TOTUS TUUS, MARIA !

KLEINE TRILOGIE DER WAHREN LIEBE
Über die Strömung der Liebe als Quelle des Glücks

drei Offenbarungen von MARIA, der Herrin aller Seelen,
an Myriam van Nazareth – 18., 19. und 20. Februar 2009

 


TEIL 1 - 18. Februar 2009

"Apostel Meiner Macht, heute will Ich zu allen Seelen Worte sprechen, die wie ein brennender Pfeil durch die Schöpfung schießen werden. Sag den Seelen, dass Gott alle Geschöpfe aus Liebe gemacht hat. Er hat sie mit der Fähigkeit versehen, zu lieben. Gerade die Anwendung dieser Liebe und die Verbreitung derselben, ebenso wie die Reinheit, mit der dies erfolgt, weisen den Göttlichen Ursprung eines Geschöpfes nach. Jede Menschenseele wird von Natur aus durch das Bedürfnis getrieben, glücklich zu sein. Das wahre Glück ist der Zustand, der die Seele an ihren Göttlichen Ursprung erinnert. Es bildet einen Vorgeschmack der Erfahrung des Eins-Seins mit Gott, das nach dem irdischen Leben vollendet wird, sobald die Seele zu diesem vollkommenen Eins-Sein imstande ist. Die Fähigkeit, mit Gottes Herzen, der Quelle alles Erschaffenen und aller Liebe, eins zu sein, wird von dem Ausmaß bestimmt, wie sich die Liebe in der Seele der Vollkommenheit nähert.

Liebe Seelen, der Mensch kann nicht wahrhaftig glücklich werden, solange sowohl sein Verhalten als seine inneren Verfassungen die Strömung der Liebe zu jedem Mitgeschöpf – Mensch und Tier – hemmen oder verunreinigen. Die Seele, die ihr Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – nicht mit einer selbstverleugnenden Liebe liebt, wird das wahre Glück nicht finden. Das wäre auch nicht möglich, denn sie enthält diese Liebe auch Gott vor, der alle Erfahrungen in den Herzen und Körpern aller Geschöpfe – Menschen und Tiere – auch Selber spürt. Die Seele, die ihr Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – misshandelt, ihm Schmerzen zufügt oder es an Körper, Herz oder Geist quält, wird das wahre Glück nicht finden, denn sie misshandelt Gottes Herzen Selber, fügt Ihm Schmerzen zu oder quält es. Die Seele, die dem Wohlbefinden und Glück ihres Mitgeschöpfes – Mensch oder Tier – gegenüber gleichgültig ist, wird das wahre Glück nicht finden, denn sie zeigt sich dadurch Gott gegenüber gleichgültig. Ob eine Seele das wahre Glück findet, wird von dem Maβ bestimmt, wie:

  • sie Gottes Liebe in sich aufnimmt;
  • sie diese Liebe in sich fruchtbar werden lässt zum Zweck der eigenen Reinigung und der inneren Blüte. Tatsächlich, Gott gießt Seine Liebe nicht in die Seele in Form einer aufgeblühten Blume, sondern in Form von Saat, die in der Wärme des Herzens aufblühen soll. Diese Wärme wird in der Seele entwickelt, wenn diese tatsächlich für Gottes Liebe empfänglich ist und sie ihren freien Willen zu Diensten des Planes stellt, den Gott mit ihr hegt;
  • sie allen ihren Mitgeschöpfen – Menschen und Tieren – richtige, selbstlose Liebe zufließen lässt.

Liebe Seelen, Gott hat euch mit dem größten Schatz versehen: der Fähigkeit, wahrhaftig glücklich zu sein – nicht so, wie die Welt dies gibt, sondern so, wie es die Seele nur im Herzen Gottes empfindet, indem sie die Einheit mit der Quelle aller Liebe findet. Die Seele, die diesen Schatz annimmt und ihn nicht im Kerker der Finsternis eines Herzens wegsperrt, das von weltlichen Wünschen erfüllt ist, strahlt Gottes Schönheit aus, denn aus dieser Seele leuchten Edelsteine aus der Schatzkammer des Schöpfers aller Dinge. Die ganze Schöpfung wird nur dadurch aufrecht erhalten,dass die Liebe aus Gottes Herzen unaufhörlich durch die Schöpfung strömt, Jahrhundert für Jahrhundert, Tag für Tag, Sekunde für Sekunde. Sollte diese Strömung der Göttlichen Liebe eine einzige Sekunde lang aufhören, so würde die ganze Schöpfung ihre Lebenskraft und ihre Blüte verlieren.

Seelen, der Mensch ist von Anfang an dazu auserwählt worden, Gott gegenüber der ganzen Schöpfung zu vertreten. Auf jedem und jeder von euch ruht die Aufgabe, Gottes Liebe an jedes Mitgeschöpf – Mensch und Tier – weiterzuleiten. Weil die Menschenseele als Krone der Schöpfung geschaffen wurde, erhält sie als Erste die Ströme von Gottes Liebe. Es hängt somit von der Menschenseele ab, inwiefern in der ganzen Schöpfung das Bild Gottes sichtbar werden kann. Je mehr die Menschenseele die wahre selbstlose Liebe in sich aufnimmt, lebt, ausstrahlt und diese sich zugunsten ihrer Mitgeschöpfe – Mensch und Tier – auswirken lässt, umso zügigerfließen Gottes Liebe und die Kraft des Göttlichen Lebens durch die Schöpfung. Das Ergebnis für die Seele selbst ist die Erfahrung des wahren Glücks. Je mehr die Menschenseele die wahre Liebe gegen Werke der Finsternis austauscht, indem sie ihr Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – hasst, misshandelt, von Angst oder Misstrauen erfüllt oder in irgendwelcher Weise quält oder ihm Leid zufügt, umso mehr erstickt in ihr die Fähigkeit, die Einheit mit Gottes Herzen zu erfahren und das wahre Glück zu finden.

Ich will jede Menschenseele dazu anregen, sorgfältig ihre Verantwortung als Vertreterin von Gottes Liebe in der Schöpfung in Erwägung zu ziehen. Wenn eine Seele ein Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – durch eine schlechte Behandlung von der wahren Erfahrung von Gottes Liebe trennt, lädt sie dadurch eine Schuld auf sich. Die Erwägung, ein Tier befände sich außerhalb des Göttlichen Heilsplans im engen Sinne und ein liebloser Umgang mit Tieren würde somit in Gottes Augen nicht als eine Sünde in Rechnung gestellt, ist eine Täuschung, die vom Satan in unverschämter Weise ausgenutzt wird. Jedes Tier spielt indirekt eine spezifische Rolle innerhalb des Göttlichen Heilsplans, durch die Weise, in der die Menschenseele mit ihm umgeht. Ein Geschöpf – Mensch oder Tier –, das schlecht behandelt wird, verliert allmählich seine Lebenskraft und kann dadurch ganz oder teilweise nicht länger den Plan zu Ende führen, den Gott mit ihm hatte. Die Seele, die keine oder aber ungenügend Liebe zu ihrem Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – strömen lässt, wirkt somit Gottes Plan entgegen und stört das Gleichgewicht innerhalb der Schöpfung.

Geht nicht leichtsinnig an dieser Erwägung vorbei, denn sie kann die Wiederherstellung der Schöpfung und die Gründung von Gottes Reich auf Erden voranbringen. Bedenkt, dass der falsche Umgang mit Tieren – von unverschämter Ausbeutung bis hin zur echten Misshandlung – die Menschheit von Jahr zu Jahr mit unzähligen Sünden belastet. Die Seele, die Liebe sät, erntet das wahre Glück. Die Seele, die keine Liebe sät oder die die Saat der Liebe in ihrem Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – zerstört, erntet Unglück und vergrößert die Schuld der ganzen Menschheit gegenüber Gottes Gerechtigkeit. Keine Seele lebt für sich alleine: Jede Sünde und jede Untugend belasten sie mit einer primären und einer sekundären Schuld.

Primäre Schuld ist die, welche unmittelbar auf ihr ruht wegen der Auswirkungen ihrer Taten oder Versäumnisse auf sie selbst, auf ihren persönlichen Stand der Gnade; sekundäre Schuld ist die, für die sie haftet wegen der Auswirkungen ihrer Taten oder Versäumnisse auf die ganze Schöpfung. Die Seele möge in Erwägung ziehen, dass Gott alles sieht, hört und spürt. Jeder Akt der Zärtlichkeit, jeder Kuss, jedes freundliche Wort, jeder Akt der Nächstenliebe, jedes Wort der Ermutigung, jede Äußerung der sanften Liebe, aber auch jedes verletzende oder unfreundliche Wort und jede Qual, die einem Mitgeschöpf – einem Menschen oder einem Tier – am Körper, Herzen oder Geist zugefügt wird, wird im Herzen Gottes bis in alle Einzelheiten empfunden. Jede Tat und jedes Wort der Liebe küsst Gott, jede Tat und jedes Wort der Lieblosigkeit quält Gott. Mögen sich die Seelen also sorgfältig überlegen, wie sie mit jedem Mitgeschöpf umgehen.

Seelen, die Herrin aller Seelen ist euch zur Gärtnerin gegeben, die in eurer Seele die Saat des Göttlichen Lebens zur wahren Fruchtbarkeit bringen kann, die sie in sich trägt. Eure Himmlische Herrin kann in euch die wunderbaren, herrlich duftenden Blumen irdischen und ewigen Glücks blühen lassen. Nehmt den Schatz entgegen, den ihr aus Gottes Hand erhalten habt. Nicht die Regenschauer der Rückschläge und der Prüfungen des Lebens machen eine Seele unglücklich, sondern die Art und Weise, wie sie selbst mit der Liebe umgeht. Die Seele, die Gottes Liebe wirklich in sich aufnimmt, sie in sich zum Blühen bringt und sie über ihre Umgebung verbreitet, entwickelt die Kraft des Göttlichen Lebens. Diese Kraft versetzt die Seele in die Lage, jede Prüfung und jeden Rückschlag verdunsten zu lassen. Kann Wasser dem Feuer widerstehen, ohne sich zu verändern? Nun denn, die Rückschläge und Prüfungen des Lebens sind wie Wasser: Sie machen den Lebensweg fruchtbar, und je nachdem das Feuer der Liebe inbrünstiger brennt, verdunsten sämtliche Pfützen, die den Lebensweg in einen Sumpf verwandeln könnten, in dem die Seele versinkt. In einer Seele, die Gottes Liebe wahrhaftig in sich aufnimmt, diese in sich verarbeitet und nutzt und diese über ihre Mitgeschöpfe – Mensch und Tier – ausstrahlt, bekommen die Regenschauer der Prüfungen und Rückschläge nicht einmal die Gelegenheit, Pfützen und Schlamm zu bilden.

Seelen, ihr seid Trägerinnen eures eigenen Glücks. Gott schenkt, Ich bearbeite und jede Seele kann die Ernte entweder benutzen oder sie kann diese auf ihrem Lebensweg verkümmern lassen, so dass sie selbst und ihre Umwelt verhungern. Ich rufe jede Seele betont zur wahren Nachfolge Christi auf, indem sie zu Quellen der wahren Liebe, des Glücks und der Geborgenheit für alle ihre Mitgeschöpfe – Menschen und Tiere – wird. Vergesst nie, dass Gott, die Ewige Liebe, all dasjenige, was die Seele ihren Mitgeschöpfen gegenüber tut, so empfindet, als ob es unmittelbar Ihm gegenüber getan wird. Auch Ich Selbst spüre alles, was in allen Geschöpfen vorgeht, und alle Qualen, die sie an Körper, Herz und Geist leiden. Je nach den Gefühlen, welche die Seele während ihres irdischen Lebens Gott geschenkt hat – Glück, Liebe, Schmerz oder Qual – wird Er diese Seele richten. Licht schafft mehr Licht, Finsternis schafft mehr Finsternis. Wer der Finsternis dient, wird Finsternis ernten, während des irdischen Lebens und nachher. Wer Licht und Liebe sät, wird Licht und Liebe ernten, während des irdischen Lebens und nachher. Das Licht, das von einer Seele verbreitet wird, soll ihr hundertfach als Weisheit zurückgegeben werden. Die Liebe, die von einer Seele verbreitet wird, soll ihr hundertfach als Glück zurückgegeben werden.

Mögen die Seelen diese Worte betrachten und in Erfüllung bringen wie ein brennender Aufruf zur Wiederherstellung der Würde aller Geschöpfe – Menschen und Tiere –, denn jedes Geschöpf trägt in sich Gottes Unterschrift. So wie eine Seele ein Mitgeschöpf behandelt, so behandelt sie eigentlich Gott Selbst. Jeder Umgang mit einem Menschen oder einem Tier, der nicht von wahrer, uneigennütziger, selbstloser Liebe erfüllt ist, schafft ein Hindernis in der Strömung der Göttlichen Liebe. Helft Mir, jede Finsternis aus allen Beziehungen unter Menschen und zwischen Menschen und Tieren zu entfernen, damit Gottes Reich früher auf Erden gegründet werden kann. Helft mir, Satan dadurch einer seiner mächtigsten Zerstörungswaffen zu berauben: der Waffe des Mangels an Liebe von vielen Seelen gegenüber ihren Mitgeschöpfen. Je nachdem der Liebesstrom freier und kräftiger kreist, wird die ganze Schöpfung mehr von der Kraft Gottes durchdrungen und wird das wahre Glück in einer größeren Anzahl von Seelengärten blühen. Wahre Liebe schafft Leben und Glück; Hass, Missachtung und schlechte Behandlung schaffen Finsternis und Unglück, für das Opfer, aber in einem noch viel höheren Maβe für die schuldige Seele. Öffnet eure Herzen und erfahrt, wie sich jede Tat und Äußerung der Liebe vervielfacht und zu euch in Form des wahren Friedens Christi zurückkehrt".


TEIL 2 - 19. Februar 2009

"Die Herrin aller Seelen ist dazu berufen, die Seelen in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens zu belehren, damit sie sich die Kenntnisse erwerben mögen, die es ihnen ermöglichen können, die höchste Fruchtbarkeit für die Verwirklichung von Gottes Heilsplan zugunsten der ganzen Menschheit zu erreichen. So erschließe ich Seelen für die Fülle der Wahrheit, die Jesus in die Seelen, die bereit sind, Ihm zu folgen, gesät hat. Ich bereite die Seelen dadurch auf den Weg der Heiligkeit vor, dass Ich ihr inneres Auge freimache, damit sie sehen, was wirklich ist, und dadurch, dass Ich sie innerlich so umgestalte, dass sie imstande sind, so zu denken, zu fühlen und zu handeln, wie Gottes Gesetz es von Anfang an vorgesehen hatte.

Blumen aus Gottes Garten, erwacht! Lernt doch, Gottes Hand in allem zu sehen. Er lässt die Sonne aufgehen in jeder Freude eures täglichen Lebensweges. Er lässt die sanften Regen der Gnade in eure Seelengärten niederkommen in den Prüfungen, die euch das Vorrecht schenken, eins mit dem leidenden Christus zu sein. Er hat euch den Keim der Heiligkeit geschenkt, der unter einem richtigen Verhältnis zwischen Sonne und Regen zu den wundervollsten Himmlischen Blumen aufblühen kann. Zu wenig Sonne, aber auch zu wenig Regen kann das Blühen eurer Heiligkeit hemmen. Lasst doch Gottes Vorsehung der Wegweiser auf eurem Lebensweg sein. Gottes Weisheit weiß genau, was jede Seele zu jedem Zeitpunkt braucht. Die wahren Bedürfnisse der Seele sind nicht immer diejenigen, die die Seele als Bedürfnisse empfindet, weil die Seele leicht geblendet wird. Jede Versuchung lässt eine Wolke über den Seelengarten schieben, welche die Beleuchtung der Lebenswelt der Seele ändert, so dass sie die Dinge anders wahrnimmt, als sie sind. Nur die Liebe kann jede Wolke auflösen, so wie die Sonne jeden Nebel auflöst, aber das Feuer der wahren Liebe muss innerhalb eures Herzens brennen, denn die Nebel der Versuchungen, Täuschungen und Verführungen müssen sich von unten aufwärts auflösen, damit die Seele bald wieder atmen kann.

Liebe Seelen, Ich habe euch gestern aufgerufen, dazu beizutragen, die Würde eines jeden Mitgeschöpfes – Mensch und Tier – dadurch aufrecht erhalten oder aber wiederherstellen zu helfen, dass ihr Gottes Liebe durch euch hindurch zu allen euren Mitgeschöpfen strömen lasst. So oft beraubt eine Seele ihr Mitgeschöpf seiner Würde, weil es 'anders' ist als sie selbst oder weil sie es als 'minderwertig' betrachtet. Ich betone, dass kein einziges Geschöpf minderwertig ist. Jedes Geschöpf ist deswegen mit spezifischen Eigenschaften versehen, weil Gottes Weisheit dies so verfügt hat, weil Gott damit eine Absicht verfolgt. Die Seele, die ein Mitgeschöpf seiner Würde beraubt, indem sie es auf eine Art und Weise behandelt, die nicht dem Gesetz der Liebe entspricht, ist in Wirklichkeit damit beschäftigt, an Gottes Werken Kritik zu üben und die Wirksamkeit derselben zu beeinträchtigen und Seine Weisheit zurückzuweisen. Deswegen ist jede Handlung oder jedes Wort, wodurch einem Mitgeschöpf – Mensch oder Tier – physischer, emotionaler oder geistiger Schaden zugefügt werden kann, ein Werk der Finsternis und somit eine Sünde oder die Äußerung einer Untugend.

Bedenkt immer, dass ein Geschöpf so ist, wie es ist, weil Gott diese spezifische Verfassung innerhalb Seines großen Heilsplans braucht. Bedenkt immer, dass ein Mensch an einem gewissen Ort geboren wird, zu einer bestimmten Rasse gehört, usw., weil er Gottes Plan gemäß an jenem Ort geboren werden musste und innerhalb jener Gesellschaft und jener Rasse eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen hat. Respektiert das alles, denn es ist Gottes Werk, das durch eine unfehlbare Intelligenz gesteuert wird, die diejenige des Menschen weit übersteigt. Auch die Feststellung des 'Anders-Seins' eines Mitmenschen, das auf Abweichungen in der Tugend basiert, darf nicht durch schlechte Behandlung oder Verurteilung beantwortet werden, sondern durch Gebet um Befreiung und Wohlbefinden der betreffenden Seele.

Missachtet auch nicht ein Tier aufgrund dessen Eigentümlichkeiten, äußerer Erscheinung, Verfassungen oder sogenannter Minderwertigkeit. Gott hat alle diese Merkmale in diesem Tier zusammen gebracht, damit sich die Menschenseele über diese Vielseitigkeit und über alle sich daraus ergebenden Zeichen von Gottes vollendeter Intelligenz freuen kann. Die Tiere sind euch als Hilfe gegeben, um eure Herzen aufzuschließen und um Anschluss an Gottes Liebe zu finden. Zerbrecht dieses große Geschenk nicht, indem ihr Tiere schlecht behandelt oder sie missachtet. Eure Mitmenschen sind euch als Hilfe bei eurer eigenen Heiligung gegeben worden. Zerbrecht dieses große Geschenk nicht, indem ihr euren Mitmenschen schlecht behandelt oder ihn missachtet.

Seelen, haltet doch mal inne, schaut und lauscht doch mal tief in euer Herz hinein und sucht dort Neuanschluss an den Herzschlag Gottes. Ich flüstere Gottes Liebe in euch. Hört auf Meine Stimme, die von der Ewigen Weisheit gesalbt und von der Ewigen Liebe entflammt worden ist. Leistet Meinen Aufrufen und Belehrungen der Liebe Folge, und die Nebel in eurem Herzen werden sich auflösen, so dass ihr wieder die Schönheit einer Blume, eines Tieres und eines Mitmenschen zu sehen lernt. Liefert Mir eure Verblendung aus, und bittet Mich um die Fähigkeit, jedes Mitgeschöpf und Gott Selbst wieder wirklich zu lieben, damit euer verdüstertes Herz sterben und für das Göttliche Leben neu geweckt werden kann, das nur vom Herzschlag des Schöpfers gesteuert wird. Ihr werdet alles so sehen lernen, wie Gott es sieht und wie Ich es sehe. Eure erneuerte Wahrnehmung wird jede Angst, jeden Zweifel, jede Unzufriedenheit in euch entkräften, und ihr werdet das wahre Glück finden, das ihr so oft dort sucht, wo es sich nicht aufhält, weil eure Augen die Dinge in eurem Leben nicht so sehen, wie sie sind. Ihr seht nicht mehr die unzähligen Zeichen von Gottes Gegenwart und Wirkungen in eurem Leben.

Gebt Mir eine Chance, diese Schatztruhe in euch zu öffnen, damit ihr seht. Der Schlüssel liegt in eurem Herzen. Gebt Mir, der Herrin aller Seelen, euer Herz mit seiner ganzen Unruhe, und Ich werde das Wunder vollbringen. Zu dem Zweck bin Ich zu euch gesandt worden, denn Ich bin die Wegbereiterin des wahren Glücks in der Zeit und in der Ewigkeit".


TEIL 3 - 20. Februar 2009

"Verkündige den Seelen, dass Gott alles mit einem genau umrissenen Plan vor Augen erschaffen hat. Dieser Plan basiert auf Seiner unfehlbaren Weisheit und war so gemeint, dass er völlig Seiner unfassbaren Intelligenz gemäß vollzogen werden sollte. Die Entfaltung des Göttlichen Planes für das Leben sollte das vollendete Glück aller Geschöpfe für alle Jahrhunderte aufrecht erhalten. Gott hat den Menschenseelen einen freien Willen geschenkt. Solange die Seelen ihren freien Willen in vollkommenem Einklang mit dem Willen Gottes gebrauchen sollten, sollte der Plan für das Leben seinen vorgesehenen Lauf fortsetzen und sollte die Schöpfung in vollkommener Harmonie leben, getrieben vom Herzschlag von Gott Selbst und dadurch durchaus in der Lage, das wahre Glück in seiner Fülle blühen zu lassen. Die Menschenseele sollte ein vollkommen heiliges Leben führen, und alle ihre Mitgeschöpfe sollten unter ihrer Verwaltung ununterbrochen die Gegenwart und die Werke des Schöpfers erfahren.

Das größte Werk des Schöpfers ist, dass Er ununterbrochen Wellen vollkommener Liebe durch die Schöpfung strömen lässt. Jedes Geschöpf wird in die Welt gesandt als Träger eines Keimes, der das Leben aufrecht erhält. Das Leben vollzieht sich in vielen Entwicklungsschichten auf unterschiedlichen Ebenen. Bei der Menschenseele ist der Keim des Lebens am meisten entwickelt oder – anders ausgedrückt – ist dieser der Träger der höchsten Fähigkeiten. Nur die Menschenseele besitzt das Vermögen, Werke zu vollbringen, die in Verbindung mit der Göttlichen Liebe unmittelbar Erlösung und Heil erwirken können. Du kannst es so betrachten, dass die Seele Trägerin von Heil und Glück ist, dass in ihr auch das Schloss zu diesem Göttlichen Schatz verborgen liegt und dass die Göttliche Liebe der Schlüssel ist, der das Schloss öffnen soll. Das Schloss muss aber durch den freien Menschenwillen dazu bereit gemacht werden, von der Liebe geöffnet zu werden.

Gleich nach der Erbsünde, wodurch die Menschenseele ihre immanente Heiligkeit verloren hat, verkündete Gott Seinen großen Heilsplan für die Seelen. Die Wellen vollendeter Liebe, die ununterbrochen aus dem Herzen Gottes über die Schöpfung strömen, sind Trägerinnen des Lebens. Die Essenz, der Grundstoff des Lebens ist die Liebe. Es ist die Liebe, die Leben schenkt, die beseelt. Aus diesem Grunde ist die Rede von einer ‘toten Seele’ in Bezug auf eine Seele, in der die Liebe gestorben ist. Für die Menschenseele, die als Einzige das Vermögen besizt, die wahre Heiligung zu erfahren, sind diese Wellen Göttlicher Liebe auch Trägerinnen der ewigen Glückseligkeit in der vollen Erfahrung von Gottes Gegenwart. Der Keim, den Gott in jedes Geschöpf gelegt hat, wirkt in einer Weise, die mit einem Magneten vergleichbar ist, der Gottes Liebe anzieht und diese in das Geschöpf hineinführt. Bei den Tieren und Pflanzen erfolgt dies gleichsam auf eine mechanische Weise: Sie nehmen diejenigen Elemente der Lebenskraft in sich auf, die sie je nach ihren von Gott erhaltenen Gattungsmerkmalen brauchen.

Für die Aufnahme der höheren Elemente der Lebenskraft ist eine aktive Beteiligung von Seiten des Geschöpfes notwendig. Deshalb erfolgt bei der Menschenseele die Aufnahme der Göttlichen Liebe und somit des Lebens – das beim Menschen als ‘Göttliches Leben’ bezeichnet werden kann, weil es ihn dazu befähigt, innerlich zum Bilde Gottes zu wachsen – folgendermaßen: Die Göttliche Liebe, und somit das wahre Leben, wird aus dem Herzen Gottes zur Menschenseele geführt, betritt diese und soll dort durch den freien Willen ‘aufgeschlossen’ werden. Dies heißt, dass die Seele die Göttliche Liebe und somit das Prinzipdes Göttlichen Lebens nur in dem Ausmaß wahrhaftig in sich wirksam werden lassen kann, wie sie eins mit Gott werden will. Wie soll das verstanden werden? Der freie Wille umfasst eine bewusste Komponente, durch welche der Mensch heilig werden will oder eben nicht, und eine unbewusste Komponente, die nicht erörtert werden kann, die allerdings hochgradig von den Erfahrungen des Lebens beeinflusst wird, ebenso wie von der Wichtigkeit, welche die Seele allen weltlichen Elementen des Lebens beimisst, und von sämtlichen Bedürfnissen und Wünschen, die infolgedessen Tag für Tag in ihr wirksam werden und oft wirksam bleiben.

Diese unbewusste Komponente bildet das größte Arbeitsfeld der Kräfte der Finsternis, denn diese missbrauchen die Blindheit der meisten Seelen für die wahre Art und den wahren Umfang ihrer Bedürfnisse, Wünsche und für die Art und Weise, wie alle ihre Verhaltensweisen und inneren Gesinnungen von der Welt aus und durch die Entwicklungen des Lebens beeinflusst werden. Durch das alles ist es möglich, dass es einer Seele, die ein Leben der Einheit mit Gott anstrebt und die wahrhaftig Werke von Licht vollbringen will, trotzdem nicht gelingt, die Liebe in sich voll aufblühen zu lassen, indem Verletzungen aus ihrer Vergangenheit sie daran hindern, die volle Lebenskraft der Liebe in sich entwickeln zu lassen. Oft kommt diese Unfähigkeit zu gegebenen Zeitpunkten zum Ausdruck als diffuse Unzufriedenheit, ein unklares Gefühl von Mangel an Lebenskraft, unterschiedliche Ängste, Zweifel, Verunsicherung und eine Unfähigkeit, uneingeschränkt und bedingungslos Liebe an alle Mitgeschöpfen weiter zu leiten. Dieser Seele scheint etwas zu fehlen, und oft weiß sie nicht, was es ist. Sie scheint den wahren Frohmut und das wahre Glück nicht zu finden. Sie wird besonders anfällig für unterschiedliche Versuchungen, und in gewissen Fällen behandelt sie ihre Mitgeschöpfe ehergefühllos oder geradezu schlecht.

Sehr viele Seelen fallen solchen Blockaden anheim, so dass die Strömung von Gottes Liebe durch die Schöpfung an sehr vielen Punkten unterbrochen oder aber geschwächt wird. Die Folgen sind um euch herum sichtbar: allgemeine Unzufriedenheit, Mangel an Lebensfreude, Depressionen, große Verwirrung, Verblendung und Verirrungen in größerem Rahmen, geschwächte Aufnahmefähigkeit gegenüber der Fülle der Göttlichen Wahrheit, Entgleisungen in der Entwicklung des Lebens bis in die Naturverhältnisse, Kriminalität, Misshandlung von Mitmenschen und Tieren, Finsternis in Tausenden von Formen.

Seelen, nur die Finsternis selber reißt ab und hinterlässt Ruinen. Gott baut alles neu auf. Deswegen bin Ich als die Herrin aller Seelen mit der Macht ausgestattet, Menschenseelen zu helfen, sich von innen aus so sehr zu verwandeln, dass sie die Göttliche Liebe wieder in vollem Ausmaß in sich aufnehmen können. Meine Aufgabe ist es, die Seelen in die Lage zu versetzen, durch ihren eigenen Beitrag das Reich Gottes in seinen ursprünglich beabsichtigen Stand wiederherstellen zu helfen. Deswegen helfe Ich ihnen, die Wahrheit von Gottes Gesetzen zu kennen. Ich belehre sie in den Gesetzen des Göttlichen Lebens. Ich helfe ihnen, in sich die höheren Fähigkeiten der Seele aufzuschließen, damit sie die Göttliche Liebe tatsächlich in dem Ausmaß in sich aufnehmen und verarbeiten können, das notwendig ist, um ihre Seelenblume zur vollen Blüte der Heiligkeit zu bringen.

Deswegen ist die Herrin aller Seelen der Bote des wahren Glücks, der wahren Liebe, der wahren Hoffnung und der Ermutigung. Ich habe die Macht, euch aus all demjenigen zu befreien, was euch daran hindert, die Göttliche Liebe aufzunehmen und zu nutzen. Diese Macht ist Mir kraft der erlösenden Leiden Jesu Christi geschenkt worden. Meine Aufgabe ist es, diese Errungenschaft in jeder individuellen Seele zur vollen Fruchtbarkeit zu bringen. Meine Macht kann deshalb in jeder Seele das große Wunder vollbringen, sie zum Stand der vollkommenen Offenheit für die Göttliche Liebe zurück zu führen. Deshalb brauche Ich aus den Händen jeder Seele das Instrument, das diese Offenheit erwirken kann: ihren freien Willen.

Prägt euch das nachfolgende Schema ein, denn es zeigt euch den Weg zum wahren Glück:

  1. Ich brauche die vollkommene Weihe eures freien Willens. Wiederholt regelmäßig: Maria, mächtige Herrin aller Seelen, mache meinen freien Willen zu Deinem Reich. Ich werde euren freien Willen Schritt für Schritt dem Willen Gottes angleichen, damit euer ganzes Wesen darauf vorbereitet wird, in das Göttliche Leben und in Gottes Werke und Pläne eingegliedert zu werden.
  2. Ich brauche die vollkommene Weihe eures ganzen Wesens: eurer Seele, eures Geistes, eures Herzens und eures Körpers, damit Ich euer ganzes Wesen frei benutzen kann und es gründlichst bearbeiten kann;
  3. Ich brauche die vollkommene Weihe eurer Vergangenheit, ab der Geburt bis einschlieβlich des gestrigen Tages, damit Ich euch von allen Verletzungen heilen helfen kann und euch eine neue Betrachtungsweise in Bezug auf alle eure Erfahrungen und Erinnerungen einprägen kann;
  4. Ich brauche euer Sehnen nach gründlicher Reinigung. Bittet Mich täglich, eure Gedanken, Gefühle und Wünsche von all demjenigen zu reinigen, was nicht die wahre Liebe in sich trägt noch diese zu verbreiten vermag. Bittet Mich, euch von allen weltlichen Anhänglichkeiten zu heilen, ebenso wie von jedem Sehnen nach weltlichen Dingen und Tätigkeiten, und von der Neigung, weltlichen Ereignissen und weltlichem Besitz und Eigentum Wichtigkeit beizumessen, ebenso wie von der Neigung, Geld und materiellen Gewinn zum Mittelpunkt von eurem ganzen Tun und Lassen zu machen. Durch das alles verwandle Ich eine Seele Schritt für Schritt in einen Spiegel von Gottes Herzen und setze Ich ihre Anfälligkeit für Versuchungen herab.

Was tue Ich wenn Ich die Herrschaft und Führung über das alles erhalte?

  1. Ich reinige die Seele gründlichst in ihrem ganzen Wesen und reinige ihren ganzen Lebensweg, so dass sie von Tag zu Tag mehr nach dem Bilde Gottes auswachsen kann;
  2. Mit der zunehmenden Reinheit steigert die Fähigkeit, die Göttliche Liebe in sich aufzunehmen. Man könnte es so betrachten, dass immer mehr Poren frei werden, durch welche die Seele die Liebe in sich aufnehmen kann;
  3. Ich verwandle die Seele innerlich so weitgehend, dass sie die neu erworbene Liebe in sich nutzen kann für eine vollkommene Wiedergeburt aus Mir;
  4. Die Fähigkeit und das Sehnen danach, Liebe zu den Mitgeschöpfen auszustrahlen, vergrößern sich. So kehrt die Seele zum ursprünglichen Stand zurück, in dem sie Gottes Gegenwart und Seine Werke wieder allen ihren Mitgeschöpfen gegenüber vertreten kann und sie sich immer inständiger danach sehnt, dies auch tatsächlich zu tun.

Diese Entwicklung ist nichts anders als der Weg zur Heiligkeit.

Die Seele, die sich, von diesen Absichten getrieben, vollkommen Mir hingibt, wird wieder in die Strömung der Göttlichen Liebe eingegliedert Knotenpunkt, der imstande ist, dieser Strömung ihre volle Wirkung zu verschaffen. Die Werke, die diese Seele vollbringt, werden ihr das wahre Glück einbringen. So lautet der Bund, den die Herrin aller Seelen mit jedem und jeder von euch, Lämmchen Christi, schließen will. Betrachtet Meine heiligen Worte von vorgestern, gestern und heute als die kleine Trilogie der wahren Liebe".