HERRIN ALLER SEELEN, Offenbarung vom 1. Dezember 2007: "(...) Ich wünsche Mir eine Kette von Licht und Feuer, Wahrheit und Wärme. Die aufrichtige Solidarität unter Meinen Seelen wird dafür sorgen, dass die Glieder dieser Kette richtig ineinander greifen, und Ich Selbst werde das Feuer in die Kette senden: das Feuer der wahren Göttlichen Liebe".


TOTUS TUUS, MARIA !

DIE LICHTKETTE DER HERRIN ALLER SEELEN

Myriam van Nazareth

Als Gott den Menschen schuf, schenkte Er der Seele die Fähigkeit, ewig zu leben. Er hegte den Wunsch, alle Seelen möchten nach einem Leben auf Erden das ewige Leben in vollkommener Glückseligkeit mit Ihm im Himmel teilen. Weil die Gottheit vollkommen ist, kann die Seele nur in Seiner Gegenwart leben, falls sie auch selbst vollkommen rein ist, denn die Göttliche Lebenskraft, die in der Liebe zum Ausdruck kommt, aus welcher alles geschaffen, erlöst und geheiligt wird, ist so überwältigend, dass das Geschöpf diese Kraft nur in dem Ausmaß in sich aufnehmen kann, wie es in seinen inneren Verfassungen Gott ähnlich wird. Aus diesen Gründen ist eine überwältigende Mehrheit der Seelen nach ihrem Leben auf Erden nicht in der Lage, den Himmel zu betreten: Sie könnten die überwältigende Strömung der Göttlichen Liebe nicht ertragen, sie würden durch diese Liebe niedergeschmettert werden. Im November 2015 offenbarte die Herrin aller Seelen privat an Myriam diese interessante These: "Nur Feuer versengt nicht im Feuer. Aus diesem Grunde kann die Seele die Atmosphäre des Himmels erst dann ertragen, wenn sie sich selbst ganz in Liebesfeuer verwandelt hat". Dies bedeutet buchstäblich, dass eine Seele erst dann in den Himmel hinein gehen kann, sobald ihre Liebe vollkommen gereinigt ist, denn Maria wies hier auf das Feuer der vollendeten Liebe hin, von welchem der Himmel völlig und ganz erfüllt ist.

Aus diesem Grunde schuf Gott das Fegefeuer: einen Ort der Läuterung, wo Seelen nach ihrem irdischen Leben die Schuld sämtlicher Sünden, Fehler und Versäumnisse, die sie nicht gebeichtet oder während ihres Lebens ungenügend abgebüßt haben, durch seelisches Leiden tilgen können, bis sie die Ebene der Reinheit erreicht haben, deren sie bedürfen, um in der Gegenwart Gottes und Seiner Vertreterin den Seelen gegenüber, Maria, der Allerheiligsten Jungfrau, zu leben. Vergessen wir nie, dass Sünden, Fehler und Versäumnisse nichts anders sind als Verstöße gegen Gottes Gesetz der wahren Liebe.

Da die Dämonen die Zulassung erhalten haben, die Seelen auf Erden zu prüfen, ist das Leben auf Erden vielen verunreinigenden Einflüssen ausgesetzt. Nach der Erbsünde, der ersten Sünde der ersten je von Gott erschaffenen Seelen, waren sämtliche Seelen von einem Makel geprägt, der die Verwirklichung der vollkommenen Reinheit (Heiligkeit) verhinderte. Aus diesem Grunde verkündete Gott Seinen Heilsplan für die Seelen: Sämtliche Seelen sollten die Gelegenheit bekommen, sich zu heiligen und sich dadurch – trotz der Erbsünde – die ewige Glückseligkeit zu erwerben und jede für sich dazu beizutragen, die ganze Menschheit auf eine immer höhere Ebene des Heils (der Reinheit, der Fähigkeit, Gottes Kraft strömen zu lassen, also in einem Zustand im Einklang mit den Verfassungen von Gott Selbst) zu erheben. Der Makel der Erbsünde wirkt jedoch in der Seele wie eine undichte Stelle, durch welche die Kraft des Göttlichen Lebens gleichsam hinwegsickert, so dass die Seele in allen ihren Werken für den Göttlichen Heilsplan weniger fruchtbar wird.

Um diese undichte Stelle ausreichend abzudichten und der Seele die Gelegenheit zu bieten, die Kraft des Göttlichen Lebens in sich wirksam zu machen, sollte ein Gegengewicht gegen die Auswirkungen der Erbsünde gefunden werden. Dieses Gegengewicht musste derartigen Erfordernissen entsprechen, dass die Menschheit dies nicht aus eigener Kraft zustande bringen konnte. Deshalb entschied Sich Gott dazu, Seinen Sohn Jesus Christus als Messias und Erlöser in die Welt zu schicken. Gott hatte es so verfügt, dass Sündenschuld dadurch getilgt (gutgemacht) werden konnte, dass die Seele einem Lebensmuster, das die Seele zum Bilde Gottes macht, strikt folgt.

Dieses Muster umfasst drei wichtige Komponenten:

  • die wahre Liebe zu Gott und zu allen Mitgeschöpfen,
  • aufrichtige Annahme und Weihe sämtlicher Prüfungen und Kreuze auf dem Lebensweg, und
  • Gehorsam gegenüber den Belehrungen Gottes.

Das alles sollte der Göttliche Erlöser die Seelen lehren. Jesus unterrichtete den Seelen die wahre Liebe. Er lehrte sie die gewaltige erlösende Macht des Leidens, wenn es von ganzem Herzen und ohne jeglichen Widerstand angenommen wird, und Er lehrte sie den Gehorsam den Göttlichen Gesetzen gegenüber, durch Seine Lehre im Evangelium, der Lehre der Göttlichen Wahrheit. Jesus lehrte die Menschheit den Weg zur Vervollkommnung in diesen drei Komponenten: Liebe, Leiden und Gehorsam. Die Herrin aller Seelen weist auf die tiefe Bedeutung dieser drei Komponenten hin:

  • vollkommene Liebe ist ein Leben ohne Sünde,
  • vollkommenes Leiden ist ein vollkommenes Annehmen und Aufopfern jeglicher Prüfungen und jeglicher Kreuze des Lebens, und
  • vollkommener Gehorsam ist die Annahme sämtlicher Verfügungen Gottes. Diese Verfügungen lehrte Jesus im Evangelium und im Vorbild Seines allerheiligsten Lebens.

Gott hatte es so bestimmt, dass das Leben Jesu mit einem schrecklichen Leiden enden sollte, welches es der Menschheit von da an ermöglichen sollte, die Wirkungen der Erbsünde in sich zu überwinden. Genau das ist die tiefe Bedeutung der Erlösung: Jesus hat die Tür zum Heil entriegelt, aber jede Seele soll einzeln im eigenen Leben durch diese Tür des Heils gehen. Nur so kann die Seele die Erlösung in sich verwirklichen. Sonst wird die Erbschaft, die Jesus jeder Seele hinterlassen hat, nicht genutzt. Die Entriegelung ist von Jesus vorgenommen worden. Jesus ist aber Gottes Sohn. Das heißt somit, dass an der Erlösung noch etwas fehlte, denn Gottes Gesetz bestimmt auch, dass sich in der Schöpfung erst dann etwas ändern kann, wenn der Mensch durch einen richtigen Gebrauch seines freien Willens sein Sehnen nachweist, Gott mehr ähnlich zu sein.

Also soll die Menschenseele selbst die Erlösung ergänzen, aus ihrer freien, aktiven Annahme und Mitwirkung heraus. Gott wies Seine überwältigende Liebe zu den Seelen dadurch nach, dass Er eine geschaffene Seele mit einmaligen Fähigkeiten ausstattete, die dieser Seele eine vollkommene Heiligkeit ermöglichten: Maria, die Er vor den Auswirkungen der Erbsünde bewahrte und die Er zu einem Tabernakel machte, das würdig war, den Göttlichen Sohn Jesus Christus als Mensch zu tragen und zu gebären. Ebenso wie Jesus lebte Maria völlig und ganz nach dem Muster der absoluten Vollkommenheit in der Liebe, im Leiden und im Gehorsam.

Gott ging mit Maria noch viel weiter. Er schenkte Ihr eine vollendete Weisheit und eine uneingeschränkte Macht über sämtliche Seelen im Himmel, auf Erden und unter der Erde. Maria sollte den Göttlichen Heilsplan als die Vertreterin Gottes den Seelen gegenüber und als die Vertreterin der Seelen Gott gegenüber vollenden. Sie führte ein Leben vollkommener Weihe an Gott. Ihr ganzes Leben lang weihte Sie all dasjenige, was auf Sie zukam, all dasjenige, was in Ihrem Herzen vorging, und alle Ihre Worte und Handlungen an Gott. Dadurch ergänzte Sie die Heiligung der ganzen Menschheit, die von Jesus Christus begonnen war. Gott hatte verfügt, dass eine geschaffene Seele des menschlichen Geschlechtes Gottes Sieg über die Finsternis, den Jesus durch Sein Leiden, Seinen Kreuzestod, Seine Auferstehung und Seine Himmelfahrt besiegelt hatte, im Namen aller erschaffenen Seelen in Ihrem eigenen Leben wiederholen sollte.

Zu dem Zweck bestimmte Er Maria dazu, kraft Göttlichen Erlasses die unbestreitbare Herrin aller Seelen zu sein. Als Jesus am Kreuze die Worte sprach: "Frau, siehe, Dein Sohn; siehe, deine Mutter", bekräftigte Er den Göttlichen Erlass, kraft dessen die Menschheit aller Zeiten ganz in Marias Obhut gebracht wurde. Maria wurde auf Golgotha zur Mutter, zur Führerin, zum Wegweiser, zum Vorbild für die Möglichkeiten der geschaffenen Seele und zur Herrin (wozu Sie vor allen Jahrhunderten vorherbestimmt war). Die Seelen hatten nun:

  • JESUS CHRISTUS als Vorbild Göttlicher Natur, und Mensch geworden in der Ordnung der Gnade, und

  • MARIA als Vorbild menschlicher Natur, und 'vergöttlicht' in der Ordnung der Gnade:

Gottheit und geschaffene Seele schlossen eine Himmlische Hochzeit, die sowohl von Gott (in Jesus) als von den Seelen (in Maria) herbeigesehnt worden war. So wurde die Grundlage des Göttlichen Heilsplans vollendet. Jetzt sollten die Bauarbeiten beginnen.

Gott lässt die Seelen bei den Bauarbeiten nicht allein. Das Evangelium ist uns hinterlassen worden. In diesen Letzten Zeiten wird Maria auf eine einmalige, intensive Weise zu den Seelen gesandt, um die Bauarbeiten zu vollenden. Das tut Sie in Ihrer Eigenschaft als Herrin aller Seelen. Die Herrin aller Seelen führt die Seelen zum absoluten Gipfel der drei großen Tugenden: der Liebe, des Glaubens und der Hoffnung. In allen Offenbarungen und Belehrungen, die Sie im Laufe der letzten Jahre durch Ihre Myriam van Nazareth den Seelen vermittelt, zeigt Sich Maria als die vollkommene Lehrerin in:
  • der Liebe: Sie unterrichtet die Seelen in einem Leben in Nachfolge sämtlicher Tugenden, die letzten Endes nichts anders sind als Äste am Baumstamm der Liebe;

  • dem Glauben: Sie erhebt die Seelen aus der Oberflächlichkeit eines Lebens, das an nichts anderem orientiert ist als am Materiellen, am Weltlichen, und führt sie zu den tiefen Wahrheiten Gottes als Quellen einer Wiedergeburt. Sie macht das unter anderem in Ihren wiederholten Belehrungen über den tiefen Sinn und Wert des Leidens, der Prüfungen und der vollkommenen Weihe an Sie, also im weiten Sinne des Wortes in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens;

  • der Hoffnung: durch sämtliche Schriften hindurch bringt Maria Botschaften großer Hoffnung und Ermutigung für die Seelen, die dazu bereit sind, Ihr bis aufs Äußerste zu folgen.

Maria, die Herrin aller Seelen, beabsichtigt nichts anders als die Vollendung von Gottes Heilsplan. Mit diesem Ziel vor Augen richtet Sie nun an die Seelen eine doppelte Einladung:

  1. Weihen Sie sich vollkommen, bedingungslos und für ewig an Maria als die Herrin aller Seelen;

  2. Bilden Sie mit allen gleich gesinnten Seelen eine LICHTKETTE.

Maria macht Ihnen das nachfolgende Versprechen:

"Ich, Maria, die Herrin aller Seelen, habe von Gott die uneingeschränkte Macht erhalten, Satan und sein Gefolge in die Knie zu zwingen, endgültig zu demütigen und unwirksam zu machen. Auf Mein Wort hin wird der Schlüssel, den Jesus Christus ins Schloss der Tür zu Gottes Reich auf Erden gesteckt hat, endgültig umgedreht und die Welt von allem Elend gereinigt werden. Um diese äußerste Göttliche Gnade zu erwirken, brauche Ich eine Armee von Kämpfern, die dazu bereit sind, für Mich im Sieg über sich selbst bis aufs Äußerste zu gehen" (MARIA an Myriam van Nazareth am 3. Juli 2008).

Erörtern wir diese beiden Punkte etwas tiefer. Was wird von uns erwartet ?

1. Vollkommene, bedingungslose und ewige Weihe unseres ganzen Wesens und unseres ganzen Lebens an Maria als Herrin aller Seelen. Das heißt:

  • machen wir unsere eigenen Schwächen, Verführbarkeiten und weltlichen Anhänglichkeiten und Bindungen ausfindig und bekämpfen wir diese;

  • entfliehen wir jeglicher Sünde und Versuchung;

  • seien wir allen unseren Mitgeschöpfen eine lebendige Sonne der Liebe, des Friedens, der Hilfsbereitschaft, der Hoffnung und der Ermutigung, so dass unsere Gegenwart unserer ganzen Umwelt einen neuen Frühling verkündet;

  • teilen wir alles mit Maria, in allen Einzelheiten des Alltags, und opfern wir all dasjenige, was wir sehen, hören, fühlen, denken, tun, sprechen und wünschen, Maria als eine alles umfassende Aufopferung auf, zum Zweck unserer eigenen Reinigung und Heiligung;

  • bitten wir Maria täglich um die Heiligung aller Seelen und die endgültige Entwaffnung von allem Bösen.

Die Früchte dieser Lebensweise sind ein dauernd anwachsender innerer Friede (der wahre Friede Christi) und die zunehmende Annäherung zum wahren Glück bereits während unseres Lebens auf Erden. Diese bezeugen das Einströmen Göttlicher Gnade im Austausch gegen unseren Einsatz, den beiden Vorbildern der Vollkommenheit – Jesus und Maria – nachzufolgen.

2. Bilden wir eine Lichtkette

Im Januar 2006 sagte Maria zu Ihrer Myriam van Nazareth:

"Es ist von größter Bedeutung, dass sämtliche Seelen, die sich Maria geweiht haben, sich die Hände reichen und durch ihre inständigen Gebete, Aufopferungen und an Maria geweihten Prüfungen und Bürden eine Lichtkette bilden, um das Böse zu bändigen".

Jesus sagte bereits, Er sei in die Welt gekommen, Feuer zu bringen. Als Christen der Letzten Zeiten obliegt uns die Verpflichtung, Flammen zu sein, die das Feuer der wahren Liebe und das Licht der Wahrheit verbreiten. Indem wir uns verketten, können wir also eine richtige Lichtkette bilden. Mit dieser Kette soll Satan und sein ganzes Gefolge der Finsternis gefesselt und erwürgt werden.

Die Herrin aller Seelen ist die Trägerin des Feuers Christi (der Göttlichen Macht) und des Heiligen Geistes (der Göttlichen Weisheit). Mit der Fülle unseres Einsatzes wird Sie die Finsternis zu Ihren Füßen in die Knie zwingen und jegliche Verirrung, Verblendung und Unwissenheit vertreiben. Gott ist die Sonne, Maria trägt die Sonnenstrahlen in die Schöpfung hinein, bis in die entlegensten Winkel derselben. In Ihrem Sieg über die Finsternis wird Gottes Heilsplan seine Vollendung finden. Werden wir darum jetzt Soldaten des Lichtes, damit wir dazu beitragen können, dass das Licht in der Finsternis leuchten kann.

1065. WEIHEGEBET UM AUFNAHME IN MARIAS LICHTKETTE

(Myriam van Nazareth))

O Maria, mächtige Herrin aller Seelen,
Damit die Werke Jesu Christi in meiner Seele vollendet werden können, will ich Dir ganz gehören, Dir folgen in allen Einzelheiten meines Alltags und Dir mein Leben und alle meine Bedürfnisse und Wünsche weihen.
Ich gebe Dir meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft mit sämtlichen Leiden, Prüfungen und Unbequemlichkeiten, die ich je am Körper, im Herzen, im Geist und in der Seele erfahren habe, und mein Sehnen nach einem heiligen Leben und Sterben.
Herrsche vollkommen in mir und mach mich zu einem Kämpfer für Gottes Reich von Liebe und Frieden auf Erden. Erwirke mir doch die Kraft und die Liebe, alles Böse in mir und in meiner Umwelt zu besiegen.
Geruhe, mich in Deine Lichtkette aufzunehmen, damit auch ich das Böse Deinen Füßen ausliefern kann. Möge der Heilige Geist mich in diesem Vorsatz stärken.


Am 26. Januar 2008 äuβerte Sich die Herrin aller Seelen in einer öffentlichen Offenbarung ganz eindeutig zu dem, was unter Ihrer Lichtkette zu verstehen ist:

"Ich habe eine Lichtkette geschaffen, weil Ich Mich inständig nach einer Wiedergeburt der Gesinnungen der jungen Kirche Christi nach der Himmelfahrt Meines Sohnes sehnte. Dasjenige, was Ich erschaffe, kann nicht von Menschenhänden zerstört werden, denn es ist ein Bauwerk nach Gottes Plan. Die wahre Kraft der Kette bin Ich. Der Beseeler der Kette ist der Heilige Geist. Die Glieder der Lichtkette sind die Seelen, die sich dazu entschlossen haben, Meinen Belehrungen nachzufolgen, und die diese zu ihrer Lebenshaltung und Lebensregel machen.

Die Lichtkette basiert auf sämtlichen Belehrungen, die Ich unterrichte und die Ich als die Wissenschaft des Göttlichen Lebens bezeichnet habe. Die Wissenschaft des Göttlichen Lebens wird von Mir in allen Offenbarungen gelehrt, die Ich unmittelbar durch Meine Myriam verkündige, ebenso wie in allen Belehrungen, die Ich im Herzen Myriams gesät habe und dort reifen lasse, um sie von dort aus in die Welt zu schicken.

Der Anblick der Blüte Meiner Saat in der Lichtkette freut Mich. In euch erkenne Ich die Gesinnungen der jungen Kirche wieder, deren ungekrönte Königin Ich war. Durch die Lichtkette kann Ich gleichsam Mein Leben auf Erden fortsetzen. Die Zeit der jungen Kirche war für Mich die Zeit, in der Ich dasjenige, womit Mich Gott ausgerüstet hatte, voll aufblühen lassen konnte. Es war die Zeit der Fülle der Schmerzen – der Reife und der Vollendung der Schmerzen im Mittelpunkt Meiner Seele – aber auch der intensivsten Vereinigung mit Gott auf mystische Weise.

Auch die junge Kirche Christi war eine Lichtkette. Sie wuchs und blühte auf der Beseelung vom Heiligen Geist, auf der Nachfolge Meiner Anweisungen, der Sehnsucht nach dem Festhalten der inspirierenden Gegenwart Jesu und dem inständigen Sehnen in den betreffenden Herzen, das Göttliche Leben in allen ihren Handlungen und Worten zu erfahren. Ich erkenne dies alles in der Lichtkette wieder, die Ich mit euch erschaffen habe. Jedes Glied will für jedes andere da sein, um gemeinsam die Höhen des Göttlichen Lebens zu erkunden und gemeinsam den Prüfungen der Welt zu trotzen. (...)".

In Ihrer öffentlichen Offenbarung vom 17. Januar 2009 erläuterte die Herrin zusätzlich:

"(...) Liebe Seelen, vollkommene Weihe eures Lebens und eures ganzen Wesens an Mich ist die absolute Besiegelung und Bekräftigung der Hinnahme eurer wunderschönen Erbschaft als Kinder Gottes. Ich kann in der Mir völlig hingegebenen Seele die Fähigkeit erschließen, Jesus vollkommen nachzufolgen, indem Ich sie so tief mit Göttlichem Licht ernähre, dass alle ihre Handlungen und Worte und sogar ihre tiefsten Gedanken und Wünsche Licht verbreiten und Licht anzünden.

In der Seele, die sich Mir vollkommen hingibt, erleuchte Ich Schritt für Schritt sämtliche inneren Prozesse, alles, was in ihr vorgeht, und alle ihre Absichten, damit ihre Handlungen und Worte den richtigen Wegen folgen. Sobald in einer Seele eine Absicht geboren wird, sucht sie einen Weg, diese zur Verwirklichung zu bringen. Nicht jede gute Absicht ist automatisch fruchtbar. Die Seele kann eine Handlung verrichten, die an sich gut ist, und trotzdem einer anderen Seele dadurch keinen Dienst erweisen, was die spirituelle Entwicklung der Letztgenannten betrifft. Sie gibt dann Honig, der in der Seele ihres Mitmenschen bitter schmeckt, sogar wenn der Letztere den Honig begierig aufnimmt oder sich inständig nach ihm sehnt.

Ich besitze die Weisheit, das Herz zu erleuchten, so dass die Seele rechtzeitig erkennt, ob sie eine bestimmte Handlung besser verrichtet oder eben nicht, dies alles im Hinblick auf das Heil ihres Mitmenschen. Je nachdem die Hingabe der Seele Mir gegenüber wächst, lebe Ich vollkommener in ihr und durch sie und werden alle ihre Handlungen und Worte zu Trägern von immer größeren Lichtmengen.

Meine Berufung ist es, das Licht Christi in allen Seelen zu verstärken. Dazu brauche Ich die vollkommene Hingabe jeder Seele Mir gegenüber. Mögen die Seelen Mich ständig anrufen mit den Worten:

"Maria, sei die Herrin meines ganzen Wesens. Lebe und herrsche in mir und durch mich, damit ich von dem Göttlichen Licht durchstrahlt werde".

Jeder Lichtstrahl, den Ich in eine Seele senden kann, vertreibt aus ihr ein Element von Finsternis. Je nachdem in der Seele das Licht stärker leuchtet, wird diese sich freier, glücklicher und friedlicher fühlen. So lege Ich um die Welt eine Lichtkette. (...)"

Über den Begriff der Lichtkette der Herrin aller Seelen hat es bisher jede Menge von Missverständnissen und falschen Auslegungen gegeben. Der Begriff ist auch von mancher Seele missbraucht, ja sogar zweckentfremdend benutzt worden, was die Himmelskönigin sehr bedauert. Die Herrin aller Seelen hat mich aus diesen Gründen eines Tages damit beauftragt, diesen sehr wichtigen Begriff im Rahmen Ihrer Wissenschaft des Göttlichen Lebens von den Schatten einiger Missverständnisse zu befreien.

Aus Fragen und Bemerkungen von Seelen hat sich herausgestellt, dass in Bezug auf den Begriff der Lichtkette der Herrin aller Seelen Verwirrung vorliegt, unter anderem dadurch, dass der Begriff von mancher Seele falsch ausgelegt worden ist. Unsere Himmlische Herrin lässt mich deshalb Folgendes ausführen:

Bis Anfang 2012 wurde eine Zeitschrift unter dem Namen 'Rundbrief' bzw. 'Mitteilungsblatt' erstellt. Damals sind Seelen durch ein Sprachrohr, das nicht den Anweisungen der Herrin aller Seelen folgte, in dem Sinne falsch informiert worden, dass die Ansicht verbreitet wurde, 'Mitglied der Lichtkette' werde man dadurch, dass man jene Zeitschrift abonniert, oder dass man an einer gewissen Art kollektiver Gebetsstunden teilnimmt. Ich soll eindeutig darauf hinweisen, dass es sich da um zwei vollkommen verschiedene Dinge handelt, und betonen, dass seit Ostern 2012 wieder ausschlieβlich die Herrin aller Seelen in diesem Apostolat herrscht, die damals mit sofortiger Wirkung veranlasste, der Name Ihres Werkes sei in Maria Domina Animarum Werk zu verwandeln, es sei eine ganz neue Zeitschrift unter dem Namen Frühlingsbrise zu erstellen, und jegliche nicht von rein spirituellem Denken geprägte Ansicht sei aus dem Apostolat zu entfernen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal die Worte anführen, die ich vor einem Jahr in der Schrift Keine Nacht ohne Morgendämmerung habe schreiben dürfen. Ich zitiere:

"Unter Lichtkette versteht die Himmelskönigin die harmonische Verkettung von Seelen, die sich im Gebet und im Austausch über die Wissenschaft des Göttlichen Lebens im Geiste des Dienstes an Gottes Heilsplan zusammenfinden. Maria bezweckt durch die Lichtkette ebenfalls eine Wiedergeburt der vollkommenen Solidarität unter den Seelen, wie es diese in der Zeit der Apostelgeschichte gab. Damals wurden die Wurzeln des christlichen Lebens durch die junge Christengemeinschaft gefestigt. Die Herrin sehnt Sich durch die Lichtkette nach einer Wiederbelebung jenes Fundamentes".

Die Herrin aller Seelen hat weder jemals Seelen darum gebeten, sie müssten die Zeitschrift abonnieren, noch darum, sie müssten sich an Gebetsstunden über Skype oder sonst wie unter dem Namen 'Lichtkette' beteiligen, und noch weniger, sie müssten sich an Geldspenden beteiligen damit sie Mitglied Ihrer Lichtkette sind. Es handelt sich da um äuβerst bedauerliche Missverständnisse, denen nicht irgendwelche Entscheidungen Myriams bzw. seitens der Herrin aller Seelen zugrunde liegen. Die Himmelskönigin wünscht Sich nur eins: dass die Seelen sich die Wissenschaft des Göttlichen Lebens 'einverseelen'. Diese bildet das Ganze der Sonnenstrahlen, durch welche die Herrin aller Seelen versucht, Ihre Seelen 'in Licht umzuwandeln'.

Mitglied der Lichtkette der Herrin aller Seelen wird man in Wahrheit dadurch, dass man sich der Herrin aller Seelen weiht, und diese Weihe beharrlich und gewissenhaft in allen Einzelheiten des Alltags und sogar in allen inneren Verfassungen (des Denkens, Fühlens und Bestrebens) in Anwendung bringt.

Die Gründung und der Ausbau der Lichtkette ist für die Herrin ein überaus wichtiges Anliegen, durch welches Sie Ihren von Gott erlassenen Plan zur Ausführung bringen will: Die Lichtkette ist ein wesentliches Element in Marias Kampf für die Gründung von Gottes Reich auf Erden. Mitglied der Lichtkette zu werden, im wahren Sinne dieses Wortes, und diese Mitgliedschaft Tag für Tag richtig in Anwendung zu bringen, ist somit ein sehr wichtiger Dienst an Gottes Werke. Die Herrin aller Seelen betont immer wieder – und lässt mich dies auch an dieser Stelle ausführen – den unüberbietbaren Wert der vollkommenen, bedingungslosen und ewig währenden Weihe an Sie, und zwar von Seiten einer jeden Seele, da Sie Ihre Wunderwerke in einem desto gröβeren Ausmaβ in einer Seele vollbringen kann, wie diese Seele sich Ihr vollkommen hingibt.

Uneingeschränkte Hingabe an Maria = uneingeschränkte Einschaltung in die Vollendung der Erlösungswerke Christi, die erst am Ende der Zeit beendet sein werden.

 

Die Heiligste Jungfrau Maria wiederholt ständig, dass das Leben jeder Seele auf Erden nur zwei Ziele hat:

  1. ihre eigene Heiligung;

  2. zur Vollendung von Gottes Heilsplan beizutragen, der seine Krönung in der Gründung von Gottes Reich auf Erden finden soll.

Maria ruft die Seelen Ihrer Lichtkette – d.h. konkret: diejenigen, die sich Ihr vollkommen geweiht haben – zu einer gemeinsamen Lichtoffensive auf, um das Kommen von Gottes Reich auf Erden voranzubringen.

Deshalb lud die Himmelskönigin eines Tages die Seelen dazu ein, regelmäβig das Gebet 1192 an die Herrin aller Seelen zu richten, damit die Lichtkette die Saat des Ewigen Frühlings, die durch das Kreuzesopfer Jesu ausgestreut worden ist, zum Blühen bringen möge.

Der Himmel wartet auf die Blumen unserer Herzen – d.h. auf unsere Akte der Liebe und auf reine, liebevolle Herzensverfassungen – um das Unkraut aller Werke von Finsternis von der Erde zu vertreiben.

Das Kommen von Gottes Reich auf Erden liegt jetzt in unseren Händen! Entscheiden wir uns jetzt gemeinsam für eine Welt in der Fülle der Liebe und des Friedens Christi und ohne das Elend von Sünde und Finsternis. Von einer solchen Welt lediglich zu sprechen, bringt diese nicht näher. Sogar auf eine solche Welt zu hoffen, genügt nicht. Jede(r) von uns muss beharrlich an sich arbeiten, damit wir gemeinsam den Stand der Gnade der Menschheit erheben. So wird die Lichtkette nur in dem Maβe Licht verbreiten, wie alle ihre einzelnen Glieder bestrebt sind, selber lichterfüllt zu sein.

1192. KETTENGEBET UM DIE GRÜNDUNG VON GOTTES REICH
AUF ERDEN VORANZUBRINGEN

(Myriam van Nazareth)

Maria, Himmlische Königin und Mutter des Göttlichen Erlösers,
Ich will mein ganzes Wesen und meinen ganzen Lebensweg in Deinen Dienst stellen, damit Gottes Reich der vollendeten Liebe, des vollendeten Friedens und der vollendeten Heiligkeit nun bald gegründet wird. Ich bitte Dich inständig:
Reinige die inneren Verfassungen aller Seelen durch den Strom von Gottes Liebe, damit jede Seele alle ihre Mitgeschöpfe aufrichtig und in Selbstverleugnung lieben möge. Gegrüβet seist Du...
Wecke in jeder Seele den unerschütterlichen Willen, alle sündhaften Gedanken, Gefühle und Wünsche in sich sterben zu lassen. Gegrüβet seist Du...
Wecke in jeder Seele ein alles beherrschendes Sehnen nach der Vollbringung von Werken von Licht, damit Gottes Heilsplan für die ganze Schöpfung bald vollendet werden möge. Gegrüβet seist Du...
O Herrin meiner Seele, geruhe, alle meine Aufopferungen, Leiden und Prüfungen in Deinem Herzen zu begraben, im Tabernakel der vollendeten Heiligkeit und der vollendeten Schmerzen, und geruhe, mich im Feuer Deiner makellosen Liebe mit dem Heiligen Kreuz Jesu Christi, dem Schlüssel zu Gottes Reich auf Erden, zu vereinen.

 

Die Lichtkette ist auch nicht die Bezeichnung irgendeiner Gemeinschaft oder Gebetsgruppe. Die Herrin aller Seelen warnt diesbezüglich vor jeglicher Täuschung, denn Sie Selbst hat nie den Auftrag erteilt, irgendwelche Gebetsgruppe sei unter der Bezeichnung 'Lichtkette' zu gründen bzw. zu führen. Die Lichtkette ist das unsichtbare Band, das von der Herrin aller Seelen geschmiedet wird zur Vorbereitung des endgültigen Sieges der 'Frau' über die höllische Schlange. Die Himmelskönigin ruft zur Bildung einer Kette von Gebet, Aufopferungen und tiefer Anwendung Ihrer Thesen auf, welche die Fülle von Gottes Wahrheit offenbaren wollen. Mit der Lichtkette will Sie Gottes Licht über die Welt verbreiten helfen und, wie Sie dies ausdrückt, Satan festketten.

Die Lichtkette ist somit:

  • für die Herrin aller Seelen ein Symbol Ihrer Macht über den Bösen und über die Menschenseelen, die sich Ihr vollkommen hingeben;

  • für Gott ein Werkzeug zur Beschleunigung der Gründung Seines Reiches auf Erden, und

  • für die Mitglieder dieser Kette (deren Glieder, die von Maria miteinander verbunden werden) eine Einladung um sich selbst gleichsam allmählich in Licht zu verwandeln bzw. sich unter der Macht der Herrin aller Seelen aufgrund ihres freien Willens verwandeln (umgestalten) zu lassen.

Mitglied der Lichtkette zu werden, heiβt somit in Wirklichkeit eine tief gelebte Weihe an Maria als Herrin aller Seelen (Marias höchste und alles übergreifende Eigenschaft, in welcher Gott Sie in dieser Zeit hat bekannt machen wollen) in wahrer Nachfolge der Schriften, die Sie im Rahmen der Wissenschaft des Göttlichen Lebens inspiriert.

Die Wissenschaft des Göttlichen Lebens, das Ganze der Thesen durch welche die Herrin aller Seelen:

  • versucht, die enormen Reichtümer der christlichen Wahrheit in den Seelen zu neuem Leben zu wecken;

  • versucht, dieses Wissen in den Seelen zu vertiefen, und

  • die Seelen lehrt, diese in Anwendung zu bringen,

wird Ihnen in allen Schriften auf dieser Webseite dargeboten, ebenso wie in den Ausgaben, welche vom Maria Domina Animarum Werk in Belgien ausgehen. Nur die von diesen beiden Quellen ausgehenden Schriften dürfen als die authentischen Inspirationen der Herrin aller Seelen betrachtet werden.

Die Lichtkette baut an:

der Heiligung der Seelen und
der endgültigen Niederlage Satans

um über den

Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä

zur endgültigen

Gründung von Gottes Reich auf Erden

zu gelangen, zugunsten der

Vollendung des Glücks und der Verbannung allen Elends auf Erden

Sehr aufschlussreich in Bezug auf die Lichtkette sind die Antwortbriefe 12 und 412.

Die Herrin aller Seelen hat Sich im Laufe der letzten Jahre auch in mehreren anderen Textstellen zum Begriff Ihrer 'Lichtkette' geäuβert. Zur stillen Betrachtung eignen sich vor allem die nachfolgenden Stellen:

Aus der Betrachtung Das Buch von Gottes Liebe

"Die Lichtkette ist ein wunderbares Werk der Herrin aller Seelen. Sie ist eigentlich ein besonderer Ausdruck von Gottes Liebe zu uns und Seines Respektes vor uns (wie ist es denn möglich...), denn schlieβlich hätte Maria bereits dadurch Ihre Lichtkette, wenn Sie ganz einfach die eigenen hochheiligen Arme um unsere Welt herum ausbreiten würde. Aber was tut Sie? Sie erschlieβt sündhafte Menschenseelen so weit, dass diese sich aneinander schlieβen um eine Lichtkette zu bilden. Gottes Grundsätzen entsprechend, will Maria nichts ohne uns tun, nur dann hat das Ergebnis für Sie überhaupt einen Wert. Welch schöne Anregung für uns: Um eine Lichtkette bilden zu können, müssen wir selber das wahre Licht in uns aufnehmen und kraft einer aufrichtigen Liebe den Strom erzeugen um dieses Licht heller und heller leuchten zu lassen".

Aus dem Buch Morgensonne und Nebel

"Die Macht der Himmelskönigin über den Bösen und seine Werke ist vollkommen und uneingeschränkt. Allerdings kann Sie diese Macht nur in dem Maβe zur Geltung bringen, wie die Seelen Sie dazu in den Stand versetzen. Gerade deswegen ruft die Herrin aller Seelen in Ihrer Wissenschaft des Göttlichen Lebens – sämtlichen Schriften, welche Sie Ihrer Myriam inspiriert – unaufhörlich dazu auf, möglichst viele Seelen sollten gemeinsam eine Lichtkette bilden und sich vollkommen, bedingungslos und lebenslänglich Ihr weihen und diese Weihe in allen praktischen Situationen des Alltags anwenden".

Aus Sturmschrift 30

"Anbetung ist ein Zustand der Seele, der zwischen Gott und der Seele einen Austausch zustande bringt, welcher Quelle von Licht ist. Eine Seele, die ihr ganzes Leben zur Anbetung zu machen weiß, schafft dadurch um sich herum gleichsam eine Aura Himmlischen Lichts, das zu einem Schild gegen Versuchung und Sünde wird. Wenn Seelen über diesen Weg Gottes Licht in und um sich herum verbreiten, bilden sie dadurch eine Lichtkette. Je zahlreicher die Seelen werden, die ein Leben der Anbetung führen, desto größer und kraftvoller wird diese Kette.

Dies ist die Lichtkette, über die ich bereits in früheren Schriften geschrieben habe, und die Sich die Heilige Jungfrau so brennend herbei sehnt: Aufgrund dieses Gefüges übernatürlichen Lichtes wird das Böse geblendet werden. Satan kann in seinem Hochmut nicht mehr fassen, dass aus dem so sehr verdorbenen Menschengeschlecht noch Seelen aufstehen können, die die Heiligkeit besitzen, seine Werke durch dadurch zu enthüllen, dass sie mit Gottes Gnade Licht um sich herum verbreiten. Dies wird ihn blenden und unter Marias Füße legen".

Dem Manifest Marias Tempel entnehme ich diesbezüglich:

"Damit die Gründung von Gottes Reich auf Erden beschleunigt wird, ist es jetzt die höchste Zeit, dass die Seelen sich zu einer Lichtkette aneinander schließen, in vollkommener, bedingungsloser und ewig dauernder Weihe an die Allerheiligste Jungfrau Maria“.

"In Anbetracht dessen, dass Maria die Anführerin im Kampf gegen die Finsternis ist, werden wir als an Maria geweihte Seelen automatisch in diesen Kampf eingegliedert. Es ist von größter Wichtigkeit, dass alle an Maria geweihten Seelen sich gegenseitig die Hände reichen und durch ihre beharrlichen Gebete, Aufopferungen und geweihten Prüfungen und Lasten eine Lichtkette bilden, damit die finsteren Kräfte gefesselt werden können. Vollkommene Weihe an Maria ist die vollkommenste Nachfolge Jesu Christi, der ebenfalls auf Erden ein Leben von Gebet, Prüfungen und Leiden geführt hat, mit Maria als Seiner Mutter und Seiner immerwährenden Stütze im Erlösungswerk".

"Bedenken wir, dass unser Auftrag als an Maria geweihte Seele im Grunde genommen daraus besteht, dass wir für unsere ganze Umgebung ein strahlendes Licht (Reinheit, Frohmut) und ein brennendes Feuer (Liebe, Sanftmut) sind, um auch andere Feuer anzufachen und so eine Kette von Licht und Feuer um die Welt zu spannen".

Aus dem Antwortbrief 195

"Sonniges Wetter weckt die Herzen, weil die Sonne alles zu neuem Leben anregt. Auch die Seele kann diese Wirkung zeitigen, weil ein Herz, das vollkommen von Maria beherrscht wird, zu einem Spiegel wird, der das Licht und die Wärme aus Gottes Herzen weiterleitet. Recht gerne unterstütze ich Sie dabei im Gebet zur Herrin, denn eine Lichtkette werden wir gemeinsam nur dadurch, dass wir das Licht und die Wärme unter uns weiterleiten, von Spiegel zu Spiegel, und so um uns herum Frühlingsgärten aufblühen lassen".

Aus dem Antwortbrief 236

"Fühlen Sie sich im Kampf nicht alleine. Jeden Tag versuche ich, der Herrin genau dasjenige darzubieten, was Sie von mir verlangt, zur Unterstützung der Seelen, die Ihr folgen. Mir ist bekannt, dass viele wie eine Mauer hinter unseren Werken stehen. Die von Maria ins Leben gerufene Lichtkette wirkt tatsächlich: Jeder ist für jeden da, und wir alle tragen die Kreuze der jeweiligen anderen mit. Welch eine Freude für die Himmelskönigin und für Gott, in uns ein Zeichen der Wiedergeburt der Gesinnungen der jungen Kirche nach der Himmelfahrt Christi wiederzufinden. Ja, das Reich Gottes ist im Aufbau. Zweifeln Sie nie daran und opfern wir gemeinsam jeden Schmerz und jeden Gegenwind auf unserem Weg wie einen Stein für die Errichtung dieses Reiches auf, das uns den wahren Frieden und das wahre Glück bringen wird".

Aus dem Antwortbrief 246

"Jeder Zustand einer jeden Seele dient immer der ganzen Menschheit. Keine Seele lebt für sich allein und keine stirbt für sich allein. Jeder und jede von uns ist Gliedchen einer riesigen Kette. Sind wir von hellem Licht umgeben, so strahlen wir dies auf andere ab. Tappen wir im Nebel herum, so haben andere auch davon einiges zu lernen. Unsere Engpässe können anderen Seelen weiterhelfen. Hat nicht unsere so geliebte Herrin genau zu jenem Zweck im Rahmen dieses Apostolates das Schreiben und Beantworten von Briefen in die Wege geleitet und das Ergebnis dieser Wechselwirkung mit der Bezeichnung 'Angewandte Wissenschaft des Göttlichen Lebens' versehen? Wir alle lernen voneinander. Gibt es überhaupt etwas Schöneres als diese Gestaltung der christlichen Solidarität? Ist dies nicht genau die Lichtkette, zu der die Herrin seit einigen Jahren durch dieses Apostolat aufruft?"

Aus dem Antwortbrief 262

"Die Herrin ruft (...) seit mehreren Jahren zur Bildung einer Lichtkette auf, damit wir uns durch Gebet und Aufopferungen aneinander schließen, um die Ketten derjenigen zu zerbrechen, die nicht die Kraft haben, sich aus ihrer Finsternis zu befreien".

Aus dem Antwortbrief 298

"Sie verlieren dadurch keine Gnaden, dass ich Ihre Fragen beantworte, denn Maria Selbst regt Sie dazu an, Ihre Fragen zu stellen und lässt mich diese Fragen beantworten. Maria fördert dieses System in jeder aufrichtig gesinnten Seele, weil Sie durch diesen Kanal gerade viele Gnaden zu den Seelen strömen lassen kann. Das ist gerade die tiefe Bedeutung des Begriffs Lichtkette: Die Herrin erschließt in der Seele die Fähigkeit, das Interesse und die Lust, Fragen zu stellen, Sie lädt Ihre Myriam zur intensiven Vereinigung mit Ihr ein, bewirkt durch Myriam die Beantwortung und lässt diese Antworten auch veröffentlichen, damit die Frage einer Seele zur Belehrung sehr vieler Anlass gibt".

Aus dem Antwortbrief 349

"Jede Seele, die schreibt, wird von Maria in Ihre Lichtkette eingeschaltet, was ihr einen besonderen Schutz, allerdings auch die 'Verpflichtung der Liebe' einbringt, sich vollkommen der Herrin aller Seelen hinzugeben. Der Wert dieses Bundes lässt sich nicht mit Worten beschreiben".

Aus dem Antwortbrief 454

"Es gilt ja, dass nicht jede(r) für sich gegen den Sturm ankämpft, sondern dass wir alle gemeinsam wie eine Kette die Finsternis einzufangen bemüht sind und gemeinsam auf das Ziel hin reisen. Wenn ein Glied dieser Kette nicht mehr mit kommt, sollten die anderen Glieder es bei der Hand nehmen und es nicht zurücklassen. Dort liegt eins der Elemente des tiefen Sinnes von Marias Lichtkette: Kampf gegen die Finsternis und für das Licht, aber um jeden Preis gemeinsam".

Aus dem Antwortbrief 511

"Recht häufig werden von der Himmelskönigin private Ermutigungen und Ratschläge erteilt, die nicht veröffentlicht werden. Allerdings ist die allgemeine Regel, dass dieses Werk der Zielsetzung dient, Seelen den goldenen Weg zur Heiligung und zur Steigerung der seelischen Fruchtbarkeit zu unterrichten. Zu diesem Zweck spricht die Herrin aus Sich Selbst die Offenbarungen, inspiriert Sie die Belehrungen und sonstigen Schriften einschlieβlich der Antwortbriefe und der Gebete, und bedient Sie Sich der Fragen, die von Seelen in Briefen ausgehen. Dieses Werk basiert somit teilweise auf spontanen Inspirationen von Seiten der Herrin aller Seelen, und teilweise auf der Solidarität, durch welche Seelen anderen Seelen durch ihre Fragen helfen: Jede Seele lernt von den Lebensfragen ihrer Mitseelen. So schmiedet die Herrin Ihre Lichtkette, eine Kette von Liebe und Solidarität zwischen Seelen, die gemeinsam im wahrsten Sinne des Wortes das Heer der Himmelskönigin im Kampf gegen die Finsternis bilden sollen".

Aus dem Antwortbrief 528

"Sie dürften verstanden haben, dass Marias Aufruf zur Bildung einer Lichtkette, wie Sie diesen quer durch sämtliche Schriften auf dieser Webseite verlautbaren lässt, letztendlich nichts anders ist als eine Einladung an die Christen, sich aneinander zu schlieβen zwecks Erhaltung des wahren Christentums und Lähmung jeglicher finsteren Kraft, die sich gegen das Licht Christi richtet".

Zum Schluss möchte ich Ihnen die nachfolgenden Worte zur Erwägung geben, welche die Herrin aller Seelen in Ihrer öffentlichen Offenbarung vom 15. Dezember 2005 zu mir sprach:

"(...) Ich habe dich die Anrufung der letzten Zeiten gelehrt: "Maria, mächtige Herrin aller Seelen, ich vertraue auf Dich". Ich will, dass diese Anrufung in inbrünstiger Liebe und in einer Verfassung vollkommener Unterwerfung an Mich gerichtet wird. Sie ist daher am kräftigsten, wenn sie ausgesprochen wird, während die Seele zu Meinen Füßen kniet. Sage deinen Brüdern und Schwestern in Jesus und Maria, dass diese Anrufung den Schlüssel zum Triumph Mariä und zur Gründung von Gottes Reich auf Erden in sich birgt. Seit dem Sündenfall werden die Menschenseelen unaufhörlich vom Teufel gedemütigt.

Meine Anrufung befähigt die Menschenseelen, ihrerseits den Teufel zu demütigen, denn Ich zwinge ihn, sich zu Meinen Füßen niederzuwerfen, wenn Mir diese Anrufung von einem Menschenherzen mit Liebe und Selbstdemütigung dargebracht wird. Sollten sich die Menschenseelen in Lichtketten zusammenschließen, um diese Anrufung unaufhörlich mit Inbrunst zu wiederholen, so würde ich Satan befehlen, zu Meinen Füßen liegen zu bleiben. Dies würde die vollkommene Befreiung der Menschheit von allem Bösen und von allem Elend bedeuten. (...)".

In Liebe, und zu Diensten der Herrin aller Seelen,

Myriam