TOTUS TUUS, MARIA !

15. – 22. August

DIE TAGE VON MARIAS EINMALIGER VERHERRLICHUNG

(Myriam van Nazareth)

Als Gott die Heiligste Jungfrau Maria nach Ihren Tagen auf Erden zu Sich rief, tat Er das nicht dadurch, dass Sie so wie andere Seelen dem Lebensgericht unterzogen wurde: Er nahm Maria zu Sich mit Seele und Körper, um Ihr ganzes Wesen unmittelbar in die absolute Herrlichkeit zu erheben.

Maria genoss das einmalige Vorrecht einer Erhebung über alles Erschaffene. Sie wurde zur Königin von Himmel und Erden gekrönt, und im Jahre 2006 offenbarte Sie durch Myriam, dass Ihre Krönung ebenfalls die Gelegenheit war, bei welcher Gott Sie öffentlich unter dem Titel Herrin aller Seelen bekannt gab.

Marias Eigenschaft als Königin und Herrin von allem Erschaffenen basiert auf:

  • Ihrer Unbefleckten Empfängnis;

  • einem vollkommen sündenlosen Leben auf Erden;

  • Ihren beispiellos großen Verdiensten während Ihres Lebens auf Erden, wegen Ihrer vollkommenen Teilnahme am großen Erlösungswerk und der einmaligen Heiligkeit Ihrer ganzen Handlungen, Worten, Gedanken, Gefühle, Wünsche und inneren Verfassungen;

  • Ihrer ununterbrochenen vollkommenen Einheit mit dem Willen Gottes.

Aufgrund dieser Elemente wurde Maria mit einer einmaligen Macht und Herrlichkeit bekleidet.

Gott zeigt Maria den Seelen als das große Vorbild der Ähnlichkeit mit Seinem Herzen (die Seele, die in der Vollkommenheit nach Seinem Bild und Gleichnis lebt) und der vollkommenen Einschaltung in Seine Werke und Pläne. Als Herrin aller Seelen lehrt Sie uns jetzt die Wissenschaft des Göttlichen Lebens als die Kunst, Ihr vollkommen nachzufolgen, denn

vollkommene Nachfolge Mariä
=
vollkommene Nachfolge Jesu Christi
,

und somit der ideale Weg für die Seele,
Ihr Christ-Sein in der Fülle zu verwirklichen

In diesen Tagen werden außergewöhnliche Gnaden der Heiligung auf die Seelen herabgegossen, die sich aufrichtig danach sehnen, Maria, und durch Sie Christus, nachzufolgen. Im vollkommenen Dienst an Maria, der Königin und Herrin von allem Erschaffenen, wird der Dienst an Gott vollkommen. Die Herrin aller Seelen betonte bereits wiederholt, dass nicht Sie Selbst verlangt, verherrlicht zu werden, dass allerdings Gott Sich danach sehnt, dass die Menschenseelen Maria verherrlichen. Die Seelen sollen berücksichtigen, dass in Maria Gott Selbst in Seinem absoluten Meisterwerk verherrlicht wird, und dass diese Verherrlichung sehr viel Licht auf die Schöpfung herabruft.

Diese Tage laden die Seelen dazu ein, die Erkenntnis in sich Wurzeln schlagen zu lassen, dass Gott die Seele in dem Maβe verherrlichen will, wie sie sich aus freiem Willen danach sehnt, sich zu Seinem Bild und Gleichnis zu entfalten. Zu dem Zweck ist jede Seele ja gerade auf Erden.

Was ist überhaupt unter 'Verherrlichung' zu verstehen? Verherrlichung einer Seele heiβt, das in ihr enthaltene bzw. zum Ausdruck und zur Auswirkung gebrachte Licht auf eine besondere Weise zu ehren, so dass die Himmlische Quelle dieses Lichtes und dessen heilvolle Macht erkannt werden können. Das hat Gott in der absoluten Fülle mit der Mutter Christi getan, und das möchte Er mit jeder Seele in einem möglichst hohen Ausmaβ tun können.

Der Schöpfer lieβ Maria die allerhöchste Verherrlichung zuteilwerden, die eine Seele jemals erhalten könnte, weil keine Seele Ihr an Heiligkeit je auch nur annähernd gleichkommen könnte. Nie wurde eine Seele so weitgehend in Gott aufgenommen als Sie.

Für jede Seele liegt da gleichsam ein Programm vor: die Nachfolge Mariä, so wie diese in den Schriften Myriams gelehrt wird, denn Sie ist der makellose Spiegel aller erschaffenen Vollkommenheit. Diese Nachfolge wird sich kaum in der Fülle verwirklichen lassen wenn sich die Seele nicht zunächst voll und ganz Maria hingibt, durch einen Akt der vollkommenen Weihe, der von einem Leben in Ganzhingabe an Maria in allen Einzelheiten des Alltags gefolgt wird. Erst unter jenen Voraussetzungen kann die Himmelskönigin die Ihr geweihte Seele schrittweise mit Sich verschmelzen lassen bzw. Sich in die Seele hinüberflieβen lassen. Die ganzen Belehrungen in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens zielen gerade darauf ab: dass die Seele für diese Verschmelzung empfänglich gemacht wird, sich dauerhaft für Marias Wirkungen in sich aufschlieβt, und sich somit freiwillig für ein Leben in der gröβten seelischen Fruchtbarkeit entscheidet.

So will Gott die Seelen an der Verherrlichung Seiner Königstochter Anteil haben lassen, denn Er zwingt keine Seele zu ihrem Glück: Gemäβ dem Gesetz der Gerechtigkeit muss die Seele sich aus freiem Willen und dauerhaft für den Weg der gröβten Fruchtbarkeit entscheiden. Ohne diese freie Entscheidung und den lebenslänglich richtigen Einsatz des freien Willens kann die Seele ihrer Herrin und Königin nicht in Ihrer Verherrlichung folgen.

In Liebe und zu Diensten der Herrin aller Seelen,

Myriam

Das nachfolgende Gebet wurde in tiefster Verzückung geschrieben. Es wurde von der Heiligsten Jungfrau Maria in Vorbereitung zum 31. Oktober geschenkt. Am 31. Oktober feiert die Welt Halloween. Aus diesem Grund hat die Herrin aller Seelen verordnet, dass Ihr Maria Domina Animarum Werk ab jetzt, als Antwort auf die Finsternis, jenes Tages als Tag der Ehrerbietung an die Gottesmutter in der Eigenschaft als Königin des Göttlichen Lichts gedenken soll.
Das Gebet ist gleichzeitig eine Verherrlichung an Maria in dieser Eigenschaft und eine Weihe der betenden Seele, die durch das Gebet mit der Königin von Himmel und Erden einen Bund schlieβt, um künftighin ihr Leben so zu führen, dass ihr ganzes Tun und Lassen und ihre ganzen tiefsten inneren Herzensverfassungen Licht hervorbringen können.


1450. VERHERRLICHUNG AN MARIA, KÖNIGIN DES GÖTTLICHEN LICHTS

(Myriam van Nazareth)

O Maria, hoch erhabene Königin vom Himmlischen Hof und von allem Erschaffenen, glänzende Glorie in Der alle Herrlichkeiten aus der Quelle von Gottes schöpfender Liebe versammelt sind,
Als Zeugnis gegen alle Finsternis verherrliche ich die Göttliche Quelle Deiner Vollkommenheit und das unfassbare Heil, das Gott seit der Stunde Deiner Unbefleckten Empfängnis durch Dich über Seine Schöpfung ausströmen lässt.
O einzige erschaffene Seele, die mit der Fülle der Gnaden bekleidet ist und dadurch die unerschöpfliche Schatzkammer des Göttlichen Lichts werden durfte, ich werfe mich zu Deinen Füβen nieder, vor Derjenigen, Die durch vollkommene Einheit mit Gottes Willen der vollendete Tabernakel der Gottheit sein konnte, vor dem makellos heiligen Kanal von Gottes Macht über alles, was Seinen Werken und Plänen feindselig ist, und dem lebendigen Zeichen der vollkommen heiligen erschaffenen Seele.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Die Du ab Deiner Unbefleckten Empfängnis so vollkommen von Licht erfüllt warst, dass in Deiner Seele, in Deinem Herzen, in Deinem Geist und in Deinem Willen in aller Ewigkeit kein Schatten noch Makel vorgefunden wurde, so dass Du der lebendige Tabernakel vom Licht der Welt sein konntest und ewig dauernd mit Seinen Verfassungen verschmelzen solltest.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Unbefleckte Empfängnis, vollkommen unfruchtbar für die Saat der Erbsünde, der Quelle der Empfänglichkeit der Seelen für alle Finsternis.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Wiege der Erlösung, welche den endgültigen Sieg des Lichts über die Finsternis einläuten sollte.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Mutter vom Licht der Welt, Du Die Du durch Dein Ja-Wort Christus zu Gottes Zeit in der Welt auferstehen lassen konntest, damit der Weg aus der Tyrannei der Finsternis aufgeschlossen wird.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, einzige vollkommen makellose Seele, deren ganzes Tun und Lassen und deren innere Verfassungen nichts auβer Licht und Heil auf die Schöpfung herabgerufen haben und ewig dauernd unaufhörlich herabrufen werden.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Verkörperung des Ewigen Lichts von Gottes Wahrheit, dem einzigen wahren Glauben, der Gott, die Quelle und Bestimmung von allem Leben, in Seiner Fülle in den Seelen Wurzeln schlagen lassen kann, damit sie den einzigen wahren Sinn und Zweck ihres Lebens vollenden können.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Vollmond in der Nacht, der Gottes Licht bezeugt für jede Seele, für welche die Finsternis die einzige Wirklichkeit zu sein scheint.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, strahlender Morgenstern der wahren Hoffnung, Morgendämmerung von Gottes Bund vom Licht der Erlösung für die Seelen.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, unantastbare Herrscherin über alle Finsternis, Versuchung, Verführung und Täuschung, in Der die Fülle des Lichts die Finsternis als den Betrug von demjenigen entlarvt hat, der Gottes Schöpfung die Sonne der Ewigen Liebe zu rauben versucht.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, absoluter Gegenpol der Sünde unter den erschaffenen Seelen, Du Die Du durch vollendete Einheit des Willens mit Gott die Macht erworben hast, alles zu bezwingen, was das Heil und das Glück der Seelen bedroht.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, vollendeter Spiegel des Göttlichen Lichts, Dem die Macht gewährt worden ist, alle Finsternis zu entlarven und unwirksam zu machen und dadurch die Erlösungswerke Christi in jeder Seele guten Willens erschlieβen zu helfen.
Ich verherrliche Dich, meine Königin und Herrin, Königin der vollendeten Liebe, des blendenden Lichts aus Gottes Herz, das alle Finsternis lähmt und die Saat der Ewigen Glückseligkeit in jeder Seele befruchtet, deren Acker nur bestrebt ist, Aussaaterde für Gottes Reich auf Erden zu werden.
O mächtige Königin des Göttlichen Lichts, in Dir lebt für ewig die Fülle des Heils. Aus diesem Grund bist Du der Schrecken der Teufel, das ewig lebende Zeugnis gegen die Finsternis, die alles Licht löschen möchte in jeder Seele, die sich nicht voll und ganz dafür entschieden hat, das Gesetz der wahren Liebe in Anwendung zu bringen.
In Dir streute Gottes Hand die Saat des Kreuzes der Erlösung aus, und deshalb die Saat des endgültigen Sieges von Seinem Licht über alle Finsternis.
Deswegen lege ich mich selbst und mein ganzes Leben in tiefster Demut zu Deinen Füβen nieder, denn Deine Füβe sind von Gott dazu gesalbt worden, den Kopf Satans und seiner ganzen Werke der Zerstörung zu zermalmen als Zeichen der Vollendung der Liebe Christi in der Seele, die sich ausschlieβlich, restlos und bedingungslos für den Dienst am einzigen Gott, derQuelle vom Licht aller Liebe, aller Weisheit und aller Wahrheit entscheidet.
Gepriesen seist Du, Die Du das Licht der Welt in die Welt getragen hast und es würdig geblieben bist, ewig dauernd Brücke von Licht zwischen den Seelen und der Sonne von Gottes Herz zu bleiben, von dem alles Leben ausgegangen ist und zu dem alles Leben zurückkehren soll, zur Verherrlichung Seiner über alles Lob erhabenen Glorie.
Mit Dir schlieβe ich den heiligen Bund, dass jeder Augenblick meines Lebens durch mein ganzes Tun und Lassen und durch meine ganzen tiefen inneren Verfassungen eine ununterbrochene Ehrerbietung an die Fülle des Lichts sein möge, das in Deiner vollendeten Heiligkeit verkörpert ist, und dadurch auch an die Quelle, von der dieses Licht ausgegangen ist, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (bekreuzigen Sie sich).