TOTUS TUUS, MARIA!

DER TRAUM DES ALLERHÖCHSTEN -
DIE SEELE ALS EBENBILD IHRES SCHÖPFERS

Tägliche Verherrlichung an Gott durch Maria
im Monat August

inspiriert von der Heiligen Jungfrau Maria, dem Spiegel von Gottes Herz
und gröβten Wunderwerk Gottes

an Myriam van Nazareth

Damit diese Welt in Gottes Reich umgestaltet werden kann, muss jede Seele sich am Aufbau des Fundamentes dieses Reiches der wahren Liebe und des wahren Friedens beteiligen. Gerade die Wiederherstellung der Strömung der wahren Liebe in der Schöpfung ist der Bau dieses Fundamentes. Gott erschafft die Seele nach Seinem Bild. Jede Abweichung von Gottes Gesetz, durch Sünden, Untugenden und die unterschiedlichsten Unvollkommenheiten in der Nachfolge Jesu Christi, der Sonne des Göttlichen Lebens, verunstaltet in der Seele das Bild, durch welches sie Gott ähnlich sieht. Wenn wir uns Gott als die Sonne vorstellen, soll jede Seele sein wie der Vollmond, der das Sonnenlicht zur Schöpfung hin widerspiegelt und dabei leuchtet, ohne zu verblenden. Je mehr man ein bestimmtes Wesen liebt, umso inständiger wird man versuchen, diesem Wesen ähnlich zu sehen und die spezifischen Züge dieses geliebten Wesens in sich aufzunehmen.

Nun denn, die Seele, die ihre ganze Liebe auf die Göttliche Dreifaltigkeit konzentriert, und auf Maria, die von Gott den Seelen gegeben ist, damit Sie diese ins Herz der Gottheit hineinführt, wird immer mehr so leben, wie Maria gelebt hat, und somit wie Gott Selbst Sich wünscht, dass die Seele leben sollte, denn Maria ist der vollkommene Vollmond: Sie hat das Licht Gottes in seiner Fülle in Sich aufgenommen und ist dadurch dazu imstande, die ganze Schöpfung vollkommen an Gott und an die Macht des Lichts zu erinnern. (aus der Belehrung Der Mond in der Nacht).

Gott hat jede Menschenseele mit der Lebensaufgabe erschaffen, durch sämtliche Aspekte ihres Wesens und ihres Lebens Seine Werke und Pläne erfüllen zu helfen. Diese Werke und Pläne verfolgen ein einziges Ziel: die Gründung von Gottes Reich in der ganzen Schöpfung, durch die vollkommene Wiedergeburt der makellosen selbstverleugnenden Liebe und des vollendeten Friedens in und zwischen allen Geschöpfen, einer Liebe und eines Friedens, die seit der Erbsünde des ersten Menschenpaares und wegen der unzähligen nachher durch die ganze Geschichte betriebenen unzähligen Sünden durch immense Finsternis verunreinigt und hochgradig unwirksam gemacht worden sind. Gott hat es übrigens so verfügt, dass Sündenschuld durch striktes Befolgen eines Lebensmusters beglichen werden kann, das die Seele Gott ebenbildlich macht.

Der Stand der Seele als Ebenbild Gottes ist uns als Stand der vollkommenen Reinheit bekannt: Die Herrin aller Seelen definierte bereits vor Jahren die Reinheit als das Maβ, in dem eine Seele Spiegel von Gottes Herzen und dadurch imstande ist, Sein Licht auf ähnliche Weise getreu zu widerspiegeln wie es ein Spiegel ohne Spritzer tut.

Durch ein Leben in makelloser selbstverleugnender Liebe sollte die Menschenseele Gott – d.h. Seine 'Herzensverfassungen' – allen Geschöpfen gegenüber vergegenwärtigen. Eine Seele kann dies nur in dem Maβe tun, wie ihre inneren Verfassungen jene ihres Schöpfers getreu widerspiegeln.

Was fördert am meisten die Ebenbildlichkeit Gottes in einer Menschenseele? Eine Menschenseele kommt den Verfassungen von Gott Selbst in dem Maβe immer näher, wie sie mehr in den Eigenschaften blüht, die am meisten zur Erfüllung von Gottes Werken beitragen. Im Grunde genommen sind dies mithin die Eigenschaften, durch welche die Seele die Werke und Pläne der Finsternis am meisten lähmt.

Die gröβte Verherrlichung, die eine Seele Gott bereiten kann, ist das ständige Streben danach, in jeder Einzelheit ihres Lebens (einschlieβlich in ihrem eigenen Tun und Lassen und in allen Worten) und in sämtlichen Aspekten ihres inneren Lebens (Gedanken, Gefühlen, Wünschen, Bestrebungen, Einstellung allen Mitgeschöpfen gegenüber, Reaktionen allen Situationen, Ereignissen und Entwicklungen auf dem Lebensweg gegenüber eine möglichst vollkommene Ebenbildlichkeit Gottes anzustreben, d.h. Seiner Göttlichen Natur und Seinen Herzensverfassungen möglichst ähnlich zu leben.

Die einzige erschaffene Menschenseele, die jemals den höchsten zu erreichenden Grad der Ähnlichkeit mit der Göttlichen Natur besessen hat, war Maria, die Unbefleckte Empfängnis, Heilige Jungfrau und Mutter von Gottes Sohn, Diejenige, die ein absolut sündenloses Leben geführt hat und aus diesem Grund von Gott der ganzen Schöpfung als makellose Widerspiegelung Seines Herzens gezeigt wird, als absolutes Wunderwerk von Gottes Händen, das von Ihm mit der Fülle der Gnade bekleidet ist. In dieser Tatsache liegt die wahre Rechtfertigung für Ihre Auserwählung um mit Körper und Seele in den Himmel aufgenommen zu werden, dort von Gott zur Königin von allem Erschaffenen gekrönt zu werden, und in unseren Tagen kraft einer Göttlichen Verfügung als Herrin aller Seelen verkündigt zu werden, als diejenige mit der Mission, in jeder Seele, die aktiv, spontan, freiwillig und beharrlich ihren Willen ungeteilt, bedingungslos und lebenslänglich ausschlieβlich in den Dienst der Erfüllung des Göttlichen Gesetzes stellt, die Erlösungswerke Christi erschlieβen zu helfen, d.h. diesen Erlösungswerken zu ermöglichen, die Fülle ihrer von Christus bezweckten Wirkungen zu entwickeln.

In Ihrer Offenbarung vom 26. Juli 2006 bezeichnet die Herrin aller Seelen den Monat August zum ersten Mal als Monat Meiner Verrherlichung, und bezog Sich mit diesen Worten an erster Stelle auf Ihre Aufnahme in den Himmel und Ihre Krönung im Himmel, derer beide im August gedacht wird. Sie fügte später hinzu: "Der August soll ein Monat intensiver Heiligung sein". Später würde Sie wortwörtlich sagen: "Dieser Monat ist eine Einladung für jede Seele, nach dem Bild Gottes zu wachsen".

Mit dieser Schrift lädt die Heilige Jungfrau die Seelen an erster Stelle zu einer intensiven bewussten Betrachtung und Übung zur Heiligung während des Monats August ein und weist darauf hin, dass der Heiligungsvorgang nichts anders als die Blüte und Entwicklung der Seele zum höchsten Grad der für eine erschaffene Seele erreichbaren Grad der Ebenbildlichkeit Gottes ist. Von allen erschaffenen Seelen ist die Heilige Jungfrau das von Gott als Spiegel Seines Herzens vorgeführte Muster schlechthin. Sie ist das absolut erhabenste Wunderwerk, das jemals aus Gottes Händen hervorgekommen ist. Ihre Berufung um Sich in diesen Letzten Zeiten den Seelen in Ihrer allumfassenden Eigenschaft als Herrin aller Seelen bekanntzugeben, besteht gerade aus der Erfüllung Ihrer Mission um Seelen innerlich nach dem Bild Gottes umgestalten zu helfen.

Die Unbefleckte Empfängnis ist Gottes zerschmetternde Antwort auf Eva, die erste erschaffene Frau, die der Erbsünde zugrunde lag. Eva war als die erste Königin der Menschenseelen vorgesehen. Durch ihre Untreue dem Göttlichen Gesetz gegenüber wurde allen Menschenseelen die Wunde zugefügt, die in ihnen gleichsam die Neigung steigern sollte um in den unterschiedlichsten Umständen, Situationen und Ereignissen des Lebens den Inspirationen der Finsternis den Wünschen ihres Gottes und Schöpfers vorzuziehen. Maria, die Frau, die das einmalige Vorrecht der Unbefleckten Empfängnis freiwillig dadurch würdigte, dass Sie Ihr ganzes Leben lang nicht die geringste Sünde betrieb, ist die neue Eva, die Verkörperung der Sündenlosigkeit und somit der Verfassung, sich unentwegt und bedingungslos zugunsten der Erfüllung von Gottes Gesetz unter allen Umständen des Lebens zu entscheiden. Aus diesem Grund war Maria die einzige erschaffene Menschenseele, die in jeglicher Hinsicht den Verfassungen Gottes vollkommen ebenbildlich war.

In Anbetracht dessen, dass Gott die unbefleckt empfangene, ewig sündenlose Himmelskönigin als Sein gröβtes Wunderwerk betrachtet, kann die Seele ihrem Gott kaum eine gröβere Ehrerbietung und Verherrlichung darbringen als durch Lobpreis und treue aktive tägliche Nachfolge dieses Wunderwerks, in dem mithin der vollendetste Transformator von Liebesfeuer zwischen dem Erschaffenen und der Gottheit wirksam ist. Maria ist ein Transformator, der alles, was Ihr in einer Verfassung vollkommener Weihe dargeboten wird, unendlich reinigen und veredeln kann, damit es im neuen Zustand Gott zur Genugtuung an das so schwer geprüfte Gesetz der Gerechtigkeit dargeboten wird. Aufrichtige Verherrlichung Gottes durch die über alles erhabene Königin von Himmel und Erden entwickelt ein mächtiges Licht im Kampf gegen die Werke und Pläne der Finsternis, welche die Zeichen von Gottes Gegenwart und Wirken in dieser Welt dadurch so weitgehend haben schwächen können, weil die Menschenseele die dazu berufen ist, Gott ebenbildlich zu leben, bei Milliarden von Gelegenheiten die Finsternis mehr liebte als das Licht.

Die möglichst vollkommene Nachfolge Mariä ist die Nachfolge der vollendeten Goldenen Brücke ins Herz Gottes und in die absolut vollkommene Erfüllung der Absichten, die Er der Schöpfung gegenüber hegte. Je getreuer eine Menschenseele aus eigenem freien Willen und durch eigenen aktiven Einsatz unter allen Umständen des Lebens Maria ebenbildlich zu werden vermag, desto gröβer ist das Maβ, in dem sie dazu beiträgt, Gottes gröβten Traum in Erfüllung gehen zu lassen. Ein Grundvorbild für die Nachfolge Mariä in der Praxis des Lebens hat die Himmelskönigin den Seelen unter anderen in der Belehrung Die unverwelkbare Blume von Galiläa aus dem Jahr 2010 geschenkt. Die Herrin aller Seelen inspirierte die nachfolgende einunddreiβigtägige Verherrlichung an Gott durch Sie als den ultimativen Generator von Licht für diese finstere Welt, einen Beitrag, den jede Seele ihrem Gott darbringen kann als Ansatz zum Begleichen der über alles Lob erhabenen Zeichen Seiner Liebe, die nur aus einem einzigen Grund in dieser Welt so wenig sichtbar und spürbar sind: deswegen, weil die Menschenseelen durch die Geschichte der Schöpfung unzählige Male Seine Liebe unbeachtet gelassen und in ihren ganzen Einstellungen sich selbst und die Finsternis im Tempel ihres inneren Lebens den Thron haben besteigen lassen, der nur dem Schöpfer zusteht.

Myriam, im Juli 2020

August – 31 Tage der Verherrlichung an Gott

1. August

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
mein Gott zeigt Dich mir als die absolut vollendete Menschenseele, die absolut vollendete Vertreterin Seiner eigenen Verfassungen und somit der wahren Liebe in ihren ganzen Aspekten allen Deinen Mitgeschöpfen gegenüber.
Damit ich wahrlich zur Erfüllung Seiner ganzen Anliegen von Liebe und Frieden in dieser Welt beitragen kann, gebe ich mich ungeteilt Deiner souveränen Herrschaft und Führung in meinem Herzen hin.
O Neue Eva, wahre Königin der Menschenseelen, Du die Du die Würde, die Gott für jede Menschenseele vorgesehen hatte, vollkommen unversehrt bewahrt hast, geruhe, in mir den festen Willen zu nähren, in vollkommener Nachfolge Deines Vorbildes so zu leben, dass alle meine Mitgeschöpfe meine Erscheinung auf ihrem Lebensweg wie die Erscheinung einer Sonne erfahren mögen, die in ihnen die Liebe unseres Gottes spürbar machen und ihre volle Blüte erreichen hilft.
Möge ich, genauso wie Du, von jetzt an für alle meine Mitgeschöpfe ein Kanal warmer Geborgenheit sein, die in ihnen den Glauben und das Vertrauen wachsen lassen kann, dass es der Finsternis nie gelingen wird, Gott voll und ganz aus dieser Welt zu vertreiben.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

2. August - Fest Mariä als Königin der Engel

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als Königin und Herrin Seiner Engel und dadurch als Führerin der Himmlischen Heere des Lichts im Kampf gegen die Finsternis in der Welt und in den Seelen, und zugunsten der Vollendung von Gottes Heilsplan.
In Deiner Nachfolge und in der Nachfolge der Engel will ich mein ganzes Leben für die Erfüllung von Gottes Werken und Plänen hingeben, damit Sein Reich der wahren Liebe bald auf Erden gegründet werden möge.
Siehe, o Königin der Selbsthingabe an Gott, strahlendes Licht der Heiligkeit, das sogar die Engel für ewig in Verzückung gebracht hat, wie könnte ich Dir mehr dienen und Dich mehr ehren, wie könnte ich die wahre Liebe tiefer anbeten als dadurch, dass ich mein ganzes Wesen zu Deinen Füβen niederwerfe zur vollkommenen Hingabe an die Ewige Liebe, deren erhabenstes Wunderwerk Du bist.
Geruhe, Dein Bild als Muster von Gottes gröβtem Wohlgefallen in mich zu prägen mit dem Feuer Deines Herzens, das ab der Stunde Deiner Unbefleckten Empfängnis jede Sekunde nur dazu geklopft hat, die Herrlichkeit unseres unfehlbaren Gottes in Zeit und Ewigkeit in ihrer Fülle strahlen zu lassen.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

3. August

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als strahlendes Licht, das jeden Augenblick und unter allen Umständen und in allen Situationen Deines Lebens von positiven, liebevollen Gedanken, Gefühlen und Wünschen bezüglich aller Deiner Mitgeschöpfe, Tiere ebenso wie Mitmenschen, erfüllt war.
Aus Deinem Mund kommt kein einziges Wort an übler Nachrede, Tratsch, Verleumdung oder Entmutigung. Aus Dir strahlen nur Wärme, die heilt, und Licht, das jegliche Finsternis aus jedem Wesen vertreibt, dessen Lebensweg von der heiligen Berührung Deiner Füβe geküsst wird.
Mein ganzes Wesen sehnt sich so sehr danach, alle weiteren Stunden meines Lebens eines Herzens und eines Geistes mit Dir zu sein, damit alle meine Gedanken, Gefühle und Wünsche genauso sehr Gottes Wünschen bezüglich der Schöpfung verfallen sein mögen wie Deine es seit Deinem Leben im Fleisch waren, o Tabernakel von Licht, der Du der erste Palast des Gott-Menschen warst.
Zur Verherrlichung der Ewigen Liebe flehe ich Dich darum an, dass mein Herz bedingungslos und vollkommen durch das heilige Feuer beseelt werden möge, das Dein Herz vollkommen mit der Sonne allen Lebens verschmelzen lieβ.
Von jetzt an will ich ein Leben als Sklavin der Reinheit Deines Herzens führen, damit ich den Lebensweg eines jeden Mitgeschöpfes, dessen Gegenwart ich in Gottes Augen würdig bin, nicht länger überschatten oder verfinstern, sondern erhellen möge.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

4. August

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als vollendetes Muster der Menschenseele, die so sehr mit Gott eins war, dass kein Böses sie täuschen konnte.
Keine Menschenseele wurde jemals mehr versucht als Du, denn Satan war von Deiner nie zuvor gesehenen Heiligkeit und vom Licht der vollendeten Liebe verwirrt, das aus Dir strahlte wie aus Tausend Engeln. Diese Liebe war die Quelle Deiner uneingeschränkten Macht über alle Finsternis.
O vollkommen heilige Tochter des Ewigen Vaters, genauso wie Du will ich mich aus reiner Liebe zu meinem Gott von allem abwenden, was meiner Seele schaden kann, denn Er hat sie als eine Tochter Seiner Liebe erschaffen, und Er sehnt Sich danach, sie am Erbe Seiner ewig währenden Schätze Anteil haben zu lassen.
Welch ein unschätzbares Geschenk hat mir mein Schöpfer in der Gabe der Erkenntnis von Gutem und Bösem bereitet, denn sobald ich diese Erkenntnis mit einem freien Willen Heirat schlieβen lasse, der sich voll und ganz Gott hingibt, schlieβt sich in meinem Herzen bereits das Ewige Reich auf.
Deshalb verherrliche ich Dich, o Königin aller Seelen, in Deinem Willen, meine unfehlbare Führerin auf meiner Reise zum Tor des Paradieses zu sein, denn dank der Macht, die Du über mein Herz walten lassen wirst, werde ich nicht länger das Unkraut begieβen und die Blumen deswegen vernachlässigen, weil mein Schöpfer Gefallen daran hatte, sie nur nach dem Maβ meiner Liebe zu Ihm und zu Seinen Werken zu entschleiern.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

5. August - Fest Maria Schnee

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als Maria Schnee, den Kanal Seines Sehnens danach, das scheinbar Unmögliche in einer Seele zu verwirklichen, die wahrlich nur zwecks Verwirklichung Seiner Interessen lebt.
O Königin des ewig währenden Sommers, Du kannst die Landschaft einer jeden Seele, die sich Dir vollkommen hingibt, voll und ganz und unkenntlich umgestalten.
Siehe, ich gebe Dir den Boden meiner Seele bedingungslos in die Hände, damit Du mich dazu bringst, mich in die Wunderwerke zu verlieben, die Du in ihm wirken kannst sobald er dazu bereit ist, von der Verzückung zu leben, sich vollkommen Slave Deiner Füβe zu wissen.
Du hast die Macht, das Antlitz meiner Seele umzugestalten wie eine Landschaft nach einer Schneenacht. In und aus Dir kann ich für das wahre Leben neu geboren werden, denn sobald ich meinen alten Boden von ganzem Herzen dem Mantel Deiner jungfräulichen Reinheit preisgeben werde, soll er unter den Küssen der Sonne der aufrichtigen Liebe mit Deinem Mantel verschmelzen, damit er neue Fruchtbarkeit für das Reich Gottes erben möge. O neue Eva, mächtiges Symbol für die Wiedergeburt der Menschenseele, die ihre Landschaft vollkommen für die Verwirklichung von Gottes Sehnen danach aufschlieβt, alle Spuren alter Sünden in Seelenböden unwirksam zu machen, geruhe, mein Leben dem Gott der vollendeten Liebe darzubringen, der jede Menschenseele in ein Reich ohne Finsternis umgestalten möchte, damit das Antlitz der Erde endgültig erneuert werden kann.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

6. August – Fest der Verklärung Jesu

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als das vollendete Muster der Menschenseele mit einer vollkommenen Selbsterkenntnis als undurchdringlichem Schild gegen jegliche Versuchung.
Absolut vollendet hatte Dich der Ewige Vater erschaffen, und Deine Demut und der inbrünstige Wille um eines Herzens mit Ihm zu bleiben haben Deine Vollkommenheit nicht nur instand gehalten, sondern ihr Glanz von Tag zu Tag unaufhaltsam erhöht.
Wie schwach und verführbar bin ich doch. Zu Deinen Füβen bin ich eine sterbende Kerzenflamme vor einem allumfassenden Feuer, das die ganze Schöpfung an das unendliche Feuer erinnert, aus dem alles Leben hervorgekommen ist.
O vollendetes Paradies unverwelkbarer Heiligkeit, aus Liebe zu Dir, zu Deiner Verherrlichung und zur Anbetung der absolut vollendeten Quelle und Bestimmung aller Heiligkeit will ich keinen Augenblick lang mehr leben ohne die aufrichtige Erkenntnis meiner ganzen Schwächen und Verführbarkeiten.
Kein einziges Kämmerchen meines Seelentempels darf in der Absicht ungeöffnet bleiben, dass Spuren der Finsternis in mir sich den Augen meines Herzens entziehen. Deshalb gebe ich Dir bedingungslos den Schlüssel zu allen meinen Kämmerchen, damit sie von Dir betreten und vom Licht durchstrahlt werden mögen, das gerade aus Gottes Herzen durch Dich alles in mir beschämen soll, was Gott nicht verherrlicht.
Herrsche nun ungeteilt in mir, o mächtiges Feuer, damit in mir kein Schatten mehr vorgefunden wird wenn der Herr meines Tempels meine Seele zu Sich zurückrufen soll.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

7. August – Fest der Ewigen Vaters

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Gott schenkte Dich der Menschheit als die Neue Eva, die Frau, die Sich nie hat versündigen wollen und die aus diesem Grund für Zeit und Ewigkeit die höchst erhabene Menschenseele werden sollte, die Königin der Himmlischen Reinheit und die Herrin aller Tugenden.
Deine Liebe zu Gott und zu Seiner Schöpfung war absolut und unversehrt und sollte nie durch irgendwelchen Verstoβ gegen Sein Gesetz verletzt werden.
Dein ganzes Tun und Lassen, alle Deine Worte, alle Deine Gedanken, Gefühle und Wünsche werden nur vom Willen angetrieben, Gottes Pläne und Werke näher zu ihrer Vollendung zu bringen.
Zur Verherrlichung des Wunders der Heiligkeit, das Du bist, und zur Verherrlichung der Quelle, aus der dieses Wunder als endlose Qual hervorgequollen ist, lege ich vor Dir mein Sehnen danach nieder, Dir im Willen nachzufolgen, ein Leben zu führen, das in sämtlichen Einzelheiten ein Kanal der Liebe sein möge, der Licht und Wärme über alle meine Mitgeschöpfe ausgieβt, damit die Wirkungen von Gottes Allmacht erschlossen werden.
O Herrin meines Herzens, keine Brise darf den Baum meiner Lebensfrüchte berühren, es sei denn, Du hast ihn in meinem Garten gewollt. Keine Wärme darf meine Früchte einhüllen auβer der Wärme aus den Strahlen der Sonne, aus der Du und alle Geschöpfe hervorgekommen sind. Deshalb gebe ich ungeteilt meinen Seelengarten in Deine Hände, denn solange mein Boden Deine Füβe küsst mit dem Feuer der alles beherrschenden Liebe zur obersten Reinheit, wird der Fürst der Welt sehen, dass nur die wahre Liebe die Macht hat, und dass sein Reich dazu verurteilt ist, im Abgrund zu versinken, der für jeden Menschenwillen bestimmt ist, der die Königreiche der Erde mehr geliebt haben wird als das Gesetz Gottes.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

8. August

Betrachtungsgebet

Heilige Jungfrau Maria, meine Himmlische Herrin, vollkommenes Wunderwerk Gottes,
Mein Gott zeigt mir Dich als Muster der vollkommenen, bedingungslosen Vergebungsbereitschaft, die Frau, deren Herz nicht einmal die Henker Ihres Göttlichen Sohns auf Kalvaria hassen konnte, sondern im Gegenteil unter den Liebesschmerzen der Seele aufriss, die ausblutet beim Anblick der Folgen des Mordes, der in unzähligen Herzen an der wahren Liebe verübt wird.
O brennender und trotzdem unversehrter Tempel Himmlischer Liebe, in Dir wurden nie Groll, Unmut oder irgendwelche Neigung zu Rache oder Vergeltung vorgefunden, sondern im Gegenteil beispiellose Qualen wegen jeglichem Mangel an Liebe, jeglicher Gleichgültigkeit, jeglichem Schmerz, den Menschenseelen ihren Mitgeschöpfen zufügen, und negativen Gedanken oder Gefühlen, die Menschenseelen Mitgeschöpfen gegenüber hegen.
Geruhe, in allen Herzen jede Wurzel des Unkrauts von Hass, Groll, Neigung zu Vergeltung oder Rache mit dem Feuer der Liebe zu versengen, die nur in einem Herzen blühen kann, das von Herzen zu vergeben vermag, denn dort, wo Vergebungsbereitschaft den Thron besteigt, wird alle Finsternis vor Gott in die Knie gezwungen. Keine Spur des Unfriedens oder des Leids würde noch jemals auf dieser Welt vorgefunden, wenn alle Seelen die wahre Vergebung zur Königin ihres Lebens machen sollten.
Mit allen Kräften meiner Seele flehe ich Dich um Dein Einschreiten an, o Königin der absolut vollendeten Liebe, denn wahre Vergebung ist die gröβte Himmelsmacht, die jede bedrängte Seele aus dem Kerker der Gefangenschaft und der Finsternis befreien kann, den sie für sich selbst bildet sobald sie versäumt, ein Mitgeschöpf als Bauwerk Gottes und dadurch als Träger der Unterschrift ihres Gottes zu betrachten.
Möge diese selbe Himmelsmacht das Feuer einer aufrichtigen Liebe und das Licht einer aufrichtigen Erkenntnis in den unzähligen Herzen anzünden, die Gott Selbst nicht vergeben wegen vielem, das auf sie zukommt und wofür sie auf Ihn als den groβen Schuldigen hinweisen.
Möge diese Welt so vom Geiβel der ungerechten Verurteilung von Mitgeschöpfen und von Gott befreit werden, denn die aufrichtige Vergebung soll die Stange sein, an welcher die Fahne von Gottes Reich auf Erden gehisst werden soll.

Verherrlichung an Gott (Gebetsblume Nr. 1564)

Allmächtiger Gott, Ewige Quelle und nicht aufzuhaltender Strom absolut vollendeter Liebe,
Ich preise Dich als die Quelle und Bestimmung von allem Erschaffenen, mächtiges Licht, das keine Schatten wirft und alles Leben schafft und instand hält.
O unerschöpfliche Quelle von Liebe, Sonne des Ewigen Paradieses, gegen Dich kann sich keine Finsternis behaupten. Kein Böses kann in einer Menschenseele am Leben bleiben, die sich Dir zwecks Erfüllung Deiner Werke und Pläne vollkommen hingibt und nur noch für Dich leben und sterben will.
Dir verdankt die Menschheit alles, aber so selten hat sie Deine Liebe in allen Deinen Werken erkannt, geschätzt und dazu benutzt, die Macht unzähliger Versuchungen zu brechen und unzählige Werke und Pläne von Finsternis unwirksam zu machen.
Dir ebenbildlich hast Du jede Menschenseele erschaffen, aber so weitgehend haben wir Dein Bild entstellt.
Anbetungswürdiger Gott von Leben bringender Liebe, wie vollkommen wäre diese Welt wenn Du ungeteilt die Menschenherzen regieren könntest. Wie sehr verleugnet die Menschheit das Geschenk vollendeter Liebe, vollendeten Friedens und vollendeten Glücks in und zwischen allen Geschöpfen dadurch, dass sie sich von Dir losreiβt und die Finsternis verherrlicht durch unzählige Handlungen, Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche voller Selbstsucht und Begierde mit ihren unzähligen Gesichtern.
Mein Gott, mein einziges Heil und einziger Sinn und Zweck meines Lebens, durch vollkommene Hingabe meines ganzen Lebenswegs, meines ganzen Tuns und Lassens, aller meiner Worte, Gedanken, Gefühle und Wünsche an die unbefleckt empfangene Heilige Jungfrau Maria, das absolut vollendete Wunderwerk Deiner Hände, lege ich mich selbst und die ganze Welt ungeteilt in Dein Herz und flehe ich Dich mit jedem Klopfen meines Herzens um eine vollkommene, endgültige und ewig währende Neubelebung der Wirkungen Deiner Macht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit in dieser Welt und mir selbst an.
Geruhe, ab jetzt spürbar in jedem Menschenherzen zu regieren, damit alles Elend, Chaos, Leid, alle Ungerechtigkeit und aller Unfriede in und zwischen allen Deinen Geschöpfen ausgerottet werden möge, als sichtbares Zeichen der wahren Ziele, die Du Deiner Schöpfung gegenüber hegst, im Namen des Vaters, des Sohns und des Heiligen Geistes (Bekreuzigen Sie sich).

(wird während des Monats August Tag für Tag um Tagesbetrachtung und Gebet erweitert)