TOTUS TUUS, MARIA !

WEIHE AN MARIA IN DER PRAXIS

Liebe Schwestern und Brüder in Jesus und Maria,
In der vorliegenden Rubrik sollen zu Gottes Zeit schrittweise Richtlinien seitens der Heiligen Jungfrau Maria vorgestellt werden, die bezwecken, Seelen zu lehren, wie sie die vollkommene Weihe an Sie in der Praxis des Alltags möglichst fruchtbar gestalten können.

Bisher behandelte Themen:

1. Ständige Weihe von Wetterbedingungen und Naturerscheinungen

2. Weihe an Maria im Kampf gegen das Böse im Alltag

3. Der spirituelle Kampf gegen das Elend der Welt


TOTUS TUUS, MARIA !

- 1 -

STÄNDIGE WEIHE VON
WETTERBEDINGUNGEN UND NATURERSCHEINUNGEN

Liebe Schwestern und Brüder in Jesus und Maria,
Es geht kein Tag vorüber, an dem nicht an unterschiedlichen Orten dieser Welt besondere Naturerscheinungen oder auβergewöhnliche Wetterbedingungen verzeichnet werden.
Gott lässt sehr viele Dinge zu, weil das Ganze aller Lebenssituationen eine Schule der Heiligung bildet. Die Menschenseele soll jede Lage und jedes Ereignis ihres Lebens als eine Anregung betrachten lernen, sich als kleine 'Heilsbringerin' zu vervollkommnen, mit anderen Worten, möglichst viel zur Vollendung von Gottes Heilsplan zugunsten der ganzen Schöpfung beizutragen.
Damit eine Lage oder ein Ereignis vollkommen fruchtbar im Rahmen von Gottes Werken und Seinem Heilsplan wird, müssen Seelen diese(s):

  1. von Herzen annehmen, das heiβt: trotz etwaiger Schmerzen über sie, fest davon ausgehen, dass die Lage oder das Ereignis irgendwie auf sinnvolle Weise in den Kampf des Lichtes gegen die Finsternis hineinpasst, und in der Erkenntnis, dass Seelen selber bestimmen, in welchem Maβe die Lage oder das Ereignis tatsächlich sinnvoll wird, im Hinblick auf die letztendliche Verwirklichung von Gottes Plan für eine Welt der Heiligkeit, des Friedens und der Liebe;

  2. glaubensvoll und vertrauensvoll weihen. Durch Weihe eines Ereignisses oder einer Lage, vorzugsweise durch die Heilige Jungfrau Maria, wird diese(s) voll in Gottes Heilsplan eingeschaltet und bekommt diese(s) eine Kraft der Erlösung und der Heiligung für Seelen und der Befreiung der ganzen Schöpfung aus dem Griff der Finsternis.

Dadurch, dass diese beiden Schritte sehr oft unterlassen werden, und besonders der zweite Schritt, gehen unzählige Ereignisse und Situationen auf dieser Welt für Gottes Plan verloren: Sie geben keinen Anlass zum Voranbringen der Gründung von Gottes Reich auf Erden, ganz im Gegenteil, sie vergröβern darüber hinaus sehr oft noch die Macht der Finsternis auf dieser Welt, indem Ereignisse und Situationen, die nicht voll angenommen werden und nicht voll spirituell genutzt werden, oft Auflehnung gegen Gottes Verfügungen mit sich bringen, und Gott sogar die Schuld für etwaige Unannehmlichkeiten oder Schäden gegeben wird, die diese Ereignisse oder Situationen für Seelen hervorbringen.
Da jede(r) von uns täglich mit Wetterbedingungen und dann und wann mit besonderen Naturerscheinungen in Berührung kommt, bilden diese für jede(n) von uns eine reiche Quelle an Weihematerial.
Aus diesem Grunde bittet die Himmelskönigin darum, dass Seelen regelmäβig an Ihre so wichtigen Worte vom 9. August 2010 und an Gebet 1186 erinnert werden, und dass sie dieses Wissen sehr regelmäβig in ihrem Alltag anwenden. Jede(r) von uns kann dadurch die Fruchtbarkeit seines bzw. ihres seelischen Lebens vergröβern und einen konkreten Beitrag zur Vollendung des Heilsplans leisten, durch welchen Gott Seine Schöpfung zu der für sie beabsichtigten Heiligkeit zurückzuführen versucht – mit voller und bewusster Mitwirkung der Menschenseelen und mit Maria als Goldener Brücke zwischen unseren aufrichtigen, liebevollen Anstrengungen einerseits und Seinem Herzen andererseits.
In Liebe, und zu Diensten der Herrin aller Seelen,
Myriam

www.maria-domina-animarum.net

TOTUS TUUS, MARIA !

- 2 -

WEIHE AN MARIA IM KAMPF GEGEN DAS BÖSE IM ALLTAG

Belehrung, Gebete und Offenbarungsstellen zur Unterstützung der Seelen
bei der Bekämpfung des Bösen und der Finsternis
in ihrem Leben in Hingabe an Maria

inspiriert von der Heiligsten Jungfrau Maria

an Myriam van Nazareth

Wichtige Vorbemerkung: Die Belehrungen mit Bezug auf die Strategien der Finsternis zur Zerrüttung von Gottes Werken und Plänen und zur Verunreinigung und Lähmung der Seelen auf ihrem Weg zur ewigen Bestimmung bei Gott stehen im Mittelpunkt der erhabenen Mission Mariä, der Herrin aller Seelen. Die Himmelskönigin lässt deswegen mit Betonung auf den engsten Zusammenhang zwischen den nachfolgenden Schriften bzw. Rubriken auf dieser Webseite hinweisen:
  • Umwandlung der Finsternis (in Maria lädt ein vorzufinden)
  • Morgensonne und Nebel (in Belehrungen > Bücher vorzufinden)
  • Weihe an Maria im Kampf gegen das Böse im Alltag (in Weihe an Maria > Weihe in der Praxis vorzufinden)
  • Das Licht leuchtet in der Finsternis (in Belehrungen > Kurze Belehrungen vorzufinden)
  • Maria und das Böse (in Belehrungen > Kurze Belehrungen vorzufinden)
  • Bekenntnis eines Dämons auf Befehl der Heiligen Jungfrau Maria (in Offenbarungen > Sonderoffenbarungen vorzufinden)

Liebe Schwestern und Brüder in Jesus und Maria,

Die Heiligste Jungfrau Maria macht keinen Hehl daraus, wie sehr Sie Sich danach sehnt, dass Seelen Sie mehr an ihrem persönlichen Kampf gegen alles Böse in ihrem Leben Teil haben lassen würden. In jedem einzelnen Menschenleben geht es genau um diesen Kampf. Jede Menschenseele ist Einsatz des Kampfes zwischen dem Licht (Gott und Seiner Wahrheit) und der Finsternis (dem Bösen und seinen Täuschungen und seinen Zerstörungswerken). Aus diesem Grunde kann kein Menschenleben frei von Elementen der Finsternis sein. Der Böse versucht, jede Seele auf unzählige Weisen, zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens, so von Gott und der Fülle der Wahrheit zu entfernen, dass sie in die richtige Verfassung kommt, den Plänen Satans zu dienen – vorzugsweise unbewusst, damit sie sich nie seiner Manipulationen bewusst wird.

Versuchung – jegliche böse Inspiration, die darauf abzielt, die Seele dazu anzuregen, Handlungen vorzunehmen, Worte zu sprechen oder Gedanken, Gefühle oder Bestrebungen zu hegen, welche die Seele von Gott und von ihrer Berufung innerhalb von Gottes Plänen und Werken loszureiβen – bezweckt immer dieses: die Unterminierung der Vollendung von Gottes Heilsplan, der die Gründung von Gottes Reich auf Erden beabsichtigt. So geht die Finsternis in jeder Seele vor: Sie sät in der Seele die Saat von Sünde, Depression, Entmutigung und allen erdenklichen finsteren oder negativen Gesinnungen.

Maria ist für Satan das Denkmal schlechthin für Gottes Verheiβung über die letztendliche Niederlage der Finsternis. Jesus Christus hat ihn als Gott-Mensch besiegt und den endgültigen Sieg über die Finsternis erschlossen. Die unbefleckte Jungfrau soll als erschaffene Seele diesen Sieg besiegeln, was die Niederlage der Finsternis vollenden wird. Sie braucht dazu zwei Dinge:

  • die beharrlich gelebte Weihe möglichst vieler Menschenseelen an Sie, damit Sie sämtliche Elemente des Lebens, des Kampfes und der Prüfungen dieser Seelen in aktive Elemente des Kampfes gegen die Finsternis und somit in Komponenten der Gnade im Rahmen des Göttlichen Heilsplans umwandeln kann. Genau in der Absicht, die dazu erforderlichen Umgestaltungen von Seelen vorzubereiten, schenkt Sie Ihre Belehrungen in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens, welche das Thema sämtlicher durch das Maria Domina Animarum Werk verbreiteter Schriften bildet;
  • die gezielten Gebete von Menschenseelen, in welchen Ihre Macht gegen die Werke der Finsternis freiwillig erschlossen und zur Geltung gebracht wird.

Die Heiligste Jungfrau Maria sollte niemals übersehen werden wenn es gilt, irgendwelche Äuβerungen der Finsternis im Leben der Seele zu bekämpfen. Der Grund ist dieser: dass die Gottesmutter die Auserwählte unter allen Geschöpfen war, Diejenige, der das einmalige Vorrecht der Unbefleckten Empfängnis verliehen worden ist, und deren Seele als Einzige nicht durch die Wirkungen der Erbsünde 'beschädigt' war. Bildlich gesprochen, lieβe sich die Erbsünde mit einer Furche in einem Acker vergleichen, durch welche Wasser aus dem Boden abgeführt wird. In diesem Bild wäre die Furche der kleine Kanal, durch welchen die Seele ständig ihr 'Wasser Göttlichen Lebens' verliert, was sie sehr anfällig für jeglichen Angriff seitens der Finsternis macht. Dieses Bild kann es besser verständlich machen, wieso die Heiligste Jungfrau vollkommen gegen alle Sünde und jegliche Äuβerung der Finsternis immun war. Es soll allerdings betont werden, dass Sie diese Immunität nur aufgrund Ihres unerschütterlichen Willens hat instand halten können, nie auch nur den geringsten Verstoβ gegen Gottes Gesetz der Liebe zu begehen. Sowohl Ihre Unbefleckte Empfängnis als Ihr Wille um vollkommen rein zu bleiben, machen Sie zur vollkommenen Führerin für die Seele auf ihrer Suche nach dem Heil und nach Zuflucht in den unaufhörlichen Versuchungen, Täuschungen und finsteren Einflüssen, die im Alltag auf sie zukommen.

Aufgrund Ihrer Entschlossenheit, Gottes Gesetz der Liebe vollkommen und makellos treu zu bleiben, wurde Maria von Gott eine ewig währende unbesiegbare Macht gegen alle Finsternis gewährt. Gottes Gesetz der Liebe treu bleiben, heiβt tatsächlich, nicht einmal die geringste Sünde oder Untugend zu begehen. In diesem Bereich zeichnete Sich die Heiligste Jungfrau Maria aus, und diese Verfassung ermöglichte es Ihr, die Mutter von Gottes Sohn zu sein, der Tabernakel, der die Gottheit in die Welt tragen sollte. Marias unerschütterliche Treue gegenüber Gottes Gesetz aufgrund des Willens, nicht irgendwelcher bösartiger Inspiration nachzugeben, machte Sie zur wahren Krone der Schöpfung, zum wahren Spiegel von Gottes Herzen, zum Bild schlechthin von Gottes Ideal darüber, wie eine Menschenseele sein sollte und davon, wie Er jede Seele ursprünglich vorgesehen hatte: als eine würdige Vertreterin Gottes der ganzen Schöpfung gegenüber. Gottes Gegenstück, Satan, sollte Maria nie etwas anhaben können. Sie sollte deswegen Diejenige sein, deren Fuβ letztendlich den Kopf Satans zermalmen soll, als Zeichen für die Tatsache, dass alle Werke des Bösen in der Stunde ihre Auswirkung verlieren sollen, wenn Gottes Reich auf Erden gegründet wird. Den Kopf Satans zermalmen: das ist es schlieβlich, was Maria seit Ihrer Unbefleckten Empfängnis unaufhörlich getan hat, dadurch, dass Sie jede Versuchung, die Satan auf Ihren Weg brachte, besiegte.

Gott macht nie 'nur so' Seine Pläne. Die Tatsache, dass Maria das einmalige Vorrecht der Unbefleckten Empfängnis erhielt, Ihre mystische Verschmelzung mit Jesus Christus, dem Gott-Menschen, in Seinen inneren Verfassungen bis einschlieβlich der Erschlieβung des Weges zur Erlösung einer jeden Seele, die bereit ist, Gottes Gesetz der Liebe tatsächlich in ihrem eigenen Leben anzuwenden: Damit dies alles für die Menschenseele überhaupt nützlich wird, muss diese Letztgenannte dazu imstande und bereit sein, Marias Spur zu folgen. Dies ist es, wozu Gott jede Seele befähigt durch den heiligen Bund der Weihe an die Heilige Jungfrau Maria.

Vollkommene, bedingungslose und lebenslängliche Weihe an Maria ist ein Bund, durch welchen die Menschenseele sich selbst, jede Einzelheit ihres Lebens (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) und jeden Aspekt ihres Wesens (Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle, Bestrebungen und Wünsche, alle Prüfungen und Widerwärtigkeiten des Lebens und die Auswirkungen derselben in den inneren Verfassungen der Seele) Maria verschenkt. Der Sinn und Zweck dieser Hingabe, welche die Seele jeden Tag und jede Nacht ihres irdischen Lebens unaufhörlich darbringt, liegen darin, dass das Leben der Seele seine höchste Fruchtbarkeit dadurch erwerben sollte, dass die Heilige Jungfrau durch den Bund der Weihe in den Stand versetzt wird, sämtliche Aspekte des Lebens und des Wesens der Seele völlig und ganz in die Vollendung von Gottes Heilsplan aufzunehmen. Durch diesen ununterbrochenen Akt der Selbsthingabe und Selbstverleugnung wird die Seele im tiefsten Sinne des Wortes Marias Dienerin. Gott vertraute der Himmelskönigin die Aufgabe an, die Erlösungs- und Heiligungswerke Jesu innerhalb einer jeden Seele zur vollen Fruchtbarkeit bringen zu helfen, wodurch Gottes Heilsplan in jedem Individuum zu seiner Vollendung gebracht wird, das dazu bereit ist, aktiv bei der Verwirklichung dieser Zielsetzung mitzuwirken. Aus diesem Grunde liegt Marias Aufgabe im Rahmen des heiligen Bundes der Weihe von Seelen an Sie darin, dass Sie die Seele auf ihrem Weg der Heiligung begleitet. Unter Heiligkeit ist zu verstehen: die Fähigkeit der Seele um durch ihr ganzes Tun und Lassen und alle ihre inneren Verfassungen und Einstellungen Heil zu bringen, und kann somit als das Maβ betrachtet werden, in dem die Seele tatsächlich das Ziel erfüllt, zu welchem sie erschaffen worden ist.

Eine Seele, die mit der Gottesmutter intim zusammenlebt, wobei sie Sie als die Herrin ihres Lebens und ihres Wesens betrachtet, ebenso wie als ihre Führerin durch alle Ereignisse ihres Lebens, darf nie Marias uneingeschränkte Macht aus den Augen verlieren, insbesondere nicht in ihren Versuchen, den Schwierigkeiten des Lebens die Stirn zu bieten. Das irdische Leben ist ein endloser Kampf gegen Versuchungen, Täuschungen, und die vielen furchterregenden und entmutigenden Einflüsse um uns herum. Dies sind die Kugeln, durch welche die Kräfte der Finsternis jede Seele von Gott, ihrer Quelle und Bestimmung, loszureiβen versuchen. Deshalb soll sich die Seele in Not an die Himmelskönigin wenden. Wenn die Seele dies tut aufgrund einer aufrichtigen Verfassung der Weihe an Sie, der Hingabe an Sie und eines aufrichtigen Sehnens danach, der Verwirklichung von Gottes Heilsplan durch den Dienst an Maria zu dienen, die von Gott die Führung im Kampf gegen die Finsternis in jeder Seele erhalten hat, die bereit ist, Jesus Christus tatsächlich nachzufolgen und tatsächlich Gott zu gehören, wird sie in der Heiligsten Jungfrau Maria eine äuβerst mächtige Verbündete finden.

Es ist von gröβter Bedeutung, dass jede Seele erkennt, dass Maria, die Königin von Himmel und Erden, von Gott mit der Fähigkeit und der Macht als Herrin aller Seelen ausgerüstet worden ist, was heiβt, dass Sie auserwählt ist, Herrin der Engel und Königin aller Himmelsbewohner zu sein, Diejenige, die mit der Fähigkeit bekleidet worden ist, jede Menschenseele innerlich umzugestalten (insbesondere in dem Maβe, wie sich die Seele selbst vollkommen Maria weiht) und diese Letztgenannte vor jeglichem Einfluss zu beschützen, der gottesfeindlich und Seinen Werken und Plänen feindlich gesinnt ist, und Diejenige, die eine absolut uneingeschränkte Macht über die Wirkungen der Werke besitzt, die von irgendwelcher finsteren Kraft vollbracht werden. Marias Titel als Herrin aller Seelen erinnert uns somit an die Tatsache, dass auch die verdammten Seelen (d.h. sowohl die gefallenen Engel als auch die verdammten Menschenseelen) in Ihrer Macht sind. Das Maβ, in dem Sie diese Macht tatsächlich ausüben kann, wird durch das Maβ bestimmt, in dem Menschenseelen Sie freiwillig und von ganzem Herzen um Ihr Einschreiten anflehen, und in dem die Göttliche Gerechtigkeit und Barmherzigkeit dieses Einschreiten in jedem spezifischen Fall und zu jedem spezifischen Zeitpunkt rechtfertigen. Dies alles wird gröβtenteils durch die Art und Weise bestimmt, wie jede einzelne Menschenseele mit dem freien Willen umgeht, mit welchem sie ausgestattet ist, und wie die Menschheit als Ganze Gott wahrhaftig als Mittelpunkt allen Lebens annimmt, und dementsprechend handelt. Eine gottlose Welt stellt eine offene Einladung an die Kräfte der Finsternis dar, den Untergang zu bewirken. Die zerstörenden Tätigkeiten der Finsternis wuchern ja zügellos, und denen kann kein Einhalt geboten werden solange die Menschheit versäumt, Gott in sämtlichen Aspekten des Lebens die Hand zu reichen.

Marias uneingeschränkte Macht über die Kräfte der Finsternis wird nicht nur in den Belehrungen der Herrin aller Seelen erklärt, sie wurde ebenfalls bei mehreren Gelegenheiten vor meinen Augen unter Beweis gestellt. Eine dieser Visionen wurde auf ausdrückliche Einladung von Seiten der Heiligen Jungfrau in der Offenbarung unter dem Titel Bekenntnis eines Dämons auf Marias Befehl aufgezeichnet.

Es ist für jede Seele von wesentlichem Interesse, sich regelmäβig zu fragen: "Wie wichtig ist die Verwirklichung von Gottes Heilsplan wirklich für mich, und inwiefern bin ich bereit, meine eigenen Bedürfnisse zu Gunsten von denen von Gottes Plan zurückzustellen?". Die ehrliche Antwort auf diese Frage kann das Individuum eine Menge über seine seelische Verfassung und darüber lehren, welche Fruchtbarkeit sein Leben für Gott wahrscheinlich erreichen kann. Sie kann ebenfalls einen Hinweis für das Maβ bieten, in dem die Seele wahrscheinlich sämtlichen Einflüssen der Finsternis in ihrem Leben wird widerstehen können. Die Seele ist nicht dazu imstande, die Kräfte des Bösen ganz allein zu besiegen, aber sie kann dies durchaus tun, wenn sie sich wirklich in Marias Hände legt und fest an Sie glaubt als Diejenige, die die Macht hat, die Saat der Worte und Werke Christi in ihr voll zur Reife zu bringen. Je nachdem der heilige Bund der Weihe an Maria vervollkommnet wird, wird die Seele ein immer helleres Licht, welches das Licht von Gott Selbst um sich herum verbreitet und somit sämtliche Einflüsse der Finsternis in ihrem Leben lähmt.

Der Weg in die wahre Freiheit für die Seelen liegt genau dort: auf dem Weg der Weihe an die Himmelskönigin und des Gebetes zu und mit Ihr. Die Befreiung der Schöpfung aus der Finsternis kommt nicht von selbst, sie muss von jeder Seele freiwillig in sich erschlossen werden. Wer sich nach dem wahren Licht sehnt, wird die Sonne der Ewigen Liebe ernten. Es wird keiner Seele jemals gelingen, aus der Nacht unmittelbar in das volle Tageslicht hineinzugehen ohne zunächst das verheiβende Licht der Morgendämmerung zu sehen. Auf ähnliche Weise hat Gott Maria den Seelen gegeben als die Morgendämmerung, die sie aus der Nacht der Sünde und der Drohung der inneren und der sie umgebenden Finsternis heraus in das Licht Christi hinein führt. Vergessen wir dies nie, denn so hat Gott Selbst es gewollt als der gekreuzigte Jesus Seine Mutter der Menschheit, und die Menschheit Seiner Mutter gab als Sein letztes Geschenk bevor Er die Wirkungen der Erbsünde mit Sich in den Tod mitnahm.

In Liebe, und zu Diensten der Herrin aller Seelen,
Myriam – im Juni 2014

Aus der Offenbarung vom 12. August 2007

"(...) Erwache, denn der Drache ist hungriger als je zuvor. Möge er euch nicht länger schlafend und schutzlos vorfinden, denn nur eine aufmerksame und kämpfende Seele kann ihn in die Flucht treiben. Nur in der Seele, welche die höchste Tugend anstrebt und Mich als ihre Herrin auf den Thron ihres inneren Heiligtums gesetzt hat, leuchtet das Kreuz, das den Satan lähmt. Ich rufe die Christen auch zu einem tiefen Glauben an Meine wahre Natur und Meine Macht auf (...)".

209. BITTGEBET ZUM EWIGEN VATER ZUR VERNICHTUNG DES BÖSEN

(Myriam van Nazareth)

Geliebter Ewiger Vater,
Ausgehend von dem unlöschbaren Durst Jesu nach Seelen und Marias nimmer endenden Schmerzen wegen des Verlustes Ihrer Kinder bitte ich Dich um die Ausgießung aller erlösenden Mächte aus Gottes Hand auf die Welt zur Lösung aller Ketten des Bösen, die die Seelen binden.
Durch das blendende Licht des Kreuzes Christi, des Lichts der Welt, löse die Ketten der Finsternis.
Durch die unbegrenzte erlösende Kraft der Heiligen Wunden Christi, des Befreiers der Menschheit, löse...
Durch die niederschmetternde Macht des Heiligen Blutes Christi, des Lammes Gottes, löse...
Durch die häufigen Teufelsaustreibungen durch Christus, den Messias, löse...
Durch die häufigen Wunder durch Christus, das Mensch gewordene Wort Gottes, löse...
Durch die Göttliche Glorie der Auferstehung Christi, des Sohnes Gottes, löse...
Durch die makellose Reinheit der heiligsten Jungfrau Maria, lose...
Durch die glorreiche jungfräuliche Mutterschaft der Mutter Gottes Maria, löse...
Durch die absolute Vollkommenheit der heiligsten Jungfrau Maria, der Königin des Himmels und der Erde, löse...
Durch die geheiligten Tränen und Bluttränen der heiligsten Jungfrau Maria, der Miterlöserin der Menschheit, löse...
Durch die unvergleichliche Verherrlichung der heiligsten Jungfrau Maria an Seele und Körper, löse...
Durch den verheißenen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä, des Schreckens der Teufel, löse...
Durch die mächtige, vernichtende und umgestaltende Ausgießung der Gaben des Heiligen Geistes, löse...
Durch das alles verzehrende Liebesfeuer des Heiligen Geistes, lose...
Durch das segensreiche Schwert des Erzengels Michael, des Überwinders von Luzifer, löse...
Durch die Unbesiegbarkeit der Engel des Lichts, Deiner Himmlischen Heerscharen, löse...
Durch die Reinheit und Treue des Heiligen Josef, des ersten Dieners Jesu und Mariä, löse...
Durch die engelhafte Liebe des Heiligen Apostels Johannes, des geliebten Jüngers Jesu, löse...
Durch den unerschütterlichen Glauben des Heiligen Apostels Petrus, des ersten Papstes der Heiligen Kirche, löse...
Durch die Selbsthingabe, die Aufopferungen, die Entsagungen, die Buße und das Gebet der Dir geweihten Christen, löse...
Durch die Selbstverleugnung, das Blut und die Leiden Deiner Heiligen und Märtyrer, löse...
Durch die Wandlung jeder Heiligen Hostie in Christus in jeder Heiligen Messe, löse...
Durch die wiedergutmachende Kraft jeder aufrichtigen Beichte, löse...

Aus der Offenbarung vom 21. Januar 2006

"(...) Die Schlange von allem Bösen wird jeden Boden verabscheuen, der von Meinen Füßen berührt worden ist. Zittern wird sie vor Mir, ja das tut sie bereits jetzt, denn der heilige Duft Meiner Füße bringt sie in Atemnot. Sie wird beim Anblick Meiner Augen gelähmt werden, denn das Feuer Gottes strömt aus Mir. Damit sie an die Macht Jener erinnert wird, Die sie bereits vor Anfang der Zeit der Menschenseelen zu verabscheuen begann, sehne Ich Mich nach Instrumenten Meiner Macht, Seelen, die sich als ein Zeugnis gegen die Schlange vor Mir niederwerfen, Seelen, deren Herz und Zunge Ich mit dem Feuer Meines Herzens bekleiden werde. So wird das Feuer, das auf Golgotha entzündet worden ist, die Welt erobern. Keine Höhle wird seiner Wärme noch der Strahlung seines Lichtes entkommen. So werde Ich die Finsternis der Herzen besiegen. (...)"

373. NOTANRUFUNG UM SCHUTZ

(Myriam van Nazareth)

Jesus Christus, Mensch gewordener Sohn Gottes, zeichne meine Seele mit Deinem Kreuz, das den Bösen besiegt.
Jesus Christus, Licht in der Finsternis, erfülle mich mit Himmlischer Kraft, der keine Finsternis standhält.
Jesus Christus, Erlöser aller Seelen, die glauben und lieben, erlöse mich aus der Angst, die mich wanken lässt.
Heilige Jungfrau Maria, Unbefleckte Empfängnis, lege unter Deine Füße alles, was mich an Seele, Geist, Herz und Körper angreift, denn ich glaube an Deine uneingeschränkte Macht über den Bösen.
Heilige Jungfrau Maria, Miterlöserin der Menschheit, binde alle meine Feinde an den Fuß des Kreuzes, damit ihre bösen Neigungen im Himmlischen Licht verschwinden.
Heilige Jungfrau Maria, Schrecken der Teufel, verjage von mir alle bösen Kräfte, die mich bedrohen.
Heiliger Erzengel Michael, umringe mich jetzt mit Gottes Engeln. Rette mich aus dieser Gefahr und schütze meine Seele, meinen Geist, mein Herz und meinen Körper, in den allerheiligsten Namen Jesu und Mariä. (sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 18. Februar 2006

"(...) Meine Macht gilt im Himmel, auf Erden und über die Teufel. Innerhalb dieser drei Machtgebiete wird Mir nur im Himmel dem Willen Gottes entsprechend gedient. Das Gesetz von Gottes Gerechtigkeit wird erst erfüllt werden, wenn auch Meine Macht über Menschen und Teufel sich völlig wird offenbaren können. Nur die streitende Kirche auf Erden kann dies erwirken. Wenn die Liebe der Menschenseelen zu ihrer Herrin nicht hinreichend groß ist, um Ihr diese Ehrenbezeugung zu bringen, so mögen sie begreifen, dass die Offenbarung Meiner Macht nicht nur die Fülle Meiner Herrlichkeit strahlen lassen wird, sondern auch die Befreiung der Menschheit aus Sünde, Qual und Elend bringen wird. Aus diesem Grunde wünsche Ich, gemäβ Gottes Willen, die Seelen zu Meinen Füßen zu sehen, damit Ich die Teufel für immer bändigen und lähmen kann. Die Macht ist in Meinen Händen, sage den Seelen, dass sie Mich anflehen, sie in ihrer Fülle auszuüben. (...)"

399. GEBET ZU MARIA UM WIDERSTAND GEGEN DAS BÖSE

(Myriam van Nazareth)

Jeder der nachfolgenden Anrufungen folgt: Gib mir Widerstandskraft gegen alles Böse, mache mich zu einem Spiegel Deiner heiligen Seele.

Maria, verzückende Frühlingsblüte, in die der Keim der Sünde nie das Verderben hat säen können, (...)
Maria, Schatz von Herrlichkeiten, in der alle Tugenden zur Vollkommenheit gebracht sind, (...)
Maria, makelloser Mond, vollkommene Abstrahlung des Lichts der Heiligsten Dreifaltigkeit, (...)
Maria, Königin der Himmlischen Glorie, gegen die alle Kräfte der Finsternis machtlos geblieben sind, (...)
Maria, Krone der Schöpfung, die Frau, die die Schande der Erbsünde für die Menschheit wegnehmen sollte, (...)
Maria, Stolz des Himmlischen Vaters, die Du die größte Heiligkeit unversehrt bewahrt hast, (...)
Maria, Ziergarten Gottes, in deren ganzem Wesen Gott die höchste Verherrlichung fand, (...)
Maria, Siegerin über alles Böse, unter deren Füßen der Teufel zermalmt werden soll, (...)
Maria, Tabernakel des Messias, durchdrungen vom heiligen Weihrauch des vollkommenen Gebets und Opfers, (...)
Maria, Flamme aus dem Herzen des Geistes, die Herzen in der reinsten Himmlischen Liebe entbrennen lässt, (...)
Maria, Lichtkranz der Engelchöre, deren Seele alle Himmlischen Mächte in Verzückung gebracht hat, (...)
Maria, Schlüssel der Seelen, die Du die intimste Kammer der Seele für Gottes Gnaden aufschlieβt, (...)

Aus der Offenbarung vom 8. April 2006

Herrin aller Seelen kann nur Jene sein, Die alle Schwächen und Versuchungen, die das Leben des Menschen bedrohen, besiegt hat. Jeden Augenblick Meines Lebens lag Satan unter Meinen Füßen. Dennoch unterlieβ er es auch in dieser Position vollkommener Demütigung nicht, unaufhörlich seine giftigen Pfeile auf Mein Herz zu richten. Ab Meinen zarten Kinderjahren musste er erkennen, dass Ich eine außergewöhnliche, absolute Macht über ihn hatte. Beim Kreuz von Kalvaria ist ihm klar geworden, dass Ich die Frau war, die ihm Jahrhunderte vorher vom Allerhöchsten als seine Herrin für die Ewigkeit vorgestellt worden war, vor welcher er sich allerdings damals weigerte zu knien. Dort, beim Heiligen Kreuz, hat er die Macht Meines Fußes in ihrer Fülle erfahren.

Die Seele, die in den schwersten Prüfungen im Herzen des Allerhöchsten verwurzelt bleibt, hat Macht über alles Böse. Jede Seele kann Satan lähmen, indem sie sich in den Augenblicken von Finsternis zu Meinen Füßen niederwirft und verkündet, dass Ich ihre Herrin bin. Diese Seele wird an Meiner Macht, Meinem Licht, Meiner Heiligkeit Anteil haben. Mich in den Prüfungen als die Herrin aller Seelen zu verkünden und sich Mir vollkommen zu überliefern, verlangt eine große Reifung in allen Tugenden. Den meisten Seelen fehlt es dabei an Liebe, Glauben, Vertrauen und Demut. Durch ihr verbissenes Wachsen in diesen Verfassungen müssen die Seelen Meine Thronbesteigung als die Herrin aller Seelen vorbereiten. In der Stunde Meiner Thronbesteigung werden alle Seelen vor Mir knien, und der erste Erlass der Herrin aller Seelen wird jener sein, durch welchen Satan und sein Gefolge zu ihrem Ort der Gefangenschaft unter Meinen Füßen verwiesen werden sollen. (...)"

418. BITTGEBET ZU MARIA UM BEFREIUNG DER WELT
AUS DEM GRIFF DES BÖSEN

(Myriam van Nazareth)

Allerheiligste Jungfrau Maria, hocherhabene Herrin der Engel, auserkoren, den Kopf des Bösen zu zermalmen.
In vollkommener Unterwerfung bitte ich Dich um Gnaden für unsere sündigen Seelen.
Komm jetzt, herrsche in allen Menschenherzen und rufe über alles Böse das Feuer Deiner Liebe herab, damit alle Sünden der Welt darin verzehrt werden mögen.
Herrsche in allen Menschengeistern, damit sie nicht länger Werkzeuge für die Verwirklichung teuflischer Pläne sind.
Lass mich Dich verherrlichen, o Mutter des gekreuzigten Jesus. Durch Dich wurde die Erlösung ermöglicht. Dir ist alle Macht gegeben, diese Welt aus der Finsternis zu befreien im Licht des Kreuzes und Deiner Unbefleckten Empfängnis.
Alle Feinde Christi liefere ich Deinen Füßen aus, wo sie gedemütigt werden und zu Staub vergehen sollen. Ich flehe Dich an, jetzt Deine Herrschaft in allen Seelen zu errichten, damit Dein Werk der Befreiung und Reinigung der Welt in ihnen vollendet werden möge. Ersticke jetzt alles Böse unter Deinen Füßen, damit die Seelen neu erblühen für Gottes Reich auf Erden. Komm und herrsche, o Königin von Himmel und Erden.

Aus der Offenbarung vom Karfreitag 14. April 2006

"(...) Karsamstag ist auch der Tag, an dem die Taufgelübde erneuert werden. Kraft dieser Gelübde verzichtet die Seele auf die Nachfolge des Bösen. Genau das ist die Grundlage jeder Weihe an Mich: Die Seele, die sich für ein Leben zu Meinen Diensten entscheidet, verzichtet auf die Nachfolge Meines Gegners, Satans. Eine Mir geweihte Seele, die ihre Weihe in nicht ausreichendem Ausmaß lebt, lebt zu oberflächlich und versinkt bald in die unterschiedlichsten Untugenden. (...)".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 16. Mai 2006

"(...) Ich bin die Unbefleckte Empfängnis. Die Weltkugel ist unter Meine Füße gelegt worden, weil Ich Macht über alles habe. Alles Böse wird zum Gefangenen Meiner Füße werden, und alles, was sich nach Gott sehnt, wird zu Meinen Füßen erhoben werden. Vernachlässige dieses Wissen nicht. Die Herrin aller Seelen ist berufen, Leben in die Seelen zu bringen".

433. ANRUFUNG UM SCHUTZ DURCH MARIA, SCHILD DER VERFOLGTEN

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, mächtige Herrin der Engel,
Mein ganzes Wesen und alles, was ich habe, stelle ich unter Deinen erhabenen Schutz, denn Dir ist Macht gegeben über alles auf der Erde und unter der Erde.
Dir vertraue ich an, die Verteidigung und die Obhut meiner Seele, meines Geistes, meines Herzens, meines Körpers, meiner Lieben und all dessen, was unter meine Obhut gestellt ist.
Ich bitte Dich um Deine spürbare Gegenwart, Deinen Beistand, Deine Kraft und Dein Vertrauen in aller Not, jeden Augenblick des Tages und der Nacht, überall und auf allen meinen Wegen.
Weil ich Dir gehöre als Dein Besitz und Eigentum, o Mutter Jesu, sei mein Schild bei jedem Angriff, die böse Kräfte gegen mich richten mögen. Unterwirf jede Macht, die versucht, mir Schaden zuzufügen, denn nichts oder niemand ist Dir gleich.
O Maria, Königin von Himmel und Erden, Schrecken der Teufel, sei mein Schild und meine Kraft, damit ich von Dir gegen alles Böse beschützt bleiben möge.

Aus der Offenbarung vom 6. Mai 2006

Sage der armen Herde Jesu, dass sie der Macht Satans nicht willenlos ausgeliefert ist. Genauso wie Ich Meine Macht als die Herrin aller Seelen nur in dem Maße völlig entfalten kann, wie die Seele sich Mir wirklich hingibt, kann auch Satan seine vernichtende Macht nur in dem Maße entfalten, wie die Seele sich ihm hingibt. Aus Gott strömt nichts als Leben. Satan dahingegen ist wie ein Magnet, der alles Leben aus der Seele weg zieht, so dass sie immer kränker wird, immer weniger Lebenslust und Lebenskraft aufweist, und in bestimmten Fällen ganz und gar nicht mehr lebensfähig ist.

In dem Maße, wie das Leben aus der Seele wegfließt, hat sie es schwerer, dem Licht zu folgen. Dies rührt daher, dass das Wegfließen des Lebens aus der Seele einen Ausgleich darin sucht, den Bedürfnissen nachzujagen, die scheinbar neues Leben in die Seele bringen, in Wirklichkeit allerdings nur die Macht des Materiellen erhöhen: Die physischen Vergnügen und die Bedürfnisse nach allem, was mit Geld bekommen werden kann, machen sich dann zu Machthabern in der Seele. In Wirklichkeit sind dies die Machtmittel, durch welche jener regiert, der der Tyrann der Tyrannen ist: Satan.

Ich besitze die Macht, Mir seine Peitsche unter die Füße zu legen und sie dort zu behalten. Sage den Seelen, dass Ich nur auf ihr Flehen zu Mir, der wahren Herrin aller Seelen, warte, um die Macht und die Herrschaft über sie in die Hände zu nehmen und sie aus dem Fieber der Versuchungen zu befreien, das mit der Krankheit der Seele einhergeht. Sage ihnen, dass sie Mich häufig und mit voller Kraft mit nachfolgenden Worten anrufen sollen: 'Maria, unbefleckte Herrin aller Seelen, befreie mich von allem, was meine Seele bedroht, denn ich will Dir gehören. Schenke Mir das wahre Leben'. Diese Worte, an Mich gerichtet aus einem Herzen, das sich wahrlich nach dem wahren Leben sehnt, werden die Fülle Meiner Macht freisetzen".

447. ANRUFUNG ZU MARIA UM HILFE IN VERSUCHUNG

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria,
Geruhe, in dieser Stunde der Not auf Deine Dienerin herabzublicken, denn zu Deinen Füßen lege ich meine Ohnmacht, meine Angst und meine Schwachheit nieder. Beherrsche meine Versuchungen, meine mächtige Herrin, denn vor Dir flieht jede böse Macht.
Durch Deine Macht, o Maria, verjage von mir jede Kraft, die mich bedroht, verführt, täuscht oder entmutigt.
Durch Deine Weisheit, o Maria, lass mich alles Böse, jede Verirrung und jede Versuchung erkennen.
Durch Deine Liebe, o Maria, verbrenne in mir und um mich herum jede Quelle oder Äußerung von negativen Verfassungen.
Durch Deine Reinheit, o Maria, blende jede Kraft, die mich in Finsternis hüllt oder mit Unreinheit verseucht.
O Unbefleckte Besiegerin der Teufel, verleihe mir die Kraft, allem Bösen zu widerstehen, und die Weisheit, die Liebe und die Reinheit, alle Versuchung zu beschämen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. (sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 10. Mai 2006

"Der Stand der Gnade der Seelen als Ganzes ist überaus bedenklich geworden. Aus diesem Grunde kann die Welt nicht länger durch Gebet alleine gerettet werden. Ein sehr großer Teil der Gebete wird mechanisch, ohne viel Gefühl oder Liebe vorgebracht. Außerdem strömt auch die andere große Nahrungsquelle der Gnaden, die Heilige Eucharistie, nicht mehr unbehindert, denn viele Gnaden gehen hier dadurch verloren, dass die traditionelle Liturgie im großen Stil zersetzt wird. Daher sagte Ich dir bereits früher, dass die Menschheit zwei sehr große Bedürfnisse hat: die Rückkehr zu dem ursprünglichen Zustand der Kirche Christi und eine intensive Weihe an Mich Selbst.

Gib Mir nicht nur Gebete, Ich will Seelen. Lass Mich den Thron als Herrin aller Seelen besteigen, und die Menschheit wird eine Explosion Meiner Macht erfahren, die ihr zeigen wird, was geschieht, wenn das Böse vom Erdboden verbannt wird: Marias Regierung in den Herzen bedeutet das Ende allen Leides. Der erste Schritt, der dazu notwendig ist, ist Meine Thronbesteigung in jeder einzelnen Seele. Wenn Ich in einer Seele den Thron besteige, lege ich dort Satan unter Meine Füße und beginne dann das große Werk der Reinigung von allen Verfassungen im Denken und Fühlen. Die von Mir beherrschte Seele wird Trägerin des wahren Lichtes und wird sanftmütig, frohgemut, voller Freude, hoffnungsvoll, vertrauensvoll, frei von jeglicher Angst und Furcht, hilfreich und Quelle der Ermutigung, und eine Sonne für ihre Mitmenschen. Sie entwickelt eine Abneigung gegenüber allem, was finster oder negativ, unrein oder lieblos ist. Marias wahre Herrschaft in der Seele schafft wahren Frieden, entspannte Gelassenheit und einen tiefen Sinn für Hingabe. Dies ist es, was Ich brauche: Seelen, die sich Mir vollkommen hingeben".

510. BITTGEBET ZU MARIA UM BEFREIUNG AUS DEM GRIFF SATANS

(Myriam van Nazareth)

Allerheiligste Jungfrau Maria, Unbefleckte Mutter Gottes,
Zu Deinen allerreinsten Füßen bitte ich flehentlich um Befreiung aus den Angriffen des Teufels.
Brenne in Mein Herz das erlösende Kreuz Jesu Christi als ein unauslöschliches Zeichen gegen Satan, der mich bedroht.
Umhülle meinen Geist mit Deinem Himmlischen Mantel, damit keine Versuchung, Irreführung, Verführung, Zweifel oder Angst in meinen Gedanken leben können.
Lege meine gequälte und sündige Seele unter Deine Füße, damit jede Spur vom Gift des Teufels unter Deiner Macht erstickt werden möge.
O Herrin der Himmlischen Mächte, befiehl doch jeder bösen Macht, sich endgültig von mir zu entfernen, damit ich frei sein möge und mit Gottes Engeln Deine Herrlichkeit preisen kann.
O Miterlöserin, in der die Erbsünde zunichte gemacht wurde, Du, in Der der Sieg Jesu Christi über alle Mächte des Bösen zur Vollendung gekommen ist, binde jetzt in mir und um mich herum alle Teufel und vernichte alle ihre Werke und Pläne in der unbesiegbaren Macht, Dir für immer vom Dreifaltigen Gott, Vater, Sohn und Heiligem Geist gegeben.

Aus der Offenbarung vom 13. Mai 2006

"(...) Vor allem in diesen letzten Zeiten bin Ich bestimmt, den endgültigen Sieg über die Teufel zu vollziehen. Dazu stehen Mir sämtliche Engel zur Verfügung, ebenso wie, auf direkte Weise, die Seelen, die von Gott dazu vorherbestimmt sind, und auf indirekte Weise alle anderen Seelen, denn alle Menschenseelen werden erachtet, an der Verwirklichung von Gottes Plänen mitzuwirken. Ich führe den Befehl über die Ausführung derselben und verfüge über die Anwendung von allem, was dazu beiträgt: Sühne, Aufopferungen, geweihten Prüfungen und Leiden, Gebeten, Akten der Verherrlichung, Genugtuung und Gehorsam. (...)"

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 2. August 2006

"Jede Genugtuung und jede Ehrerweisung Mir gegenüber in Meiner Eigenschaft als Königin und Herrin der Engel ist wesentlich eine Genugtuung wegen des Bösen aller Zeiten, denn die Verweigerung der aufsässigen Engel, Mich als ihre Herrin anzuerkennen, war der Anfang des Paktes, den Satan zu dem Zweck geschlossen hat, Mich für ewig zu bekämpfen und Gott zu beleidigen, indem er die Menschenseelen in sein Netz der Sünde einzufangen versucht. Die willige Bereitschaft der Menschenseelen, Satan zu dienen, hat diesem Pakt seine volle Auswirkung bereitet. (...)"

545. ANRUFUNG ZU MARIA, HEILMITTEL GEGEN ALLE VERSUCHUNG

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, allerreinste Blume des Himmels,
Zu Deinen Füßen beweine ich meine Schwachheit.
Geruhe, mich vor allen Fallen des Bösen zu behüten, das meine Schwachheit ausnutzt, um mich in die Irre zu führen.
Wie sehr sehne ich mich doch nach Dir, o Allerschönste der Seelen, frei von jeder Sünde und allmächtig gegen jede Versuchung, Verführung und Täuschung.
Nur um eine einzige Blume aus Deinem Herzen bitte ich Dich, o erhabene Königin der Reinheit, und ich werde gesund werden.
Möge das Licht aus Deinen Augen mein Führer sein und Deine Tränen wegen meiner Sünden mich rein waschen von allen meinen Untugenden, die das Kreuz Jesu schwerer machen.

Aus der Offenbarung vom 13. Juni 2006

"Die Seelen sind der Gegenstand eines anhaltenden Kampfes zwischen dem Licht und der Finsternis. Der Sieg des Lichts ist eine feststehende Gegebenheit, denn Gott ist unbesiegbar. Weshalb dauert dieser Kampf trotz Gottes Allmacht an? Weil Gott dem Menschen einen freien Willen gegeben hat und der Mensch weiterhin die Finsternis mehr liebt als das Licht. Dies kommt dadurch, dass die Finsternis dem Menschen das Paradies auf Erden vortäuscht, im Genuss und der Befriedigung physischer, stofflicher, greifbarer Bedürfnisse. Die nicht greifbaren Schätze der Seele sind der verblendeten, so sehr abgeirrten Menschheit kaum oder gar nicht wichtig. Siehe, Ich bin die Herrin aller Seelen, die Mutter Christi, die den Seelen das Licht aufs Neue erkennbar gemacht hat.

Sollte Gott die Finsternis Selbst besiegen, ohne jegliche Einmischung von Seiten des Menschen, so wäre der Sieg des Lichtes ein aufgenötigter Sieg, ein Sieg und eine Befreiung, um die die Seelen nicht selbst gebeten hätten. Aus diesem Grunde will der Allerhöchste diesen Kampf gegen die Finsternis mit voller Mitwirkung der Seelen führen, ja, Er will die Finsternis durch die Seelen selbst besiegen. Er hat Mich zum Vorbild, zur Galionsfigur gemacht. In Mir ist die Erbsünde überwunden worden. In Mir ist jede alltägliche Sünde überwunden worden. In Mir hat Gott das Licht in die Welt geschickt. Durch Mich soll Satan endgültig besiegt werden. Warum nehmen denn so viele Seelen Meine Auserwählung nicht an?

Sag den Seelen, dass die Verleugnung der Herrin aller Seelen, Maria, der Miterlöserin mit Christus, einer Verkennung von Gottes Plänen und Werken gleichkommt. Die Seelen können nicht aus ihrem Elend befreit werden, solange sie nicht Gottes Verfügung annehmen, kraft derer Ich zu ihrer Herrin mit Göttlicher Macht vorbestimmt worden bin, zur Königin über sämtliche Geschöpfe, Vertreterin Gottes gegenüber den Seelen und Brücke zwischen Himmel und Erden.

Gott hätte die Wirkungen der Erbsünde Selbst eigenhändig rückgängig machen können, aber Er hat es ausdrücklich so vorgesehen, dass eine Menschenseele diesen Sieg durch Ihre Mitwirkung in jedem Element des Kampfes bekräftigen sollte. Zu dem Zweck hat Er Mich zur Mutter Christi gemacht, unter Wahrung Meiner Jungfräulichkeit. So sollte eine Frau unmittelbar der Erlösung durch den Mensch gewordenen Sohn Gottes zugrunde liegen. Als die Herrin aller Seelen setze Ich diese Rolle der allerhöchsten Auserwählung für ewig fort.

Meinerseits wähle Ich Seelen zu Meinem ausschließlichen Dienst und bereite sie vor, dieses Werk zusammen mit Mir zu vollbringen, nicht, weil es Mir an Macht fehlen würde, sondern weil nach Gottes Gesetz die unmittelbare Beteiligung von Seelen auf Erden noch immer notwendig ist. (...) Die Seelen können nur durch die unmittelbare Beteiligung von Menschenseelen am Kampf gegen alles Böse und alle Täuschung und Verblendung aus allem Elend der Finsternis befreit werden. Ich Selbst bin für immer die Galionsfigur für die Menschenseelen. (….)"

570. GEBET UM SCHUTZ GEGEN BÖSWILLIGKEIT

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, Königin des Friedens und Schrecken der Teufel,
Aufgrund Deiner grenzenlosen Liebe bitte ich Dich, schütze mich heute gegen alle Äußerungen der Aggressivität von Menschen gegen mich selbst, meine Lieben und meinen ganzen Besitz.
Schütze mich gegen alle negativen Gedanken, Hass, Neid und Eifersucht, durch welche Menschen mich vernichten wollen, mich krank machen wollen, oder mir Schaden zufügen wollen an Seele, Geist, Herz, Körper, in meinen Beziehungen oder materiellen Mitteln.
Schütze mich gegen jeglichen Klatsch, Verleumdung, alle Lügen und jegliche üble Nachrede von Menschen und sämtliche Folgen derselben für mich selbst und meine Beziehungen.
Schütze mich gegen alle unreinen oder unzulässigen Wünsche von Menschen mir und meinen Beziehungen gegenüber.
Mächtige Mutter Gottes und Miterlöserin von uns, Sündern, präge mein ganzes Wesen und meine Lieben mit einem Kreuz Himmlischen Feuers, das alles verjagt, was mich bedroht.
Mögen Gottes Engel auf Deine Fürsprache hin eine Mauer aus Licht um mich herum und meine Beziehungen legen, damit keine Finsternis mich treffen kann und jede Äuβerung des Hasses oder der Böswilligkeit gegen mich im Feuer von Gottes Liebe verzehrt werden möge.

Aus der Offenbarung vom 28. Juni 2006

"(...) Unbeschreiblich viel Leid wird von Satan herbeigeführt, in einem Versuch, den schwachen Menschen bis in die Seele zu brechen. Wenn die leidende Seele sich zu Meinen Füßen in Hingabe und Dank, trotz der Leiden, niederwirft, kann sie dadurch diese Waffen Satans gegen ihn selbst wenden, sodass Ich seine Pläne mit seinen eigenen Waffen vernichten kann.

Wenn die Menschheit aus dem Elend befreit werden will, so möge sie Satan nicht weiter Nahrung geben und seine Macht noch durch Unfrieden über das Leiden vergrößern, sondern sie möge das Leiden in Annahme, Geduld und Demut zu Meinen Füßen niederlegen. Sehr große Dinge kann Ich damit für die ganze Menschheit tun. Soviel Leiden hat durch die Jahrhunderte hindurch zu nichts anderem gedient als zur Schärfung der Krallen Satans. Mögen die Seelen Mich tatsächlich als die Herrin aller Seelen erkennen, und ihre eigene Glückseligkeit, bereits auf dieser Erde, wird ihnen zeigen, wem von Gott Selbst die Macht zuerkannt worden ist. Satan herrscht, weil die Seelen ihm dies erlauben. Die Herrin aller Seelen ist berufen zu herrschen, weil Gott dies so verfügt hat".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 15. September 2006

"(...) Jetzt, in diesen letzten Zeiten, offenbare Ich Mich durch dich als die allermächtigste Herrin aller Seelen. (...) Die Schmerzensreiche Mutter ist Miterlöserin geworden: Sie hat gemeinsam mit Gott Selbst die Menschheit erlöst. In dieser Eigenschaft ist Ihre Macht über das Böse in ihrer Gesamtheit zum Ausdruck gekommen. Als die allermächtigste Herrin aller Seelen bekommt Sie nun die Gelegenheit, die Göttliche Verfügung umzusetzen, kraft welcher Ihre vollkommene, absolute und souveräne Macht über alles, also auch über die Teufel, bekannt gemacht wird. (...)"

597. ZWÖLF ANRUFUNGEN ZUR VERTREIBUNG VON SATAN

(Myriam van Nazareth)

(in Augenblicken der Versuchung und geistiger Leiden)

Gott der Liebe und des Ewigen Lebens, ich liebe Dich, rette mich.
Jesus Christus, Mensch gewordener Erlöser, ich liebe Dich, rette mich.
Heiliges Kreuz der Erlösung, ich liebe Dich, rette mich.
Heiliges Blut Jesu, ich liebe Dich, rette mich.
Heilige Wunden Jesu, ich liebe Euch, rettet mich.
Heiliger Geist, der alle Tugenden und Gaben der Heiligkeit schenkt, Ich liebe Dich, rette mich.
Unbefleckte Jungfrau Maria, Miterlöserin der Menschheit, ich liebe Dich, rette mich.
Unbefleckte Jungfrau Maria, jungfräuliche Mutter des Messias, ich liebe Dich, rette mich.
Unbefleckte Jungfrau Maria, ewig frei von jeder Sünde, ich liebe Dich, rette mich.
Unbefleckte Jungfrau Maria, die alle Versuchungen, Listen und Werke des Teufels überwunden hat, ich liebe Dich, rette mich.
Heiliger Erzengel Michael, der Satan in die Hölle verbannt hat, ich liebe Dich, rette mich.
Heiliges Sakrament des Altars, Himmlisches Brot, ich liebe Dich, rette mich.
(Bekreuzigen Sie sich) Verherrlicht seien Jesus Christus, das Licht der Welt, und die allerheiligste Jungfrau Maria, Siegerin über den Bösen.

Aus der Offenbarung vom 13. August 2006

"(...) Du sollst wissen, dass Satan beim Gedanken an die Macht, die Ich besitze, vor Angst zittert. Er kennt diese Macht und er weiß, dass sein Reich auf Erden im Nu zusammenbrechen würde, falls Ich Meine Macht in ihrer Fülle entfalten könnte. Deswegen verwendet er soviel Energie auf die Bekämpfung aller Kenntnisse in Bezug auf, und jeden Glaubens an, Meine unvorstellbare Macht über das Schicksal der Seelen. In Meiner Eigenschaft als Zuflucht der Sünder ist Meine Macht über Satan und alle seine Werke besiegelt. Rege darum die Seelen dazu an, Mich oft kniend um die Gnade der Reinigung ihres Herzens und ihres Geistes und um die Gnade der Beschützung ihrer Seele vor jeglicher Sünde, Untugend und Versuchung zu bitten. Ich bin die Zuflucht der Sünder, der Schlüssel zur Rettung jeder Seele, welche in sich die wahrhaftige Reue hegt. Ich besitze die Macht, die Versuchung und ihre Wirkungen von den Seelen abzuwenden und nach begangener Sünde eine Wiedergeburt zu ermöglichen. Nichts ist jemals verloren für die Seele, die in tiefer Demut zu Mir kommt".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 19. Dezember 2006

"(...) In dem Maße, in dem [die Seelen] sich Mir in der absolutesten Weihe vollkommen hingeben und ihre vollkommene Selbstaufopferung an Mich mit dem Anliegen verbinden, dass Ich Meine Anliegen zur Verwirklichung bringen soll, kann Ich die Quellen von allem Bösen und Elend unter den unmittelbaren Einfluss Meiner Macht ziehen. Dies ist die direkte Vorbereitung des großen Triumphes von Maria, der Herrin aller Seelen. Ich warte darauf, dass Meine Diener Mir ihren freien Willen darbieten, damit Ich Mich von Meinem Thron erheben kann und Satan zum Zeugen des Herannahens seiner endgültigen Niederlage machen kann".

702. BITTGEBET ZUR VERNICHTUNG DER PLÄNE SATANS

(Myriam van Nazareth)

Allerheiligste, unbefleckte Jungfrau Maria, Siegerin über alles Böse.
Dir liefere ich alle Pläne aus, mit denen Satan mich verfolgt, bedroht und zu vernichten versucht.
Unter Deine Füße lege ich alle Verleumdungen und Lügen, zu deren Opfer ich gemacht werde.
Unter Deine Füße lege ich alle Verirrungen und Verblendung von Menschen, die von Satan gegen mich aufgewiegelt werden.
Unter Deine Füße lege ich allen Unfrieden, den Satan in mein Herz zu legen versucht, indem er Menschen zur Feindschaft gegen mich aufhetzt.
O Herrin, bekleidet mit Elementen von Göttlicher Macht, geruhe nun, Deine Herrschaft auszuüben über jede böse Kraft, die mich bedroht. Geruhe, jeder Seele, die durch das Böse getäuscht wird, die Gnade der Erkenntnis und Bekehrung zu erwirken, und befreie mich, damit ich zu Deinen Füßen Deine Macht verherrlichen möge zur Demütigung der Teufel, die nichts vermögen gegen Dich, die Du das Licht der Welt geboren hast.

Aus der Offenbarung vom 27. September 2006

"Die Macht Satans über die Seele wächst in dem Maße, wie diese selbstsüchtiger ist. Eine Seele, die ein Opfer der Selbstsucht ist, verliert die Fähigkeit, wahrlich zu lieben. Selbstsucht ist ein Drang zur Selbsterhaltung. Diese Neigung zielt auf die Befriedigung eigener Bedürfnisse und Scheinbedürfnisse ab. Die selbstsüchtige Seele nimmt die Führung über sich selbst vollkommen in die eigene Hand und schließt dadurch ihre Türen für alles, was Gott in ihr zu verwirklichen sucht. Ihre Bedürfnisse werden die Gesetze, die ihr ganzes Tun und Lassen bestimmen und über sie mit Stock und Peitsche regieren.

Gemäß diesen Gesetzen beginnt die Seele, sich selbst anzubeten. Die eigene Person wird zum Abgott gemacht. Der einzige Weg, der die Seele daraus befreien kann, ist jener der selbstverleugnenden Liebe. Sage den Seelen, die sich durch Satan verfangen fühlen und Opfer ihrer eigenen Bedürfnisse, Schwächen, Süchte sind, dass sie sich in voller Hingabe zu Meinen Füßen niederwerfen und Mich um eine zunehmende Fähigkeit zu lieben bitten. Je inbrünstiger die Liebe ist, desto freier wird sich die Seele fühlen".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 29. Oktober 2006

"Angriffe von Seiten Satans spritzen ein schleichendes Gift in die Seele hinein. Die einzige Verteidigung, welche sich die Seele gegen dieses Gift zulegen kann, besteht daraus, dass sie ihren Widerstand stärkt. Das Gegengift heiβt 'Liebe'. Je mehr die Seele von der wahren Liebe durchdrungen ist, desto stärker wird sie gegen jeglichen Versuch Satans, sie zu unterminieren und zu schwächen. Die Liebe ist die Brücke zwischen der Seele und Gott. Solange diese Brücke unbeschädigt bleibt und solide Pfeiler besitzt, strömt Gottes Kraft in die Seele wie ein Licht, das niemals erlischt und das die Teufel vor Gottes Gegenwart und Werken warnt. Wehe der Seele, welche die Liebe durch unterschiedliche Unreinheiten in sich ersticken lässt: Bitterkeit, Missgunst, Neid, Hass, Eifersucht, Misstrauen, Intoleranz, Ungeduld und unreine Wünsche hinsichtlich des Mitmenschen und seines Glücks".

734. ANRUFUNG GEGEN VERSUCHUNGEN

(Myriam van Nazareth)

Gott lebt in mir. Gott ist Licht und Liebe. Das Licht überwindet alle Finsternis.
Nichts kann das Licht aus mir vertreiben.
Heiliges Kreuz Jesu Christi, befreie mich von allem Übel.
Unbefleckte Empfängnis Mariä, reinige mich von aller Versuchung. Besiege in mir alles, was unrein ist.

Aus der Offenbarung vom 19. August 2006

"(...) Unzählige Seelen sind noch nicht bereit, Mich als ihre Herrin anzunehmen. Der Mensch war frei und unvoreingenommen an Herz und Geist erschaffen worden und war vollkommen für die Ewige Wahrheit Gottes aufgeschlossen. Satan hat die ersten Menschen zu der Erbsünde verführt und ihr Fallen hat ihr Herz für große Teile dieser Wahrheit, dieses Göttliche Wissen und diese Göttliche Weisheit verschlossen. Satan kannte Gottes Plan, Mich zur Herrin aller Seelen zu machen, sodass Ich, eine Frau mit menschlicher Natur, absolute Macht über alles Erschaffene bekommen sollte, also auch über ihn, den Herrn der Teufel.

Die Aussicht, vor einer Frau knien zu müssen, Ihr in allem gehorchen zu müssen, Ihr in Selbstverleugnung dienen zu müssen, sich zu Ihren Füßen demütigen zu müssen, in allem Ihrer Macht unterworfen sein zu müssen, war für Satan unannehmbar und ließ seine Wut entbrennen. Er hat aus diesem Grunde seinen Hass gegen Gott an erster Stelle auf Mich und Meine wahren Diener gerichtet. Er hat die Herzen und Geister der Menschenseelen derart verseucht, dass unzählige Seelen sich nicht für Meine Erhabenheit und Meine Herrschaft aufschlieβen können. Daher, wenn es eine Menschenseele bei der Verkündigung Meiner Macht über alle Seelen graust, ist dies ein untrügliches Zeichen für das Werk Satans. Der königliche Weg zur Öffnung der erstarrten Herzen ist jener Meiner inbrünstigsten Verherrlichung. (...)"

788. BITTGEBET ZU MARIA, SCHILD GEGEN JEDE VERSUCHUNG

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, Siegerin über den Teufel, Herrin aller Seelen.
Um Befreiung durch Deine mächtige Hand flehend, werfe ich mich zu Deinen Füßen nieder.
Wie sehr sind mein Herz, mein Geist und mein Körper Opfer der Versuchungen durch denjenigen, der der ewige Feind Christi ist.
Im Vertrauen auf Deine Macht lege ich vor Dich alle Wünsche, die in mir geweckt werden und die Reinheit meiner Seele bedrohen. Geruhe, sie unter Deinen Füßen zu Staub zu zermalmen.
Sei die Herrin aller meiner Versuchungen und Täuschungen.
Unterwirf meine Schwächen dem reinigenden Atem Deines Willens, denn sie quälen mein Herz, das sich so sehr danach sehnt, nur Dein zu sein.
Geruhe, jede Spur weltlicher Inhalten aus meinem Herzen und meinem Geist weg zu brennen im Feuer Deiner verzückenden Liebe.
Geruhe, mein Gedächtnis von allen Bildern zu reinigen, die mich an die Welt der Sinne festbinden.
O Maria, Blume der Vollkommenheit, für ewig frei von Sünden, geruhe, mir die Gnade eines heiligen Widerstandes gegen die Listen Satans zu erwirken, und sei mein Schild gegen alle Versuchungen, jetzt und bis zur Stunde meines Todes.

SCHLUSS: 3 x "Maria, Herrin aller Seelen, ich vertraue auf Dich".

Aus der Offenbarung vom 4. September 2006

"Meine Macht über die Teufel ist absolut und vollkommen. Sie ist dies immer gewesen, auch bereits während Meines Lebens auf Erden. Ich bin keiner einzigen Versuchung erlegen gewesen. Dennoch hat Satan mir keine Ruhe gelassen. Du sollst wissen, dass jede Seele in dem Maße Macht über die Teufel erwerben kann, wie sie in der Heiligkeit wächst. Je heiliger eine Seele ist, desto größer ist ihre Macht über die Teufel. Konkret heiβt dies, dass eine Seele, die in konsequenter und beharrlicher Ausübung aller Tugenden und in vollkommener Hingabe an Gottes Willen, im Einklang mit Gottes Plänen, Werken und Zielsetzungen lebt, einen großen Widerstand gegen alle Versuchungen und gegen alles, was weltlich ist, erwirbt. Dies kommt dadurch, dass eine Seele, in dem Maße, wie sie in Heiligkeit wächst, immer mehr aus Gottes Herzen heraus, aus Seinen Wünschen heraus lebt. Diese Seele wird so sehr in die Himmlische Realität untergetaucht, dass sie kein Bedürfnis mehr verspürt, Versuchungen nachzugeben.

Versuchungen sind Versuche Satans, die Seele zum Weltlichen, zum Stofflichen hin zu ziehen. Die Seele, die sich in die Dinge des Himmels untertauchen lässt, hat immer weniger Interesse für die weltlichen Dinge. Sie findet diese Dinge fade, unattraktiv, banal, töricht. Sie betrachtet die Dinge der Welt als eine Beleidigung an die Würde der Seele. Das tut sie mit Recht, denn die Seele ist ein Bauwerk Gottes und in ihrer Heiligung wird eine Seele zu einem wunderschönen Tempel von einer bezaubernden Schönheit, einem Palast Himmlischen Lichts, in den Ich mich verlieben kann. Die Macht über die Teufel beginnt hier: in dem Mangel an Interesse für alle wertlosen Verlockungen, die sie der Seele vorhalten. Wie kann jemand Macht über dich haben, wenn er dir nichts geben kann, was du absolut begehrst, oder wenn er dir nur etwas rauben kann, an dem du sowieso kein Interesse hast?"

834. BITTGEBET ZU MARIA UM SCHUTZ GEGEN DIE FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

O Allerheiligste Jungfrau Maria, Mutter Jesu Christi, des Erlösers der Welt,
Für alle Zeiten hat Gott Dir die Herrschaft über alle Kräfte der Finsternis geschenkt.
Ich gebe mich selbst Dir ohne jeglichen Vorbehalt und bitte Dich, dass ich durch Deine unantastbare Macht aus den Fängen des Bösen befreit werden möge. Geruhe, alle Angriffe zu brechen, die Satan gegen mein Herz, meinen Geist, meine Seele und meinen Körper richtet.
Geruhe, mich von aller Unruhe, Angst und Furcht zu befreien.
Ich bitte Dich darum aufgrund Deiner Unbefleckten Empfängnis. Laudate Mariam (= Lob sei Dir, Maria).
Ich bitte Dich darum aufgrund Deiner Göttlichen Mutterschaft. Laudate Mariam.
Ich bitte Dich darum aufgrund Deiner ewigen Schmerzen als Miterlöserin der Seelen. Laudate Mariam.
Ich bitte Dich darum aufgrund Deiner Krönung zur Königin von Himmel und Erden. Laudate Mariam.
Ich bitte Dich darum aufgrund des Kreuzes Jesu Christi. Laudate Mariam.
Ich bitte Dich darum aufgrund der allerheiligsten Wunden Jesu Christi. Laudate Mariam.
Ich bitte Dich darum aufgrund des allerkostbarsten Blutes Jesu Christi. Laudate Mariam.
Maria, mächtige Herrin aller Seelen, errichte Deinen Thron in meiner Seele, damit sie zu einer Trophäe Deiner Macht und Deines Sieges über das Böse werden möge.

Aus der Offenbarung vom 4. September 2006

"Die Macht Satans über die Seele wird durch das Maß bestimmt, in dem die Seele verführbar ist. Verführbar ist die Seele nur in dem Maße, wie Satan ihre Bedürfnisse manipulieren kann. Wenn die Seele diese Bedürfnisse zu besiegen weiß, hat Satan keine Macht mehr über sie. Die Seele, die sich aus dem Griff Satans befreien will, muss ihre Bedürfnisse an materiellen Dingen, an sexueller Befriedigung und an Lob und Ehre kleiner und kleiner zu machen wissen. Sie muss also alles scheuen, was in ihr den Materialismus, die Eitelkeit, die Genusssucht, den Geltungsdrang, den Hochmut und die Herrschsucht schürt.

Demut, Keuschheit, Reinheit des Gemüts und Liebe zur Vergeistigung und Weisheit bilden die großen Waffen, mit denen jede Seele die Teufel zu ihren Füßen bekommen kann. Außerdem muss die Seele eine wahre Liebe zu den Prüfungen, Kreuzen und Bürden des Lebens erstreben. Lass keine Chance vorübergehen, um zu opfern. Opfere jede Bürde, jede Qual, jedes Hungergefühl, jede Ermüdung, jede Krankheit, jeden Rückschlag auf für das Heil deiner Brüder und Schwestern in Jesus und Maria und für Bekehrungen.

Dies sind die einfachen aber überwältigenden Waffen im Krieg gegen die Teufel und somit gegen alles Elend der Welt. Dies sind also auch die Schlüssel zum Tor des wahren Glücks. Die Herrin aller Seelen kommt, um in der Seele zu vollenden, was Jesus begonnen hat: den Kreuzzug für den wahren Frieden und den Frohmut in den Herzen und die wahre Ruhe in den Geistern, und dadurch für das wahre Glück in der Welt".

842. MORGENGEBET ZUR HERRIN ALLER SEELEN UM SCHUTZ FÜR DEN TAG

(Myriam van Nazareth)

Maria, allermächtigste Herrin aller Seelen,
In der tiefsten Unterwerfung knie ich vor Dir nieder.
Ich bitte Dich, dass alle Teufel, die heute versuchen sollten, mir den Frieden im Herzen zu rauben, mich im Geiste unruhig zu machen, mich zu entmutigen, in mir das Licht des Frohmuts und der Freude zu löschen oder mich vom Dienst an Dir loszureiβen, von Dir gezwungen werden mögen, zu Deinen Füßen niederzuknien, um von Dir bestraft und gedemütigt zu werden, zur Verherrlichung Deiner Macht über sie.
Geruhe, mein Flehen zu erhören zu Deiner Glorie und zum Zeugnis des Sieges des Lichtes vom Allerheiligsten Gott.
Maria, allermächtigste Herrin über die Dämonen, ich vertraue auf Dich.

Aus der Offenbarung vom 9. September 2006

"(...) Ich bin die Herrin aller Seelen. Es gibt drei große Kategorien von Seelen: die Engel, die Menschen und die Teufel. Der ganze Heilsplan Gottes vollzieht sich rund um die Menschenseelen. Weil der Kampf um die Vollendung der Erlösung und Heiligung der Menschenseelen gegen die Teufel gerichtet ist, die versuchen, Gott die Menschenseelen zu entziehen, ist es in diesen Letzten Zeiten notwendig, dass die Menschenseelen über ihren Feind Kenntnisse erwerben und dass sie durch eine größere Erkenntnis von Meiner uneingeschränkten Macht über diesen Feind ermutigt werden. Es liegt nicht an irgendeiner Begrenzung oder Unzulänglichkeit Meiner Macht, dass der Kampf gegen das Böse so mühsam verläuft, sondern nur an der Tatsache, dass die Menschenseelen ihren freien Willen im Allgemeinen falsch gebrauchen, indem sie den Wegen der Versuchung und der weltlichen Interessen folgen. (...)"

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 11. September 2006

"(...) Meine Offenbarungen über Meine Macht über die Teufel gehören zu den größten Gnaden, die über die Menschheit ausgegossen werden können, denn sie enthalten die größtmöglichen Botschaften der Ermutigung in einem Kampf, der sonst hoffnungslos erscheinen könnte: dem Kampf gegen das Unglück und das Elend des Lebens auf Erden, das so sehr von Satan und seinem Gefolge tyrannisiert wird. Es ist wichtig, dass die Seelen sich bewusst sind, dass sie an der Demütigung der Teufel mitwirken können und müssen. Ohne Mich kann die Seele gegen Satan nichts unternehmen, denn durch die Erbsünde ist ihr Widerstand gegen Versuchungen zu sehr geschwächt. Durch vollkommene Unterwerfung Mir gegenüber allerdings kann Mich die Seele danach sehnen lassen, Meine grenzenlose Macht über die Teufel auch tatsächlich auszuüben, denn dazu bin Ich in diesen Letzten Zeiten berufen worden. (...)"

843. ABENDGEBET ZUR HERRIN ALLER SEELEN UM SCHUTZ FÜR DIE NACHT

(Myriam van Nazareth)

Maria, allermächtigste Herrin aller Seelen,
In der tiefsten Unterwerfung knie ich vor Dir nieder.
Ich bitte Dich flehentlich, mir für die Nacht Deinen mächtigen Schutz zu gewähren.
Geruhe, meinen Geist zu entleeren von allem, was unruhig macht, und von allen Eindrücken, Erinnerungen und Gedanken des vergangenen Tages, ebenso wie von jeglicher Grübelei über die Tage, die kommen.
Geruhe, auch meine Träume zu beherrschen, damit ich diese Nacht die wahre Ruhe an Körper und Geist finden möge, um Dir morgen vollkommen dienen zu können.
Ich bitte Dich, dass alle Teufel, die versuchen sollten, mir die Nachtruhe zu rauben, von Dir gezwungen werden mögen, zu Deinen Füßen niederzuknien, um von Dir bestraft und gedemütigt zu werden, zur Verherrlichung Deiner Macht über sie.
Möge jeder Augenblick des Wachens ausschließlich von Deinem Willen ausgehen, als Opfer zur Befreiung von Seelen aus ihrer Unrast.
Maria, allermächtigste Herrin über die Teufel und Königin der Nacht, ich vertraue auf Dich.

Aus der Offenbarung vom 13. September 2006

"Das Licht ist immer ein Zeichen, dem widersprochen wird. So werden Meine Offenbarungen über Meine Macht über die Teufel eine klare Trennung zeichnen: Manche Seelen werden darüber entzückt sein, daraus Kraft, Freude, Hoffnung und Ermutigung schöpfen. Sie sind diejenigen, die Mich wirklich lieben. Andere jedoch werden sich heftig gegen diese Offenbarungen auflehnen, sie bekämpfen und alle Kräfte aufbieten, um sie und dich selbst als unglaubwürdig darzustellen. Fürchte dich nie. Die zweite Kategorie sind Seelen, die nicht durch den Geist Gottes beseelt sind. Wer Marias Macht und alle Zeichen, Äußerungen und Beweise dieser Macht bestreitet, zieht den Pflug Satans. Dieser Pflug macht die Felder nicht fruchtbar, sondern reißt sie auf, vermischt den Boden mit Gift und bringt Unmengen von Steinen an die Oberfläche, damit der Boden für das Sonnenlicht der Liebe und Weisheit und für den Regen der Gnade undurchdringbar wird. (...)"

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 26. Juli 2007

"(...) Gott hat den Menschen mit einem freien Willen geschaffen. Jedes Mal, wenn der Mensch sündigt, erwirbt Satan gleichsam ein Recht auf die Seele, dadurch dass diese bei jeder Sünde der Versuchung seitens Satan gehorcht. Aufgrund der unübersehbaren Sündenlast aller Jahrhunderte müssen die Seelen jeden Sieg über die Versuchung auf Kosten schwerer Anstrengungen erringen, denn Satan hat eine schreckliche Macht über die Menschheit erworben. Gott hat Mich zum Zeichen gegen Satan gesetzt. Ich bin die 'Frau', die ihn in die Knie zwingen wird. Ich kann diese Macht, die für Mich vorbehalten war, noch bevor die Erlösung auf dem Kreuz vollzogen wurde, nur in dem Maße ausüben, wie Menschenseelen diese Gnade verdienen, und in dem Maße, in dem die Anstrengungen inbrünstiger geweihter Seelen das Entgegenkommen der Göttlichen Barmherzigkeit erwecken. (...)"

844. ANRUFUNG ZUR HERRIN ALLER SEELEN
UM BEFREIUNG AUS EINER VERSUCHUNG

(Myriam van Nazareth)

Maria, allermächtigste Herrin aller Seelen,
In der tiefsten Unterwerfung knie ich vor Dir nieder.
Ich bitte Dich, allen Teufeln, die mich in diesem Augenblick unruhig machen, mir meinen inneren Frieden rauben wollen und versuchen, mich zur Untugend oder Sünde zu verführen, zu befehlen, zu Deinen Füßen niederzuknien, um von Dir bestraft und erniedrigt zu werden, zur Verherrlichung Deiner Macht über sie.
Maria, allermächtigste Herrin über die Teufel, ich vertraue auf Dich.

Aus der Offenbarung vom 22. Januar 2007

"Die Menschheit würde keinen einzigen Verdienst erwerben, wenn Gott Selbst den Teufel an die Kette legen würde. Der Ansatz dazu muss von Menschenseelen heraus erfolgen. Aus diesem Grunde hat Jesus die Menschheit aus einem menschlichen Körper heraus erlöst. Aus demselben Grund hatte der Allerhöchste Gefallen daran, dass Ich alle Macht über die Teufel ausübe, bereits als Seele in einem stofflichen Körper. Aus Meiner Seele strömen diese Verdienste jetzt über alle Seelen aus. Ich brauche allerdings die Mitwirkung von Seelen, die noch in einem stofflichen Körper leben. Es gibt keinen anderen Weg zu der vollkommenen Befriedigung des Gesetzes der Göttlichen Gerechtigkeit.

Die Seelen können dies nur auf eine einzige Weise tun: durch vollkommene Nachfolge Christi, des Gottmenschen, indem sie ihr Kreuz mit Liebe tragen, Weisheit und Licht um sich herum verbreiten, Zeugnis von der einzigen Wahrheit Gottes ablegen, Mich annehmen und Mir als ihrer von Gott eingesetzten Herrin dienen und ein Leben von Tugendhaftigkeit führen".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 4. April 2008

"(...) Mögen die Seelen anhand von diesem allen begreifen, wie wichtig es für Satan ist, Seelen glauben zu lassen, dass sämtliche Offenbarungen über Meine Erhabenheit, Meine Glorie und Macht Ketzerei seien. In jeder Seele, welche die Kenntnis dieser Offenbarungen in ihrem Leben anwendet, lasse Ich den Druck Meines Fußes auf Satan schwerer werden. Keine größere Demütigung kann eine Seele Satan zufügen als diese: dass sie sich zu Meinen Füßen demütigt und Mich als die Herrin aller Seelen durch Göttliche Vollmacht bekennt. Da auch Satan und alle Teufel geschaffene Seelen sind, erkennt die Seele durch dieses Bekenntnis auch Meine Macht über Satan und sein Gefolge an. Für die Teufel bildet diese Feststellung eine Qual, die tausend Mal größer ist als das Wissen, dass sie Gott untergeordnet sind".

852. ANRUFUNG IN DER NOT ZUR DEMÜTIGUNG SATANS

(Myriam van Nazareth)

Maria, allermächtigste Herrin über die Teufel,
Geruhe, den Teufeln, die für diesen Zustand verantwortlich sind, zu befehlen, dass sie zu Deinen Füßen niederknien, um von Dir bestraft und gedemütigt zu werden, zur Verherrlichung Deiner Macht über sie.

Aus der Offenbarung vom 24. Dezember 2007

"(...) Die Teufel sind die Erzeuger allen Elends des irdischen Lebens. Deshalb kann Ich auch sagen, dass das Bild des Teufels unter Meinem Fuß auch symbolisch für Meine Macht über die Prüfungen steht: Ich kann die Prüfungen bezwingen und kann sie zu Quellen der Gnade umgestalten. Ich habe für dies alles Göttliche Vollmacht. Die Seele, die sich voll und ganz für den Dienst an Mir entscheidet, küsst Mir auf geistige Weise die Füße, nähert sich dabei allerdings auch dem Teufel der Prüfung, der unter Meinem Fuß liegt. Dies bedeutet, dass Meine wahren Diener jene sind, die bereit sind, der Prüfung in die Augen zu schauen, um Meine Macht zu verherrlichen. (...)"

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 9. August 2009

"(...) Ich bin die Mutter der Hoffnung, der Ermutigung und der Liebe. Es sind die Hoffnung, der Mut und die Liebe derjenigen, die sich Mir vollkommen hingeben, wodurch Ich die Macht Meines Fußes über den Fürsten der Finsternis zur Geltung bringen kann. In der Seele, die Mich vollkommen als ihre Herrin angenommen hat, ist der Sieg über die Finsternis bereits besiegelt, denn durch die Mir geweihten Prüfungen dieser Seele erlebt der Fürst der Finsternis seinen Todeskampf unter Meinem Fuß. Seelen des Lichtes, in jeder Prüfung, die Mir geweiht und mit wahrer Liebe angenommen wird, wird das Kreuz Christi dem Satan erneut vor Augen gestellt. Seid dankbar für jede Prüfung, gebt euch Mir vollkommen hin und lernt von Mir die Wissenschaft des Göttlichen Lebens. (...)"

863. BITTGEBET ZU MARIA UM BESCHÄMUNG VON ALLEM BÖSEN

(Myriam van Nazareth)

O Maria, Unbefleckte Empfängnis, Gottes Antwort auf die Sünde,
Alles Böse, in allen Jahrhunderten von der ganzen Menschheit verübt, lege ich unter Deine Füße, damit Satan in seinen Werken und Plänen gelähmt werden möge.
Glänze doch in Deiner Himmlischen Schönheit, o allerreinste Herrin über alle Untugend.
Bezwinge alle Sünde, jede Versuchung, Verführung, Täuschung, Irreführung, Leidenschaft und menschliche Schwachheit aller Seelen unter Deiner unbegrenzten Macht, so schrecklich in den Augen der Teufel und so demütigend für ihren Hochmut.
Ich verherrliche das Vorrecht Deiner Sündenlosigkeit und weihe Dir alle Spuren der Erbsünde, damit Du bis in alle Ewigkeit über alle Seelen herrschen mögest.
Jede jemals durch die Seelen gegenüber den Listen des Bösen erlittene Niederlage weihe ich Dir, damit alle seine Pläne unter Deinen Füßen unwirksam gemacht werden mögen.
Herrsche jetzt, o mächtige Herrin aller Seelen, über das Schicksal der Menschheit und über alle Wege, die sie geht, damit die Kräfte der Hölle unter Deinen Füßen gedemütigt werden und alles Böse in den erdrückenden Auswirkungen Deiner Macht beschämt werden möge.

Aus der Offenbarung vom 10. Oktober 2006

"(...) Wenn die Menschenseelen ihren ursprünglichen, heiligen freien Willen bewahrt hätten, würden alle menschlichen Willensäußerungen so vollkommen mit Gottes Willen gleich laufen, dass die Allmacht Gottes noch immer alle Dinge blitzartig zustande bringen würde. Dies würde bedeuten, dass keine einzige Äußerung des Bösen auf Erden noch irgendeine Chance bekommen würde. Es ist außerdem die Abirrung des freien Willens der Seele gegenüber Gott, welche die letztendliche Ursache der menschlichen Schwächen bildet: Jede Abweichung gegenüber Gottes Willen lässt die Seele in die Sünde fallen und sorgt mithin dafür, dass sie die Situationen in ihrem eigenen Leben nicht mehr in den Griff bekommt. Der abgeirrte Mensch hat keine Macht über die Dinge. Warum ist Meine Macht so unendlich, so unvorstellbar? Weil Ich vollkommen dasselbe will und Mich genau nach dem sehne, was Gott Selbst will. Mein Wille ist so sehr mit jenem von Gott identisch, dass Ich alles in Meiner Macht habe und durch einen einzigen Gedanken, einen einziges Wunsch, ein einziges Wort alles zu erwirken vermag. Aber... Ich bin an dieselben Grenzen gebunden wie jene, welche Gott Sich Selbst in Seiner Liebe für den Menschen gesetzt hat: den freien Willen aller Seelen. (...)"

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 24. März 2009

"(...) Seelen, Ich brauche euren freien Willen, um den Sieg des Lichts über die Finsternis zu vollenden. Weihet Mir alle eure Prüfungen, damit Ich sie in strömendes Wasser Göttlichen Lebens umwandeln kann, das die Werke Satans verschlingt. (...)"

871. NEUN KREUZZEICHEN ZUM ZERDRÜCKEN JEDER FINSTEREN KRAFT

(Myriam van Nazareth)

Vor jeglicher finsteren Kraft, die mich quält, bekenne ich, dass mein ganzes Wesen und mein ganzes Leben Gott gehört, und dass ich mein ganzes Wesen und mein ganzes Leben zu den Füßen Mariä, der Königin der Schöpfung und Herrin aller Seelen, niederlege, um von Ihr beherrscht zu werden.

Jeder der nachfolgenden 9 Anrufungen folgt: …finstere Kraft, verlasse mich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Durch die erlösende Kraft des Kreuzes Jesu Christi,.....
Durch die befreiende Macht der Wunden Jesu Christi,.....
Durch die reinigende Macht des Blutes Jesu Christi,.....
Durch die rettende Macht aller Heiligen Messen aller Zeiten,.....
Durch die heiligende Macht des Allerheiligsten Sakramentes des Altares,.....
Durch die vollendete Heiligkeit der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria,.....
Durch die Allmacht der Allerheiligsten Jungfrau Maria über alle Sünden,.....
Durch die niederschmetternde Macht Mariä, der Herrin aller Seelen, über die Teufel,.....
Durch Marias Göttliche Vollmacht über die gefallenen Engel,.....
Im allerheiligsten Namen des Dreifaltigen Gottes befehle ich allen finsteren Kräften im Licht des Kreuzes von mir fortzufliehen und sich zu den Füßen Mariä, der allermächtigsten Herrin über alle Teufel, zu demütigen.

Aus der Offenbarung vom 20. Oktober 2006

"(...) Schau doch, was eine Seele von Gott entfremdet. Der letztendliche Ursprung der Sünde liegt bei Satan. Er sät die Saat von Sünde und Untugend in die Seelen: Er flüstert Ungehorsam und Gleichgültigkeit ein und schwächt die Seele in ihrer ursprünglichen Art von Denken, Fühlen und Sehnen, sodass ihre Gedanken, Gefühle und Wünsche nicht mehr der Art von Denken, Fühlen und Sehnen entsprechen, die Gott in sie gelegt hat.

Sobald die Standfestigkeit der Seele in ihrer Übereinstimmung mit Gottes Plan ausreichend unterminiert ist, schlägt die Versuchung Wurzeln. Die Seele beginnt mehr und mehr so zu denken, zu fühlen und zu wünschen, wie Satan dies will, und nicht mehr so, wie Gott will. Die Seele folgt der Stimme der Versuchung und fällt der Untugend anheim und allmählich auch der wirklichen Sünde. Das Unterminierungswerk Satans trägt in der Seele seine Früchte. Dadurch, dass Satan die Seele mit allen möglichen Mitteln in diesem neuen Muster des Denkens, Fühlens und Sehnens festzuhalten sucht, nimmt sie dieses neue Muster als Gewohnheiten an.

Sobald dies der Fall ist, ist die Rede von Schwächen: Die Seele bekommt immer weniger Widerstand gegen die Versuchungen und verfällt in ein Muster systematischer Untugend. Dies kommt auch dadurch, dass die Einwirkungen von Satan die Lebenskraft in der Seele derart schwächen, dass die Seele immer weniger Kampflust für das Gute entwickelt, außer wenn ihre wahre Liebe zu Gott und den Mitmenschen genügend stark bleibt. Die Seele ist dann das Opfer unterschiedlicher Süchte: Sie wird buchstäblich zur Sklavin der Untugend, zur Sklavin Satans, der die Untugend in sie gelegt hat und immer mehr Macht über das Tun und Lassen, Sprechen und Fühlen, Denken und Wünschen der Seele erhält. Auf jede Willensäußerung Satans hin übergibt sie sich den Versuchungen. Sie sündigt oder begeht Untugenden, jedes Mal, wenn Satan dies will.

Verstehe richtig, dass die Seele in dieser Phase nicht die Kraft besitzt, diese finstere Macht aus sich selbst heraus zu besiegen. Den Seelen ist aber ein Machtinstrument geschenkt worden, das unendlich stärker ist als jenes der Quelle aller Versuchungen. Diese Macht heiβt MARIA, die wahre Herrin aller Seelen durch Göttliche Auserwählung. Ja, Ich bin die wahre Herrin. Jener, der sich zum Herrn der Seelen macht, zittert und bebt beim Anblick Meiner Füße. (...)"

♥ ♥ ♥

Anrufung an Maria als mächtige Herrin aller Seelen

Die Allerheiligste Jungfrau MARIA drängt bei den Christen der letzten Zeiten darauf, dass sie sich vielmals der nachfolgenden Anrufung bedienen:

MARIA, mächtige Herrin aller Seelen,
ich habe Vertrauen zu Dir

"Es ist Gottes Wille, dass Ich der Menschheit in dieser Stunde als Herrin aller Seelen offenbart werde. In Meiner Eigenschaft als Herrin aller Seelen wird die grenzenlose Macht offenbart werden, die Gott Mir über die Seelen gegeben hat und wodurch Ich Gott in den Herzen widerspiegeln werde. Ich herrsche in den Herzen, die Mir vollkommen geweiht sind". (Offenbarung durch MARIA an Myriam van Nazareth am 26. November 2005).

"Sage den Seelen, dass Ich jedes Mal, wenn sie Mich voller Liebe und in tiefster Verehrung als die 'Mächtige Herrin aller Seelen' anrufen, dem Satan befehle, sich zu Meinen Füßen niederzuwerfen". (Offenbarung durch MARIA an Myriam van Nazareth am 11. Dezember 2005).


998. STURMGEBET ZU MARIA, HERRIN ÜBER JEDE FINSTERE KRAFT

(Myriam van Nazareth)

O Maria, Himmlische Königin und Herrin über alles Geschaffene, der Gott die Fülle der Macht über sämtliche Teufel und über jegliche finstere Kraft gewährt hat, bedrängten Herzens liefere ich Dir mein ganzes Wesen aus.
O Unbefleckte Empfängnis, zerbrich in mir jegliche Versuchung.
O Miterlöserin mit Christus, reinige mich von jeder Spur der Sünde.
O Schrecken der Teufel, ich flehe Dich an, Deine Furcht erregende Macht auszuüben über jede finstere Kraft, die mich bedroht.
Allermächtigste Herrin, ich flehe Dich an, befiehl den Teufeln, die mich quälen, mich entmutigen, mich im Geist beunruhigen, mir jeglichen Frieden des Herzens nehmen, mich lähmen in den Fallen der Angst, der Furcht und jeglicher düsterer Stimmungen und mich zur Sünde und zum Laster führen, sich zu Deinen Füßen niederzuwerfen, um von Dir bestraft und erniedrigt zu werden. Geruhe, ihnen zu befehlen, Deine Macht über sie zu loben und zu verherrlichen, und zu Deinen Füßen kniend zu gestehen, dass Du ihre Herrin bist.
Zur völligen Befreiung weihe ich mich Dir vollkommen, bedingungslos und für ewig und verkünde mit sämtlichen Engeln und Heiligen Deine grenzenlose und überwältigende Macht über sämtliche Teufel und über alle ihre Pläne und Machenschaften.
O Maria, mächtige Herrin aller Seelen, beschütze mich.
O Maria, mächtige Herrin aller Seelen, befreie mich.
O Maria, mächtige Herrin aller Seelen, herrsche über mich und über mein Leben.
O Maria, mächtige Herrin aller Seelen, herrsche über jegliche finstere Kraft.

♥ ♥ ♥

Bei der Entstehung dieses Gebetes sprach MARIA:

"Jeder Seele, die Mir mit aufrichtiger Liebe und in tiefstem Vertrauen dieses Befreiungsgebet weiht, verspreche Ich die Befreiung aus der Macht Satans. Jeder Seele, die es Mir täglich weiht, verspreche Ich ein schleuniges Wachstum in sämtlichen Tugenden, denn Ich werde Wohlgefallen daran finden, auf dem Lebensweg dieser Seele die Teufel der vollen Auswirkung Meiner Macht zu unterwerfen".

Myriam: "Mächtige Herrin, im Gebet wirst Du darum gebeten, den Teufeln zu befehlen, sie sollen Deine Macht über sie loben und verherrlichen und zu Deinen Füßen kniend eingestehen, dass Du ihre Herrin bist. Geschieht dies tatsächlich, wenn Dir dieses Gebet geschenkt wird?"

MARIA:

"Es wird geschehen, jedes Mal, wenn Ich Wohlgefallen daran habe und für die Dauer, die Meinem Willen entspricht. Ich allein besitze die Macht, darüber zu entscheiden. Was Ich auch immer befehle, die betreffenden Teufel werden Mir gehorchen, denn sie sind Meiner Macht ausgeliefert. Ich weiß es, und sie wissen es. Jedes Mal, wenn Mir dieses Gebet geschenkt wird, werden die Teufel zittern vor Angst in Erwartung Meiner Entscheidung (...) Ich will, dass dieses Gebet schleunigst verteilt und vielmals benutzt wird. Es wird die Stunde, in der Mein Fuß die höllische Schlange endgültig zertreten wird, voranbringen".

♥ ♥ ♥

Aus der Offenbarung vom 20. Oktober 2006

"(...) Seelen aus Gottes Hand, werft doch euer ganzes Wesen mit euren ganzen Schwächen, Süchten und eurem Mangel an Widerstand gegen alle Versuchungen zu Meinen Füßen nieder, bekennt vor Mir, dass Ich eure wahre Herrin bin, und bittet Mich, dass Ich, die einzige wahre Herrin durch Gottes Verfügung, den Herrn eurer Verhaltensweisen und eurer Neigungen entthronen möge.

So viele Offenbarungen habe Ich euch bereits über Meine zerschmetternde Macht über diesen Wurm gegeben, der es wagt, euch sich zu unterwerfen. Ich kann diesen Herrn zu Meinem Sklaven machen, aber Gott verlangt dazu einen freiwilligen Akt der Unterwerfung der Seele Mir gegenüber. Ja, Marias Sklave ist Satan jetzt bereits. Er ist nichts mehr als Spielzeug für Meine Füße. Allerdings werden die Auswirkungen dieser Wirklichkeit erst dann konkret sichtbar, sobald die Seele tatsächlich bekennt, dass sie Satan als Marias Sklave betrachtet.

Sage den Seelen, dass von Ihnen eine Entscheidung verlangt wird: Ertragen sie weiterhin das Raubtier, das sie im Innern tiefer und tiefer anfrisst und zu seinen Sklaven macht, und dienen ihm weiterhin als ihrem Herrn oder wählen sie eine Sklaverei, die sie frei macht und zu der Kraft der wahren Heiligkeit führen wird, nämlich die süße Sklaverei gegenüber der Herrin, die Gott Selbst für sie vorherbestimmt hat, Maria, der Königin von allem Erschaffenen?

Lasst Mich im Kern eures Wesens Meinen Thron errichten, Mein Reich gründen, Meine Gesetze erlassen und Meine Macht entfalten, die euren falschen Herrn dazu zwingen wird, zu Meinen Füßen um Erbarmen zu flehen, denn die wahre Herrin wird ihn zum Gefangenen Ihrer Füße machen und ihn zu Ihrer Zeit 'zum Tode verurteilen'. Gebt Mir jeden Tag eure Schwächen, damit in Meinem Reich in den Seelen kein einziger Grenzposten mehr zu einer Ruine verfällt und den Eindringling durchlässt. In Meinem Reich ist kein Platz mehr für die Schlange.

Die Seele verfügt über eine allmächtige Waffe zum Schutz gegen dieses alles: MARIA. Wer Mich anruft, wird trotz dieser ganzen Einflüsse standhalten".

♥ ♥ ♥

www.maria-domina-animarum.net

Das nachfolgende Gebet ist von Maria als Austreibung (Exorzismus) inspiriert worden, die von Laien über eine gequälte Seele gebetet werden darf, sogar aus der Ferne (wenn die betreffende Seele nicht körperlich anwesend ist). Es ist günstig, wenn sich die betende Seele und die gequälte Seele (falls die Letztere beim Gebet anwesend ist) vor und nach diesem Gebet mit Weihwasser bekreuzigen. Das Gebet bezweckt, der gequälten Seele neue Ruhe zu vermitteln und sie gleichsam unter ein Schild Himmlischen Lichtes zu stellen. Maria lädt betont dazu ein, die Seele, über die das Gebet ausgesprochen wird, möge sich (falls sie von dem Gebetsvorgang weiß) danach formell an Maria weihen (falls sie eine solche Weihe noch nicht vorgenommen hat) und sich täglich ausdrücklich dem allermächtigsten Schutz der Gottesmutter übergeben. Es ist sehr günstig, dieses Gebet mit Gebet Nr. 998 (Sturmgebet zu Maria, Herrin über jede finstere Kraft) zu kombinieren.

1006. NOTEXORZISMUS

(Myriam van Nazareth)

Allmächtiger Gott von Licht, Liebe und Ewigem Leben,
In der unüberwindlichen Kraft des Kreuzes, der Wunden und des Blutes Deines Sohnes Jesus Christus, Messias und Erlöser der Seelen, und im alles durchdringenden Licht des Heiligen Geistes bitte ich Dich flehentlich um die Ergießung der Gnade einer vollkommenen Befreiung dieser Seele aus dem Einfluss einer jeden finsteren Kraft.
Ich bitte Dich darum durch die unendlichen Verdienste der Allerheiligsten Jungfrau Maria, ewig frei von jeglicher Sünde, Königin von Himmel und Erden und Herrin aller Seelen, die mit der uneingeschränkten Macht bekleidet worden ist, über alle Engel und über jegliche Quelle der Finsternis zu herrschen.
Möge Ihr Fuß jede Kraft, die diese Seele quält, brechen, demütigen und endgültig unterwerfen.
Möge Sie, die Sie ab Ihrer Unbefleckten Empfängnis jegliche Äußerung der Finsternis vollkommen und uneingeschränkt beherrscht, den Lebensweg dieser Seele von jeder Falle des Bösen und von jeglichem Schaden und jeglicher Bedrohung von Seiten des Bösen befreien.
Möge Sie, die Sie Trägerin der neugestaltenden Macht ist, diese Seele verwandeln in eine Burg von Stärke gegen jegliche Versuchung, jeglichen finsteren Einfluss und jegliche Schwäche gegenüber den Kräften des Bösen.
Möge diese Seele von nun an ihr Leben weiter führen unter der vollkommenen Herrschaft der Allerheiligsten Jungfrau Maria und unter Ihrem allermächtigsten Schutz.
Möge der Heilige Erzengel Michael jegliche weitere Bedrohung dieser Seele von Seiten der Finsternis entkräften und diese Seele Tag und Nacht auf allen ihren Wegen wie ein Schild aus Feuer begleiten.
Allmächtiger Ewiger Gott, geruhe, diese Seele in Dich aufzunehmen, damit sie von nun an leben möge im wahren Frieden Christi, Deines Sohnes, und in der vollkommenen Himmlischen Liebe Mariä, der Mutter aller Menschen.

(sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 26. Januar 2007

"(...) Alle weltlichen Erfahrungen sind vom Keim der Sünde beschmutzt, der verunreinigt. Ich habe die Sünde überwunden. (...) Ich bin die Brücke zwischen Himmel und Erden. Ich führe die wankenden Seelen über die brausenden und wirbelnden Ströme der Welt und ihrer Prüfungen und Bedrohungen der Reinheit, zum Himmlischen Vaterland. Ich lade die Seelen ein, sich ständig Meiner unendlichen Macht über die Sünde und das Böse und über dessen Anstifter bewusst zu sein. Ich bin Gottes Geschenk an die Seelen. Ich bin Diejenige, Die die Seelen zu ihrer Wiedergeburt führen kann, einer Wiedergeburt aus Mir, indem Ich in sie die Saat eines neuen Verhaltensmusters lege, einer neuen Weise des Umgangs mit ihrer Umgebung und mit allem, was auf sie zukommt, eines Weges, der sie aus allen sündigen Mustern des Denkens, Wollens, Sprechens und Handels wegführt.

(An diesem Punkt verweist Maria mich privat auf ein Bild, das Sie mir gezeigt hat, auf dem Sie auf einem Thron sitzend dargestellt wird, mit dem rechten Fuß auf einem Teufel) (...) "Das Bild, das Mich in Meiner Glorie als Königin über alles zeigt, mit einem Teufel unter Meinem Fuß als Trophäe Meiner vollkommenen Macht über ihn und sein Gefolge. Ich rege die Seelen dazu an, oft dieses oder ein ähnliches Bild zu betrachten, damit sie ständig an Meine absolute Macht über die Sünde, die Versuchung und alle Finsternis erinnert werden. Ich bitte sie, dass sie in diesem Bild den Teufel auch als ihre eigenen Schwächen und Prüfungen, Fehler, Unzulänglichkeiten, Sünden und Versuchungen betrachten, damit sie davon durchdrungen werden:

1. dass Ich Macht über dies alles habe, sobald sie fest entschlossen sind, es Mir zu geben;

2. dass Ich vollkommen über sie herrsche, unter der Voraussetzung, dass sie ihren freien Willen unter Meinem Fuß brechen lassen, damit Ich sie in Gottes Pläne mit ihnen hinüberfließen lassen kann. (...)".

1025. GEBET ZU MARIA, BESIEGERIN DER FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria,
Zu Dir, die Du bereits während Deines Lebens auf Erden eine vollendete Macht über alle Sünde und Versuchung hattest, flehe ich:
Besiege in den Seelen alle Finsternis, damit das Reich des Lichts komme.
Nimm Besitz von mir, damit ich meine Schwächen überwinden möge durch die Macht Deiner Herrschaft in meinem Herzen.
Sei der Vollmond in der Nacht meines Gemüts, damit ich sehen möge, dass Gott über Seine Schöpfung wacht.
Bezwinge in meinem Herzen das Gewitter der Versuchungen, so wie der Regenbogen den vergangenen Sturm unter seine Füße legt.
O verzückender Spiegel von Gottes Herrlichkeit, öffne doch das Tor zum Paradies, damit die Sonne des ewigen Frühlings den unfruchtbaren Acker meiner Seele bestrahlen möge, denn der Winter stirbt in jedem Boden, auf dem Deine Augen ruhen.

Aus der Offenbarung vom 7. Juli 2007

"Schau doch den Sonnenaufgang nach der dunklen Nacht. Was vor einigen Stunden noch in Dunkelheit gehüllt war, badet jetzt im vollen Licht eines neuen Tages. Die Natur, die schlief, ist erwacht. Alles ist aufs Neue zum Leben erweckt. Der Schöpfer hat Jahreszeiten eingesetzt und lässt immer wieder den Tag auf die Nacht folgen. Dies alles geschieht durch eine Kraft außerhalb jeglichen menschlichen Eingreifens. So ist auch verfügt worden, dass auf die Finsternis der Sünde der Sonnenaufgang von Gottes Reich auf Erden folgen wird. Auch dieser Sonnenaufgang wird sich durch eine Kraft außerhalb des Menschen vollziehen, aber die Seelen müssen ihr Sehnen danach zu erkennen geben. Der Sieg über die Finsternis in den Seelen muss durch einen Bund besiegelt werden, der von den Seelen unterschrieben werden muss, weil diese Finsternis durch menschliches Wirken eingetreten ist: durch Eingehen auf die Versuchung, auf die Werke der Finsternis. Die Seelen haben die Finsternis so sehr geliebt, dass sie buchstäblich mit ihr Gemeinschaft gehabt haben. Durch diese Gemeinschaft mit der Finsternis haben sie sämtliche Elemente des Elends der Welt als Kinder geboren.

Der Allerhöchste verlangt jetzt, dass die Seelen zunächst mit Mir den Bund schließen, durch den Ich für sie den Schlüssel zum Reich im Tor umdrehen kann. Ich kann dies nur tun, sobald Ich das Buch der Gerechtigkeit mit ausreichenden Mengen von Blumen umkränzt habe. Die Blumen müssen Mir durch angenommene und Mir geweihte Prüfungen geliefert werden. (...)"

♥ ♥ ♥

Das nachfolgende Gebet ist von Maria gegeben worden als außergewöhnlich kräftige Kombination von:

  • vollkommener Weihe an Maria,
  • Verherrlichung von Marias Macht und Herrlichkeit,
  • Exorzismus.

VERBREITEN SIE DIESES GEBET, denn Maria hat es mit einer besonderen Verheiβung verbunden. Vor der Eingebung des Gebetes sprach Maria:

"Dies ist die Zeit der Offenbarung der einmaligen Herrlichkeit und Macht, mit denen Mich der Allerhöchste ausgestattet hat. Damit die Seelen sehen, dass Gott Mir alle Macht über Seelen geschenkt hat, also auch über jene in den Regionen der Finsternis, gebe Ich dir die nachfolgenden Gebetsworte für alle Seelen, die von finsteren Kräften jeglicher Art gequält werden, damit diese Seelen Zeugen der Göttlichen Verfügung werden, dass Maria die Frau ist, deren Fuß Satan für alle Ewigkeit erniedrigen wird. Jeder Seele, die Mir dieses Gebet in blindem Vertrauen anbietet, verspreche Ich, dass Meine Macht in einer besonderen Weise strahlen wird".

1047. VERHERRLICHUNG VON MARIAS MACHT
ZUR BEFREIUNG AUS JEDER FINSTEREN KRAFT

(Myriam van Nazareth)

Gepriesen und verherrlicht sei die Macht Mariä, der Königin von Himmel und Erden, unendlich weit über alle Geschöpfe erhaben und von Gott zur Herrin sämtlicher Engel gemacht, einschließlich der aufsässigen Engel, die jetzt die Seelen quälen und sie in Finsternis untertauchen.
Gepriesen und verherrlicht sei die Macht Mariä, Gottes Heilmittel gegen jegliche Versuchung, Besiegerin von jeglicher Sünde und Finsternis und Schrecken der Dämonen.
Sämtliche Seelen preisen Marias unendliche Macht und Herrlichkeit als Herrin über all dasjenige, was von Gott erschaffen worden ist.
Kräfte der Finsternis, die Allerheiligste Jungfrau Maria befiehlt euch, euch jetzt zu Ihren Füßen zu erniedrigen und Ihre unüberwindliche Macht über euch zu preisen.
Im Namen des Dreifaltigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, flehen wir Maria an, jegliche finstere Kraft, die uns bedrängt, je nach Ihrem Wohlgefallen endgültig von uns zu vertreiben oder aber unter Ihren Füßen zu zertreten, zur Verherrlichung Ihrer unbegrenzten Macht und Herrlichkeit.
Dazu bekennen wir als Zeugnis gegen alle Finsternis, dass wir unser ganzes Wesen, unseren Lebensweg und unser Schicksal Marias Macht als unbestreitbarer Herrin aller Seelen im Himmel, auf Erden und in den Regionen der Finsternis ausliefern.
Möge unsere Himmlische Herrin uns schützen und von jeglicher finsteren Kraft befreien, und die Fülle Ihrer Macht über die Dämonen entfalten, zu deren ewigen Demütigung und zur Gründung von Gottes Reich auf Erden.

Aus der Offenbarung vom 11. August 2007

"Weihe an Mich wird von vielen Seelen sehr leichtsinnig verstanden und betrachtet. Ich bin von Gott zur Herrin aller Seelen erhoben worden, und Ich soll die Engelchöre und die Menschenseelen führen im Kampf gegen die Kräfte der Finsternis, die scheinbar die Herrschaft über die Schöpfung an sich gezogen haben, die Gottes Eigentum ist. Viele Seelen weihen sich Mir, und staunen darüber, dass sie in ihrem Leben solchem Gegenwind begegnen. Ich weise diese Seelen darauf hin, dass Weihe an Maria ein heiliger Bund ist, durch welchen sich die Seele mit ihrem ganzen Wesen und ihrem ganzen Leben für ein einziges Ziel einsetzt: den Kampf gegen das Böse.

Solange die Seele dies nicht verstanden hat, und sie die Folgen der Weihe nicht erkennt, ist sie nicht für ein Leben als Maria geweihte Seele bereit. Eine Mir geweihte Seele ist mit einem Soldaten vergleichbar, der zum Frontdienst bestellt wird. Der Kampf zwischen dem Licht und der Finsternis ist der Krieg der Kriege. Die Seele, die nicht die Einstellung und den beharrlichen Willen besitzt, ihrer Herrin zu dienen bis einschlieβlich der Übergabe ihres eigenen Lebens und aller sinnlosen Genüsse der Existenz in der Welt, kann sich nicht als Mir geweiht bezeichnen. Die Seele, die nicht bereit ist, und nicht bis zum Äuβersten geht, ihre eigenen Schwächen und Anhänglichkeiten zu überwinden, ist nicht für den Frontdienst bereit, denn diese Seele trägt den Feind bereits in sich. Die Seele, die bereit ist, alles für Mich aufzugeben, und mit Mut, Ausdauer und vertrauensvoller Annahme in allen Prüfungen des Lebens zu kämpfen, wird die Kraft erhalten, über sich selbst und alles Leid hinaus zu wachsen. Diese Seele wird nie von der Prüfung überwältigt werden, im Gegenteil, sie wird bis zum Punkt wachsen, wo sie sich über die Prüfung freut wie über die absolute Sinngebung ihres ganzen Lebens als Mensch auf Erden. Sie wird Meine alles beherrschende Macht in ihrem eigenen Leben erfahren.

Als (...) gestern so unüberwindlich erschien, hast du Mir die nachfolgende spontane Anrufung geschenkt: 'Meine mächtige Herrin, geruhe, den Mittelpunkt meines Wesens zu betreten, damit ich mit Dir in mir die Tore der Hölle stürmen kann, denn vor Dir flieht alle Finsternis'. Leite diese Anrufung an die Seelen weiter, denn sie vertritt den Kern der Einstellung, die Ich von den Mir geweihten Seelen verlange. (...)"

♥ ♥ ♥

Das nachfolgende Gebet erfüllt ein besonders großes verborgenes Bedürfnis der Seele. Unzählige Male wird die Seele während des Lebens auf Erden in den unterschiedlichsten Weisen in Versuchung geführt. Wenn einer Versuchung nachgegeben wird, begeht die Seele eine Sünde oder verfällt einer Untugend. Dieser Ausgang ist jedes Mal ein Sieg der Finsternis über das Licht. Sogar wenn einer Versuchung NICHT nachgegeben wird, kann ein beträchtlicher innerer Kampf entstehen, der das Herz in Unfrieden versenkt und die Seele teilweise für die Werke unfähig oder unfruchtbar machen kann, die Gott für sie vorgesehen hat. Alle diese Siege der Finsternis in einer Seele können rückgängig gemacht werden, indem sämtliche Augenblicke der Versuchung Maria geweiht werden, Der Gott für die Letzen Zeiten die Führung im Kampf gegen die Finsternis anvertraut hat. So können Sie sogar alle diese dunklen Stellen aus Ihrem Leben heute noch reinigen und sie gegen die Finsternis kehren. Aus diesem Grunde bildet dieses Gebet eine mächtige Waffe für den Kampf des Lichtes gegen die Finsternis in der Welt.

1058. GEBET ZUR WEIHE SÄMTLICHER AUGENBLICKE DER VERSUCHUNG
AN MARIA

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, makellose Himmlische Reinheit, die Du Dich jeden Augenblick Deines Lebens für Gott entschieden und Seinen Plänen durch ein sündenloses Leben vollkommen gedient hast,
Ich gebe Dir meine Seele, so sehr bedrängt und verunstaltet von den Spuren unzähliger Versuchungen, denen ich meinen Lebensweg entlang zum Opfer gefallen bin.
Ich gebe Dir mein Herz, so unvollkommen in der Liebe zu Gott und zu Seinen Plänen und Werken.
Ich gebe Dir meinen Geist, so verführbar für alle Einflüsse der Welt.
Ich gebe Dir meinen schwachen Willen, der so oft Sklave unzähliger Bedürfnisse war.
Ich weihe mich Dir mit sämtlichen Augenblicken meines Lebens, in denen ich Versuchungen unterschiedlicher Art nachgegeben habe.
Geruhe doch, den Mantel Deiner Heiligkeit über mich auszubreiten, damit in meiner verwundeten Seele sämtliche Narben heilen mögen, die ihr meine Sünden, Fehler, Untugenden und Versäumnisse zugefügt haben. Geruhe doch, meine Seele zu berühren, damit sie die Schönheit der Stunde wiederfindet, in der Gott sie erschaffen hat.
Ich gebe Dir mein ganzes Wesen vollkommen hin, damit es in Dir für ein Leben nach dem Herzen Gottes neu geboren werden kann.
Ich flehe Dich an, möge Deine unumschränkte Macht sämtliche Stunden der Versuchung meines ganzen Lebens im Feuer Deiner vollkommenen Liebe verbrennen, damit meine Seele völlig gereinigt wird und sämtliche Werke der Finsternis in mir entwurzelt werden mögen.
Geruhe, mir die vollkommene Vergebung zu erwirken, ebenso wie die Gnade des Sieges über alle meine Schwächen.
Als Gegenleistung für diese Gunsterweise gebe ich Dir meine tiefste Reue, mein Sehnen danach, Dir in der vollkommenen Reinheit ähnlich zu sein, und Deine uneingeschränkte Verfügung über alle weiteren Stunden meines Lebens.

Aus der Offenbarung vom 16. November 2007

"(...) Satan hat die Menschenseele so gründlich studiert, dass ihm keine einzige mögliche menschliche Schwäche unbekannt ist. Durch diese Schwächen übt er über die Menschheit seine zerstörende Macht aus. Seelen, seid euch ständig dessen bewusst, dass die Macht Satans nur ein Tropfen im Vergleich mit dem Ozean Meiner Macht ist. Welcher Untertan eines mächtigen Reiches wirft sich vor einer Mücke auf die Knie, achtet jedoch nicht auf die Königin dieses Reiches? Die Finsternis kann den Seelen nichts anderes geben als Elend, Zerstörung und ewig dauerndes Leiden. Ich dahingegen habe die Macht, den Seelen tiefen Frieden und den Schlüssel zum Reich der ewigen Glückseligkeit zu geben. Macht euch wehrhaft gegen jede Versuchung, jede Verführung, jede Täuschung, jeden Irrtum, jede Verblendung, jeden weltlichen Einfluss, jeden leeren Zeitvertreib, jede Untugend, jede Schwäche.

Benutze unaufhörlich Meine Macht, die über euch ausgebreitet liegt wie eine Decke Himmlischer Kraft und Himmlischen Lichtes, und die euch schützen kann vor allem, was mit Gottes Plänen und Werken unvereinbar ist. Benutze häufig die Anrufung, die Ich euch gegeben habe:

Maria, mächtige Herrin aller Seelen,
ich liefere jede finstere Kraft Deiner Macht aus.

Diese Anrufung weckt Meine furchterregende Macht über jede finstere Kraft wie eine Explosion von Licht in einer dunklen Nacht. Sie weckt die Kraft Gottes zum Leben auf jedem Lebensweg, der in Finsternis und Elend gehüllt ist".

1104. GEBET ZU MARIA ZUR UNTERMINIERUNG DER WERKE DER FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, Besiegerin der Finsternis, durch Dich bitte ich den barmherzigen Gott um das Licht der Liebe und Bekehrung für jede Seele, die anderen Seelen Böses oder Leid zufügt und dazu beiträgt, die Werke der Finsternis über die Welt zu verbreiten.
Ich weihe mich selbst und mein Leben vollkommen an Dich, mit allem Leid, das mir je zuteilgeworden ist, damit Du mit diesem Leid die erlösende Macht der Leiden Christi und Deiner Schmerzen bekräftigen mögest, zur Zerstörung aller Werke und Pläne der Finsternis.
Ich bitte Dich inständig um die Gnade des Sieges über alle meine Schwächen, damit ich die Heiligkeit erreichen möge, die mich in einen festen Baustein im Fundament von Gottes Reich auf Erden verwandeln wird.

Aus der Offenbarung vom 29. Februar 2008

"Die Anziehungskraft der Finsternis auf Seelen ist so groß, weil die Finsternis den Seelen immer ein leichtes Leben, ein Leben von Genuss, vortäuscht. Schau doch, wie die Werke der Finsternis vorgehen: Sie locken die Seelen mit den Verführungen des Geldes, des Besitzes, der Macht, des Prestiges und der ungehemmten physischen Genüsse. Die Seele, die diesen Verführungen nachgibt, landet auf den Irrwegen von Untugend und Sünde: Kriminalität, Verschwendungssucht, Materialismus in seinen unzähligen Formen, Habsucht, gnadenloser Konkurrenz, Gefühllosigkeit gegenüber den Mitgeschöpfen, Selbstsucht, Sittenlosigkeit, Unmäßigkeit, Hochmut, Hass, Zerstörungswut, Sucht nach Zwietracht, Unehrlichkeit und so vielen anderen.

Seelen, drei Schilde können euch gegen alle diese Verführungen beschützen:

1. Liebe
2. Opferbereitschaft und Bußfertigkeit
3. Demut und Einfachheit.

Die Seele, die diese drei Verfassungen intensiv zu empfinden und in sich zur Vollkommenheit zu führen versucht, wappnet sich selbst gegen alle Versuchungen und Verführungen, und empfängt das Licht der Unterscheidung zwischen den Wegen von Gottes Vorsehung und allen Irrwegen. Die Seele, in welcher diese drei Verfassungen wirklich leben, kann keine Sklavin der Finsternis werden. Sie wird zum Licht gezogen werden und alle Finsternis scheuen.

Warum sind diese drei Schilde so mächtig? Weil sie die Seele in die Erfahrungswelt des Göttlichen Lebens untertauchen, das die Seele mit Zufriedenheit, Frohmut, Annahme, Hingabe und Reinheit des Herzens, des Geistes und des Mundes erfüllt. Die Seele in dieser Atmosphäre der Empfindung erwirbt eine große Macht über die Tore der Gnade. In ihr kann Ich vollkommen herrschen. Nun denn, vor Mir flieht alle Finsternis, denn Ich trage in Mir das Licht der Welt, den Geist der Weisheit und Heiligkeit und das Zepter der Macht. Wer an Mich glaubt, ist für jede Kraft, die nicht mit Gott vereinbar ist, unangreifbar".

1133. BITTGEBET ZU MARIA ZUR LÄHMUNG FINSTERER KRÄFTE

(Myriam van Nazareth)

O Maria, mächtige Königin von Himmel und Erden,
In meiner Bedrängnis bitte ich Dich inständig um Befreiung von den Auswirkungen und Spuren jeglicher finsterer Kraft, die mich bedroht.
Entzünde mein Herz am Himmlischen Feuer Deiner vollendeten Liebe, die allmächtig ist über jegliche Quelle der Finsternis und über alle Werke, die nicht mit Gottes Heilsplan für alle Seelen vereinbar sind, denn nur die wahre Liebe kann die Finsternis besiegen.
Gesegnete Tochter des Ewigen Vaters, des Gottes von Licht und Liebe, jedes Wort aus Deinem Mund besitzt die Macht, die Hölle erbeben zu lassen und alle ihre Werke unwirksam zu machen.
Aus diesem Grunde bitte ich Dich flehentlich: Geruhe, mit Deiner goldenen Stimme den Göttlichen Namen unseres Erlösers Jesus Christus über meine Seele auszusprechen und jeder Quelle von finsteren Werken, die meine Seele bedrohen, zu Deinen Füßen zu gebieten.
Geruhe, diese Kräfte der Finsternis in das blendende Licht der Herrlichkeit und der Macht aufzunehmen, die Dir für alle Ewigkeit von Gott geschenkt worden sind.
Geruhe, diese Finsternis vollkommen in Licht zu verwandeln und dieses Licht zur Quelle zurückzuschicken, aus der die Finsternis mir zugesandt wird, damit die Werkzeuge, welche die Finsternis gegen mich einsetzen will, zur Erkenntnis und Bekehrung gelangen mögen.
Ich bitte Dich für mich selbst um die wahre Liebe zu Gott, zu Dir und zu denjenigen, die mir böse gesinnt sind, und um die Fülle des Glaubens an Deine Macht, damit ich so bei der Lähmung eines jeden Werkes von Finsternis in meinem Leben mitwirken möge.
Sei meine Quelle der Geborgenheit und bewahre meine Seele in der Sicherheit und den heilig machenden Auswirkungen von Gottes Licht,
im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
(sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 29. August 2009

(Ich sehe Maria, strahlend vor Schönheit und Macht. Eine Schlange kriecht auf Sie zu, Sie fängt diese aber unter Ihrem Fuß. Dann spricht Maria):

"Schau Mich an. Anfangs kroch die Schlange, wohin sie wollte. Unter Meinem Fuß aber liegt sie, wo Ich will. Sie windet sich und zuckt zusammen vor Machtlosigkeit, weil ihre Freiheit durch Meinen Willen eingeschränkt wird und sie ihre Werke von Finsternis nicht vollenden kann. Ich komme, um den Seelen den tiefen Sinn der Weihe an Mich zu lehren. Der Lebensweg einer jeden Seele wird regelmäßig von den Schlangen finsterer Einflüsse gekreuzt. Die Schlange erregt in der Seele Ekel und Angst. Sie erfüllt die Sinne mit Gefühlen von Unsicherheit und Bedrohung. Alle diese Gefühle werden in der Seele guten Willens geweckt, wenn sie mit Finsternis, mit Unfrieden, mit weltlichem Denken, mit Lieblosigkeit, mit Materialismus und mit Bösem in allen denkbaren Formen in Berührung kommt.

Ich habe Macht über alle Finsternis. Gott hat Mir die Füße mit Öl aus Seinem eigenen Herzen gesalbt. Dieses Öl enthält die Essenz der Göttlichen Liebe, des Göttlichen Lebens, aber auch der Göttlichen Macht. Damit Ich Meine Macht über die Schlange zur Geltung bringen kann, muss sie Mir aber ausgeliefert werden. Ich bin die Königin von Himmel und Erden und die Herrin aller Seelen. Das Gesetz der Göttlichen Gerechtigkeit hat es so verfügt, dass Ich nicht nach der Schlange jagen sollte, sondern dass diese Mir ausgeliefert werden soll, durch den freien Willen der Menschenseelen. Ich sehne Mich so sehr danach, dass jede(r) von euch jeden Tag wieder jede Äußerung von Bösem und von Finsternis im eigenen Leben Mir weiht. Jedes Wort der Weihe von Bösem und von Finsternis an Mich ist nichts weniger als die Auslieferung einer Schlange an Meine Macht.

Durch die Weihe einer Äußerung von Bösem oder von Finsternis wird kraft eines Göttlichen Gesetzes eine Schlange so sehr unter den Einfluss des Göttlichen Lichtes gebracht, dass sie nicht anders kann, als zu Meinen Füßen hin zu kriechen, um dort der Demütigung unterzogen zu werden, die Sklavin Meiner Macht zu werden. Das ist das Bild, das du gerade mit eigenen Augen geschaut hast. (...)"

1162. BITTGEBET ZU MARIA UM BEFREIUNG AUS VERSUCHUNGEN

(Myriam van Nazareth)

O Maria, mächtige Herrin meiner Seele, meines Herzens und meines Lebensweges,
Geruhe, die Schlangen der Versuchungen zu zertreten, die ich durch meine Schwächen manchmal selber in den Tempel meiner Seele einlade, weil diese sich an meinem Unglauben und meiner seelischen Blindheit nähren.
Ich bekenne mich zu Deiner Herrschaft über alles, was Finsternis in sich trägt, denn Gott hat Dich als die Frau vorgesehen, die die Schlange unwirksam machen soll.
Durch meinen felsenfesten Glauben an Deine Macht will ich die Schlangen meiner Versuchungen zu Deinen Füßen hinführen, damit sie von Dir erniedrigt werden.
Deshalb schenke ich Dir alle Liebe und alle Schmerzen meines Herzens für ein einziges befreiendes Wort von Dir, das diese Schlangen Dir unterwerfen wird und das mich selbst zu Deiner Dienerin (Deinem Diener) in Reinheit machen wird.

Aus der Offenbarung vom 29. August 2009

"(...) Sage den Seelen, dass sie Böses und Finsternis nicht dadurch nähren, dass sie selber negative Gefühle und Gedanken in sich zulassen, weder über die Situation selbst noch über die Seelen, die dieser Situation Vorschub geleistet haben oder aber diese verschlimmert haben, sondern dass sie die Schlange Mir ausliefern. Dies ist der Weg, der kraft Göttlichen Gesetzes die Sonne des wahren Lichtes aufgehen lässt, die jegliche Finsternis beschämt.

Seht, Ich kann die Schlange nicht zu Meiner Gefangenen machen, wenn sie nicht zunächst auf eurem Lebensweg erscheint. Deswegen bilden die Prüfungen unentbehrliche Elemente von Gottes Heilsplan. Das Böse, jede Prüfung, jeder Rückschlag, jede Äußerung der Finsternis in eurem Leben erfüllt euer Herz mit Gefühlen der Abneigung und droht euch zu lähmen. Für die Seele, die jede Erfahrung von Bösem und von Finsternis ausdrücklich mit Mir teilt, bekommt dies alles einen tiefen Sinn. Die Seele, die also auf eine positive Weise mit der Finsternis in ihrem Leben umgeht, wird bemerken, dass jede Prüfung in sich einen Schlüssel trägt, der in die Tür zur Schatzkammer der Göttlichen Gnaden passt.

Jede Schlange, die durch eure negative Einstellung genährt wird, wird euch in die Seele beißen, sie vergiften und sie krank und unfruchtbar machen. In einer kranken Seele kann der wahre innere Friede keine Wurzeln mehr schlagen. Jede Schlange jedoch, die in euch ein Herz voller Hoffnung und Vertrauen findet, wird durch die Kraft des Lichtes, das zu jenem Zeitpunkt aus euch heraus strahlt, verwirrt. Wenn ihr sie dann Mir anvertraut, wird sie durch dieselbe Kraft dazu gezwungen, zu Meinen mächtigen Füßen hin zu kriechen, um dort unwirksam gemacht zu werden. So kann die Seele jegliche Prüfung besiegen, wird sie nicht von der Schlange gebissen, sondern macht sie diese zu Meiner Gefangenen.

Seelen, die ständige Anwesenheit der Schlangen auf eurem Lebensweg erregt in euch Übermüdung und führt viele von euch zur Lustlosigkeit und Mutlosigkeit. Verliert nie den Mut. Der Seele, die wahrhaftig Mir gehören will, werden im Leben genau diejenigen Dinge zuteil, die sie braucht, um der Vollendung immer näher zu kommen. Ich habe die Macht, jeder Seele, die sich wahrhaftig Mir weggeschenkt hat, Herrin der Göttlichen Vorsehung zu sein. Seid euch dessen bewusst, dass Gottes Vorsehung ein System mit vollkommener Wirkung ist, das jede Seele an sich und in ihren Beziehungen zu allen anderen Geschöpfen genau dasjenige erfahren lässt, was sie zum Höchstmaß an Verdiensten und ewigem Glück führen kann. Nehmt deswegen alles mit Liebe an, denn nichts ist sinnlos, vor allem nicht dasjenige, was ihr als negativ empfindet. (...)"

♥ ♥ ♥

Wir erleben die finstersten Zeiten der Heilsgeschichte. In der Offenbarung Mariä in Ihrer höchsten Eigenschaft als Herrin aller Seelen erweist Gott den Seelen wahrscheinlich die größte Barmherzigkeit seit dem Kreuzestod und der Auferstehung Jesu Christi, Seines Sohnes. In dieser Eigenschaft entfaltet die Himmelskönigin in Ihrer Fülle die uneingeschränkte Macht, die Gott Ihr geschenkt hat. Sie ist dazu vorherbestimmt, die Führerin im Kampf zwischen dem Licht und der Finsternis zu sein, in welchem der endgültige Sieg Gottes durch 'die Frau' uns verheißen worden ist. Der Frau, der Herrin aller Seelen, ist uneingeschränkte Macht über alle Seelen geschenkt worden: über Engel, Heilige, Menschenseelen, aber somit auch über alle Dämonen.
Die Finsternis hat im Laufe der Jahrhunderte durch unzählige Strategien und Werke alles daran gesetzt, die Seelen von Gott wegzuziehen, damit sie verloren gehen. Seelen werden millionenweise in die Irre, in Untugend und Sünde geführt und für die einzige echte Wahrheit Gottes verblendet. Durch dies alles scheint die Finsternis nun die Welt vollkommen zu beherrschen. Deshalb ruft Gott die Seelen mehr als je zuvor dazu auf, sich vollkommen und bedingungslos Maria, der Herrin aller Seelen, zu weihen, die alle Ihr geweihten Leben, Handlungen, Worte, Gebete, Aufopferungen, Sühneakte, Gedanken, Gefühle und Wünsche heiligt, diese mit Ihrer absolut vollendeten Liebe bekleidet und sie mit diesem vervielfachten Wert Gott darbietet, um sie Seinen Werken hinzuzufügen. Darin verbirgt sich in diesen Letzten Zeiten die größte Waffe gegen die Kräfte der Finsternis. Jede Seele, die sich Maria weiht und diese Weihe in der Praxis des Alltags intensiv lebt, hilft bei dem Aufbau des Fundamentes von Gottes Reich auf Erden.

Das nachfolgende Gebet wird den Seelen von Maria als Weihegebet geschenkt, das sie unter Marias übermächtigen Schutz gegen die Angriffe des Bösen stellt. Jede Seele, die sich an Seele, Geist, Herz, Körper oder in der Lebenssphäre von finsteren Kräften bedroht fühlt, kann dieses Gebet frei benutzen. Es bildet eine neue Waffe, um das Wohl der Seele zurückzugewinnen, und bietet der Herrin aller Seelen die Gelegenheit, Ihre grenzenlose Macht über den Bösen tatsächlich anzuwenden und die Hoffnung auf den endgültigen Sieg des Lichtes in Wirklichkeit umzusetzen.

1196. WEIHE AN MARIA ZUR BESCHÜTZUNG VOR DÄMONISCHEN ANGRIFFEN

(Myriam van Nazareth)

Maria, Allerheiligste Jungfrau und Mutter von Gottes Sohn Jesus Christus, dem Mensch gewordenen Erlöser der Seelen,
Zur Verherrlichung der Allmacht Gottes über alles, was war, was ist und was sein wird, weihe ich mich vollkommen, bedingungslos und für ewig Dir, Die Du von Gott die uneingeschränkte Macht über den Bösen und sämtliche Werke der Finsternis erhalten hast.
Ich liefere mein ganzes Wesen und meinen freien Willen restlos Deiner Herrschaft und Deinem Schutz aus und bitte Dich inständig:

  • um die Befreiung aus den Angriffen des Bösen gegen mich und gegen alles, was mir kostbar ist;
  • um die Vernichtung aller Pläne, die der Böse und sein Gefolge gegen mich schmieden, und
  • um die Unterminierung aller Zerstörungswerke des Bösen gegen meine Seele, meinen Körper, meinen Geist und meine Gefühle.

Ich weihe mich Dir im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, Der alle Seelen und alles Erschaffene gehören.
Ich weihe mich Dir im Namen des Heiligen Kreuzes Jesu Christi, an dem die Erlösung aller Seelen aus der Macht des Bösen erschlossen worden ist.
Ich weihe mich Dir im Namen des Heiligen Blutes Jesu Christi, das den Seelen Göttliches Leben schenkt.
Ich weihe mich Dir im Namen der Heiligen Wunden Jesu Christi, die den Seelen, die von der Finsternis verletzt worden sind, Heil und Heiligung bringen.
Ich weihe mich Dir im Namen der Leiden, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi, die für ewig dort Licht und Leben bringen, wo Finsternis und Tod der Seele gesät worden sind.
Ich bekenne mich zu Dir als der Unbefleckten Empfängnis, dem Großen Zeichen Gottes gegen Satan, der Frau, die Gottes endgültigen Sieg besiegeln wird. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als der Mutter Jesu Christi, des Göttlichen Erlösers und Messias. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als der Miterlöserin während der Erlösungswerke Christi. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als dem Schrecken der Teufel, dem Symbol der vollkommen geheiligten Menschenseele. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als der Besiegerin aller Sünde, Finsternis und Versuchung, mit uneingeschränkter Macht über alle Dämonen und sämtliche Werke der Finsternis. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als der Herrin aller Seelen im Himmel, auf Erden und unter der Erde und Königin von allem Erschaffenen. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Ich bekenne mich zu Dir als der Königin und Herrin aller Engel, der mächtigen Führerin der unbesiegbaren Himmlischen Mächte im Kampf des Lichtes gegen die Finsternis. Besiege alles Böse, das mich bedroht.
Gepriesen sei die Macht Mariä, der Tochter von Gott dem Vater.
Gepriesen sei die Macht Mariä, der Mutter von Gott dem Sohn.
Gepriesen sei die Macht Mariä, der Braut von Gott dem Heiligen Geist.
Weil ich Dir vollkommen gehöre, o Herrin meiner Seele, bitte ich Dich flehentlich, jeglicher finsteren Kraft zu befehlen, mich und alles, was mir lieb ist, für immer zu verlassen, im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes. (sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 29. August 2009

"(...) Ich betone, dass ihr den Schlüssel zum wahren Herzensfrieden in euch tragt. Der Keim der Heiligkeit, den Gott in jeden von euch gelegt hat, trägt das Licht der wahren Hoffnung. Gebt nie die Hoffnung auf, denn die Seele, die sich ununterbrochen dem Licht öffnet, wird allmählich so sehr von Licht erfüllt, dass keine Finsternis ihr noch wirklich etwas anhaben kann. Lasst euch nicht vom Anblick der Schlangen neben und auf eurem Weg beunruhigen. Richtet euren Blick vielmehr auf Mich, und ihr werdet ungeahnte Kräfte in Betrieb setzen. Die Schlangen können euch nur in dem Maße wirklich schaden, wie ihr selbst noch Finsternis in eurem Herzen zulasst. Ein Herz, das unentwegt an die Allmacht des Lichtes glaubt, wird noch vielen Schlangen begegnen, aber diese werden alle unwirksam bleiben, das heißt: Sie werden die Seele nicht mehr krank machen können.

Seht, ein Herz, das ständig von der wahren Hoffnung erfüllt ist, weiß ganz tief innerlich, dass die Finsternis in seinem Leben jetzt bereits überwunden ist... in Gottes Herzen. Deshalb lasse Ich Meine Augen unerschütterlich auf den Schlangen ruhen, die zu Meinen Füßen kriechen. Ich weiß, dass sie jetzt schon die Gefangenen Meines Willens sind. Sie sind bereits vollkommen in Meiner Macht, aber Gott kann ihr Wirken noch für den Triumph Seines Heilsplans gebrauchen, denn sie haben den Seelen noch manches zu lehren: Lektionen der Hingabe, der Weihe und des Vertrauens auf Gottes Zeit.

Ich bin die Herrin aller Seelen. Mir ist Macht gegeben worden über alles, über jeden Lebensweg, über jegliche Situation, die mit Finsternis behaftet ist. Was Ich brauche, um Meine Macht zur Geltung zu bringen, ist nur die wahre Hoffnung und das unerschütterliche Vertrauen der Seele zu Mir. Jede Prüfung auf eurem Weg ist eine Gnade, welche die Göttliche Vorsehung euch bereitet, denn jedes Mal, wenn ihr eine Prüfung mit Licht in eurem Denken und Fühlen beantwortet, entspringt in eurer Seele eine Himmlische Blume und wird die Schlange zu Meinen Füßen geführt, um dort gedemütigt zu werden. Glaubt an Mich, so wie Ich an euch glaube, und ihr werdet die Liebe Gottes erfahren, die Mich als Herrin aller Seelen euch hat schenken wollen, damit ihr bemerkt, dass das wahre Glück bereits auf euren Acker gesät worden ist. Ich bin die Himmlische Gärtnerin. Gebt Mir die Gelegenheit, den ewigen Frühling in euch vorzubereiten".

1205. SELBSTDARBIETUNG AN MARIA
ZUR BEFREIUNG AUS JEDER FINSTEREN KRAFT

(Myriam van Nazareth)

Maria, mächtige Herrin aller Seelen, Schrecken aller Finsternis,
Im Namen Jesu Christi, Seines Heiligen Kreuzes, Seiner Heiligen Wunden und Seines Kostbaren Blutes bitte ich Dich flehentlich, geruhe, jeder bösen Kraft, die mich verfolgt, zu befehlen, zu Deinen Füβen niederzuknien und alle ihre Werke von Finsternis Deiner Macht auszuliefern.
Geruhe doch, mich aus jeglichem Einfluss zu befreien, der nicht mit dem Licht von Gottes Liebe vereinbar ist.
Ich biete Dir mich selbst, meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft an.
Zu Deinen Füβen lege ich alle meine Leiden und meine ganze Hoffnung.
Geruhe, mich aus jeglicher Kraft zu befreien, die nicht mit Jesus Christus ist, dem Erlöser der Welt.
Ich gebe Dir mich selbst als Lösegeld für meine Befreiung.
Geruhe, mir die Gnade zu erwirken, dass ich mich bald zu Deinen Füβen niederwerfen möge zur Verherrlichung der Macht der Liebe, durch welche Du mich befreien wirst.
O Maria, kein Kind Gottes wird dazu erschaffen, Gefangener von irgendwelcher finsteren Kraft zu sein. Hebe doch jetzt Deine mächtige Hand gegen meine Feinde auf, denn ich will alle weiteren Tage meines Lebens Gott und Dir gehören, meiner Himmlischen Mutter, Königin und Herrin, im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes. (sich bekreuzigen)

Aus der Offenbarung vom 15. Dezember 2006 – Es spricht die hl. Maria Magdalena

"(...) Ich bin die Patronin der Reumütigkeit. Ja, so betrachtet der Allerhöchste mich. Lasst mich die Brücke sein, die für viele Seelen den Übergang zum wahren Leben leichter macht. O, welche Macht können sie durch Reumütigkeit über Satan erwerben, indem sie sich entschlossen dem wahren Licht zuwenden, trotz der vielen dunklen Wolken in ihrem Leben. Mögen sie ihre Kreuze als Quellen der Befreiung betrachten, und mögen sie sich für den uneingeschränkten Dienst an Maria entscheiden. Mögen sie Maria so sehen, wie auch ich Sie sah, während ich noch auf Erden mit Ihr in Berührung sein konnte: als Mutter, Freundin und Herrin zugleich. Als Mutter schenkt Sie Zärtlichkeit und Trost, als Freundin schenkt Sie Ermutigung und Vertrauen und als Herrin führt Sie durch Ihre unvorstellbare und über alles Lob erhabene Macht zur wahren Freiheit und zum wirklich Göttlichen Leben. (...)"

1214. KURZES GEBET ZU MARIA UM SCHUTZ

(Myriam van Nazareth)

Maria, mächtige Beschützerin meiner Seele,
Ich flehe Dich an, geruhe, jegliche böse Kraft, die mich bedrohen könnte, mit Deinem Licht und Deiner Liebe zu erfüllen und sie zu ihrer Quelle zurückzuschicken, um dort Bekehrung zu bewirken.
Geruhe, jeder Kraft, die mich um Hilfe bitten sollte, diese Hilfe zu bereiten, durch die Macht Deiner vollendeten Liebe und das Opfer meiner Selbst, damit Gottes Plan vollbracht werden möge.

Aus der Offenbarung vom 15. Dezember 2005

"(...) Sage deinen Brüdern und Schwestern in Jesus und Maria, dass diese Anrufung ['Maria, mächtige Herrin aller Seelen, ich vertraue auf Dich'] den Schlüssel zum Triumph Mariä und zur Gründung von Gottes Reich auf Erden in sich schließt. Seit dem Sündenfall wurden die Menschenseelen unaufhörlich vom Teufel gedemütigt. Meine Anrufung ermöglicht es den Menschenseelen, ihrerseits den Teufel zu demütigen, denn Ich zwinge ihn, sich zu Meinen Füßen niederzuwerfen, wenn diese Anrufung von einem Menschenherzen mit Liebe und Selbstdemütigung an Mich gerichtet wird. Sollten sich die Menschenseelen in Lichtketten zusammenschließen, um diese Anrufung mit Inbrunst unaufhörlich zu wiederholen, so würde ich Satan befehlen, zu Meinen Füßen liegen zu bleiben. Dies würde die vollkommene Befreiung der Menschheit aus allem Bösen und aus allem Elend heiβen.

Der Allerhöchste wünscht in diesen Letzten Zeiten die Offenbarung von Marias uneingeschränkter und souveräner Macht, der Unbefleckten Empfängnis, als Herrin aller Seelen. Er will die Macht offenbaren, die Ich über die Menschenseelen ebenso wie über Satan und sein Gefolge ausübe. (...)"

♥ ♥ ♥

Bei der Inspiration des nachfolgenden Gebetes sagte die Heilige Jungfrau: "Sprich dieses Gebet vorzugsweise kniend vor einem Bild von Mir".

1283. BITTGEBET ZU MARIA UM SCHUTZ GEGEN EINE DROHUNG

(Myriam van Nazareth)

Liebe Mutter Maria, mächtiger Schrecken der Teufel,
Zu Deinen Füβen lege ich jede Kraft, jedes Wort, jede Handlung, jeden Gedanken und jedes Gefühl, die versuchen, mir zu schaden, ebenso wie die Quelle, aus welcher diese hervorkommen.
Geruhe, diese im Flammenmeer Deiner vollendeten Liebe unterzutauchen, die jedes Werk der Finsternis verbrennt, damit ich in Dir Schutz finden möge, denn Du bist der Spiegel von Gottes Gegenwart.
Sei das Licht, vor welchem jegliche Finsternis um mich herum flieht.
Sei die Quelle meiner Ruhe und meines Vertrauens, denn Deine Macht ist die Macht unseres Gottes.
Ich nenne Dich meine Königin und meine Herrin, denn zu Deinen Füβen muss sich jede finstere Kraft zu ihrer Machtlosigkeit bekennen.
Möge Deine Herrschaft über mich die Kette sein, die alle meine Feinde unwirksam macht, im Schatten des Kreuzes Jesu Christi, im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes (sich bekreuzigen).

Aus der Offenbarung vom 12. Oktober 2007

"Die Teufel sind für immer in Unruhe. Dadurch, dass sie sich von der Göttlichen Liebe losgerissen haben, finden sie in Ewigkeit keinen Frieden mehr. Auβerdem haben sie von Satan den Auftrag erhalten, die Menschenseelen für immer mit ihren eigenen Verfassungen zu infizieren. Sei daher aufmerksam für jedes Zeichen von Unruhe im Geist oder Unzufriedenheit im Herzen, denn diese Verfassungen weisen darauf hin, dass der Wüstenwind rund um den Tempel der Seele weht. Der Wüstenwind verdorrt und versengt alles, womit er in Berührung kommt. Es ist der trockene heiße Wind der Kräfte von Hass und Verderben. Du kannst ihn nur durch die wahre Liebe zu Gott, zu Mir und zu allen Geschöpfen vertreiben, denn die Liebe hüllt den Tempel der Seele in einen Himmlischen Tau, welcher Fruchtbarkeit, Schutz und Lebenskraft schenkt. Mögen die Seelen Mich häufig um den Tau der Göttlichen Liebe und die Befreiung ihres Herzens und Geistes von aller Unruhe und allem Unfrieden bitten".

1286. BEKENNTNIS DER SEELE GEGEN DIE FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

O Maria, Königin von Himmel und Erden, unter deren Füβen die Schlange, die Verkörperung sämtlicher Werke und Pläne der Finsternis, unwirksam gemacht werden soll, vor Dir bekenne ich mich zu meiner Abwendung von jeglicher Finsternis und zu meinem Sehnen danach, mein ganzes Leben an Gottes Licht zu orientieren.
Ich möchte niemandem folgen auβer Jesus Christus und Dir, die Du Ihm von Gott zur Mutter gegeben worden bist.
Ich bekenne mich zum Kreuz als Zeichen meines Glaubens, zum Erlösungsmysterium als tiefem Sinn meines Lebens, und zu meinem Glauben an den Sinn aller Kreuze des Lebens. Niemals will ich auf die Stimme des Bösen hören, der:

  • mir meinen Glauben an die vollendete Liebe meines Gottes nehmen will,
  • mich durch die Aussichtslosigkeit und die Leere des weltlichen Lebens entmutigen will, und
  • mich jeden Augenblick des Tages und der Nacht durch unzählige Versuchungen und Täuschungen dazu anregen will, die wahre Liebe zu verleugnen und den alltäglichen Kampf für mein Heil und für die Vollendung von Gottes Werken aufzugeben.

Ich will Satan nicht in meiner Seele, in meinem Herzen, in meinem Geist und in meinem Körper haben, und bekenne mich zu meinem Sehnen danach, niemals die inhaltslosen Dinge der Welt zum Sinn oder Zweck meines Lebens werden zu lassen, denn sie werden durch alle Jahrhunderte hindurch von Satan dazu ins Leben gerufen, die Seelen in die Irre zu führen und ihr inneres Licht zu verfinstern.
Ich will in allem, was auf mich zukommt, das Böse erkennen, und begreifen, dass alles, was von Satan stammt oder mit seinen Werken im Zusammenhang steht, und somit alles, was rein weltlich ist, Gift für meine Seele ist, sie krank macht und versucht, sie zu töten.
Alle Finsternis, die ab der Stunde meiner Geburt bis zur Stunde meines Todes unaufhörlich mein Herz, meinen Geist und meinen Körper bedroht, lege ich zu Deinen Füβen nieder, damit Du sie in Licht der Heiligung umwandelst.
Zur Verherrlichung der uneingeschränkten Macht, die Dir über Satan und die letztendlichen Wirkungen seiner Werke gegeben worden ist, und zur Verherrlichung vom Licht der Welt, dem leidenden und auferstanden Christus, will ich das alles durch Dein Unbeflecktes Herz Gott darbieten, damit es gegen Satan benutzt wird als Gift, durch welches seine Werke getötet werden sollen.

Aus der Offenbarung vom 10. Juni 2008

"Über jede Seele, die Mich annimmt als Gottes Geschenk der Liebe, als die Stimme des Heiligen Geistes und als Schlüssel zum Tor des ewigen Heils, breite Ich Meinen Mantel des Schutzes, des inneren Friedens und der Heiligung aus. Ich bin die Morgendämmerung nach der Nacht, der Bote der Mittagssonne, die Jesus Christus heißt und die Mich in der Stunde der Erlösung den Seelen gegeben hat. Die Werke, die Ich in Meiner Eigenschaft als Herrin aller Seelen in den Seelen vollziehe, bilden die größte Verherrlichung Seines Blutes, das strömen wird, bis auch die letzte Seele Mich als Schlussstein von Gottes Heilsplan angenommen hat.

Verstehe dies richtig. Ich bin die Miterlöserin der Menschheit. Das Erlösungswerk Christi ist vollkommen, aber die Erlösung ist in jeder einzelnen Seele erst dann vollendet, wenn die Seele anerkennt, dass Ich von Gott die Macht erhalten habe, sie aus ihrer ganzen Finsternis zu befreien. Zu dem Zweck muss sie sich Mir völlig hingeben, in vollkommener und bedingungsloser Weihe, für ein Leben zu Meinen Diensten. Aus diesem Grunde bin Ich die Herrin aller Seelen. Jesus ist die Sonne, Ich trage die Strahlen in den Kern der Seele hinein. Dies ist die Besiegelung des Neuen Bundes zwischen Gott und den Seelen: ohne Mich kann die Seele die wahre Wärme Christi nicht richtig dazu benutzen, die Saat ihrer Heiligung zur Reifung zu bringen".

1288. KURZES BITTGEBET ZU MARIA UM SCHUTZ GEGEN ALLE FINSTERNIS

(Myriam van Nazareth)

Maria, mächtiger Schrecken der Teufel,
Geruhe, mich gegen jegliche Werke der Finsternis zu beschützen, die Mitmenschen gegen mich richten.
Geruhe, mich gegen jegliche Pläne der Finsternis zu beschützen, die Mitmenschen gegen mich hegen.
Geruhe, mich gegen alle Wirkungen jeglicher böswilligen Gedanken und Gefühle von Mitmenschen mir gegenüber zu beschützen.
Geruhe, mich in die undurchdringbare Umhüllung Deines Himmlischen Lichtes einzutauchen, denn der einzige Gott der Liebe hat gewollt, dass keine finstere Kraft demjenigen etwas anhaben kann, das sich Dir ausgeliefert hat.

Aus der Offenbarung vom 17. Dezember 2006

"Gehorsam ist eine unabschätzbar wichtige Tugend. Das tiefe Wesen des Gehorsams läuft auf eine vollkommene Verleugnung der eigenen Wünsche hinaus. Du sollst wissen, dass die Menschenseele sehr oft von eigenen Vorstellungen über die Ausfüllung ihres täglichen Lebens getrieben wird und dass sie darauf auch unbewusst reagiert, indem sie menschlichen Motiven folgt, die so oft unbemerkt von Satan inspiriert, beeinflusst und gefärbt werden. Vollkommene Unterwerfung Mir gegenüber ist daher im Grunde genommen nichts weniger als die Auslieferung des Teufels an Mich: Die gehorsame Seele liefert sich selbst Meiner Macht aus, und liefert dadurch auch jede teuflische Beeinflussung, die in ihr leben kann oder in ihr Spuren hinterlassen haben kann, meiner Macht aus. (...)"

♥ ♥ ♥

TOTUS TUUS, MARIA !

BEKENNTNIS EINES DÄMONS
AUF BEFEHL DER HEILIGEN JUNGFRAU MARIA

am Donnerstag 15. März 2007

durch Maria an Myriam van Nazareth inspiriert

Vorbemerkung: Vor allem in den Jahren 2006-2007 schenkte die Herrin aller Seelen Ihrer Myriam wiederholt Visionen, in denen Sie Ihre 'Beziehung' zu Dämonen zeigte. Sie tat dies im Rahmen Ihrer Belehrungen über die einmalige Macht der Himmelskönigin, damit die Seelen darin Hoffnung und Mut finden in ihrem schweren täglichen Kampf gegen die Finsternis. Der Großteil dieser Visionen ist von der Herrin aller Seelen als 'privat', d.h. strikt zur privaten Ausbildung Myriams, bezeichnet worden. Die nachfolgende Offenbarung hat Sie allerdings zur Veröffentlichung freigegeben.

Die nachfolgende Offenbarung ist in dem Sinne einmalig, dass sie Teil einer langen Vision ist, durch welche mir die Herrin aller Seelen im März 2007 zeigte, wie Sie 32 Dämonen zu Ihren Füßen auf die Knie befahl, einen dieser Dämonen auswählte und diesen zu einem außerordentlichen Bekenntnis zwang. Nach diesem Ereignis wurde Myriam heftigst von Satan angegriffen. Maria Selbst bestätigte später wiederholt die Wahrheit desjenigen, was in dieser Vision gezeigt und gesagt wurde. Die Himmlische Herrin erläuterte später Myriam gegenüber, Sie habe die betreffende Vision in der Absicht gewährt, die Seelen durch Stärkung des Glaubens an die uneingeschränkte Macht der Himmelskönigin über die Finsternis zu ermutigen im täglichen Kampf gegen die manchmal bedrängenden Einflüsse der vielen Zeichen der Wirkung seitens der Finsternis in ihrem Leben.

Stellen, die von Maria nach wie vor als 'privat' bezeichnet worden sind, sind in dieser Offenbarung mit "(...)" angedeutet.

Maria zu Myriam: "Ich will, dass du aufschreibst, was Ich dich jetzt aus dem Mund eines dieser Feinde der Seelen hören lasse, denn auf Meinen Befehl hin wird er im Namen aller Teufel sprechen. Du sollst dieses Zeugnis den Seelen mitteilen, denn es soll zu einer einzigartigen Offenbarung eines Meilensteines im Heilsgeschehen werden, in den letzten Vorbereitungen auf den endgültigen Sieg der Frau über Satan und auf die Gründung von Gottes Reich auf Erden".

Ich sehe wie Maria mit ihrem rechten Zeigefinger auf einen der 32 vor Ihr knienden Teufel deuten (Sie befinden sich alle ungefähr eineinhalb bis vier Meter von Ihr entfernt). Sie berührt mit den Zehen Ihres linken Fußes den Boden links vor Sich und sagt zu ihm:

MARIA zum Dämon: "Wirf dich hier zu Meinen Füßen zur Erde nieder".

(Ich sehe, wie diese Gestalt sich blitzartig auf der von Marias Zehen angewiesenen Stelle auf die Knie niederwirft).

MARIA: "Alle deine Gedanken sind Mir bekannt. Ich will, dass du die innere Erfahrung deiner Kontakte zu Mir und der Beziehung sämtlicher Dämonen zu Mir laut mitteilst, zur Verherrlichung Meiner Macht, als Bekenntnis vor allen deinen Gefährten, in Gegenwart der Engel und einer Menschenseele, als Zeugnis der Machtlosigkeit sämtlicher finsterer Kräfte gegenüber Maria, der Herrin aller Seelen. (...) Sprich!"

Die teuflische Gestalt liegt vor Marias Füßen und beginnt laut zu sprechen, mit einer irgendwie ruckartigen Stimme, die Unruhe und Angst verrät. Ich schreibe so mit, wie ich es höre, und gebe in diesem Bericht nur die Dinge wieder, die Maria mir beim Eintippen aufträgt, zu behalten.

BEKENNTNIS EINES DÄMONS AUF MARIAS BEFEHL

"Der von 'Oben' hat uns vorhergesagt, die 'Frau' würde uns besiegen. Jahrhunderte lang haben wir bezweifelt, ob jene Zeit je kommen würde, weil unser Herr (Satan) uns unterrichtete, wie wir eine immer größere Macht über die Menschenseelen gewinnen könnten. In diesen Zeiten beherrschen wir sie wie nie zuvor. Alle ihre Schwächen sind uns bekannt, und wir unterminieren ihr Vertrauen und ihren Glauben dermaßen, dass sie sich davon überzeugen lassen, es gäbe 'Den von Oben' gar nicht.

Es ist uns gelungen, die meisten Menschenseelen glauben zu lassen, dass es weder einen Gott noch einen Bösen gibt, und dass die Erde folglich nur vom Menschen beherrscht wird. Nun glauben sie, sie seien selbst Gott, und sie tun alles, was wir ihnen einflüstern. So herrschen wir über alles. Wir haben uns so mächtig gefühlt... Fast alle liegen sie uns zu Füßen, ohne zu merken, wer oder was sie so sehr beherrscht..."

(Er zögert lange, setzt dann seine Rede fort):

"Seit kurzer Zeit werden wir durch Aufforderungen von 'Ihr' gequält... von der 'Frau'... In der Stunde, in der ich von Ihr gerufen wurde, unterlag ich einer Qual, die tausend Mal schrecklicher war als das Feuer der Hölle..."

(die Stimme klingt immer angespannter, jeder Laut scheint allmählich ein verkrampftes Keuchen zu werden).

"Schrecklich!... Sie befahl mir, mich schon viele Meter von Ihr entfernt auf die Knie zu werfen... Nichts... ich konnte nichts unternehmen... Auf ein Zeichen Ihres Fingers konnte ich nichts anderes mehr, als auf den Knien zu Ihren Füßen hin zu kriechen, wie ein Insekt...

Welch eine Erniedrigung! Diese Macht, diese schreckliche Macht! Und diese Machtlosigkeit in mir! Nichts anderes mehr zu können, als einem so tief erniedrigenden Befehl zu gehorchen, von einer Frau, die spürbar die Macht genieβt, die Sie über mich hat...(...) Nie zuvor hat Sie Sich in einer solchen Weise offenbart: als die Herrin über alles. Wir würden alles tun, damit wir uns aus solchen Lagen befreien können, aber Sie will es... Ihre schreckliche Macht! Sogar zu Tausenden fühlen wir uns wie nichts Ihr gegenüber und zittern bei der geringsten Ihrer Bewegungen vor Angst. (...) Wie schrecklich...

Wir, die wir so sehr die Macht genossen, die wir scheinbar über alles hatten, werden von dieser Frau dazu gezwungen, uns zu Ihren Füßen auf die Knie zu werfen und in Ihrer Nähe dauernd auf den Knien zu liegen. Sie hat uns bis aufs Äußerste erniedrigt. (...)

Wir können nichts anderes, als allen Ihren Befehlen sofort zu gehorchen, denn Ihr Wille ist Gesetz (...). Nie habe ich glauben können, dass die Macht der Frau über uns so total, so absolut und so schrecklich ist, bis ich selber erfahren habe, welche Wirkungen es hat, kniend vor Ihr zu liegen (...)".

(Er fährt fort, als ob er im schwersten inneren Kampf stände):

Falls die Seelen in der Tugend leben wollten und sich vollkommen Ihr verschenken würden, so würden wir alle 'da unten' noch am selben Tag unter Ihren Füßen seufzen, denn das ist es, was Sie will: Sie will uns alle zu Ihren Sklaven machen, aber zu unserem Glück sind die Seelen so leicht verführbar. Was täten wir ohne die Milliarden von Sünden, die täglich auf Erden begangen werden? (...)

Die Strafen, denen uns die Frau unterzieht, sind für uns tiefste, vernichtende Erniedrigungen. Sie unterzieht uns diesen Strafen, weil wir uns Jahrhunderte lang verweigert haben, 'Dem von Oben' und Ihr Selbst zu dienen und zu gehorchen. (...) muss ich eingestehen, dass sich der Tag nähert, an dem Sie den Genuss erfahren wird, unseren Herrn selber (Satan) unter Ihrem Fuß zu erniedrigen.

Es ist ein Gesetz von Oben, dass alles und jeder zu den Füßen der Frau gelegt worden ist. Die Hölle befindet sich in Unruhe, denn Sie befiehlt uns, sämtlichen Verdammten von unseren Erfahrungen mit Ihr zu berichten. Jeder Verdammte zittert vor Angst vor der Stunde, in der er zu Ihren Füßen bestellt würde. Alles, wofür wir Jahrhunderte lang gearbeitet haben, stürzt in dem Maße zusammen, wie Sie größere Mengen von uns zu Ihren Sklaven macht".

(Er spricht weiter, in zerreißendem innerem Kampf)

"Es ist für uns eine Qual, wenn wir die blinde Unterwürfigkeit der Engel gegenüber der Frau betrachten müssen. Die Betrachtung von MENSCHENSEELEN, zu Ihren Füßen kniend, ist uns jedoch erst recht eine unaussprechliche Tortur, denn jede freiwillige Unterwerfung von Seiten einer Menschenseele der Frau gegenüber vermehrt die Auswirkungen Ihrer grenzenlosen Macht. Eine Menschenseele anzuhören, die Sie in tiefster Selbsterniedrigung als 'Herrin' begrüßt, macht uns wahnsinnig. Deswegen würde Ihre Anerkennung als 'Herrin aller Seelen' durch viele Menschenseelen für uns das absolute Ende bedeuten.

Wenn irgendwann die Stunde kommt, in der die Menschenseelen begreifen und anerkennen, dass die 'Frau' ihre Herrin ist, wird Ihre Macht die Hölle zerspalten und werden wir alle zu Ihren Füßen liegen bis in Ewigkeit... Also gestehe ich ein: Die Frau ist die uneingeschränkte Herrin über alles Lebendige. Sie hat alle Macht, auch über uns Dämonen. In der Stunde, in der die Menschenseelen dies anerkennen und dementsprechend leben, wird die ganze Schöpfung auf ihren Fundamenten beben und erschüttert werden, und ist unser Reich vorüber".

(nicht beim Namen genannter Dämon auf Marias Befehl)

Die teuflische Gestalt schweigt. Maria, die die ganze Zeit in einer unbeschreiblichen Ausstrahlung von Würde und Macht auf die Gestalt zu Ihren Füßen nieder geschaut hat, spricht jetzt:

MARIA: "Du wirst jetzt zur Hölle zurückkehren. Ich will dich dieses Bekenntnis mit genau denselben Worten gegenüber deinem Herrn, Satan, in Gegenwart aller Verdammten wiederholen hören. Danach werde Ich über dein weiteres Schicksal entscheiden. Geh!"

Ich sehe und höre, wie die höllische Gestalt sich wie wahnsinnig vor Marias Füßen zu winden beginnt und sogar zu Ihr um Erbarmen fleht. Während Sie auf ihn nieder schaut, wiederholt Sie nur Ihr letztes Wort: "Geh!". Ich sehe ihn wie einen dunklen Schatten verschwinden, der allmählich ganz und gar unsichtbar wird.

Kurze Erläuterung: die Herrin aller Seelen hat Myriam van Nazareth in mehreren Visionen im Laufe der Jahre 2006-2007 gezeigt, wie Sie beliebig Dämonen für ewig unwirksam machen kann, sei es unter Berücksichtigung des Gesetzes von Gottes Gerechtigkeit, was konkret heiβt: Es handelt sich da um eine auβerordentliche Gnade, die 'verdient' werden muss. Sie hat mir anschaulich gezeigt:

  1. wie Sie diese Dämonen bestrafte, indem Sie zunächst verfügte, diese sollten eine materielle Gestalt annehmen, sich darauf zu Ihren Füßen niederwerfen, oft tagelang Ihre Macht über sie preisen und sich auf unterschiedliche Weisen vor Ihr erniedrigen;
  2. wie Sie diese Bestraften nach einem gewissen Zeitraum wieder von Ihr fortschickte, wobei Sie den betreffenden Dämonen befahl, sie sollten während eines Zeitraums Ihres Wohlgefallens (nicht selten jahrelang, manchmal sogar für ewig) Ihr zu Ehren in der Hölle auf den Knien bleiben und den Lobpreis an "die Herrin aller Seelen" hörbar fortsetzen.

Maria versicherte mir, (...) die bestraften Dämonen seien unter keiner Bedingung imstande, den Lobpreis zu Ehren der Herrin aller Seelen einzustellen, denn Marias vollkommene Macht über sie hindere sie daran. Maria erklärte, Sie könne Dämonen nur in dem Ausmaß mit diesem ewigen 'Strafmal' markieren, in dem es das Gesetz der Göttlichen Gerechtigkeit ermöglicht, und das hinge von der tief gelebten Weihe von Seiten der Seelen, von ihrer Buße, ihren Opfern und Gebeten und ihrer Anerkennung der Gottesmutter als Herrin aller Seelen ab.

Bemerkung: Maria gibt mir die Erlaubnis, die Tatsache zu erwähnen, dass während des Eintippens dieser außergewöhnlichen Offenbarung, der Computer, auf dem diese Offenbarungen gesammelt werden, unvorstellbare sonderbare Störungen zeigt (unter anderem der unkontrollierbare in allen Richtungen springende Cursor, als ob dieser plötzlich kreuz und quer über den Bildschirm zu huschen beginnt...).

Schlussbetrachtung

Die Herrin aller Seelen schenkte diese Vision als eine besonders beeindruckende Bestätigung der Tatsache, dass sich die Zeit nähert, in der das Bild von der Himmelskönigin mit dem Fuß auf der Schlange sichtbar verwirklicht wird. Dieses Bild ist jedoch bereits jetzt eine Realität, nicht nur in Gottes Augen, sondern überhaupt, in den Fällen, wo die Herrin aller Seelen das Wirken von Dämonen in dem Maße lähmt, wie die Weihe und Hingabe von Seelen an Sie Ihre Macht spürbar macht.

Marias Macht ist uneingeschränkt, wird in ihrer Entfaltung allerdings durch das Gesetz der Göttlichen Gerechtigkeit gemäßigt: Nur in dem Maße, wie sich die Menschheit heiligt, kann Marias Macht zum Ausdruck gebracht werden.

Die Visionen von Bestrafungen von Dämonen durch Maria, die mir die Herrin aller Seelen eine Zeitlang intensiv schenkte, sprechen Bände. Diese auβerordentlich beeindruckenden Visionen dürfen jedoch (noch) nicht veröffentlicht werden, weil – so erklärt es Maria Selbst – der Stand der Gnade der Menschheit dies momentan nicht zulässt. Ich, die ich diese Bilder habe schauen dürfen, bezeuge diese Himmlische Wahrheit und bezeuge somit die uneingeschränkte Macht der Herrin aller Seelen über jegliche Quelle von Finsternis und über jegliches Werk und jeglichen Plan der Finsternis.

Es handelt sich bei diesen Visionen keineswegs um irgendeine Phantasie, sondern um das unverdiente Gnadengeschenk, durch welches meiner Wenigkeit eine Vorabbildung von dem vermittelt wurde, was jetzt bereits vollendete Wirklichkeit ist, und irgendwann wahrnehmbare Wirklichkeit werden soll: dem endgültigen Triumph der Frau über die Finsternis. Sie hat diese bereits in Ihrer Unbefleckten Empfängnis vollkommen besiegt, wird dies allerdings noch einmal in Vertretung aller Seelen tun, in der Stunde, in welcher Ihr der Satan sichtbar unter dem Fuβ liegen wird, vollkommen gedemütigt und besiegt. Es handelt sich hier um nichts weniger als um eine Verheiβung Gottes, welche die Herrin aller Seelen jetzt bereits für Ihre Dienerin veranschaulicht hat, zwecks deren Ausbildung im striktesten Dienst an die Himmelskönigin in Ihrer Eigenschaft aller Eigenschaften.

Sogar ich selbst habe Zeit gebraucht, mit dem Gedanken 'fertig zu werden', dass mir mehrere Male die unbeschreibliche Verzückung vergönnt wurde, meine Himmlische Herrin in einer kaum vorstellbaren Machtentfaltung sehen zu dürfen, während welcher Dämonen, Verkörperungen allen Elends dieser Welt, Ihr auf Ihren Befehl hin zu Füβen liegen mussten. Erst später verstand ich richtig, dass Sie mir dieses Gnadengeschenk bereitete, damit ich in den Stand versetzt werde, den Seelen auf der Grundlage eigener Erfahrung und herzenstiefer Empfindung unermüdlich die Botschaft vollkommener Hoffnung zu vermitteln.

Den Seelen lässt Maria ans Herz legen, sie sollten blind an die Herrin aller Seelen glauben, damit Sie tatsächlich die Hölle beben lassen kann. Es geht hier um nichts weniger als um unser aller Glück, unseren Frieden und die Gründung von Gottes Reich auf Erden.

♥ ♥ ♥

Zwölf kraftvolle Anrufungen zu Maria im Kampf gegen die Finsternis

  • "Maria, mächtige Herrin aller Seelen, ich liefere alle Finsternis Deiner Macht aus".
  • Am 12. Dezember 2006 sagte Maria:"Jedes Mal, wenn eine Seele während einer Versuchung sagt:

"Maria, mächtige Herrin meiner Seele, ich liefere den Teufel,
der versucht, mich zu dieser Handlung zu verführen, Deinen Füβen aus'

wird die Demütigung für Satan vollkommen, denn dann zwinge Ich ihn vor Mir auf die Knie".

  • "Meine Herrin, ich verherrliche Deine Macht, damit Gottes Reich auf Erden kommt"

Bezüglich der obenstehenden Anrufung sagte Maria in Ihrer Offenbarung vom 18. Mai 2007:

"Diese Anrufung hat eine Macht ohnegleichen auf Gottes Herz, denn die Gründung von Gottes Reich auf Erden ist untrennbar mit der Anerkennung Meiner uneingeschränkten Macht verbunden, welche für den vollendeten Sieg der Menschenseele über alle Finsternis symbolisch steht".

  • Bezüglich der nachfolgenden Anrufung bittet Maria darum, sie möge täglich zur Mittagsstunde kniend ausgesprochen werden:

"Gepriesen und verherrlicht sei Maria, die mächtige Herrin aller Seelen, in Ihrem Sieg über die Finsternis"

  • "Meine mächtige Herrin, geruhe, in den Mittelpunkt meines Wesens einzutreten, damit ich mit Dir in mir die Tore der Hölle stürmen kann, denn vor Dir flieht alle Finsternis".
  • "Maria, mächtige Himmelskönigin, ich gehöre Dir völlig und ganz. Schütze mich vor allem Bösen".
  • "Maria, meine mächtige Himmlische Mutter und Herrin, geruhe, mich mit Dir zu bekleiden, denn Du bist der undurchdringbare Schutzwall Göttlichen Lichtes”.
  • "Maria, hoch erhabene Himmelskönigin und Herrin aller Seelen, entfalte doch Deine uneingeschränkte Macht über alle Finsternis, die mich und meine Familie bedroht”.
  • "Maria, unsere hoch erhabene Herrin, Auserkorene unseres Gottes, entfalte Deine uneingeschränkte Macht über alle Finsternis”.
  • "Unbefleckte heiligste Jungfrau Maria, Mutter vom Licht der Welt und Schrecken der Teufel, zeige nun Deine unbesiegbare Macht über alles Böse. Verjage alle Finsternis in der Himmlischen Glut Deines verherrlichten Wesens. Gebier das leuchtende Kreuz Jesu Christi und Seine verblendende Liebe in allen Deinen Kindern".
  • "O Maria, unsere unbefleckt empfangene Miterlöserin, die Du den Kopf des Bösen zermalmen wirst, ich opfere Dir alle meine Leiden dem erlösenden Kreuz Jesu auf, und lege sie in Dein Schmerzensreiches Herz, damit sie zu heiligem Licht werden mögen, das Satan verblendet".
  • "O Maria, Abglanz des Göttlichen Lichtes, beherrsche das Herz eines jeden Menschen, damit keine Seele mehr der ewigen Finsternis anheimfällt".

www.maria-domina-animarum.net

TOTUS TUUS, MARIA !

- 3 -

DER SPIRITUELLE KAMPF GEGEN DAS ELEND DER WELT

Die nachfolgende Belehrung ist mit zwei äußerst wichtigen Gebetsaufrufen und mit den Gebeten 1373 und 1389 verbunden, die Sie im Infobalken Umwandlung der Finsternis unten auf der Willkommensseite, ebenso wie in der Gebetssammlung Marias Blumengarten, Blumen 1251-1500 vorfinden können.

Die Königin von Himmel und Erden wies in Ihren Belehrungen bereits wiederholt auf die wahren Quellen allen Elends in der Welt hin, nämlich jene, welche noch tiefer liegen als die feststellbaren Ursachen, die sich diesbezüglich nachweisen lassen. Sie weist nach wie vor mit Betonung darauf hin, dass der goldene Weg aus diesem Elend darin verborgen liegt, dass die Menschenseelen diese mit Ihr gemeinsam und im Rahmen einer Weihe an Sie tragen.

Die Erbsünde und die endlose Reihe von Sünden, die nachher von der Menschheit begangen worden sind, haben der Menschheit eine dauernd anwachsende Schuld gegenüber der Göttlichen Gerechtigkeit aufgebürdet. Diese Schuldenbürde hat ein schwerwiegendes Ungleichgewicht in der Schöpfung herbeigeführt. Dieses Ungleichgewicht ist Grund für alles Elend, das Sie um sich herum feststellen können: Kriege, Kampf, Streit, Lieblosigkeit, Hunger, Armut, Naturkatastrophen und ein sich unaufhörlich verschlimmerndes Wuchern aller Sünden und Untugenden. Das Böse vermehrt seine Macht über die Menschheit unaufhörlich weiter, weil diese durch ihre Sünden Satan immer mehr Macht gewährt. Gott hat die Allerheiligste Jungfrau Maria dazu vorherbestimmt, die Besiegerin Satans zu werden. Maria wurde als einziger Mensch unbefleckt empfangen, das heißt, dass Ihre Seele nicht die Erbsünde in sich trägt. Aus Ihr sollte Jesus Christus, der Sohn Gottes, geboren werden, um die Menschheit durch Sein Leiden und Seinen Kreuzestod von den Wirkungen der Erbsünde zu erlösen, deren Folge die ewige Verdammung sein sollte.

Damit das Erlösungswerk Jesu Ihnen zu Nutzen gemacht werden kann, ist es notwendig, dass Sie Jesus in Ihrem Leben dadurch nachfolgen, dass Sie die Vervollkommnung in sämtlichen Tugenden anstreben (Liebe, Reinheit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Toleranz, Aufopferungsbereitschaft, Vergebungsbereitschaft...) und dass Sie Ihre täglichen Kreuze (die alltäglichen Bürden, Prüfungen, Rückschläge, Schmerzen, Krankheiten, Kummer) liebevoll annehmen. Auf diesem Wege zahlen Sie Ihre eigene ewige Glückseligkeit im Himmel, tragen Sie zur Tilgung der Schuldenbürde der ganzen Menschheit bei, und helfen Sie, die Macht des Bösen zu lähmen und dadurch die Welt von allem Elend zu reinigen.

Die Allerheiligste Jungfrau Maria hat die Macht erhalten, das Erlösungswerk Christi in den Seelen zu vollenden und Satan endgültig aus der Welt zu verbannen. Allerdings darf Sie diese Macht nur in dem Maße anwenden, wie die Seelen Sie durch inständiges Gebet und Darbietung ihres ganzen Lebens an Sie darum bitten. Wieso? Weil Gott immer den freien Willen des Menschen respektiert.

Ihr eigenes Glück und das Glück der ganzen Welt liegt also in diesen Letzten Zeiten in Marias Händen. Sehnen Sie sich nach der ewigen Glückseligkeit nach Ihrem irdischen Leben, und hier auf Erden nach einer Welt voller Frieden und Liebe und ohne Elend? Weihen Sie dann Ihr ganzes Wesen, Ihr ganzes Leben und alles, was Sie besitzen, an Maria.

Lassen Sie Ihr Alltagsleid nicht verlorengehen: weihen Sie sich vollkommen Maria und leben Sie diese Weihe mit Ihrem ganzen Wesen, und Ihre Alltagskreuze werden Ihnen nach diesem Leben den Himmel einbringen, die Welt aus allem Elend retten und Gott verherrlichen.

In Ihrer Eigenschaft als die Herrin aller Seelen hat Maria Ihre Lichtkette entworfen als Waffe gegen alle Finsternis und alles Elend auf der Welt. Mit dieser Lichtkette bezweckt Sie Folgendes:

Die Lichtkette baut an:

der Heiligung der Seelen und
der endgültigen Niederlage Satans

um über den

Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä

zur endgültigen

Gründung von Gottes Reich auf Erden

zu gelangen, zugunsten der

Vollendung des Glücks und der Verbannung allen Elends auf Erden

Der Mensch ist sich dessen zu wenig bewusst, aber der Zustand der Welt wird tatsächlich letzten Endes durch den Stand der Gnade der Menschheit als Ganzes bestimmt. Unaufhörliches Gebet für die Heiligung von allen Seelen ist eine absolute Voraussetzung, um die Welt von allem Bösen zu reinigen, das für alles Elend (Hunger, Krieg, Kriminalität, Uneinigkeit, Unfrieden, usw.) verantwortlich ist. Je mehr Seelen sich im Stand der Ungnade befinden, desto weiter treibt die Welt von Gottes Absichten ab. Eine Welt, die nicht mehr im Einklang mit Gottes Gesetz der Liebe ist, ist ein Brutherd des Bösen und des Elends für alle Menschen, denn die Menschheit schneidet sich selbst von allen Gnadengaben ab, die Gott auf die Welt ausgießen will.

Jede Menschenseele ist Gegenstand des Kampfes zwischen dem Licht (Gott) und der Finsternis (Satan). Die Seele lädt jedes Mal eine Schuldenbürde auf sich, wenn sie einer Versuchung nachgibt: einer Inspiration von Seiten der Finsternis, die jede Menschenseele für die Verwirklichung von Werken einzusetzen versucht, die Gottes Plänen in die Quere kommen und somit die Gründung von Gottes Reich der Liebe und des Friedens auf Erden aufschieben. Jede Wirkung, welche die Finsternis durch die Milliarden von begangenen Sünden und Untugenden auf dieser Welt hat zeitigen können, trägt zum Elend bei, das wir Tag für Tag in dieser Welt feststellen müssen. Jede Seele kann aktiv dazu beitragen, dieses Elend auszurotten und die Schicht von Finsternis über der Schöpfung durchbrechen zu helfen, damit Gottes Licht leichter die Seelengärten erreichen kann. Diese Welt ist nicht von Natur aus dazu verurteilt, ein Ort des Elends zu bleiben, sie ist von Natur aus dazu bestimmt, ein Spiegel des Himmelreichs zu werden.

Durch alle Jahrhunderte sind auf dieser Welt unzählige Sünden begangen worden, die niemals gebeichtet und niemals wiedergut gemacht wurden. Im Gegenteil werden die Auswirkungen vieler Sünden durch Verbitterung und Rachsucht noch weiter erschwert. Ein Beispiel: Viele Kriegsverbrechen wurden niemals gebeichtet noch wiedergut gemacht, haben dafür allerdings noch zusätzlich Anlass zu Rachegefühlen, Verwünschungen, Verfluchungen und Mord im Herzen gegeben (Mord im Herzen ist die Sünde, die dann begangen wird, wenn eine Seele in Verbitterung einem Mitmenschen den Tod wünscht, z.B. wenn dieser Letztere eine Seele misshandelt oder getötet hat).

Dies alles gibt zu den unterschiedlichsten Ungleichgewichten in der Schöpfung Anlass, mit als Folgen Elend, Chaos, Krankheiten, Katastrophen usw.

Die Seele, welche die Liebe in sich durch Selbstsucht sterben lässt, fällt bald der Gefühllosigkeit, der Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen ihrer Mitgeschöpfe und der Aggression anheim. Sie kann sich nicht in das Herz eines Mitgeschöpfes einfühlen und denkt nie darüber nach, was sie selber empfinden würde wenn sie mit Lieblosigkeit behandelt werden sollte, noch darüber, was Gottes Herz dabei empfindet. In Ermangelung eines inneren Lichts (der Tod der Liebe heiβt ja vollkommene Verfinsterung in der Seele) begreift die Seele auch nicht mehr, dass jeder Mangel an Liebe und an Gefühl ihren Mitgeschöpfen (Tieren genauso wie Menschen!) gegenüber die ganze Schöpfung mit neuer Finsternis belastet und dadurch auch sie selbst tiefer im Elend versinken lässt. Die Herrin aller Seelen sagte einst, dass, wenn die Seelen einen viel gröβeren Respekt und eine viel tiefere Liebe zu den Tieren aufbringen sollten, sich bereits allein deswegen der Berg des Elends auf dieser Welt beträchtlich verkleinern würde.

Satan hat die Menschenseele zu einer Verleugnung der Liebe verführt, mit unzähligen schweren, dauerhaften Folgen, die wie ein Schneeball unaufhörlich anwachsen. Jeder Mangel an Liebe weckt Finsternis auf, und somit Elend für die ganze Schöpfung. Wo Liebe fehlt, wird Gott sozusagen unwirksam gemacht, weil Er den Seelen niemals Seine Vorzüge aufnötigt: Entscheidet sich die Seele für die Finsternis, dann wird sie Finsternis ernten, trotz allem Licht, das Gott ihr so gerne schenken möchte. Die Menschenseele in all ihrer Blindheit allerdings, sieht ihre eigenen Mängel an Liebe nicht als die Quellen allen Elends auf der Welt, gräbt auf ihrer Suche nach 'Lösungen' für die Probleme der Welt immer tiefer in das Weltliche, und findet denn auch selbstverständlich nur 'Lösungen' die kein Licht in sich tragen und deswegen nichts anders gebären als Kinder der Finsternis.

Dieselbe Verblendung hat in unzähligen Seelen die Liebe und die Hilfsbereitschaft durch Selbstsucht und Jagd nach Besitz ersetzt. Durch diese Manipulation in unzähligen Geistern und Herzen hat die Finsternis den Materialismus in der Welt gründen können, der zu einem auβerordentlich mächtigen Werkzeug geworden ist, durch welches die Finsternis diese Welt regiert, Menschenseelen massenhaft von Gott entfernt und die Welt in einen Ort von Elend umwandelt. Der Materialismus ist die Lebenseinstellung und die Denkart, nach welcher die stofflichen Bedürfnisse alle Aufmerksamkeit an sich reiβen. Die Herrin aller Seelen hat jedoch bereits wiederholt darauf hingewiesen, dass jegliche Orientierung eines Menschen an der Befriedigung von stofflichen Bedürfnissen, die über dasjenige hinausgeht, dessen der Mensch bedarf um am Leben zu bleiben, im Grunde genommen einem Erschaffen von Pseudobedürfnissen gleichkommt, welche die Menschenseele bald zur Anhänglichkeit an allen Dingen der Welt bringen und sie von Gott und den wahren, tiefen, spirituellen Bedürfnissen der Seele wegführen. Diese wahren Bedürfnisse, die tief in der Seele verborgen liegen, sind das Bedürfnis an Heiligung und jenes, ein Leben zu führen, in dem jede Einzelheit in den Dienst an der Verwirklichung von Gottes Plänen und Werken gestellt wird. Diese beiden sind die wahren Grundbedürfnisse einer jeden Seele, weil sie gemeinsam den einzigen Sinn und Zweck des Lebens auf Erden bilden, den einzigen Zweck wozu Gott eine Menschenseele in die Welt sendet. Diese angeborenen seelischen Bedürfnisse versuchen ständig, den Mittelpunkt der Seele an Gott zu orientieren. Es lieβe sich so ausdrücken, dass Gottes Herz wie ein Magnet wirkt, der durch dieses System jede Seele an sich zieht. In dem Maβe, wie der Mensch den Dingen der Welt gegenüber anhänglicher wird, werden diese tief spirituellen Grundbedürfnisse der Menschenseele mehr vernachlässigt und erhält die Finsternis mehr Gelegenheiten, den Menschen zugunsten ihrer eigenen Pläne einzusetzen, die nur eins bezwecken: die Zerstörung von Gottes Werken, d.h. der ganzen Schöpfung und der Heiligkeit einer jeden Menschenseele. Die Heiligkeit heiβt, leben im Stand der Gnade, wodurch die Seele mit ihren ganzen Handlungen und inneren Verfassungen fähig ist, Heil auf die Schöpfung bringen zu helfen.

Dadurch, dass diese Einstellung des Materialismus durch die ganze Geschichte dieser Welt in unzähligen Menschenseelen in den Vordergrund gerückt ist und dies nach wie vor tut, ist der Griff der Finsternis auf diese Welt auβerordentlich mächtig geworden. Dies liegt im Grunde genommen daran, dass der Materialismus von Natur aus mit einer Schwächung der Anwendung der wahren Liebe einhergeht, wodurch die Zeichen von Gottes Gegenwart und Wirkung in der Welt immer weniger ersichtlich und spürbar werden.

Da die Welt mit allen ihren Verlockungen und falschen Versprechen die Seelen in ihrem Bann zu halten weiβ, wird auf Gott, den groβen Gegenpol von allem Weltlichen und den groβen Stolperstein zu einer ungehemmten Befriedigung aller weltlichen Scheinbedürfnisse, als den Schuldigen für jegliches Elend gezeigt.

Es soll sehr betont darauf hingewiesen werden, dass nicht Gott des Elends in der Welt schuldig ist, sondern die Menschenseelen, wegen der Tatsache, dass ihr freier Wille nicht in Gottes Sinn benutzt wird und dieser freie Wille für Gott heilig und unverletzbar ist.

Es ist ist groβer Irrtum zu meinen, Gott lieβe Seine Schöpfung mit Gleichgültigkeit zerstören. Die Zerstörungswerke in der Schöpfung sind nicht Gottes Schuld, sondern sie sind ausschlieβlich die Frucht der Tatsache, dass der Böse den Eid geschworen hat, er werde Gottes Schöpfung zerstören und die Erde in das Reich der Finsternis umwandeln, mit Satan als Herrn und allen Geschöpfen als willenlosen Sklaven für den Ausbau eines Reichs von Elend, Unglück, Lieblosigkeit und ständigem gegenseitigem Kampf, Streit und Vernichtung. Sarkastischerweise hat er sich die Menschenseele gleichzeitig zum Ziel und zum Werkzeug seiner Zerstörungswerke ausgewählt. Die Menschenseele war von Gott als Krone auf Seinen vollendeten Werken gemeint, als Seine Vertreterin gegenüber der ganzen Schöpfung, und als Verwalterin der Erde (die Gottes Besitz ist und bleiben wird; der Mensch ist lediglich Benutzer, kein Eigentümer). Durch unaufhörliche Inspirationen gelang (und gelingt) es dem Bösen, unzählige Seelen dadurch für seine Zwecke einzusetzen, dass er sie so weit von Gott entfernt, dass sie gleichsam programmiert sind, Werke von Finsternis zu tätigen. Sie leisten diesen finsteren Inspirationen durch freiwillige Entscheidungen Folge um nicht Werke des Lichts sondern Werke der Finsternis zu tun. Gott verstöβt nicht gegen den freien Willen einer Seele. Die Verantwortung für alles Elend auf der Welt liegt dadurch ausschlieβlich in den inneren Verfassungen der Menschen selbst.

Die Schöpfung lässt sich nur in dem Maβe wiederherstellen, und alles Elend lässt sich nur in dem Maβe vom Erdboden vertreiben, wie Menschenseelen in gröβeren Mengen das Feuer der wahren Liebe zu gröβeren Mengen von Mitgeschöpfen – Menschen und Tieren – bringen.

Beachten wir ständig Folgendes: Der unübersehbare Umfang eines jeden Umgangs von Seiten der Menschenseelen mit Mitmenschen und Tieren, der nicht Gottes Gesetz entspricht, hat einen groβen Anteil an der Finsternis, die über der Schöpfung hängt und die unser Leben unter einer Bürde und einer Last von Elend, Leiden und Prüfungen bedrängt. Diese riesige Schuld gegenüber Gottes Gesetz muss ausgeglichen werden. Da Gott Sein Gesetz voll und ganz durch Menschenseelen auszuführen versucht, verlangt Er auch an erster Stelle von den Menschenseelen liebevoll dargebotene, geweihte Prüfungen zur Wiedergutmachung. Die Folge der riesigen Sündenbürde ist das unvorstellbare Elend in der Welt.

Die Tatsache, dass in immer mehr Menschenseelen die Aufnahme der Göttlichen Liebe beeinträchtigt ist, hat schwere Folgen: Die Strömung der Göttlichen Liebe durch die Schöpfung wird dadurch immer schwächer, so dass die Zeichen von Gottes Gegenwart in der Schöpfung immer schwächer werden. Dies ist die unmittelbare Ursache allen Elends, aller Leiden, und sogar der Naturkatastrophen auf dieser Welt. Die ganze Schöpfung (Menschenseelen, Tiere, Pflanzen und Naturelemente) leidet darunter, indem die Schwächung der Strömung von Gottes Liebe und die unzähligen Unterbrechungen derselben in unzähligen Knotenpunkten innerhalb des Netzes der Schöpfung schwere Störungen des Gleichgewichts innerhalb des ganzen Systems der Schöpfung herbeiführen. Die unzähligen Seelen, die Gottes Liebe nicht bzw. in einem nicht ausreichenden Ausmaβ in sich aufnehmen, sind immer kaum dazu imstande, den Heiligungsvorgang in sich zu vollbringen. Ihre Handlungen, Gedanken, Gefühle und Wünsche werden immer weniger fruchtbar für Gottes Werke und Pläne, und sie sind immer weniger dazu imstande, ihren freien Willen in den Dienst von Gottes Willen zu stellen, welcher der Motor allen Lebens innerhalb der Schöpfung ist.

Die ganze Schöpfung funktioniert auf der Grundlage der Liebe, welche die Essenz des Göttlichen Lebens ist. Wer eine bessere Welt haben möchte, ohne Elend und von Glück, Frieden und Liebe erfüllt, tut deswegen gut daran, zu erkennen, dass Satan voll damit beschäftigt ist, alle Geschöpfe gegen einander aufzustacheln und dafür zu sorgen, dass sie sich gegenseitig schwächen und mindestens moralisch zerstören. Gerade aus diesem Grund herrscht unter den Seelen so viel Uneinigkeit und Unfriede.

Die Schöpfung kann nur in dem Maβe wiederhergestellt werden, und alles Elend kann nur in dem Maβe vom Erdboden verschwinden, wie eine gröβere Zahl von Seelen die wahre Liebe zu einer gröβeren Zahl von Mitgeschöpfen (Menschen und Tieren, und sogar der Welt der Pflanzen) bringen.

Es gibt somit tatsächlich einen Weg zurück: Sobald die Menschenseelen im groβen Stil alle ihre Mitgeschöpfe – Tiere ebenso wie Menschen – mit Respekt und aufrichtiger Liebe behandeln, und keine von ihnen mehr demütigen, wird das Vorhaben der Finsternis, Gottes Werke zu unterminieren und im unterschiedlichsten Elend unterzutauchen, völlig gebrochen werden. So einfach ist es, denn dies ist das grundlegendste Göttliche Gesetz: Liebe bringt Licht und Frieden; Mangel an Liebe bringt Finsternis, Unfrieden und Elend in allen ihren Formen.

Gott hat Seine Schöpfung der Obhut der Menschenseelen anvertraut. Die Seelen haben sich der Finsternis ausgeliefert und haben dadurch mithin die Schöpfung derselben Finsternis ausgeliefert. Dadurch, dass Gottes Schöpfung aufgrund des Gesetzes der Gerechtigkeit ein System besitzt, durch welches jedes Ungleichgewicht zu Bewegungen in Richtung eines neuen Gleichgewichts Anlass gibt, wendet sich die ernsthaft zerrüttete Schöpfung gleichsam gegen die Menschenseelen. Die Seelen ernten die Früchte der Saat der Finsternis, die sie jahrhundertelang zügellos ausgestreut haben. Das Ergebnis ist eine Welt, die von einem unvorstellbaren Elend in unzähligen verschiedenen Formen erfüllt ist. Jedem und jeder von uns obliegt die Pflicht, den persönlichen Beitrag zu leisten damit Gottes Schöpfung wieder in den ursprünglichen Gnadenstand zurückgeführt werden kann. Der Schlüssel liegt nur in einer gründlichen, bedingungslosen und spontanen Anwendung der wahren Liebe, Selbstverleugnung, Hilfsbereitschaft allen Mitgeschöpfen gegenüber, kurzum: So zu leben und zu denken, fühlen und wünschen, dass die ganze Seele und ihr ganzes inneres Leben zu einem makellosen Spiegel von Gottes Herzen wird. Der Weg ist uns im Leben Christi gezeigt worden, und wird über unzählige konkrete Belehrungen für uns zum Leben geweckt in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens, dem Ganzen der Belehrungen Mariä, der Herrin aller Seelen.

Zu Diensten der Gründung von Gottes Reich der vollendeten Liebe,
Myriam, im September 2017