Wichtige Vorbemerkung: Die Belehrungen mit Bezug auf die Strategien der Finsternis zur Zerrüttung von Gottes Werken und Plänen und zur Verunreinigung und Lähmung der Seelen auf ihrem Weg zur ewigen Bestimmung bei Gott stehen im Mittelpunkt der erhabenen Mission Mariä, der Herrin aller Seelen. Die Himmelskönigin lässt deswegen mit Betonung auf den engsten Zusammenhang zwischen den nachfolgenden Schriften bzw. Rubriken auf dieser Webseite hinweisen:
  • Umwandlung der Finsternis (in Maria lädt ein vorzufinden)
  • Morgensonne und Nebel (in Belehrungen > Bücher vorzufinden)
  • Weihe an Maria im Kampf gegen das Böse im Alltag (in Weihe an Maria > Weihe in der Praxis vorzufinden)
  • Das Licht leuchtet in der Finsternis (in Belehrungen > Kurze Belehrungen vorzufinden)
  • Maria und das Böse (in Belehrungen > Kurze Belehrungen vorzufinden)
  • Bekenntnis eines Dämons auf Befehl der Heiligen Jungfrau Maria (in Offenbarungen > Sonderoffenbarungen vorzufinden)

TOTUS TUUS, MARIA !

UMWANDLUNG DER FINSTERNIS

Aufruf seitens der Heiligen Jungfrau Maria

durch Myriam van Nazareth

Die Königin von Himmel und Erden möchte die Seelen auf die spirituelle Bedeutung von Finsternis und Elend hinweisen. Sie lässt die nachfolgenden sehr wichtigen Gebetsaufrufe freigeben und lädt dazu ein, die mit den jeweiligen Aufrufen einhergehenden Gebete 1373, 1389, 1396 und 1414 gemeinsam zu benutzen, als mächtige Waffe Ihrer Lichtkette gegen alle Finsternis und alles Elend auf der Welt. Nach diesen Gebetsaufrufen folgt eine tiefe Belehrung der Gottesmutter bezüglich des spirituellen Hintergrunds von allem Elend auf der Welt und Ihre Einladung zum Weg in eine Welt ohne Elend und Finsternis.

Worte/Aufruf seitens der Gottesmutter,
von Ihr im August 2017 freigegeben:

"Jeden Tag werden auf der ganzen Welt Milliarden von Verstöβen gegen die wahre Liebe begangen, die gemeinsam die Schicht von Finsterns über der ganzen Schöpfung ständig dicker machen und es den Seelen erschweren, Gottes Licht und Liebe zu spüren und an diese(s) zu glauben.
Mit dem nachfolgenden Gebet schenke Ich dir eine auβerordentlich mächtige Waffe um die zersetzenden Wirkungen dieser Verstöβe umkehren zu helfen und diese gegen die Finsternis zu wenden. Die Seele kann Mich um Meine Vermittlung bitten damit die Anwendung dieser Waffe dazu führen möge, dass der Finsternis dadurch die Macht über die Menschheit genommen wird, dass alle ihre Inspirationen in Licht und Liebe für die ganze Schöpfung umgewandelt werden. Je mehr Menschenseelen dieses Gebet aus vollem Herzen, aufrichtig und vertrauensvoll Mir darbringen, desto mehr soll die Macht der Finsternis geschwächt werden.
Ich inspiriere dir sieben Kategorien von schweren Verstöβen gegen die Liebe. Diese Kategorien lassen sich nicht immer strikt voneinander trennen, sie flieβen teilweise ineinander hinüber. Zusammen umfassen sie allerdings sämtliche Quellen des Elends, von dem diese Welt Zeuge ist.
Betrachte dieses Gebet als Göttliches Wasser, das die ganze Schöpfung von allem Elend und allen Wirkungen und Spuren desselben reinigen hilft. Dieses Gebet ist als konkreter Beitrag dazu gemeint, die Gründung von Gottes Reich auf Erden voranzubringen.
Es ist Mein ausdrücklicher Wunsch, dass die Worte dieses Gebets mithin Anlass zu tiefer Betrachtung und Einkehr geben mögen".

1373. BITTGEBET ZU MARIA, SCHRECKEN DER TEUFEL,
UM DIE WIRKUNGEN ALLER FINSTERNIS UMZUKEHREN

(Myriam van Nazareth)

Maria, mächtiger Schrecken der Teufel,
Zur Verherrlichung der Allmacht Jesu Christi, Seines Kreuzes der Erlösung und der Göttlichen Liebe weihe ich Dir alle Handlungen, Verfassungen und Gesinnungen von Menschenseelen, durch welche Finsternis auf die Schöpfung gebracht worden ist.
Alle Anregungen seitens der Finsternis, denen Menschenseelen stattgegeben haben, und jede Gelegenheit, die Seelen dazu verführen kann, Werke von Finsternis zu tätigen, vertraue ich Deiner uneingeschränkten Macht auf Gottes Herz an, damit dies alles in Göttliches Licht und Göttliche Liebe umgewandelt werden kann, welche die Werke der Finsternis entkräften und die Wirkungen derselben aus der Schöpfung vertreiben können. Ich bitte Dich inständig um die Entfaltung Deiner Himmlischen Macht über:

  1. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch Handlungen von Misshandlung, Sadismus, Missbrauch oder Folterung gegen ein Mitgeschöpf getätigt hat.
  2. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch Handlungen von geistiger oder moralischer Quälerei gegen ein Mitgeschöpf getätigt hat oder aber einem Mitgeschöpf die Würde genommen hat.
  3. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch sich für stoffliche Interessen und für die Jagd nach materiellem Vorteil entschieden hat zum Nachteil eines Mitgeschöpfes oder auf Kosten des Wohles oder des Gleichgewichts von Gottes Natur bzw. auf Kosten des eigenen Seelenheils oder des Seelenheils von Mitmenschen.
  4. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch Verfassungen von Selbstsucht, Genusssucht, Hochmut, Geltungsdrang, Gleichgültigkeit oder Unfrieden gehegt hat zum Nachteil eines Mitgeschöpfes, und aufgrund solcher Verfassungen Schaden zugefügt hat oder aber sich Verbrechen jeglicher Art hingegeben hat.
  5. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch Verfluchungen oder Verwünschungen gegen ein Mitgeschöpf gerichtet hat oder Handlungen oder Verfassungen gezielter Vernichtung des Lebens oder der Lebenskraft eines Mitgeschöpfes ins Herz zugelassen hat.
  6. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch sich selbst zum Herrn über Leben und Tod eines Mitgeschöpfes gemacht hat.
  7. jede Gelegenheit, auf der ganzen Welt, bei welcher ein Mensch sich in welcher Weise auch immer über Gott erhoben hat, Gott aus der Schöpfung verbannt hat, in einem Mitgeschöpf den Glauben an Gottes Werken oder an Seine Liebe unterminiert hat oder Ehrerbietung an Gott erschwert bzw. verhindert hat.

O Königin von Himmel und Erden, mächtige Mittlerin aller Gnaden und Schrecken der Teufel, geruhe, die Macht dieser Weihe durch die unendliche Macht Deiner vollendeten Liebe und durch die gewaltige Macht der nachfolgenden Aufopferungen zu vervielfachen:

  1. die Macht des Schmerzes aufrichtiger Reue aller Menschenseelen auf der ganzen Welt.
  2. die Macht jeder Handlung und Verfassung aufrichtiger Selbstverleugnung aller Menschenseelen auf der ganzen Welt.
  3. die Macht jeder Handlung und Verfassung aufrichtiger Vergebung aller Menschenseelen auf der ganzen Welt.
  4. die Macht jeder aufrichtigen und liebevollen Annahme täglicher Kreuze und Prüfungen aller Menschenseelen auf der Welt, und von allen Leiden aller Geschöpfe auf der ganzen Welt.
  5. die Macht jeder Handlung, jedes Wortes und jeder Verfassung aufrichtiger Liebe zu einem Mitgeschöpf, zu Gott und zur Schöpfung von Seiten aller Menschenseelen auf der ganzen Welt.

Zur Besieglung dieser inständigen Bitte schenke ich Dir die Verfügung über meinen täglichen Lebensweg. Gepriesen sei die Heiligste Dreifaltigkeit und Ihr Ewiges Gesetz der wahren Liebe, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. (sich bekreuzigen).

Worte seitens der Heiligen Jungfrau Maria
am 24. September 2017, Gedenktag Mariä als Loskauf der Gefangenen:

"Ich wünsche Mir, dass das Gebet, das Ich dir nunmehr inspiriere, zusammen mit Gebet 1373 benutzt wird. Diese beiden Gebete bilden gemeinsam eine mächtige Offensive gegen alle Finsternis und alles Elend in der Welt.
Ich weise die Seelen betont darauf hin, dass alles Elend, das in einem nie vorher gesehenen Ausmaβ das Bild der Welt beherrscht, einer ernsthaften Verzerrung des Gleichgewichts Ausdruck gibt, das Gott in der Schöpfung eingesetzt hat. Diese Verzerrung geht aus der gewaltigen Wucherung der Sünde und der Untugend hervor, durch welche täglich Milliarden von Malen gegen Gottes Gesetz der wahren Liebe verstoβen wird. In Wahrheit sage Ich dir, dass das Gleichgewicht in der Schöpfung nur durch eine intensive Gebetsoffensive auf der Grundlage einer radikalen Umorientierung der Seelen am Herzen Gottes wiederhergestellt werden kann, dadurch, dass die Menschenseelen die wahre selbstlose Liebe zu allen Mitgeschöpfen, welche die Göttliche Vorsehung auf ihren Weg führt, beharrlich und uneingeschränkt in Anwendung bringt.
Das Elend auf dieser Welt geht aus der Sünde hervor und kann nur durch eine vollkommene Erneuerung der inneren Verfassungen der Seelen von der Erdfläche verschwinden. Gottes Reich der vollendeten Liebe und des vollendeten Friedens kann nur in dem Maβe auf Erden gegründet werden, wie Jesus Christus tatsächlich in den Herzen leben kann. Sein Wiederkommen ist kein äuβeres Ereignis, es kann sich nur in den individuellen Herzen vollziehen. Dort muss Gottes Reich auf Erden Wurzeln schlagen.
Ich inspiriere dir nunmehr, in Form eines Gebets, die zehn gröβten Quellen von allem Elend in der Welt, und schenke dir diese Inspiration in Meiner Eigenschaft als Loskauf der Gefangenen. Es ist Mein Wunsch, dass Seelen dieses Gebet mithin als Anleitung für eine tiefe und aufrichtige Gewissenserforschung benutzen, denn das Beheben allen Elends der Welt muss in jedem einzelnen Herzen anfangen, weil jede Seele von Gott als Werkzeug für die Vollendung Seines Heilsplans gemeint ist, der wesentlich ein Plan der Anwendung der vollendeten Liebe ist. Nur die vollendete, selbstverleugnende Liebe macht eine Seele zum Ebenbild Gottes".

1389. WEIHE ZUR BEKÄMPFUNG ALLEN ELENDS AUF DER WELT

(Myriam van Nazareth)

Maria, Brücke zwischen Himmel und Erden, aufgrund Deiner beharrlichen Anwendung der obersten Reinheit mit Gottes Licht und Liebe erfüllt, zu Dir ruft mein Herz um Dein mächtiges Einschreiten für die Reinigung dieser Welt von allem Elend.
O Mutter aller Menschen, Tag für Tag leidet Gottes Schöpfung unter Milliarden von Verstöβen gegen Gottes Gesetz der Liebe indem Menschenseelen ihren freien Willen für die Vollbringung von Werken, Gedanken, Gefühlen und Wünschen von Finsternis einsetzen statt für die Verwirklichung von Gottes Ideal der wahren Liebe und des wahren Friedens zwischen allen Geschöpfen. Aus diesem Grund biete Ich Dir jetzt sämtliche Quellen des Elends auf dieser Welt dar:

  1. Ich biete Dir jeglichen Materialismus, jegliche Habsucht, Genusssucht, Jagd nach Besitz, Jagd nach Gewinn und nach materiellem Reichtum.
  2. Ich biete Dir jegliche Selbstsucht, jegliche Gleichgültigkeit hinsichtlich des Wohls und der Bedürfnisse von Mitgeschöpfen, sowohl Menschen als Tieren.
  3. Ich biete Dir jegliche Gefühllosigkeit und jeglichen Mangel an Respekt im Umgang mit Mitgeschöpfen, sowohl Menschen als Tieren.
  4. Ich biete Dir jegliche Selbsterhebung, jeglichen Hochmut, Geltungsdrang, und jeden Augenblick, in dem irgendwo auf der Welt ein Mensch als wichtig und groβ betrachtet werden möchte.
  5. Ich biete Dir jegliche Verblendung für Gottes Gesetz der Liebe, für jegliche Sünde und Versuchung und für die Finsternis von Handlungen, die nicht aufgrund menschlicher Gesetze strafbar sind, wohl aber aufgrund von Gottes Gesetz.
  6. Ich biete Dir jegliche Form der Unzufriedenheit mit allen Konsequenzen an Groll, Rachsucht, Aggression, Misshandlung und Kriminalität.
  7. Ich biete Dir jegliche Eifersucht und sämtliche negativen Gefühle zu Mitgeschöpfen.
  8. Ich biete Dir sämtliche Sakrilegien, Gotteslästerungen, jegliche Entwertung der Kirche, der Sakramente und der Liturgie, denn dies alles trotzt Gottes Gerechtigkeit.
  9. Ich biete Dir sämtliche nicht aufrichtig und reuevoll gebeichteten Sünden, die als niemals getilgte Schuld auf der ganzen Schöpfung lasten.
  10. Ich biete Dir jegliche zügellose Verzerrung des Gleichgewichts in der Natur, sämtliche Schäden, welche Menschen der Tier- und der Pflanzenwelt und der Umwelt zugefügt haben und unbeirrbar zufügen.

O Königin von Himmel und Erden, aus vollem Herzen biete ich Dir alle diese Quellen des Elends dar und flehe Dich an, geruhe:

  • aufgrund sämtlicher Prüfungen, Kreuze, Leiden und Schmerzen, die jemals von allen Geschöpfen auf der ganzen Welt erlitten worden sind;
  • aufgrund sämtlicher Prüfungen, Kreuze, Leiden und Schmerzen meines eigenen Lebens;
  • aufgrund der unendlichen Macht der erlösenden Leiden Jesu Christi;
  • aufgrund Deiner vollendeten Liebe und Deines vollkommenen Willens, lebenslänglich keine einzige Sünde zu begehen und keine einzige Untugend zu leben, und
  • aufgrund sämtlicher heiligen Messen, die jemals auf Erden gefeiert worden sind und sämtlicher mit Ehrfurcht empfangenen heiligen Sakramente,

das ganze Elend, das jemals auf dieser Welt erlitten worden ist und noch täglich erlitten wird, als alles verzehrendes Liebesfeuer gegen die Finsternis zu wenden, damit diese Welt voll und ganz von allem Elend gereinigt werden möge und Gottes Reich der vollendeten Liebe und des vollendeten Friedens bald in jedem Menschenherzen gegründet werden möge.

Ich bitte Dich darum aufgrund der erlösenden Allmacht des Kreuzes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (sich bekreuzigen).

Dritter Aufruf seitens der Heiligen Jungfrau Maria
am 24. Oktober 2017:

Die Heilige Jungfrau Maria weist bei der Inspiration des nachfolgenden Gebets darauf hin, dass täglich auf dieser Welt Milliarden von Handlungen, Worten, Gedanken, Gefühlen und Wünschen seitens Menschenseelen mit Finsternis beladen sind, durch welche sie (oft nicht sofort oder aber nicht unmittelbar merkbar) Mitgeschöpfen schaden. Diese Kugeln von Finsternis hüllen Gottes Schöpfung in Nebel ein. Gottes Gnade hat in Gebeten wie jenem mit der Nr. 1396 allerdings ein Gegengewicht vorgesehen, eine Ladung Himmlischer Kraft, die dazu beitragen kann, dass die Wirkung solcher Finsternis auβer Kraft gesetzt wird und Gottes Gegenwart in dieser Welt wieder besser spürbar wird. Wenn dieses Gebet im groβen Stil vorgebracht wird, kann es zu einer machtvollen Waffe im Kampf des Lichts gegen die Finsternis werden, dem Kampf, der diese Letzten Zeiten in beispiellosem Ausmaβ prägt.

Wichtig: Die Heilige Jungfrau weist auf Folgendes hin: "Verstehe dies richtig. Die Entkräftung von Finsternis durch Anwendung dieses Gebets basiert auf einem Einschreiten seitens der Göttlichen Barmherzigkeit, die durch das Liebesfeuer von aufrichtig betenden Seelen herabgebeten wird. Dieses Einschreiten befreit Seelen, die Mitgeschöpfe in Finsternis einhüllen, nicht von ihrer Schuld".

1396. STURMGEBET ZUR UMKEHRUNG VON FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

O Maria, mächtige Mutter Christi und Mittlerin aller Gnaden,
Mit meinem ganzen Leben und meinem ganzen Wesen als Bürgschaft flehe ich Dich um Deine uneingeschränkte Verfügung über alle Finsternis auf dieser Welt an.
Möge kraft der Erlösungswerke Christi und durch Deine Vermittlung bei der allmächtigen Ewigen Liebe jede Handlung, jedes Wort, jeder Gedanke, jedes Gefühl und jeder Wunsch, durch welche überall auf dieser Welt Menschenseelen Mitgeschöpfe in Finsternis einhüllen, als Pfeile aus Liebesfeuer zu den Seelen zurückkehren, von denen sie ausgegangen sind, um dort Erkenntnis, Reue und vollkommene Bekehrung zu wecken.
Möge dieser ununterbrochene Regen von Pfeilen aus Liebesfeuer diese Welt in Meere von Licht tauchen, die alle Finsternis unwirksam machen, und möge jegliche Versuchung in Seelen durch die Macht aufrichtiger, selbstloser Liebe getötet werden, denn nur die wahre Liebe gebärt Gottes Reich in der Seele.


Die Himmelskönigin inspirierte das nachfolgende Gebet unter Erwähnung Ihres Anliegens, es möge als 'Ergänzung' zum Gebet 1389 (Weihe zur Bekämpfung allen Elends auf der Welt) betrachtet und benutzt werden. Aus diesem Grund darf auch dieses Gebet 1414 als Teil Ihres groβen Aufrufs zur Umwandlung der Finsternis betrachtet werden.

1414. NOTGEBET FÜR DIE WELT

(Myriam van Nazareth)

O Maria, mächtige Frau, Die laut Gottes Verheiβung den Kopf Satans zermalmen soll um die endgültige Gründung von Gottes Reich auf Erden einzuläuten, zu Dir ruft mein ganzes Wesen, damit die vollkommene Entkräftung sämtlicher Werke der Finsternis auf dieser Welt vorangebracht wird.
Kraft der Erlösungswerke Christi und Deiner ewig währenden Schmerzen weihe ich Dir ausdrücklich alle Handlungen und Verfassungen aufrichtiger Liebe und Aufopferungsbereitschaft der ganzen Menschheit aller Zeiten, damit Du diese Gott darbietest zwecks einer beispiellosen Ergieβung Seiner Barmherzigkeit auf dieser Welt.
Mögen alle Menschenseelen dauerhaft von einer Welle Göttlicher Liebe berührt werden, zur Ausrottung:

  1. aller Blindheit für die übernatürliche Wirklichkeit, für Gottes Werke und Pläne, und für den wahren Stand ihrer Seele.
    Mögen Sie so lernen, allen ihren Prüfungen und Schwierigkeiten einen Sinn zu vermitteln, auf jede Neigung zu rein weltlichem Denken und Wünschen zu verzichten und sich von jeglichem Modernismus abzuwenden, der Gottes wahre Bedürfnisse hinter weltliche Entwicklungen und Scheininteressen zurückstellt.
    Ich bitte für alle Seelen inständig um vollkommene Orientierung an Gott und am Dienst an Seinen Werken und Plänen, um ein alles beherrschendes Sehnen nach wahrer Weisheit und um Vertiefung ihrer Erkenntnis von Gottes Wahrheit, von allen Manipulationen und Listen der Finsternis und von den Wegen zur wahren Heiligkeit.
  2. von allem Materialismus, jeder Neigung, ihre stofflichen Bedürfnisse und Wünsche in den Mittelpunkt zu stellen und nur für weltliche Zielsetzungen zu leben.
    Ich bitte für alle Seelen um ein hohes Maβ an Vergeistigung und um Befreiung aus Besitzdrang und aus der groβen Verführbarkeit gegen weltliche Scheinbedürfnisse.

  3. von aller Genusssucht und jeglicher Neigung zur Auflehnung gegen alle Prüfungen und Kreuze des Lebens.
    Ich bitte für alle Seelen inständig um ein hohes Maβ an Aufopferungsbereitschaft und Entsagung im Geist Jesu Christi, in der Erkenntnis davon, dass die Erlösung der Welt aus der Finsternis nur in dem Maβe vollkommen wird, wie sich die Seelen von Herzen eins mit dem Opfer des Messias machen.

  4. von aller Selbstsucht, Lieblosigkeit, Gefühllosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber allen ihren Mitgeschöpfen und gegenüber den Bedürfnissen aller ihrer Mitgeschöpfe.
    Ich bitte für alle Seelen inständig um eine groβe Blüte in der wahren selbstlosen Liebe zu allen ihren Mitgeschöpfen und zu Gottes Natur, und um eine spontane Fähigkeit zum Einfühlen in alle ihre Mitgeschöpfe.

  5. von allem Hochmut, Stolz, aller Selbsterhebung, Eitelkeit, Sucht nach Anerkennung und der Neigung, sich selbst für wichtig zu halten und in den Augen anderer wichtig erscheinen zu wollen.
    Ich bitte für alle Seelen inständig um eine Verfassung aufrichtiger Demut und Schlichtheit, und um Verbannung jeglicher Menschenfurcht.

Zum Loskauf dieser höchsten Göttlichen Vergünstigung stelle ich mich selbst und mein ganzes Leben durch vollkommene Weihe an Dich ungeteilt in den Dienst an Gottes Werken, und weihe ich Dir die unzähligen Male, in denen die Menschheit sich durch alle Jahrhunderte in den Dienst an Werken der Finsternis gestellt hat.
Mögen alle Werke der Finsternis auf dieser Welt restlos entkräftet und Gottes Reich bald endgültig auf Erden gegründet werden, zur Verherrlichung der wahren Liebe und zur Erfüllung von Gottes Anliegen, dass diese Welt ein Reich vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeter Harmonie zwischen allen Geschöpfen werden möge. (sich bekreuzigen).


Über den spirituellen Hintergrund des Elends der Welt
und den Weg in eine Welt ohne Elend

Die Königin von Himmel und Erden wies in Ihren Belehrungen bereits wiederholt auf die wahren Quellen allen Elends in der Welt hin, nämlich jene, welche noch tiefer liegen als die feststellbaren Ursachen, die sich diesbezüglich nachweisen lassen. Sie weist nach wie vor mit Betonung darauf hin, dass der goldene Weg aus diesem Elend darin verborgen liegt, dass die Menschenseelen diese mit Ihr gemeinsam und im Rahmen einer Weihe an Sie tragen.

Die Erbsünde und die endlose Reihe von Sünden, die nachher von der Menschheit begangen worden sind, haben der Menschheit eine dauernd anwachsende Schuld gegenüber der Göttlichen Gerechtigkeit aufgebürdet. Diese Schuldenbürde hat ein schwerwiegendes Ungleichgewicht in der Schöpfung herbeigeführt. Dieses Ungleichgewicht ist Grund für alles Elend, das Sie um sich herum feststellen können: Kriege, Kampf, Streit, Lieblosigkeit, Hunger, Armut, Naturkatastrophen und ein sich unaufhörlich verschlimmerndes Wuchern aller Sünden und Untugenden. Das Böse vermehrt seine Macht über die Menschheit unaufhörlich weiter, weil diese durch ihre Sünden Satan immer mehr Macht gewährt. Gott hat die Allerheiligste Jungfrau Maria dazu vorherbestimmt, die Besiegerin Satans zu werden. Maria wurde als einziger Mensch unbefleckt empfangen, das heißt, dass Ihre Seele nicht die Erbsünde in sich trägt. Aus Ihr sollte Jesus Christus, der Sohn Gottes, geboren werden, um die Menschheit durch Sein Leiden und Seinen Kreuzestod von den Wirkungen der Erbsünde zu erlösen, deren Folge die ewige Verdammung sein sollte.

Damit das Erlösungswerk Jesu Ihnen zu Nutzen gemacht werden kann, ist es notwendig, dass Sie Jesus in Ihrem Leben dadurch nachfolgen, dass Sie die Vervollkommnung in sämtlichen Tugenden anstreben (Liebe, Reinheit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Toleranz, Aufopferungsbereitschaft, Vergebungsbereitschaft...) und dass Sie Ihre täglichen Kreuze (die alltäglichen Bürden, Prüfungen, Rückschläge, Schmerzen, Krankheiten, Kummer) liebevoll annehmen. Auf diesem Wege zahlen Sie Ihre eigene ewige Glückseligkeit im Himmel, tragen Sie zur Tilgung der Schuldenbürde der ganzen Menschheit bei, und helfen Sie, die Macht des Bösen zu lähmen und dadurch die Welt von allem Elend zu reinigen.

Die Allerheiligste Jungfrau Maria hat die Macht erhalten, das Erlösungswerk Christi in den Seelen zu vollenden und Satan endgültig aus der Welt zu verbannen. Allerdings darf Sie diese Macht nur in dem Maße anwenden, wie die Seelen Sie durch inständiges Gebet und Darbietung ihres ganzen Lebens an Sie darum bitten. Wieso? Weil Gott immer den freien Willen des Menschen respektiert.

Ihr eigenes Glück und das Glück der ganzen Welt liegt also in diesen Letzten Zeiten in Marias Händen. Sehnen Sie sich nach der ewigen Glückseligkeit nach Ihrem irdischen Leben, und hier auf Erden nach einer Welt voller Frieden und Liebe und ohne Elend? Weihen Sie dann Ihr ganzes Wesen, Ihr ganzes Leben und alles, was Sie besitzen, an Maria.

Lassen Sie Ihr Alltagsleid nicht verlorengehen: weihen Sie sich vollkommen Maria und leben Sie diese Weihe mit Ihrem ganzen Wesen, und Ihre Alltagskreuze werden Ihnen nach diesem Leben den Himmel einbringen, die Welt aus allem Elend retten und Gott verherrlichen.

In Ihrer Eigenschaft als Herrin aller Seelen hat Maria Ihre Lichtkette entworfen als Waffe gegen alle Finsternis und alles Elend auf der Welt. Mit dieser Lichtkette bezweckt Sie Folgendes:

Die Lichtkette baut an:

der Heiligung der Seelen und
der endgültigen Niederlage Satans

um über den

Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä

zur endgültigen

Gründung von Gottes Reich auf Erden

zu gelangen, zugunsten der

Vollendung des Glücks und der Verbannung allen Elends auf Erden

Der Mensch ist sich dessen zu wenig bewusst, aber der Zustand der Welt wird tatsächlich letzten Endes durch den Stand der Gnade der Menschheit als Ganzes bestimmt. Unaufhörliches Gebet für die Heiligung von allen Seelen ist eine absolute Voraussetzung, um die Welt von allem Bösen zu reinigen, das für alles Elend (Hunger, Krieg, Kriminalität, Uneinigkeit, Unfrieden, usw.) verantwortlich ist. Je mehr Seelen sich im Stand der Ungnade befinden, desto weiter treibt die Welt von Gottes Absichten ab. Eine Welt, die nicht mehr im Einklang mit Gottes Gesetz der Liebe ist, ist ein Brutherd des Bösen und des Elends für alle Menschen, denn die Menschheit schneidet sich selbst von allen Gnadengaben ab, die Gott auf die Welt ausgießen will.

Jede Menschenseele ist Gegenstand des Kampfes zwischen dem Licht (Gott) und der Finsternis (Satan). Die Seele lädt jedes Mal eine Schuldenbürde auf sich, wenn sie einer Versuchung nachgibt: einer Inspiration von Seiten der Finsternis, die jede Menschenseele für die Verwirklichung von Werken einzusetzen versucht, die Gottes Plänen in die Quere kommen und somit die Gründung von Gottes Reich der Liebe und des Friedens auf Erden aufschieben. Jede Wirkung, welche die Finsternis durch die Milliarden von begangenen Sünden und Untugenden auf dieser Welt hat zeitigen können, trägt zum Elend bei, das wir Tag für Tag in dieser Welt feststellen müssen. Jede Seele kann aktiv dazu beitragen, dieses Elend auszurotten und die Schicht von Finsternis über der Schöpfung durchbrechen zu helfen, damit Gottes Licht leichter die Seelengärten erreichen kann. Diese Welt ist nicht von Natur aus dazu verurteilt, ein Ort des Elends zu bleiben, sie ist von Natur aus dazu bestimmt, ein Spiegel des Himmelreichs zu werden.

Durch alle Jahrhunderte sind auf dieser Welt unzählige Sünden begangen worden, die niemals gebeichtet und niemals wiedergut gemacht wurden. Im Gegenteil werden die Auswirkungen vieler Sünden durch Verbitterung und Rachsucht noch weiter erschwert. Ein Beispiel: Viele Kriegsverbrechen wurden niemals gebeichtet noch wiedergut gemacht, haben dafür allerdings noch zusätzlich Anlass zu Rachegefühlen, Verwünschungen, Verfluchungen und Mord im Herzen gegeben (Mord im Herzen ist die Sünde, die dann begangen wird, wenn eine Seele in Verbitterung einem Mitmenschen den Tod wünscht, z.B. wenn dieser Letztere eine Seele misshandelt oder getötet hat).

Dies alles gibt zu den unterschiedlichsten Ungleichgewichten in der Schöpfung Anlass, mit als Folgen Elend, Chaos, Krankheiten, Katastrophen usw.

Die Seele, welche die Liebe in sich durch Selbstsucht sterben lässt, fällt bald der Gefühllosigkeit, der Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen ihrer Mitgeschöpfe und der Aggression anheim. Sie kann sich nicht in das Herz eines Mitgeschöpfes einfühlen und denkt nie darüber nach, was sie selber empfinden würde wenn sie mit Lieblosigkeit behandelt werden sollte, noch darüber, was Gottes Herz dabei empfindet. In Ermangelung eines inneren Lichts (der Tod der Liebe heiβt ja vollkommene Verfinsterung in der Seele) begreift die Seele auch nicht mehr, dass jeder Mangel an Liebe und an Gefühl ihren Mitgeschöpfen (Tieren genauso wie Menschen!) gegenüber die ganze Schöpfung mit neuer Finsternis belastet und dadurch auch sie selbst tiefer im Elend versinken lässt. Die Herrin aller Seelen sagte einst, dass, wenn die Seelen einen viel gröβeren Respekt und eine viel tiefere Liebe zu den Tieren aufbringen sollten, sich bereits allein deswegen der Berg des Elends auf dieser Welt beträchtlich verkleinern würde.

Satan hat die Menschenseele zu einer Verleugnung der Liebe verführt, mit unzähligen schweren, dauerhaften Folgen, die wie ein Schneeball unaufhörlich anwachsen. Jeder Mangel an Liebe weckt Finsternis auf, und somit Elend für die ganze Schöpfung. Wo Liebe fehlt, wird Gott sozusagen unwirksam gemacht, weil Er den Seelen niemals Seine Vorzüge aufnötigt: Entscheidet sich die Seele für die Finsternis, dann wird sie Finsternis ernten, trotz allem Licht, das Gott ihr so gerne schenken möchte. Die Menschenseele in all ihrer Blindheit allerdings, sieht ihre eigenen Mängel an Liebe nicht als die Quellen allen Elends auf der Welt, gräbt auf ihrer Suche nach 'Lösungen' für die Probleme der Welt immer tiefer in das Weltliche, und findet denn auch selbstverständlich nur 'Lösungen' die kein Licht in sich tragen und deswegen nichts anders gebären als Kinder der Finsternis.

Dieselbe Verblendung hat in unzähligen Seelen die Liebe und die Hilfsbereitschaft durch Selbstsucht und Jagd nach Besitz ersetzt. Durch diese Manipulation in unzähligen Geistern und Herzen hat die Finsternis den Materialismus in der Welt gründen können, der zu einem auβerordentlich mächtigen Werkzeug geworden ist, durch welches die Finsternis diese Welt regiert, Menschenseelen massenhaft von Gott entfernt und die Welt in einen Ort von Elend umwandelt. Der Materialismus ist die Lebenseinstellung und die Denkart, nach welcher die stofflichen Bedürfnisse alle Aufmerksamkeit an sich reiβen. Die Herrin aller Seelen hat jedoch bereits wiederholt darauf hingewiesen, dass jegliche Orientierung eines Menschen an der Befriedigung von stofflichen Bedürfnissen, die über dasjenige hinausgeht, dessen der Mensch bedarf um am Leben zu bleiben, im Grunde genommen einem Erschaffen von Pseudobedürfnissen gleichkommt, welche die Menschenseele bald zur Anhänglichkeit an allen Dingen der Welt bringen und sie von Gott und den wahren, tiefen, spirituellen Bedürfnissen der Seele wegführen. Diese wahren Bedürfnisse, die tief in der Seele verborgen liegen, sind das Bedürfnis an Heiligung und jenes, ein Leben zu führen, in dem jede Einzelheit in den Dienst an der Verwirklichung von Gottes Plänen und Werken gestellt wird. Diese beiden sind die wahren Grundbedürfnisse einer jeden Seele, weil sie gemeinsam den einzigen Sinn und Zweck des Lebens auf Erden bilden, den einzigen Zweck wozu Gott eine Menschenseele in die Welt sendet. Diese angeborenen seelischen Bedürfnisse versuchen ständig, den Mittelpunkt der Seele an Gott zu orientieren. Es lieβe sich so ausdrücken, dass Gottes Herz wie ein Magnet wirkt, der durch dieses System jede Seele an sich zieht. In dem Maβe, wie der Mensch den Dingen der Welt gegenüber anhänglicher wird, werden diese tief spirituellen Grundbedürfnisse der Menschenseele mehr vernachlässigt und erhält die Finsternis mehr Gelegenheiten, den Menschen zugunsten ihrer eigenen Pläne einzusetzen, die nur eins bezwecken: die Zerstörung von Gottes Werken, d.h. der ganzen Schöpfung und der Heiligkeit einer jeden Menschenseele. Die Heiligkeit heiβt, leben im Stand der Gnade, wodurch die Seele mit ihren ganzen Handlungen und inneren Verfassungen fähig ist, Heil auf die Schöpfung bringen zu helfen.

Dadurch, dass diese Einstellung des Materialismus durch die ganze Geschichte dieser Welt in unzähligen Menschenseelen in den Vordergrund gerückt ist und dies nach wie vor tut, ist der Griff der Finsternis auf diese Welt auβerordentlich mächtig geworden. Dies liegt im Grunde genommen daran, dass der Materialismus von Natur aus mit einer Schwächung der Anwendung der wahren Liebe einhergeht, wodurch die Zeichen von Gottes Gegenwart und Wirkung in der Welt immer weniger ersichtlich und spürbar werden.

Da die Welt mit allen ihren Verlockungen und falschen Versprechen die Seelen in ihrem Bann zu halten weiβ, wird auf Gott, den groβen Gegenpol von allem Weltlichen und den groβen Stolperstein zu einer ungehemmten Befriedigung aller weltlichen Scheinbedürfnisse, als den Schuldigen für jegliches Elend gezeigt.

Es soll sehr betont darauf hingewiesen werden, dass nicht Gott des Elends in der Welt schuldig ist, sondern die Menschenseelen, wegen der Tatsache, dass ihr freier Wille nicht in Gottes Sinn benutzt wird und dieser freie Wille für Gott heilig und unverletzbar ist.

Es ist ist groβer Irrtum zu meinen, Gott lieβe Seine Schöpfung mit Gleichgültigkeit zerstören. Die Zerstörungswerke in der Schöpfung sind nicht Gottes Schuld, sondern sie sind ausschlieβlich die Frucht der Tatsache, dass der Böse den Eid geschworen hat, er werde Gottes Schöpfung zerstören und die Erde in das Reich der Finsternis umwandeln, mit Satan als Herrn und allen Geschöpfen als willenlosen Sklaven für den Ausbau eines Reichs von Elend, Unglück, Lieblosigkeit und ständigem gegenseitigem Kampf, Streit und Vernichtung. Sarkastischerweise hat er sich die Menschenseele gleichzeitig zum Ziel und zum Werkzeug seiner Zerstörungswerke ausgewählt. Die Menschenseele war von Gott als Krone auf Seinen vollendeten Werken gemeint, als Seine Vertreterin gegenüber der ganzen Schöpfung, und als Verwalterin der Erde (die Gottes Besitz ist und bleiben wird; der Mensch ist lediglich Benutzer, kein Eigentümer). Durch unaufhörliche Inspirationen gelang (und gelingt) es dem Bösen, unzählige Seelen dadurch für seine Zwecke einzusetzen, dass er sie so weit von Gott entfernt, dass sie gleichsam programmiert sind, Werke von Finsternis zu tätigen. Sie leisten diesen finsteren Inspirationen durch freiwillige Entscheidungen Folge um nicht Werke des Lichts sondern Werke der Finsternis zu tun. Gott verstöβt nicht gegen den freien Willen einer Seele. Die Verantwortung für alles Elend auf der Welt liegt dadurch ausschlieβlich in den inneren Verfassungen der Menschen selbst.

Beachten wir ständig Folgendes: Der unübersehbare Umfang eines jeden Umgangs von Seiten der Menschenseelen mit Mitmenschen und Tieren, der nicht Gottes Gesetz entspricht, hat einen groβen Anteil an der Finsternis, die über der Schöpfung hängt und die unser Leben unter einer Bürde und einer Last von Elend, Leiden und Prüfungen bedrängt. Diese riesige Schuld gegenüber Gottes Gesetz muss ausgeglichen werden. Da Gott Sein Gesetz voll und ganz durch Menschenseelen auszuführen versucht, verlangt Er auch an erster Stelle von den Menschenseelen liebevoll dargebotene, geweihte Prüfungen zur Wiedergutmachung. Die Folge der riesigen Sündenbürde ist das unvorstellbare Elend in der Welt.

Die Tatsache, dass in immer mehr Menschenseelen die Aufnahme der Göttlichen Liebe beeinträchtigt ist, hat schwere Folgen: Die Strömung der Göttlichen Liebe durch die Schöpfung wird dadurch immer schwächer, so dass die Zeichen von Gottes Gegenwart in der Schöpfung immer schwächer werden. Dies ist die unmittelbare Ursache allen Elends, aller Leiden, und sogar der Naturkatastrophen auf dieser Welt. Die ganze Schöpfung (Menschenseelen, Tiere, Pflanzen und Naturelemente) leidet darunter, indem die Schwächung der Strömung von Gottes Liebe und die unzähligen Unterbrechungen derselben in unzähligen Knotenpunkten innerhalb des Netzes der Schöpfung schwere Störungen des Gleichgewichts innerhalb des ganzen Systems der Schöpfung herbeiführen. Die unzähligen Seelen, die Gottes Liebe nicht bzw. in einem nicht ausreichenden Ausmaβ in sich aufnehmen, sind immer kaum dazu imstande, den Heiligungsvorgang in sich zu vollbringen. Ihre Handlungen, Gedanken, Gefühle und Wünsche werden immer weniger fruchtbar für Gottes Werke und Pläne, und sie sind immer weniger dazu imstande, ihren freien Willen in den Dienst von Gottes Willen zu stellen, welcher der Motor allen Lebens innerhalb der Schöpfung ist.

Die ganze Schöpfung funktioniert auf der Grundlage der Liebe, welche die Essenz des Göttlichen Lebens ist. Wer eine bessere Welt haben möchte, ohne Elend und von Glück, Frieden und Liebe erfüllt, tut deswegen gut daran, zu erkennen, dass Satan voll damit beschäftigt ist, alle Geschöpfe gegen einander aufzustacheln und dafür zu sorgen, dass sie sich gegenseitig schwächen und mindestens moralisch zerstören. Gerade aus diesem Grund herrscht unter den Seelen so viel Uneinigkeit und Unfriede.

Die Schöpfung kann nur in dem Maβe wiederhergestellt werden, und alles Elend kann nur in dem Maβe vom Erdboden verschwinden, wie eine gröβere Zahl von Seelen die wahre Liebe zu einer gröβeren Zahl von Mitgeschöpfen (Menschen und Tieren, und sogar der Welt der Pflanzen) bringen.

Es gibt somit tatsächlich einen Weg zurück: Sobald die Menschenseelen im groβen Stil alle ihre Mitgeschöpfe – Tiere ebenso wie Menschen – mit Respekt und aufrichtiger Liebe behandeln, und keine von ihnen mehr demütigen, wird das Vorhaben der Finsternis, Gottes Werke zu unterminieren und im unterschiedlichsten Elend unterzutauchen, völlig gebrochen werden. So einfach ist es, denn dies ist das grundlegendste Göttliche Gesetz: Liebe bringt Licht und Frieden; Mangel an Liebe bringt Finsternis, Unfrieden und Elend in allen ihren Formen.

Gott hat Seine Schöpfung der Obhut der Menschenseelen anvertraut. Die Seelen haben sich der Finsternis ausgeliefert und haben dadurch mithin die Schöpfung derselben Finsternis ausgeliefert. Dadurch, dass Gottes Schöpfung aufgrund des Gesetzes der Gerechtigkeit ein System besitzt, durch welches jedes Ungleichgewicht zu Bewegungen in Richtung eines neuen Gleichgewichts Anlass gibt, wendet sich die ernsthaft zerrüttete Schöpfung gleichsam gegen die Menschenseelen. Die Seelen ernten die Früchte der Saat der Finsternis, die sie jahrhundertelang zügellos ausgestreut haben. Das Ergebnis ist eine Welt, die von einem unvorstellbaren Elend in unzähligen verschiedenen Formen erfüllt ist. Jedem und jeder von uns obliegt die Pflicht, den persönlichen Beitrag zu leisten damit Gottes Schöpfung wieder in den ursprünglichen Gnadenstand zurückgeführt werden kann. Der Schlüssel liegt nur in einer gründlichen, bedingungslosen und spontanen Anwendung der wahren Liebe, Selbstverleugnung, Hilfsbereitschaft allen Mitgeschöpfen gegenüber, kurzum: So zu leben und zu denken, fühlen und wünschen, dass die ganze Seele und ihr ganzes inneres Leben zu einem makellosen Spiegel von Gottes Herzen wird. Der Weg ist uns im Leben Christi gezeigt worden, und wird über unzählige konkrete Belehrungen für uns zum Leben geweckt in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens, dem Ganzen der Belehrungen Mariä, der Herrin aller Seelen.

Zu Diensten der Gründung von Gottes Reich der vollendeten Liebe,
Myriam, im September 2017