TOTUS TUUS, MARIA!

GOTT UND DIE TIERE - EINFÜHRUNG

Zur Einführung

Maria, die Königin von Himmel und Erden, sagte in der Osterzeit 2020 zu Myriam:

"Das Grundgesetz Gottes ist das Gesetz der wahren selbstlosen Liebe. Gott beurteilt den spirituellen Wert und die spirituelle Fruchtbarkeit eines jeden Menschenlebens nach dem Maβ der reinen, selbstlosen, bedingungslosen Liebe, die sie in jeder Einzelheit, unter allen Umständen ihres Lebens, in jedem Kontakt mit einem Mitgeschöpf spontan und freiwillig aufgebracht hat.

Die wahre, selbstverleugnende Liebe ist das absolute Gegenteil der Sünde. Die Sünde ist Finsternis, die Wahre Liebe ist Licht. Finsternis ist alles, was Gottes Werke verunreinigt, ihnen entgegenwirkt, ihnen schadet und sie zu zerstören versucht. Licht ist alles, was Gottes Werke zu ihrer Vollendung führen hilft, zur Verherrlichung Gottes und Seines Wesenskerns, der nichts anderes ist als die allerreinste Liebe ohne die geringste Spur von Finsternis.

Jede Spur lieblosen Verhaltens trennt eine Seele von ihrem Schöpfer und Seinen Werken und wirkt dadurch den spürbaren Wirkungen vom Gesetz der Wahren Liebe in der Schöpfung entgegen. Diese Gegenwirkung kommt in sämtlichen Störungen und Entgleisungen zum Ausdruck, die sich in der Welt bemerkbar machen: Chaos, Elend, Leid, Ungerechtigkeit, Unfriede, Unruhe und Unglück.

Viele Seelen – sogar unter den Christen – begreifen und erkennen nicht, dass sogar liebloses Verhalten, Gefühllosigkeit und Gleichgültigkeit in jedem Kontakt mit Tieren die schuldige Menschenseele in Finsternis einhüllt und dass auch aufgrund der riesigen Häufigkeit, mit welcher diese Art von Verhalten weltweit Tag für Tag in jedem Kontakt mit Tieren vorkommt, und nicht nur aufgrund von Kontakten zwischen Menschenseelen, die ganze Schöpfung in immer dickere Finsternis eingehüllt wird.

Ich weise darauf hin, dass jede Finsternis im Verhalten oder aber in der Einstellung einer Menschenseele einem Tier gegenüber die Tatsache zum Ausdruck bringt, dass diese Seele dabei ist, einer Inspiration Folge zu leisten, durch welche sie sich zum Werkzeug zur Vollendung eines dreifachen Zerstörungsplans Satans macht:

  1. Satan versucht einem Lebewesen, Werk Gottes, Schmerzen zuzufügen, zu schaden, es physisch und emotional zu quälen, ihm die Würde zu nehmen und es womöglich zu vernichten, damit die Kultur des Todes verherrlicht wird;
  2. Satan versucht die Seele, die seiner Inspiration nachgegeben hat, in die Finsternis der Sünde einzuhüllen, egal welche Art oder Gattung von Mitgeschöpf Opfer der Inspiration sein soll;
  3. Satan versucht die Verzerrung der ganzen Schöpfung dadurch ständig weiter zu vergröβern, dass Gottes Gesetz der Wahren Liebe ebenso wie die Quelle der Ewigen Liebe Selbst immer wieder beschämt wird, und zwar immer durch eine Menschenseele, die ja als Krone auf der Schöpfung und allen Geschöpfen gegenüberals Abglanz von Gottes Gegenwart gemeint war.
Siehe Gottes Goldene Regel: Der wahre Sinn und Zweck und die vollkommene Erfüllung der Lebensmission einer jeden Menschenseele, und dadurch die wahre Quelle ihres eigenen Glücks und des Glücks für die ganze Schöpfung liegt darin, dass die Seele derart ist und lebt, dass sie für jeden Mitmenschen UND für jedes Tier auf ihrem Lebensweg eine Bereicherung, ein Segen und eine Quelle von Licht und Wärme ist, durch ihr ganzes Tun und Lassen, alle ihre Worte, Gedanken, Gefühle, Wünsche, Bestrebungen, Erwartungen und ihre ganze Einstellung, in allem, was wahrnehmbar von ihr ausgeht UND in allem, was sie auf der nicht sinnlich wahrnehmbaren Ebene ausstrahlt. Die vollkommene Harmonie unter allen Geschöpfen lässt sich nicht verwirklichen solange nicht eine ungehemmte und bedingungslose Einfühlung seitens aller Menschenseelen in alle ihre Mitgeschöpfe – Mitmenschen ohne jeglichen Unterschied oder Diskriminierung UND Tiere – in Anwendung gebracht wird.

Erwäge dies alles sehr tief, und begreife dadurch die Tragweite von demjenigen, was die Menschheit ständig Gott, sich selbst und der ganzen Schöpfung antut, auch durch ihre Einstellung ihren nichtmenschlichen Mitgeschöpfen gegenüber".

 

2011 inspirierte die Himmelskönigin Ihre auβergewöhnliche Schrift Die Bächlein des Heils als gewaltige Belehrung bezüglich der immensen Bedeutung und des immensen Wertes einer konsequenten Anwendung der wahren selbstlosen Liebe und eines bedingungslosen Respekts den Tieren gegenüber, da es sich bei dieser Anwendung handelt um:

  • eine riesige Quelle des Heils für die Menschenseelen selbst;
  • einen zweckmäβigen Weg zur Bereinigung unschätzbarer Mengen von Finsternis aus der Atmosphäre, die das ganze Leben auf Erden vergiftet; und
  • ein kraftvolles Mittel zum Voranbringen der Gründung von Gottes Reich der vollendeten Liebe und des vollendeten Friedens unter allen Geschöpfen auf Erden.

Seit dieser Schrift lieβ Sie öfters zu einem grundlegenden Umschwung in der Art und Weise aufrufen, wie Menschenseelen mit den Tieren umgehen, ebenso wie in den Herzensverfassungen von Menschenseelen den Tieren gegenüber, als einem im groβen Stil vernachlässigten Mittel zur Reinigung der Welt und als Mittel durch welches sämtliche Menschenseelen das wahre Glück finden können.

Unter anderem in Ihren Aufrufen aus dem Jahr 2019, die in der Rubrik Umgang mit den Tieren – ein zusätzlicher Weg aus der Finsternis enthalten sind, lieβ Sie abermals die riesige Bedeutung einer viel gröβeren Bewusstwerdung bei immer mehr Menschenseelen hinsichtlich eines liebevollen Umgangs mit den Tieren betonen.

In den Belehrungen im Rahmen dieses Menüpunktes lässt die Himmelskönigin das tiefe Wesen Ihrer Thesen mit Bezug auf diesen so überaus wichtigen und trotzdem so schwer vernachlässigten Aspekt im Rahmen der Entwicklung der einzelnen Menschenseele und für den Gnadenstand der ganzen Schöpfung beleuchten.

Damit diese Belehrungen samt Aufruf tief und vollkommen richtig verstanden werden können, dürfte sich eine gründliche Lektüre der Bächlein des Heils als empfehlenswert erweisen, weil Die Bächlein eine breit gefasste und tiefe Analyse der Himmlischen bzw. spirituellen Sicht auf die Rolle der Tiere innerhalb der Schöpfung ebenso wie bezüglich der tiefen Bedeutung der Umgangsweise und der inneren Verfassungen des Menschen den Tieren gegenüber bietet.

In der Vergangenheit hat sich herausgestellt, dass es Seelen gibt, welche die Echtheit bzw. den Himmlischen Ursprung der von Maria Domina Animarum verbreiteten Thesen über die dringende Notwendigkeit einer grundlegenden Umorientierung im Umgang von Menschen mit den Tieren anzweifeln. Diese Seelen haben die spirituelle Bedeutung dieses Aspekts des seelischen Lebens offensichtlich nicht begriffen. Die Himmelskönigin wiederholt mit Betonung diesen Seelen gegenüber, dass eine solche Einstellung deshalb äuβerst bedauerlich ist, weil diese die betreffenden Seelen der Gefahr aussetzt, sich vor Gottes Gerechtigkeit in zweierlei Hinsicht schuldig zu machen:

  1. weil sie dadurch die Echtheit der diesbezüglichen Belehrungen aus dem Herzen der Himmelskönigin Selbst anzweifeln;
  2. weil sie sich dadurch nicht bereit zeigen, zu berücksichtigen, dass es Gott alles andere als gleichgültig ist, wie auf dieser Welt im groβen Stil mit Tieren umgegangen wird, und dass es sich da um milliardenfache Verstöβe gegen die Liebe und somit gegen das Göttliche Grundgesetz handelt.

Während der Inspirationen im Rahmen des vorliegenden Menüpunktes bezeichnete die Herrin aller Seelen das Grundthema des Punktes als 'eine umfassende und tiefe Verherrlichung an Gottes Gesetz der Wahren Liebe'. Selig die Seelen, die tief im Herzen die auβerordentliche Bedeutung dieses Themas so empfinden, wie Gott es meint.