TOTUS TUUS, MARIA !

MARIA DOMINA ANIMARUM IN BILDERN

Im Lauf der Jahre inspirierte die Herrin aller Seelen drei Darstellungen durch welche Sie die wesentlichen Elemente Ihres Werkes erläutert. Diese Darstellungen, die gemeinsam als wichtige Belehrung gelten dürfen, werden nachfolgend aufgeführt:


LICHTMESS IM MARIA DOMINA ANIMARUM WERK

Etwas zum Hintergrund der Bilder, die in unsere Webseite hineinführen

Liebe Schwestern und Brüder in Jesus und Maria,

Lichtmess ist das Fest, an welchem im Himmel der Sieg des Lichts über die Finsternis gefeiert wird, so sagte es einst die Herrin aller Seelen. Der Grund liegt in der Tatsache, dass die Gottesgebärerin und der hl. Josef an diesem Tag im Tempel in Jerusalem den kleinen Messias, das Licht der Welt, der Gottheit darboten und somit im Grunde genommen den Sieg des Lichts durch die Erlösung, bereits an Gott und Seinen Heilsplan weihten. Gerade dort liegen Ziel, Sinn und Zweck des Maria Domina Animarum Werks: Dieses Werk wurde von der Himmelskönigin dazu ins Leben gerufen, damit es seinen Platz mitten in der Frontlinie des Kampfes vom Licht gegen die Finsternis einnimmt und seine harte Berufung mit Ausdauer vollbringt, in einer Gesinnung bedingungsloser Weihe an die Herrin aller Seelen und mit keinem anderen Ziel als jenem, den endgültigen Sieg des Lichts über die Fnsternis voranbringen zu helfen, dies alles unter der ausschlieβlichen Führung der Himmelskönigin, Der die Führung im Krieg gegen die Finsternis von Gott Selbst anvertraut worden ist.

Was ist eigentlich 'das Licht (Gottes)'? Dieser Begriff bezieht sich auf die Fülle der Wahrheit. Die Fülle der Wahrheit lieβe sich als die Verwirklichung von Gottes Gesetzen, von der Essenz von Gottes Handeln und Seinen Absichten bezeichnen. Genau aus diesem Grund hat die Herrin aller Seelen Ihr Maria Domina Animarum Werk als das Apostolat der wahren Liebe, der wahren Hoffnung, der Ermutigung und der Fülle der Wahrheit bezeichnet. Es handelt sich auβerdem im Maria Domina Animarum Werk auch um Erschlieβung der Erlösung und der Heiligung durch vollkommene, uneingeschränkte und bedingungslose Weihe an die Himmelskönigin im Licht der Fülle der Wahrheit.

Um Ostern 2012 herum fing die Herrin aller Seelen damit an, Ihr Maria Domina Animarum Werk völlig neu zu strukturieren, definierte Sie die 'öffentlichen' Aufgaben Ihrer Myriam wieder ganz nach dem ursprünglichen, vor vielen Jahren von Ihr Selbst entworfenen Muste und orientierte Sie einiges so, dass es wieder genau Ihrem Willen, Ihren Absichten und dem ursprünglichen Zweck Ihres MDA-Werkes entspricht. Dies alles nur damit dieses einmalige Werk seine von Gott bezweckte Fruchtbarkeit im Rahmen Seines Heilsplans endlich voll und ganz verwirklichen kann. Seitdem wird auch diese Webseite Schritt für Schritt haargenau nach den Inspirationen der Himmlischen Herrin umstrukturiert, was sehr zeitaufwendig aber höchst erfüllend und vor allem sehr heilvoll für die Seelen ist. Die Herrin aller Seelen setzt alles daran, damit dieses Werk von jeglichem weltlichen Einfluss und von all demjenigen gereinigt wird, was die Verwirklichung des erhabenen Zieles der Gottesmutter irgendwie beeinträchtigen kann.

Als 'Apostolat der Fülle der Wahrheit' kann und will dieses Werk, das – vergessen wir dies nie – aus Himmlischer Quelle stammt und ausschlieβlich auf mystischer Grundlage entwickelt werden und instand gehalten werden kann, es sich nicht leisten, auch nur das geringste Wissenselement zu verbreiten, das nicht hundertprozentig demjenigen entspricht, was die Herrin aller Seelen durch Ihre Myriam lehren will und wahrhaftig zur Wissenschaft des Göttlichen Lebens gehört.

So entstanden die Bilder Wahres Fenster auf Maria Domina Animarum und Maria Domina Animarum als Frühling, die seitdem auf Anweisung der Herrin als Tore zu dieser Webseite benutzt werden. Diese Bilder wurden bald von der Himmelskönigin als die einzigen wahren Gnadenbilder der Herrin aller Seelen bezeichnet.

Wieso sind die wundervollen Bilder, durch welche Sie in unsere Webseite hineingeführt werden, nicht bereits vor 2012 zustande gekommen? Schlicht und einfach weil die Fülle der Zeit dazu erst dann gekommen war, und diese durch eine lange Reihe harter Prüfungen losgekauft werden musste, denn dieses Werk ist vielen Verleumdungen und finsteren Manipulationen jeglicher Art ausgesetzt gewesen. Dies alles musste zunächst von Grund auf bereinigt werden.

Die Eingangsbilder auf der Webseite sind im tiefsten Sinn des Wortes Himmlische Geschenke, mit Himmlischem Wissen gefüllt. Sie sind geradezu überfüllt mit Himmlischer Symbolik und Belehrung, welche die Seele nur tief im Herzen richtig und im vollen Umfang empfinden lernen kann. Sie drücken auch genau dasjenige aus, wofür das Maria Domina Animarum Werk kämpft, zur Beschleunigung der Gründung von Gottes Reich auf Erden durch Heiligung möglichst vieler Seelen, damit sich das Ziel, das Sich die Ewige Liebe von Anfang an mit der Schöpfung setzte, verwirklichen kann. Mehr könnte Gott Seinen Seelen nicht schenken, und mehr könnten die Seelen ihrem Gott nicht schenken.

Lichtmess im MDA-Werk: Das Licht lieben, unentwegt auf den Sieg des Lichts hoffen, zur Mitwirkung an diesem Sieg ermutigen, und diesen Sieg dadurch ermöglichen, dass wir der Fülle der Wahrheit dienen und nichts anderem. Um dies alles geht es in diesem Werk marianischer Mystik zu den Füβen Derjenigen, Die dazu berufen ist, den Bösen und seine Werke von Finsternis zu zerschmettern. Lassen Sie diese Himmlische Saat auch in Ihrer Seele aufblühen, sie wird Ihnen umsonst geschenkt, weil dort oben Jemand Sie unsagbar liebt.


DAS WAHRE FENSTER AUF MARIA DOMINA ANIMARUM

(Myriam van Nazareth)

Nachdem die Himmelskönigin um Ostern 2012 herum eine vollkommene Umstrukturierung Ihres Maria Domina Animarum Werkes angeordnet hatte, inspirierte Sie Ende 2012 Mai ein Bild, das Sie als das wahre Fenster auf dieses Werk zu sehen wünschte. Bald darauf bezeichnete Sie dieses Bild als 'das einzig wahre Gnadenbild der Herrin aller Seelen', weil es in allen Einzelheiten nach Ihren unmittelbaren Inspirationen und Erläuterungen zustande gekommen ist. Dieses Bild bietet eine einzigartig reiche Symbolik, die in den unterschiedlichsten Hinsichten auf die Grundwahrheiten verweist, auf welchen dieses Apostolat aufgebaut ist, und auf eine Anzahl der Grundthesen, welche die Herrin aller Seelen in Ihrer Wissenschaft des Göttlichen Lebens verkündigen lässt. 
In diesem Bild lässt die Heiligste Jungfrau Maria Ihre Eigenschaft und Berufung als die Herrin aller Seelen besser als je zuvor zur Geltung kommen, indem Sie Sich visuell im ganzen Kontext dieser Eigenschaft und Berufung darstellen lässt. Ohne diesen Kontext werden die wahre Natur und das wahre Wirken Mariä in jener Ihrer 'Eigenschaft aller Eigenschaften' (d.h. als Herrin aller Seelen) oft nicht so verstanden, wie diese wirklich sind.
Die Gottesmutter lässt aus diesem Grunde in diesem Bild diesen Weg visuell aufschlieβen, damit sich die Herzen Ihrer Kinder ihrerseits für die einmaligen Gnadengeschenke der Heiligung und der ewigen Glückseligkeit aufschlieβen lassen, welche Gott den Seelen durch die Herrin aller Seelen und Ihre Wissenschaft des Göttlichen Lebens bereiten will.
Das 'Wahre Fenster auf das Maria Domina Animarum Werk' ist auf strikte Offenbarung von Seiten der Himmelskönigin hin zustande gekommen, und ist sogar von Ihr als Himmlischen Weg zur Erschlieβung und Belehrung beabsichtigt worden.
Die Himmelskönigin lädt alle Seelen dazu ein, dieses Bild und die dazu gehörige Erläuterung tief in ihr Herz zu prägen als das groβe Zeichen der Hoffnung, denn durch dieses Zeichen macht Sie Seelen empfänglicher für die Fülle der Wahrheit über die groβen Werke, die Gott durch Sie zugunsten der Seelen vollbringt, ebenso wie für die wahre Bedeutung Ihres Maria Domina Animarum Werkes.
Einer Einladung der Himmelskönigin Folge leistend, erläutere ich Ihnen gerne etwas von den tiefen Bedeutungen der reichen Himmlischen Symbolik, welche die Heiligste Jungfrau durch dieses Bild, wozu Sie Selber inspiriert hat, überbringen möchte. Am besten schildere ich die wichtigsten Elemente des Bildes einzeln, damit deren Sinn im Rahmen dieses Werkes der Herrin aller Seelen eindeutig erkennbar wird:

  • Als Kuppel über dem Ganzen stehen die Worte Maria Domina Animarum, Lateinisch für Maria Herrin aller Seelen, als höchster und allumfassender Titel der Gottesmutter und Name Ihres Apostolates. Diese Worte stehen im Bild in blauer Farbe, als Ausdruck von Marias Eigenheit. Es ist durchaus wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Aufschrift als Trägerin einer doppelten Bedeutung zu betrachten ist: Erstens, das dieses Werk all dasjenige verbreitet, das aus der Quelle von Marias Herzen in dieser allumfassenden Eigenschaft hervor quillt, und zweitens, dass Maria die wahre Herrin dieses Werks ist, die jede Veröffentlichung, jede Handlung und jede Gestaltung in diesem Werk führt und lenkt, und ganz nach Ihrem Ermessen Änderungen vornehmen lässt.
  • Dann kommt das Bekenntnis TOTUS TUUS, MARIA !, Lateinisch für '(Ich bin) ganz Dein, Maria'. Diese Worte bilden die Formel der vollkommenen und bedingungslosen Weihe an Maria schlechthin. Die Gottesmutter wünschte Sich vom Zeitpunkt der Berufung Ihrer Myriam an, dass sich Myriam dieser Formel als Weiheformel einer jeden Schrift, eines jeden Briefes usw. bedienen sollte. Durch diese Formel wird alles, was durch dieses Apostolat veröffentlicht wird, sei es auf der Webseite, sei es durch jeglichen anderen Kanal, Maria geweiht, unter Ihre Obhut gestellt, und durch Ihre gnädigen Hände in die Schatzkammern von Gottes Heilsplan hineingetragen. Die Himmelskönigin bezeichnet diese Formel als Ihre Unterschrift, und lässt diese somit über jede Myriam-Schrift und über Ihre Webseite stellen.

    Diese Worte stehen im Bild in goldener Farbe, als Ausdruck ihrer Heiligkeit, ihrer Würde in Gottes Augen, und als Ehrenbezeugung der Königin von Himmel und Erden gegenüber, die mit Ihrer Unbefleckten Empfängnis, Ihrer vollkommenen Sündenlosigkeit und Ihren einmaligen Eigenschaften Gottes größtes Wunderwerk ist.
  • Die Formel Ad Sanctam Trinitatem per Mariam, Lateinisch für 'Zur Heiligen Dreifaltigkeit durch Maria'. Diese Formel drückt den tiefsten Sinn dieses Werkes aus: Maria lehrt die Seelen durch dieses ganze Werk den goldenen Weg zum Herzen Gottes, der kraft Göttlicher Verfügung durch Sie läuft. Diese Formel bestätigt Maria als Brücke zwischen Himmel und Erden.

    Diese Worte stehen im Bild in lila Farbe, weil die Herrin aller Seelen lila als die Farbe der tiefen Mystik, der Göttlichen Mysterien, der Vergeistigung UND der Buβfertigkeit bezeichnet. Bedenken wir dabei, dass dieses ganze Werk hundertprozentig auf der Mystik basiert, dass es Erkenntnisse von Göttlichen Mysterien vermittelt als Teil der Lehre in der Wissenschaft des Göttlichen Lebens, und dass die Berufung Myriams ab der Anfangszeit auf Sühneakten erbaut wurde, welche von der Schmerzensreichen Mutter gelehrt und begleitet wurden.
  • Die Farben des Bildes: Das Bild setzt sich zum Groβteil aus Schattierungen von blau und weiβ zusammen, welche die Farben der Gottesmutter sind. Maria lehrte Myriam früher bereits, dass blau als Farbe des Himmels den tiefen Herzensfrieden, die tiefe innere Ruhe, die Unerschütterlichkeit, die innere Ausgewogenheit, die vollkommene Freiheit von Angst, Unruhe, Aufregung und Aggression symbolisiert. Blau ist die Farbe der vollkommenen, makellosen Harmonie. Blau ist ebenfalls die Farbe des Gleichmuts ebenso wie der hemmungslosen Hingabe, und somit auch der vollkommenen Weihe an Maria. Maria weist darauf hin, dass der blaue Himmel für die Menschenseelen als Tor des Himmels gilt, und dass, weil blau Marias Wesen symbolisiert, dies so zu verstehen ist, dass Ihre Seele alle Seelen umfasst, welche Gott in der Ordnung der Gnade unter Ihre Obhut und Führung gestellt hat, und Sie auch aus diesem Grunde als Tor des Himmels bezeichnet wird: In Ihr tritt die Seele in das Göttliche Leben hinein.

    Weiβ
    gilt als die Farbe der makellosen Reinheit und der Weisheit. Etwas Weiβes widerspiegelt in optimalem Ausmaβ das Licht der Sonne. Die Reinheit wird ja von der Herrin aller Seelen als die Fähigkeit definiert, Gottes Licht zu widerspiegeln bzw. Spiegel Gottes zu sein. Weiß ist auch die Farbe, die alle anderen Farben in sich schließt, wie sich dort herausstellt, wo weißes Licht durch ein Prisma in alle Farben des Regenbogens aufgespalten wird. Deshalb gilt das Weiße auch als das alles umfassende Göttliche Leben, so wie dies in absoluter Vollkommenheit in der Gottheit zugegen ist.
  • Das Bild ist mit Frühlingsblüten durchwoben. Hin und wieder spricht die Herrin aller Seelen vom 'Ewigen Frühling', womit Sie auf die innere Verfassung verweist, in welcher die Seele das Göttliche Leben, die wahre Liebe, den vollkommenen inneren Frieden, die wahre Heiligkeit in sich trägt. Der Ewige Frühling wäre in jenem Sinne die seelische Verfassung, welche Maria durch die Verkündigungen im Rahmen der Wissenschaft des Göttlichen Lebens (d.h. des Ganzen aller Myriam-Schriften) in jeder Seele zustande zu bringen versucht. Diese Verkündigungen lieβen sich somit als Weg in diesen unvergänglichen Frühling betrachten. Dieser Weg steht symbolisch für die besondere Hoffnung, welche die Herrin aller Seelen mit der Wissenschaft des Göttlichen Lebens bringt. Immer wieder betont Sie ja, dass Sie es als eine der groβen Zielsetzungen Ihres Apostolates hegt, den Seelen der Letzten Zeiten Hoffnung zu spenden. Die Frühlingsblüten im neuen Öffnungsbild drücken dies alles aus. Darüber hinaus wäre darauf hinzuweisen, dass die Herrin aller Seelen die Frühlingsblüten als Symbole der Tugenden, und somit für den Weg zur Heiligkeit betrachtet.

  • Oben im Bild trägt Gott die Weltkugel, die vom Kreuz der Erlösung umspannt ist. Die Myriam-Schriften beleuchten ausreichend das Verhältnis zwischen dem Dreifaltigen Gott und Maria. Die Herrin aller Seelen auf dem Thron als Führerin im Kampf gegen die Finsternis, in Ausführung von Gottes Heilsplan in diesen Letzten Zeiten, ist in die Fülle von Gottes Gnaden eingehüllt und bringt in dieser höchsten Heiligkeit Gott zu den Seelen, und die Seelen zu Gott. Ihr sind zugunsten der Seelen umgestaltende Macht (Macht zur inneren Umgestaltung von Seelen), die Fülle der Weisheit und des Wissens geschenkt worden, damit Sie Ihre Rolle als Betreuerin der Menschheit ("Frau, siehe, Deinen Sohn; Sohn, siehe, deine Mutter") in allen Einzelheiten erfüllen kann.

  • Die Himmelskönigin ist nicht Quelle des Lichtes, Sie ist hundertprozentig vom Licht durchdrängt, das von der Quelle in Gott ausströmt. In jener Verfassung der absolut höchsten Vollkommenheit, die je eine erschaffene Menschenseele erreichen könnte und erreicht hat, erfüllt Sie Ihre letztendliche Berufung als Herrin aller Seelen zur Vollendung der Erlösung und des Heils der Seelen.

  • Links Maria als Schmerzensreiche Mutter am Fuβe des Kreuzes, von welchem herab der Göttliche Erlöser Jesus Christus Sie durch Johannes allen Seelen gibt, und alle Seelen durch Johannes Maria gibt. Diese Handlung, welche der Christus gerade im Herzen Seines Werkes der Erlösung vollbringt (und somit gleichsam als Krönung desselben), wird von der Herrin aller Seelen an mehreren Stellen der Myriam-Schriften aufgeführt als der Grundvertrag, auf welchem die Weihe an Maria überhaupt basiert und durch welchen diese von Gott ins Leben gerufen worden ist.

    Die Gottesmutter rief Ihre Myriam ursprünglich genau in Ihrer Eigenschaft als Schmerzensreiche Mutter. In jener Eigenschaft wies Sie übrigens sehr überzeugend die Wahrheit Ihrer Eigenschaft als Miterlöserin nach. Johannes war der Apostel Jesu, von dem die Herrin nachweist, dass seine mystische Empfindlichkeit über jene der anderen Apostel hinaus stieg, und er somit auch als Einziger die wahre Erhabenheit der Mutter Jesu ansatzweise zu ergründen vermochte.  Johannes spielte auβerdem eine Rolle in der Ausbildung Myriams als mystischer Kanal der Himmelskönigin: Maria Selbst wies Johannes um das Jahr 2000 herum Myriam als einen der 'begleitenden Heiligen' zu.
  • In der Mitte die Herrin aller Seelen auf dem Thron, mit der Kugel und die Schlange unter dem Fuβ (Siehe mithin das Bild unter Maria Domina Animarum als Frühling). Dieses Element drückt den endgültigen Triumph der Himmelskönigin über Satan aus. In vielen Myriam-Schriften ist von dieser Verheiβung die Rede. Die Erfüllung jener Göttlichen Verheiβung ist die Krönung der Hoffnung, von welcher das Maria Domina Animarum Apostolat durchdrängt ist. Immer wieder ist in den Belehrungen der Herrin die Rede vom Kampf zwischen Gottes Licht und den Werken der Finsternis, und von der Tatsache, dass Maria als Führerin in diesem Kampf den Bösen unter den Füβen hat. Sie hatte ihn von Anfang an in Ihrer Macht, ab Ihrer Unbefleckten Empfängnis und während Ihres ganzen sündenlosen Lebens. Deshalb ist es richtig, dass Sie Diejenige sein sollte, Die in Vertretung aller Seelen dem Bösen den Kopf zertreten soll, d.h. seine Werke von Finsternis endgültig unwirksam machen soll. Im gekreuzigten und auferstandenen Christus, dem Gott-Menschen, hat der Bund zwischen Gott und dem Menschen die Finsternis besiegt und ist dadurch die Saat dieses Sieges in jede Menschenseele gestreut worden, die diese Saat in sich durch vollkommene Nachfolge des Gott-Menschen zur Reife bringen will; in Maria als erschaffener Seele mit 'vergöttlichten Eigenschaften' (d.h. im höchst möglichen Grad der Ebenbildlichkeit Gottes) soll der Bund zwischen Gott und dem Menschen die Finsternis ein zweites Mal besiegen, als Zeichen des Endsieges der Seele, die diese Saat der Erlösung wahrhaftig zur Reife gebracht hat.

  • Das Bild wird so präsentiert, dass den Seelen der Eindruck vermittelt wird, als würden sie durch ein Fenster in die Schatzkammer von Gottes Mysterien bzw. in die vollendete Wirklichkeit des Göttlichen Lebens hineinschauen.

  • Unter dem eigentlichen Fenster wünscht Sich die Herrin aller Seelen das Salve Regina ('sei gegrüβt, o Königin...'), das uns Maria als Königin, Brücke zu Gott, Mittlerin, Zeichen der Hoffnung, und als Diejenige zeigt, Die in den Seelen die Verheiβung Christi (das Ewige Heil) reifen und blühen, d.h. sich verwirklichen helfen kann.

in dieser neuen Öffnungsseite bietet uns der Himmel in einem einzigen Blick die wesentlichen Elemente des Verkündigungswerkes des Maria Domina Animarum Werkes. Das Bild beinhaltet eine reiche Belehrung, in welcher abermals nachgewiesen wird, wie sehr in dieser Verkündigung alles mit allem im Zusammenhang steht und die Wissenschaft des Göttlichen Lebens ein schlüssiges System bildet. Möge dieses Bild auf jede Seele so wirken, wie es die Herrin aller Seelen gemeint hat: als Himmlische Umarmung zum Eintritt in Ihr Reich der vollendeten Hoffnung, der Ermutigung, der wahren Liebe und der Fülle der Wahrheit, das nichts anderes als Gottes Reich auf Erden ist, auf welches Maria in Ihrer Eigenschaft als Herrin aller Seelen die Seelen vorbereitet und das Sie 'maβgeschneidert' zu ihnen zu bringen versucht, d.h.: Sie hat die Macht erhalten, jede Seele aufgrund deren eigenen spezifischen Verfassung, Berufung und Lebensgepäck so umzugestalten, dass diese für einen neuen Frühling im Göttlichen Leben bereit ist.
So hat uns die Heiligste Jungfrau die Gnade bereitet, einiges von dem, was Sie die Seelen lehren möchte, in einem einzigen Bild in die Herzen zu drücken.
Die Herrin aller Seelen betrachtet dieses 'wahre Fenster' auf Ihr Werk als auβerordentlich gnadenreich. Aus diesem Grunde bezeichnet Sie es als 'das einzig wahre Gnadenbild der Herrin aller Seelen'.


MARIA DOMINA ANIMARUM ALS FRÜHLING

(Myriam van Nazareth)

Die Osterzeit symbolisiert neues Leben. Seit dem Jahre 2012 möchte die Himmelskönigin Ihr Maria Domina Animarum Werk durch ein neues Bilderkonzept vertreten lassen, das Ihre Gegenwart und Ihr Wirken voll zum Ausdruck bringt.

Das Maria Domina Animarum Werk wurde von der Gottesmutter in Ihrer Eigenschaft als Herrin aller Seelen als Sprachrohr Ihrer Himmlischen Verkündigung gegründet, und Maria bestand seit Anfang der Berufung Myriams darauf, das ganze Werk solle zu jeder Zeit ein Spiegel Ihrer eigenen Verfassungen, Ihres eigenen Denkens, und der Regungen Ihres eigenen Herzens, und somit ein untrügliches Zeichen vollkommener, bedingungsloser und strikt gelebter Weihe an Maria sein. Aus diesem Grunde hat die Himmelskönigin Myriam dazu eingeladen, die ganzen Hintergründe mancher nicht ursprünglich von Ihr beabsichtigten Entwicklung en im Werk endgültig in Ihrem Herzen zu begraben, damit sich die Finsternis nicht davon ernähren kann, und ab 2012 die Seelen durch neue, nicht verunreinigte Fenster in das Herz Ihres Werkes hineinzuführen. Maria, die Morgendämmerung des unvergänglichen Frühlingstages, lässt sich von keiner Finsternis unwirksam machen, wo

Sie ja die Mutter des ewigen Lichtes ist und in der vollendeten Wirklichkeit bereits alle Finsternis besiegt hat.
Wahre Blüte kann nur auf gesundem Boden erfolgen. Deshalb führt uns die Himmelskönigin ständig zu den Stellen, die im Hinblick auf Ihre erhabenen Absichten und Zwecke reinigungsbedürftig sind. Das Ergebnis der Inspirationen bezüglich der Bilder ist ein neuer, verheiβungsvoller Frühling, wie er nur aus dem Herzen der Mutter Christi auferstehen könnte, das ja bekanntlich das hochheilige Grab unendlich vieler Leiden und Schmerzen (auch jener der Ihr geweihten Seelen) ist und vollkommen eins mit dem Herzen des Göttlichen Erlösers ist – ein Frühling, der in den Herzen den Keim für die Blüte des wahren Lebens weckt. Frühling heiβt Leben, Blüte, Freiheit, Hoffnung, neue Kraft, die Empfindung von Gottes unmittelbarer Nähe, und Brücke zum Sommer, in dem die Früchte geerntet werden, die sowohl mit den Säften aus Gottes Boden als mit den Tränen der Gärtner gefüllt sind. So ist das Herz der Gottesmutter ein vollendeter Transformator, der aus Finsternis Licht herstellt. Gerade aus diesem Grunde wird unser Werk aus manchen Ecken so heftig angegriffen, wird allerdings die beharrlich und tief gelebte Weihe an die Herrin aller Seelen diese Finsternis zu Gottes Zeit gegen die Finsternis selbst richten, zu deren Umgestaltung in Licht.

Anfang 2012 noch flüsterte die Herrin aller Seelen so entwaffnend schön in Myriams Herzen: "Wenn Mir die Seele alles ins Herz legt, geht in ihrem Leben nichts verloren. Die Wirkung der Dinge wird nicht dadurch bestimmt, ob sie für die Augen der Welt sichtbar sind oder nicht, sondern nur durch die Liebe und Reinheit, mit welchen sie im Herzen weiter leben, denn die Liebe und Reinheit sind es, die Gottes Gnade und das wahre Leben auf die Dinge herabrufen"... Himmlische Worte wie eine Frühlingsbrise.

Die Herrin aller Seelen hat von Anfang an Ihre Verkündigung auf Liebe, Reinheit, und Freiheit von jeglicher weltlichen Beeinflussung gegründet. So sind die Bilder, durch welche Sie das Wesen Ihres Werks zu den Seelen zu bringen geruht, Ausdruck Ihrer eigenen Reinheit, Liebe und Vergeistigung. Das Öffnungsbild unserer Webseite, das von der Himmelskönigin als "Wahres Fenster auf Maria Domina Animarum" bezeichnet wird, und das neue Bild auf der dritten Seite, dem Sie den Namen "Maria Domina Animarum als Frühling" gegeben hat, vermitteln gemeinsam eine Fundgrube an Wesenselementen, welche die einzigartige Verkündigung der Herrin aller Seelen zum Ausdruck bringen. Das erste Bild wird in der Rubrik Wahres Fenster erläutert. Im letztgenannten Bild, das Sie auf der dritten Seite dieser Homepage ebenso wie unter dem Titel des vorliegenden Textes vorfinden, entfaltet sich die nachfolgende reiche Symbolik:

Symbolik des Bildes
Maria Domina Animarum als Frühling

Durch dieses aussagekräftige Bild wird sehr viel von demjenigen zum Ausdruck gebracht, was die Herrin aller Seelen durch Ihr Maria Domina Animarum Werk lehrt. Die nachfolgende Erläuterung könnte aus diesem Grunde nie vollständig sein. Sie wird vorzugsweise gemeinsam mit der Erläuterung zum anderen Bild – das Wahre Fenster auf Maria Domina Animarum – einverseelt. Betrachten wir die wichtigsten Elemente:

  • Das Bild hat einen himmelblauen Rahmen, durch welchen die Unendlichkeit der Himmlischen Gegenwart um alles Erschaffene herum zum Ausdruck kommt. Himmelblau symbolisiert den vollendeten inneren Frieden und die vollkommene innere Ruhe, die sich überall dort entfalten, wo Maria zugegen ist und es Ihr ermöglicht wird, wahrhaftig die Atmosphäre zu beherrschen und diese mit Ihren Verfassungen zu prägen, zum Beispiel in der vollkommenen, strikt gelebten Weihe an Maria.

  • Im Mittelpunkt sitzt Maria auf einem goldenen Thron. Ihr sind Herrschaft und Macht geschenkt worden, aufgrund Ihrer vollendeten Heiligkeit (Gold als Symbol der königlichen Würde und der Heiligkeit). Sie hat ebenfalls ein goldenes Zepter in der rechten Hand, als Symbol Ihrer königlichen Macht, und trägt eine goldene Krone, die uns daran erinnert, dass Gott Sie aufgrund eines Lebens in vollendeter Einheit mit Seinem Willen, bei Ihrem Eintritt in die Ewigkeit zur Königin von allem Erschaffenen gekrönt und Sie unendlich hoch über alles Erschaffene erhoben hat. Bemerkenswert ist übrigens die goldene Glut, in welche die Himmelskönigin gehüllt ist. Diese Glut symbolisiert die Fülle der Gnade, die Sie so vollkommen in Sich einverleibt bzw. einverseelt und zur Entfaltung gebracht hat, dass Ihr ganzes Wesen die absolute Fülle der Heiligkeit, so wie diese von einer erschaffenen Seele überhaupt erreicht werden kann, auszuatmen scheint – Sie leuchtet vor Heiligkeit. Licht vertritt Gottes Wahrheit, die Auswirkungen Seiner Gegenwart, Seiner Gesetze und Seines Wirkens. Das goldene Licht symbolisiert die absolute Fülle der Wahrheit, von welcher Maria restlos erfüllt ist.

  • Maria trägt ein weiβes Kleid, Symbol dafür, dass Sie mit der absolut makellosen Reinheit und Sündenlosigkeit bekleidet ist, einen himmelblauen Mantel: Symbol dafür, dass Sie mit dem vollendeten Frieden bekleidet ist, der aus der vollkommenen Beherrschung Ihrer Selbst, jeglicher menschlicher Schwäche, Leidenschaft und Beeinflussung von Seiten der Finsternis hervorgeht. Sie ist gleichsam vollkommen mit allen Eigenschaften und Merkmalen der Himmlischen Natur bekleidet. Der rosafarbene Gürtel bringt die Wahre Liebe zum Ausdruck, von welcher Sie in der Fülle geprägt ist. Die Wahre Liebe ist wie der Stamm vom Baum der Tugenden, die Grundtugend, aus welcher sämtliche Tugenden hervorkommen und durch welche sie alle genährt werden. Maria hat die Ewige Liebe in Menschengestalt (Christus) in die Welt bringen dürfen, damit Er die Erlösung der Seelen durch den Akt der äuβersten Liebe loskauft, und Sie ist in jeglicher Hinsicht mit dieser Liebe verschmolzen. Sie ist dazu berufen, in diesen Letzten Zeiten, und in der Allerhöchsten Ihrer Eigenschaften - der alles umfassenden Eigenschaft als Herrin aller Seelen - die Ewige Liebe neu zu gebären in jeder Seele guten Willens, die sich Ihr völlig und ganz hingibt und die bereit ist, die wahre Liebe in allen Einzelheiten ihres Alltags zu leben. Es wird das Schmerzvolle Herz gezeigt, das durch ein mystisches Geheimnis die Fülle der Erkenntnis von der Sünde besitzt und schrecklich unter dieser Erkenntnis gelitten hat und immer noch leidet. Maria prägte die ersten Jahre von Myriams Berufung – vor Anfang der Offenbarungen als Herrin aller Seelen im Jahre 2005 – in Ihrer Eigenschaft als Schmerzensreicher Mutter.

  • Der Heilige Geist ruht auf Maria, die im höchst möglichen Ausmaβ mit Ihm verschmelzen darf und in der die Christusmutterschaft vom Heiligen Geist erschlossen worden ist. 

  • Maria hat den Mond unter den Füβen. Einst erläuterte Sie dies folgendermaβen: Der Mond symbolisiert das Licht in der Finsternis der Nacht. Die Darstellung der Gottesmutter mit dem Mond unter den Füβen symbolisiert deswegen die vollkommen heilige Frau, die sämtliche Tugenden (das Licht) vollkommen beherrscht. Durch dieses Symbol wird mithin Ihre Herrschaft über jegliche Finsternis (die wahre Nacht der Seele) selbst ausgedrückt. Der Kampf für die Heiligung aller Seelen und gegen alle Finsternis, ebenso wie die Vermittlung der Erkenntnis von allen Strategien der Finsternis und Täuschungen durch die Finsternis, gehören zu den groβen Schwerpunkten der Verkündigung der Herrin aller Seelen.

  • Marias rechter Fuβ ruht auf einer Kugel. Die Herrin lässt für diese 'Kugel' drei Bedeutungen erkennen:

    1. Sie symbolisiert die Weltkugel: Der Herrin aller Seelen ist eine Macht über die Schöpfung gegeben worden, von welcher keine sterbliche Seele eine Vorstellung hat. Über diese Macht lehrt Sie ausführlich in den durch dieses Werk vermittelten Verkündigungen;

    2. Sie symbolisiert die Seelen: Die Himmelskönigin zeigte Ihrer Myriam in Visionen mehrere Male Seelen in einer symbolischen Vorstellung als leuchtende, farbige Kugeln. In diesem Bild könnte man sich diese 'Kugel' als Vertretung einer jeden Seele vorstellen – Maria als Herrin aller Seelen, in welcher Eigenschaft Ihre uneingeschränkte Macht über jede Seele (Engel, Heilige, Menschenseelen und Dämonen) ausgedrückt wird. Diese Macht ist unbedingt notwendig im Hinblick auf die Erfüllung Ihrer Aufgabe in diesen Letzten Zeiten: Maria ist die Führerin von Gottes Heer im Kampf gegen die Finsternis. Nur aus diesem Grunde muss Sie die Macht besitzen, Seelen in Burgen von Kraft gegen die Listen und Angriffe seitens der Finsternis umgestalten zu helfen;

    3. Sie symbolisiert einen Stein: Die Herrin aller Seelen betont immer wieder, dass sämtliche Einzelheiten auf dem Lebensweg, die einer Seele zum Hindernis werden oder jemals für sie ein Hindernis gewesen sind, als Steine zu betrachten sind, welche Sie – die Herrin – nach inständiger Weihe der Seele und ihres Lebens an Sie, gleichsam unter Ihre Macht bringt und in Gold (Gnaden, Verdienste zur Erlösung/Heiligung) verwandelt. Die Herrin aller Seelen ist den Ihr richtig geweihten Seelen gegenüber die Herrin ihres Lebensweges mit allen dessen Steinen. In einem tief gelebten Leben mit Maria werden sämtliche Steine auf dem Lebensweg zu Goldklumpen: Gnaden für das Ewige Leben, denn jedes Hindernis, das die Seele in tiefer Einheit mit Maria und in IHREN Herzensverfassungen (Frohmut, innerem Frieden, Vertrauen und Liebe) bekämpft, liegen die Schlüssel zum Himmelstor.

  • Rund um 'die Kugel' windet sich eine Schlange, Symbol für Satan, die Finsternis, die sowohl die Weltkugel als auch die Seelen und ihre Lebenswege zu beherrschen und zu erwürgen versuch. Marias rechte Fuß auf dieser Kugel drückt somit auch Ihre Herrschaft über sämtliche Wirkungen der Werke der Finsternis aus. Maria ist während Ihres irdischen Lebens keine einzige Sekunde lang den Versuchungen des Bösen erlegen, und in der Fülle der Zeit soll Sie – 'die Frau' – dem Bösen den Kopf zerschmettern. Als Herrin aller Seelen lehrt die Gottesmutter ausführlich über Ihre uneingeschränkte Macht über die Finsternis und alle deren Werke. Einer der Hauptzwecke Ihrer Berufung für diese Letzten Zeiten besteht darin, dass Sie in jeder Seele, die sich Ihr vollkommen weiht und diese Weihe im Alltag bewusst und strikt anwendet, den Widerstand gegen die Versuchung, die Verblendung und die Täuschung zu vertiefen und zu stärken versucht, damit die Seelen voll im Kampf des Lichtes gegen die Finsternis und dadurch bei der Gründung von Gottes Reich auf Erden mitwirken können.

  • Das Ganze gestaltet sich vor einer Kulisse von Frühlingsblüten. Diese stehen symbolisch für den Frühling, die Blüte, das wahre fruchtbare Wachstum der Seele, sämtliche Tugenden, die Heiligung, das wahre Göttliche Leben. Weiβe Blüten lieβen sich zusätzlich als Symbole der makellosen Unschuld betrachten, die in der Unbefleckten Empfängnis geradezu verkörpert wird. Vergessen wir nicht, dass die Herrin aller Seelen hin und wieder zu erkennen gibt, Sie bezwecke die Führung aller Seelen hin zum Stand der Heiligkeit, welche die ersten Seelen vor der Erbsünde besaβen.

Maria Domina Animarum (die Herrin der Seelen bzw. aller Seelen) ist der seelische Frühling, die vollendete, makellose Brücke hin zum Sommer der Ewigen Glückseligkeit für jede Seele, die sich voll und ganz der Himmelskönigin verschenkt und Ihr die Gelegenheit bietet, ihr ganzes Leben und ihr ganzes Wesen uneingeschränkt zu 'benutzen', das heiβt: voll für Gottes Heilsplan einzusetzen. Die Herrin aller Seelen lehrt diese Zielsetzung durch Ihr Maria Domina Animarum Werk, das zu dem Zweck vollkommen von Ihrer Gegenwart und Ihren Inspirationen geprägt ist. Dieses Werk könnte es somit gar nicht geben ohne eine ausschlieβlich mystische Grundlage. Kein Menschenverstand, kein rein menschliches Vorgehen könnte ein Werk wie dieses auf eine fruchtbare Weise zur Entfaltung bringen. Der Mensch ist zwangsläufig Träger von Spuren des Winters. Nur die unbefleckte Herrin aller Seelen ist Trägerin eines vollendeten Frühlings und ist imstande, den wahren Sommer einzuläuten. So gibt Sie Sich voll und ganz Ihrer geistigen Frucht, Ihrem Maria Domina Animarum Werk, hin, damit dieses Sie immer spürbarer vertreten kann und selber jeden Tag ein Hauch des Frühlings für die Seelen ist, die guten Willens und von Herzen dieses Himmlische Geschenk auf ihrem Weg in den ewigen Sommer annehmen.

Mögen alle Herzen bei der Begegnung mit unserem Werk für Diejenige empfänglich sein, Die das wahre Herz dieses Werkes ist und die Macht hat, in jeder Seele den Frühling zu wecken.