TOTUS TUUS, MARIA!

DAS 'TOTUS TUUS' PRINZIP,

EIN LEBEN FÜR, MIT UND IN DER HEILIGEN JUNGFRAU MARIA

Myriam van Nazareth

Als die Königin von Himmel und Erden 1997 Ihre Myriam zu einem Leben in Ihrem Dienst rief, machte Sie gleich Ihr Anliegen bekannt, Myriam möge sich selbst und ihren ganzen Lebensweg bis in die winzigsten Einzelheiten Ihr hingeben und somit ein Leben nach dem Prinzip führen, das Sie bereits im 18. Jahrhundert durch den heiligen Grignion de Montfort hatte bekanntgeben lassen: Totus Tuus ego sum, Maria, et omnia mea Tua sunt (Ich gehöre voll und ganz Dir, Maria, und alles, was mein ist, ist Dein).

Bereits in der ersten Stunde von Myriams Berufung machte die Heilige Jungfrau deutlich, dass Sie von Ihrer Gerufenen eine absolut makellose Hingabe und Selbstverleugnung verlangt, damit sich der auβerordentliche Plan, den Sie mit Myriam hatte, durch ein möglichst reines Hinüberflieβen aus Ihrem Herzen in Myriams Herz vollziehen kann. Als absolute Bedingung für die Fruchtbarkeit dieses Plans deutete die Himmelskönigin an, dass Myriam sich vollkommen verleugnet und sich in jeder Hinsicht so klein macht, dass Sie Selbst – die Heilige Jungfrau – den ganzen Raum in Myriams Wesen und Leben einnehmen kann. Somit war das Grundgesetz für die Beziehung zwischen Myriam und Maria festgelegt: eine Beziehung bzw. ein Verhältnis zwischen einer winzigen Dienerin und einer Herrin, die künftighin jede Einzelheit des Lebens, sämtlichen Handlungen, Gedanken, Gefühlen und Wünschen Ihrer Gerufenen Richtung geben sollte.

Seitdem wird von Myriam die striktest mögliche Anwendung des Totus Tuus Prinzips verlangt. Die Heilige Jungfrau hat mit der von Ihr gesetzten Bedingung zur Erfüllung von Myriams Berufung vollkommen eindeutig gezeigt, wie Sie grundsätzlich jede Beziehung von Menschenseelen Ihr gegenüber sehen möchte, weil nur eine solche Beziehung die gröβte Fruchtbarkeit einer Menschenseele im Dienst an Gottes Werken und Plänen gewährleisten kann. Der freie Menschenwille wird unvermeidlich durch die ständigen Einflüsse aus dem weltlichen Leben und die Unvollkommenheit der Weisheit in der Menschenseele beeinträchtigt. Die Heilige Jungfrau ist Menschenseelen als eine Goldene Brücke geschenkt worden, über welche sich das Göttliche Licht auf die zweckmäβigste Weise in die Seele hineinführen lassen kann. Damit diese Brücke ihr Ziel nicht verfehlt, muss sich die Seele möglichst klein machen und die Brücke blind, von ganzem Herzen und in vollkommenem Vertrauen als Herrin ihres inneren Lebens annehmen lernen. Genau auf dieser Verfassung basiert übrigens Marias Eigenschaft als Herrin aller Seelen.

Die Heilige Jungfrau ist von Gott zu einer ewig währenden Rolle als Führerin im Kampf des Göttlichen Lichts gegen die Finsternis berufen worden. Jede Menschenseele hat als erste Lebensaufgabe: einen lebenslänglichen Einsatz als Werkzeug durch welches Gott Seinen Heilsplan für die ganze Schöpfung muss vollenden können. Aus diesem Grund ist die vollkommene, bedingungslose und lebenslängliche Hingabe einer jeden Seele mit jeder Einzelheit ihres Wesens und ihres Lebenswegs an Maria der einzige logische Weg um ihre Lebensaufgabe als Werkzeug zur Vollendung von Gottes Werken tatsächlich zu erfüllen.

Die Hingabe der Seele an die Heilige Jungfrau fängt mit einem Akt der Weihe an. Wahre Weihe an Maria ist ein heiliger Bund, kraft dessen sich die Menschenseele auf feierliche Weise Maria gegenüber zum Sehnen danach bekennt, mit ihrem ganzen Leben und ihrem ganzen Wesen Maria zu gehören. Wenn dieses Bekenntnis tatsächlich aufrichtig in der Praxis des Alltags gelebt wird, ist die Rede von vollkommener, bedingungsloser und lebenslänglicher Weihe an Maria und gehört die Seele im tiefen Sinn des Wortes wirklich Maria. Die Heilige Jungfrau ist dann ihre Himmlische Herrin, der Kanal, durch welchen sämtliche Werke, Prüfungen und inneren Verfassungen der Seele an Gott abgetreten werden zur Bereitung von Gnaden von Licht zur Bekämpfung aller Finsternis in der Welt und zur Gründung von Gottes Reich der Liebe und des Friedens auf Erden.

Die Heilige Jungfrau wurde von Jesus Selbst vom Kreuz herab den Menschenseelen und die Menschenseelen wurden der Heiligen Jungfrau gegeben. Maria wurde dadurch die einmalige Rolle einer Brücke zwischen Gott und den Seelen zugeteilt. Die Leiden, der Tod und die Auferstehung Christi waren als Schlüssel gedacht, mit welchem jede Menschenseele, die ihren freien Willen vollkommen in Einklang mit Gottes Willen bringen sollte, das Schloss im Himmelstor würde öffnen können. Jesus hat mit Seiner Passion die Erlösung nicht als erworbenes Recht in jede Seele ausgeschüttet, denn Gott nötigt den Seelen nichts auf. Jede Seele muss aus eigenem freiem Willen ihre Erlösung erschlieβen. Die Himmelskönigin hat dies dadurch verbildlicht, dass Sie die Erlösungswerke Jesu als Saat andeutet, die von jeder Seele aktiv begossen werden muss, damit sie aufblüht. In einem anderen Bild verbildlichte Sie die Erlösungswerke Jesu als Schlüssel zur Ewigen Glückseligkeit, der von jeder Menschenseele aktiv, bewusst und freiwillig umgedreht werden muss, damit sie tatsächlich in die Glückseligkeit eingehen kann. Aus diesem Grund sagte die Heilige Jungfrau auch bereits mit Recht, dass Sie dazu berufen ist, als Himmlische Führerin die Erlösungswerke Christi in jeder Seele erschlieβen zu helfen, die sich uneingeschränkt Ihrer Führung hingibt und aktiv, bewusst und freiwillig bei dieser Führung mitwirkt. Wenn eine Seele diese Mitwirkung tatsächlich mit Einsatz von all demjenigen leistet, was sie ist und hat, ist die Rede von wahrer Totus Tuus-Weihe und sind mithin die beiden nachfolgenden Punkte im höchsten Grad erfüllt:

  • die Lebensaufgabe (Lebensberufung) der Seele als Werkzeug zur Verwirklichung von Gottes Werken und Heilsplan;
  • das Sehnen Jesu danach, dass jede Seele Maria tatsächlich als Mutter empfinden möge, und deshalb als Himmlische Beschützerin und Führerin.

In Anbetracht dessen, dass Maria von Gott zur Führerin der Heere des Lichts im unaufhörlichen Kampf gegen die Finsternis gemacht worden ist, leistet die Seele, die Maria gegenüber den heiligen Bund vollkommener, bedingungsloser und lebenslänglicher Weihe eingeht und diesen Bund in der Praxis des Alltags striktestens lebt, dadurch ebenfalls den Eid, sie wird Maria als ihre Herrin annehmen und Ihr bedingungslos dienen, der sie lebenslänglich uneingeschränkt gehört. Nur im Rahmen einer solchen vollkommenen Hingabe (Totus Tuus, Maria) ist die Menschenseele im tiefsten Sinn des Wortes für den lebenslänglichen Frontdienst im Krieg gegen die Finsternis bereit. Die Weihe an Maria gemäβ dem Totus Tuus-Prinzip ist ein Leben von aktivem, bewusstem und freiwilligem Kampf gegen alle Finsternis, sowohl im eigenen Leben als in der Welt.

Einst sagte die Heilige Jungfrau zu Myriam, die Seele könne sich ihre erste Weihe bildlich als das Aufschlieβen ihres Seelentempels für Maria vorstellen. In der Mitte des Tempels steht ein Thron, auf dem sehr oft die Seele selbst sitzt um dort ihr Leben nach eigenen Erkenntnissen, Wünschen und Erwartungen zu führen. Beim ersten Weiheakt öffnet sie ihre Tempeltüren, lässt Maria eintreten und lässt Sie auf ihren Thron zuschreiten. Sobald die Seele eindeutig zeigt, dass sie bereit ist, sich aufrichtig hinzugeben, wird Maria tatsächlich den Thron in ihrem Tempel besteigen und dort zur innerlich begleitenden Kraft werden, zur inneren Himmlischen Führerin, die Gottes Gesetz in der Seele verkündigt als Leitfaden für ihr ganzes weiteres Leben.

In dem Maβe, wie sich die Seele tatsächlich in allen Aspekten des Alltags Maria hingibt, wird Maria im wahrsten Sinn des Wortes Herrin ihres inneren Lebens. In dieser Herzensverfassung lebt die Seele das Totus Tuus-Prinzip. Ihr freier Wille wird nicht verletzt und wird auch niemals von Maria in eine bestimmte Richtung gezwungen: Die Seele fängt spontan an, nur dasjenige zu tun, zu sagen, zu denken, zu fühlen und anzustreben, was Maria, die sie nun wahrhaftig als ihre Herrin betrachtet und empfindet, bei der Verwirklichung Ihrer hoch erhabenen Berufung dienen kann, die nicht weniger als die Verwirklichung des endgültigen Sieges vom Licht über die Finsternis umfasst.

Dieser endgültige Sieg ist dasjenige, was uns als die Stunde bekannt ist, in der Die Frau (Maria) den Kopf der höllischen Schlange zermalmen soll. Die Frau mit dem Fuβ auf der Schlange symbolisiert den endgültigen Sieg des Lichts über alle Werke der Finsternis. Dieser endgültige Sieg ist auch als Triumph des Unbefleckten Herzens Mariä bekannt und soll die wahre und endgültige Gründung von Gottes Reich auf Erden einläuten. Die Heilige Jungfrau soll – laut Gottes Gesetz – diesen endgültigen Sieg durch öffentliche und freiwillige Bekenntnisse von Seelen gewinnen, die ihr ganzes Leben in Ihren Dienst stellen um durch Totus Tuus-Weihe an Sie die Finsternis zu besiegen. Maria muss deshalb ohne die geringste Einschränkung oder Hemmung über das ganze Wesen und sämtliche Erfahrungen des Lebens der Ihr geweihten Seelen verfügen können, damit Sie dies alles in der Kraft Ihrer absolut vollendeten Liebe vollkommen mit dem Erlösungswerk Christi vereinigen kann.

In der Totus Tuus-Weihe an Maria erfüllt die Menschenseele im tiefsten Sinne des Wortes das Bibelwort des hl. Apostels Paulus, der schreibt, dass die Menschenseele dazu berufen ist, 'dasjenige zu ergänzen, was am Leiden Christi fehlt'. Das einzige, was an diesem Leiden 'fehlt', ist das Umdrehen des Schlüssels bzw. das Begieβen der Saat. So hat Gott es verfügt: Die Menschenseele soll selber offen zeigen, dass sie freiwillig Anteil am Sieg des Lichts über die Finsternis und dadurch an der Gründung von Gottes Reich auf Erden Anteil haben möchte. Wenn die an Maria geweihte Seele jede Einzelheit ihres Lebens, sämtliche Ereignisse, Situationen, Kontakte zu Mitgeschöpfen, ihre ganzen Prüfungen und Kreuze und ihre ganzen inneren Verfassungen und Reaktionen bezüglich der Erfahrungen, welche sie auf ihrem Lebensweg sammelt, ungehemmt und bedingungslos in der demütigsten Weihe Maria hingibt, mit aufrichtiger Annahme und selbstloser Liebe bekleidet und im aufrichtigen Sehnen danach, einen wahrlich fruchtbaren Beitrag zur Vollendung von Gottes Heilsplan zu leisten, ist sie im höchsten Maβe Soldat in der Armee des Lichts und wird sie auch im höchsten Maβe an den Früchten des heiligen Krieges gegen die Finsternis Anteil haben.

Da haben wir das Prinzip in seiner ganzen Schlichtheit aber auch in seiner auβerordentlichen Himmlischen Macht: Die irdische Dienerin lebt jede Einzelheit ihres Lebens sehr intensiv in innigster Vereinigung ihres inneren Lebens mit ihrer Himmlischen Herrin, die aufgrund dieser intensiven und freiwilligen Vereinigung diese ganzen Erfahrungen aktiv in die Verwirklichung von Gottes Heilsplan einschalten kann.

Seit die Heilige Jungfrau Ihre Myriam zu einem Leben in Ihrem ausschlieβlichen Dienst rief, bat Sie Myriam darum, jede Schrift, welche Sie Myriam im Rahmen Ihrer besonders umfangreichen Belehrungen inspirieren sollte, mit der heiligen Aufschrift TOTUS TUUS, MARIA! zu versehen. Die Herrin aller Seelen erläuterte bereits damals (im Frühling des Jahres 1997) Ihre Bitte mit den Worten, Sie verlange diese Aufschrift aus den nachfolgenden Gründen:

  • Myriam sollte durch diese Aufschrift ein sich jedesmal erneuerndes Bekenntnis der vollkommenen Hingabe Maria gegenüber ablegen;
  • Diese Aufschrift sei nichts anderes als die Unterschrift, mit welcher die Himmelskönigin Selbst die Schrift versehen sollte, als Zeichen für die Tatsache, dass die Schrift nicht Myriams sondern ausschlieβlich Marias Eigentum ist und ausschlieβlich aus der Quelle Ihres Herzens hervorgekommen ist;
  • Diese Aufschrift diene zur Versiegelung des Textes durch die Autorin Selber (die Heilige Jungfrau), und sei dadurch ein Himmlischer Segen für eine groβe Fruchtbarkeit des Textes zu Gottes Zeit, an den von Gott bestimmten Orten und in den Seelen, die sich voll und ganz für die im Text enthaltenen Gnaden aufschlieβen;
  • Diese Aufschrift werde Zeugnis für die Werke ablegen, welche Die Frau durch jeden Text den Seelen hinterlassen werde zur Vorbereitung der Seelen auf ihre vollständige Hingabe im Rahmen eines heiligen Beitrags zum Triumph der Frau zur Gründung von Gottes Reich auf Erden, damit die Werke Christi in möglichst vielen Seelen erschlossen werden mögen.

Während der Weihnachtsoktav des Jahres 2018 schenkte die Herrin aller Seelen auβerdem Myriam die nachfolgende Privatoffenbarung bezüglich des Gebrauchs des Totus Tuus Maria-Bekenntnisses:

"In Wahrheit sage Ich dir, welche mächtige Waffe das Bekenntnis 'Totus Tuus, Maria!' in sich trägt. Jedesmal, wenn eine Seele dieses Bekenntnis ausspricht oder aber schreibt aus einem Herzen, das aufrichtig der Unterwerfung, dem Sehnen nach Dienstbarkeit und der wahren Liebe Mir und allen Meinen Eigenschaften gegenüber Ausdruck gibt, ereignen sich gleichzeitig die nachfolgenden Dinge:

  • Diese Seele wirft sich aus ganzem Herzen vor Mir auf die Knie und bereitet dadurch einen Blitz von Licht, der Wolken von Finsternis spaltet;
  • Sie schlieβt sich dadurch den Engelscharen zu Meinen Füβen an und bringt dem gröβten Wunderwerk des schöpfenden, erlösenden und heiligenden Gottes Ehrerbietung dar;
  • Sie verherrlicht Meine Macht über sie und über die Ausführung der Werke des Lichts in diesen Letzten Zeiten;
  • Sie bekennt sich zu Mir als derjenigen, die von Gott dazu auserwählt worden ist, die Wirkungen Seines Heilsplans in jeder Seele zu erschlieβen, die sich freiwillig dafür aufschlieβt und freiwillig, bewusst und aktiv bei dieser Erschlieβung mitwirkt;
  • Sie demütigt den Bösen und hilft, die Wirkungen seiner Werke zu schwächen. Das Bekenntnis 'Totus Tuus, Maria!', aus einem aufrichtigen Herzen gesprochen oder geschrieben, ist für die Teufel eine schreckliche Qual und schwächt irgendwo auf der Welt eines oder mehrere Werke der Finsternis in deren schadenden oder zerstörenden Wirkungen.

Ich sage dir hiermit, dass die zerstörende Macht der Finsternis in dieser Welt teilweise durch das geringe Maβ herbeigeführt wird, in dem Seelen sich vollkommen und uneingeschränkt Mir hingeben. Ich bin das von Gott Selbst vorgesehene Glied in der Kette, die in diesen Letzten Zeiten die Werke der Finsternis erdrosseln soll. Ich bin zu nichts anderem auβer dazu berufen worden, Seelen, die sich vollkommen, bedingungslos und lebenslänglich Mir hingeben, in Meiner Eigenschaft als ihrer Himmlischen Herrin für die höchst erhabene Heiligkeit und Fruchtbarkeit für Gottes Werke aufschlieβen zu helfen. In der vollen, bedingungslosen und tatsächlich gelebten Hingabe an Mich als Herrin der Himmlischen Heere liegt die absolute Krönung der Erlösungswerke Christi. 'Totus Tuus, Maria!' ist ein Bekenntnis mit einer einzigartigen Macht, die auf auβerordentliche Weise von Gott mit der dreifaltigen Kraft geladen worden ist, auf welcher die endgültige Niederlage der Finsternis gegründet sein soll: Es bildet ein Bekenntnis der Liebe, der Demut und der selbstlosen Annahme sämtlicher Prüfungen des Lebens. Es handelt sich dabei um die drei Verfassungen, welche die Seele heiligen und die Saat von Gottes Reich auf Erden zum Blühen bringen soll, denn sie sind mithin die drei Hauptverfassungen des Gott-Menschen".

Myriam, während der Weihnachtsoktav 2018